Schneller unterwegs

Noch vor einigen Jahren fuhr man auf der Panamericana generell 100 km/h und durch die an der Straße liegenden Ortschaften 80 km/h. In den letzten zwei oder drei Jahren wurde dann an vielen freien Strecken ein 80er Schuld aufgestellt und die Ortschaften auf 60 km/h heruntergesetzt. Zeitgleich gab es neue Radargeräte für jeden der zahlreichen den Verkehr überwachenden Polizisten.

Soeben bin ich von Coronado aus Richtung Alaska unterwegs gewesen und da lacht mich im ersten Ort ein 80er Schild an, wo sonst ein 60er Schild stand. Optische Täuschung? Nein, auch an einer sehr beliebten Stoppstelle zwischen Farallon und Playa Blanca ist das 80er durch ein 100er Schild ersetzt worden.

Cool. Wo sonst auf der Welt gibt es denn so etwas?

#onlyinpanama

Ein böser Unfall

Erst im letzten Post hatte ich etwas zu Verkehrsunfällen in Panama gesagt. Und als wir gestern nachmittag von Punta Chame auf dem Heimweg waren, hatte es dort eine Weile zuvor heftig gerummst.

chamecrash_7121

Dieser weiße Kleinbus ist auf gerader Strecke in der Ortschaft unvermittelt ausgebrochen und gegen einen Betonmast auf dem Mittelstreifen geprallt, hat denselben zu Fall gebracht.  Das linke Vorderrad war platt, was Ursache oder Folge des Aufpralls gewesen sein kann. Insgesamt ein schreckliches Bild.

Auch wenn seit geraumer Zeit am Ortseingang ein 60er Schild steht, wird meist mit 80 km/h gefahren und so sieht das hier auch aus.

Größere und kleinere Busse, wie dieser hier, bilden das Rückgrat des Personenverkehrs überall in Panama. Die Preise sind lächerlich niedrig und die Busse fahren deshalb nicht nach Fahrplan, sondern wenn sie voll besetzt sind. Angeschnallt ist da niemand. Kein Wunder, dass gleich drei Ambulanzfahrzeuge mit Blaulicht den obigen Unfallort verlassen haben.

Die Panamericana ist das logistische Rückgrat des Landes, führt eine Unmenge Verkehr mitten durch ungezählte Ortschaften.  Dort ist die 80 km/h-Beschränkung erst vor einiger Zeit auf 60 km/h herabgesetzt worden und man muss wohl in der nächsten Zeit in und um Chame mit mehr Radarkontrollen rechnen. Und was mich auf deutschen Autobahnen immer gestört hat, halte ich jetzt und hier für eine gute Idee.

Neben PKW, Pickups und SUV sind es schwere Trucks, die Baumaschinen und Container transportieren, und natürlich Busse aller Größen, die zwischen den Zentren und auch grenzüberschreitend unterwegs sind und denen man gern Platz einräumt, weil Zeit für sie Geld ist.

Inzwischen läuft auf den Billboards am Straßenrand eine Kampagne zur Benutzung der Sicherheitsgurte und ich hoffe sehr, dass das befolgt wird.

 

Crash!

Seit einigen Jahren haben wir hier in der Gegend um Penonome, der Hauptstadt der Provinz, einen deutschsprachigen Stammtisch. Eingeladen dazu hat immer unser Freund Andreas Schubert, der auch die zugehörige Facebook-Gruppe „Deutschsprachige in Panama“ aufgebaut und betrieben hat.

Meist sind es zwischen 10 und 20 Teilnehmer, wobei jeder Essen und Trinken zum Teilen mitbringt. Das Wichtigste ist aber der Meinungsaustausch, insbesondere zwischen denen, die sich hier schon niedergelassen haben und solchen, die gerade erkunden, ob Panama als neue Heimat geeignet ist.

So sind viele Freundschaften entstanden.

Gestern nun hat uns die Nachricht erreicht, dass „Schubi“ mit seinem Motorrad Sonntag nacht, nüchtern auf dem Heimweg von der Disko, auf der Panamericana gegen einen unbeleuchteten Lastwagen geprallt ist und dabei ums Leben kam.

schubi

Wir haben uns deshalb heute im kleinen Kreis zusammengefunden und Erinnerungen ausgetauscht – was man so tut, wenn man einen guten Freund verloren hat.

Erstes Fazit ist, dass der Stammtisch in Schubis Sinn weitergeführt wird, alle Interessenten eingeladen und Besucher herzlich willkommen sind.

Danke für alles, Andreas, und R.I.P.

Wettbewerbsfähigkeit – noch ein Ranking

Das Handelsblatt schreibt:

Der Migrationsforscher Klaus Bade warnt unmissverständlich: „Wir befinden uns in einer migratorisch suizidalen Situation.“ Während unser Sozialstaat hunderttausende Unqualifizierter … anzieht, fühlen sich die jungen Vertreter des Leistungsmittelstands hierzulande immer fremder. Der Handwerksmeister, der in Australien nicht vom Bürokratenstaat bedrängt wird, der Arzt, der in Norwegen nicht zum Krankenhausbeamten degradiert wird, der Wissenschaftler, der in den USA bessere Forschungsbedingungen hat, die Hotelfachfrau, die in der Schweiz das Doppelte verdient aber weniger Steuern zahlt, der Bauingenieur, der in Arabien oder China sein Können vergoldet bekommt – die Motive wechseln. Aber eines eint sie alle: Anderswo geht es ihnen besser als daheim.

„So schlimm wird es wohl nicht sein“, sagen einige, andere haben schon lange vermutet, dass da ein Problem ist.

Das eigentliche Problem ist, dass dieser Auszug aus dem Handelsblatt alles andere als neu ist, sondern vom 11. Dezember 2009(!) datiert.

Und heute, 8 Jahre später? Die Antwort gibt „Welt Online“ in einem Artikel „Der schleichende Abstieg Deutschlands“

Standort-D-Wettbewerbsranking

Wie wird die Bilanz in 8 Jahren wohl aussehen?

 

 

Noriega – ein Diktator weniger

Der Mann der Panama von 1983 bis 1989 als Diktator unter seinen Stiefeln und schon Jahre vorher als Geheimdienstchef Einfluss auf mehrere Präsidenten hatte, ist gestern verstorben.

Manuel-Antonio-Noriega-captada-agosto_LPRIMA20170530_0043_35

Quelle: La Prensa

Das Flugfeld von Rio Hato nebenan war damals einer der Schauplätze der Operation Just Cause, bei der die Amerikaner seiner Herrschaft ein Ende gemacht haben.

Und bis vor einem Jahr stand auch noch Noriega’s zerschossene Strandvilla nur wenige Kilometer von hier entfernt.

Ein panamesischer Rechtsanwalt meinte vor geraumer Zeit, dass Panama erst seit Ende 1989 eine wirkliche Republik ist. Recht hat er.

Und was Diktatoren so anrichten sieht man an den Castros in Kuba, sowie Chavez und seinem Nachfolger Maduro in Venezuela.

Zeit zum Abtreten.

 

Herzlich willkommen

Dieser Post bleibt an erster Stelle, neue Posts folgen darunter.

Janosch, Kanal, Hut und Panama Papers – das ist alles was viele mit Panama verbinden. Und Janosch hatte recht: Panama ist wirklich schön.

Als Urlaubsziel zum Erleben, oder als neues Ziel zum Leben.

Für alle, die als Aussteiger am Strand oder in den Bergen oder in einem Penthouse an der Avenida Balboa leben wollen. Und für alle, die sich irgendwo dazwischen einordnen.

Dieses Blog beschreibt die vielen Facetten des Lebens in Panama, welchen Einfluss die Nachbarländer in Lateinamerika oder auch der große Nachbar im Norden haben.

PTY_von_Osten_aerial

Und da viele Leser hier sind, weil sie planen, Deutschland dauerhaft zu verlassen, wird auch gelegentlich auf die deutsche Politik Bezug genommen. Dabei muss niemand meine Sicht teilen, so wie mir Ihre Sicht völlig egal ist.

Nachdem wir in Europa, Asien und Amerika sorgfältig nach einem sonnigen Domizil gesucht haben, fiel die Entscheidung in 2008 zugunsten Panama – und das war gut so.

Lesen Sie weiter, teilen Sie den Inhalt mit Freunden und kommen Sie oft zurück.

In der edition besserpanama sind in Band 1 ausgewählte bebilderte Blogposts zum Land zusammengestellt. Band 2 beschreibt ein Konzept, das nicht im Blog steht.

Hier ist der Link zur Kaufseite.

 

coverscr  besserpanama2front-page-002

 

 

(C) 2014 – 2018 by Jürgen Schlenzig
Alle Rechte an den Inhalten dieses Blogs liegen ausschließlich beim Autor. Bilder aus fremden Quellen sind durch Quellenangabe gekennzeichnet.  

 

 

GM_LS-BIT-Banners_640x100px

Interessiert an Bitcoin Mining? Hier!              Promocode G9kBL7

 

 

 

Der perfekte Start

Aus Europa kommend landet man in Panama City’s Tocumen International Airport am späten Nachmittag, egal ob mit Air France, Iberia, KLM oder Lufthansa. Wer nun nach Immigration, Gepäck und Zoll seinen Mietwagen abholt und zur Unterkunft ins Landesinnere startet, muss wissen, dass er zuerst durch die Stadt muß, dann in der Feierabendschlange Richtung Westen steht und dass es zwischen 18:30 und 19:00 stockdunkel wird. Keine gute Idee nach einem 12-Stunden-Flug, schon gar nicht für Erstbesucher.

Stattdessen sollte man in Ruhe den Hotelshuttle zum Riande Aeropuerto Hotel nehmen (5 Minuten entfernt), dort einchecken, duschen und am Pool im Innengarten entspannen, bei einem ersten Drink und Abendessen.

Pool-2

Ausgeschlafen am nächsten Morgen nach inklusive-Frühstück mit Shuttle zurück zum Flugplatz, Mietauto übernehmen und zu einer Citytour starten, bevor es entspannt und ohne Stau zum Strandquartier geht.

So beginnt der perfekte Panama-Urlaub.

%d Bloggern gefällt das: