Besserung in Sicht?

Der $1,6 Mrd. schwere Auftrag zum Bau der vierten Brücke über den Panamakanal ist während der Präsidentschaft Varela an ein chinesisches Konsortium vergeben worden, das bei der Weltbank wegen Korruption auf der Schwarzen Liste steht.

Quelle acp.com

Das ist einigen Leuten aufgefallen und die Nationalversammlung hat nun eine Kommission zur Überprüfung der Vergabe eingesetzt. Das kann interessant werden. Hier die Meldung.

Und hier das Ergebnis einer Umfrage des WEF zu Panama:

Ineffiziente Regierungsbürokratie und Korruption werden von der Wirtschaft als die größten Probleme benannt. Höchste Zeit, das zu lösen, wenn Panama nicht den weiteren Aufstieg riskieren will.

Man kann nur hoffen, dass Präsident Cortinez die cojones hat, hier etwas zu verändern.

Traumwelt und Realität

Regelmäßige Leser wissen, dass ich hier außer „fast alles über Panama als Auswanderungsziel“ auch immer mal wieder über Reisen und Logistik sowie Energie und Klima poste.

Regelmäßig läuft Flightradar24 in einem meiner Desktop-Fenster, was immer eine unerschöpfliche Quelle spannender Information ist.

Aktuell interessiert mich die Pazifikpassage zwischen Nordamerika und Japan, speziell Tokyo mit seinen beiden internationalen Flughäfen Haneda und Narita.

Es gibt eine Menge täglicher Verbindungen, die mit bemerkenswerter Pünktlichkeit abgeflogen werden. Die Streckenlänge liegt zwischen 9.000 und 11.000 km, die Flugzeiten zwischen 10:30 und 13 Stunden. Ab Mittag kommen die Maschinen aus Asien und zwei Stunden später geht es zurück.

Wie viele Menschen mögen da wohl täglich von Nordamerika aus (ohne Hawaii) mit Ziel Tokyo unterwegs sein? Einfach mal schätzen!

Das nachfolgende Bild bringt eine erste Hilfe. Es ist ein Screenshot mit allen Maschinen, die kurz vor Schreiben des Blogs, am Nachmittag meiner Zeit, auf der Strecke sind. Das Bild ist ziemlich vollständig. Wenn ich aufgepasst habe, fehlt nur noch die Singapore Airlines aus Los Angeles, Abflug 15:30 Ortszeit.

Insgesamt sind da 40 (!) Maschinen unterwegs, ausschließlich long-range, wide-body, 2 Turbinen und mit mehr als 300 Plätzen. Also Boeing 777 und 787 sowie Airbus 350, keine einzige A380.

Das sind ca. 13.000 Passagiere, die da jeden Tag unterwegs sind und mehr als 4,7 Mio. im Jahr. Unglaublich, oder?

Laut BUND „ist jeder Flug ein Sargnagel, der mit zur Beerdigung unseres Klimas beiträgt“. Was wären wir alle ohne Klima?

Man kann also nur hoffen, dass das dabei ausgestoßene CO2 von Annalenas „Kobold“ irgendwo schadlos „im Netz gespeichert“ wird.

So ein schöner Anfang und so ein trauriges Ende. Sorry.

Neue Immigrationsregeln?

Es gibt derzeit Diskussionen und Gerüchte, die darauf hindeuten, dass Panama Anfang kommenden Jahres seine Immigrationsregeln verschärfen könnte.

Quelle: ciudad del saber

Rückfrage bei meinem Immigrationsanwalt ergab, dass man bereits die bisher praktizierte Legalisierung illegal im Land Lebender ausgesetzt hat. Es ist anzunehmen, dass die Zunahme der illegalen Immigranten aus dem notleidenden Venzuela das Fass zum Überlaufen gebracht hat, so wie in allen Nachbarländern des ehemals reichen Landes.

Reich, bevor Hugo Chavez und seine Mitläufer meinten, dort ein Musterbeispiel für den Sozialismus des 21. Jahrhunderts schaffen zu müssen, stattdessen aber nochmals bewiesen haben, dass Sozialismus zu nichts als Toten und Elend führt.

Quelle: wikipedia.org

Bezüglich des populären Friendly Nations Programms zur Erlangung der dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung werden derzeit keine Änderungen erwartet, wobei es mich nicht wundern würde, wenn der nachzuweisende Mindestbetrag von derzeit $5.000 erhöht werden würde.

Über aktuelle Entwicklungen zu diesem Thema, was ja für viele potentielle Umsiedler interessant ist, wird in diesem Blog zeitnah berichtet werden. In diesem Zusammenhang auch nochmal ein Link zum Posting Brückenkopf in Panama.

Weiterempfehlen und wiederkommen.

Brücken und Chancen

Vor drei Tagen ist die Puente Atlantico eröffnet worden, die nun als neues Wahrzeichen stolz die aus dem Karibischen Meer in den Panamakanal einfahrenden Schiffe begrüßt.

Gleichzeitig erschließt sie die Costa Abajo, also die Untere Küste, die sich von Colon bis Bocas del Toro erstreckt – 250 km weitgehend unberührter Karibikstrand!

Erst drei Jahre ist es her, dass 3 km entfernt die großen neuen Schleusen in Betrieb genommen wurden. Ein Großprojekt folgt dem anderen. So ist es, in einem Land zu leben, das sich dynamisch und positiv entwickelt.

Quelle: acp.com

Mit dem Abschluss der Brückenkonstruktion auf der Atlantikseite hat auf der Pazifikseite schon der Bau der nächsten Kanalbrücke Nr. 4 sowie der 6-spurige Ausbau der Autostraße in Richtung Coronado begonnen. Es ist unglaublich, was hier in Sachen Infrastruktur passiert.

Diese neue Brücke wird von einem chinesichen Konsortium gebaut, wie auch schon das neue Kongresszentrum. Gut und schön. Der neue Präsident hat allerdings klargestellt, dass die Kooperation mit China keinesfalls zu Lasten der strategischen Partnerschaft mit den USA gehen wird.

Die aktuellen Vorgänge in Hongkong, wie auch die Aufrüstung im Südchinesischen Meer verdeutlichen nochmals, dass die Volksrepublik China unverändert von einer kommunistischen Partei geführt wird und deren Ziele rücksichtslos verfolgt. Die Zeiten des ungebremsten Aufstiegs sind allerdings vorbei und mit schwächerem Wachstum werden in den kommenden Jahren an vielen Stellen soziale Spannungen aufbrechen.

Quelle: baltimoresun.com

Wer Hongkong für einen sicheren Hafen hielt, muss jetzt neu denken.

Mit 10 Jahren Erfahrung meine ich, dass Panama die viel bessere Lösung ist. Vor einigen Monaten hatte ich in diesem Blog schon mal das Projekt LiBERTADO angesprochen. Das Konzept ist fix und fertig, muss jetzt nur noch final gegliedert werden. Das soll in den nächsten 4 Wochen erledigt sein und wird dann in diesem Blog publiziert. Also wiederkommen.

Und noch eine Ankündigung:

Im Herbst 2020 startet hier ein spannendes Bauprojekt, für das qualifizierte und motivierte Arbeitskräfte gebraucht werden. Wer Schreiner, Tischler oder Dachdecker ist und bereit, für 3 Jahre auf einer Pazifikinsel im Golf von Panama das Startkapital für sein Leben in Panama zu verdienen, ist gern willkommen. Interesse? Bitte Mail an office(at)luckxus.com senden.

Weltumrundung-Geschwindigkeitsrekord!

Ein bißchen Neugier fördert ja manchmal interessante, wenn auch völlig nutzlose Dinge zutage. Begonnen hat es mit meiner routinemäßigen Luftraumbeobachtung in Flightradar24. Da fällt ein in Qatar zugelassener Business-Jet auf, der vor kurzer Zeit im abgelegenen Punta Arenas im chilenischen Patagonien gestartet ist. Merkwürdig, oder?

Die Maschine, eine Gulfstream 650ER, the fastest ultra-long-range business jet in the world, gehört der Qatar Executive Fluglinie, mit Sitz in Doha und wird üblicherweise von Geschäftskunden gechartert.

A7-CGD - Gulfstream G650ER - Qatar Executive

Was für ein Trip wird das wohl sein? Ich checke mal die Historie und da wird es interessant:

Am 9. Juli, aufgebrochen von der Shuttle Landing Facility in Florida (KTTS), also da, wo immer die US Space Shuttles gelandet sind und mit 4500 Metern eine der längsten Landebahnen der Welt.

Quelle: collectspace.com

Von da aus ging es non-stop nach Astana, der Hauptstadt Kasachstans.

Weiter am gleichen Tag in Richtung Süden, nach Port Louis, Mauritius und nach einem Ruhetag über den Südatlantik nach Punta Arenas.

Und so wie ich hier schreibe, ist die Maschine schon wieder auf dem Weg nach Florida, zur Shuttle Landing Facility.

Hier ist der Rundflug mit Flugnummer QQE011 auf der Karte:

Und wie man sehen kann, überquert die Maschine in einigen Stunden auch Panama, womit der wünschenswerte Bezug zum Blog hergestellt wäre.

Wie verrückt muss man eigentlich sein, um so eine 20.000-Meilen-Tour zu fliegen? Wieviel mag das kosten? Und, interessiert das eigentlich jemanden ausser mir?

Nachtrag: Leider hat der Flieger sich nicht an meine vorgeschlagene Route gehalten und ist via Kolumbien statt via Panama geflogen.

Letzter Nachtrag: Das Streckenbild zeigt nicht, dass es über Nord- und Südpol ging und inzwischen habe ich Spätzünder herausgefunden, dass es beim Projekt One More Orbit um einen Geschwindigkeitstrekord für die Umrundung des Globus ging.

Alles dazu hier.

Drogenjagd im Golf von Panama


Kolumbien hat in 2016 geschätzte 700 t Kokain produziert und versandt. (Quelle)

Der Straßenpreis in New York City liegt wohl um die $30 pro Gramm (!), ein lohnendes Geschäft entlang der gesamten Logistikkette.

Panama hat aufgrund seiner geografischen Lage nicht nur für den Welthandel eine herausgehobene Position, sondern ist auch Transitland für diese spezielle Ware und das damit verdiente Geld.

Das führt zu einem permanenten Katz-und-Maus-Spiel zwischen den Spediteuren und ihren Jägern.

In diesem speziell konstruierten und schnellen low-profile Boot haben kolumbianische und panamesische Grenzsicherungskräfte mit US-Unterstützung vor wenigen Tagen 920 Pakete „verdächtiger Substanzen“ gefunden, sichergestellt und die 3 Besatzungsmitglieder verhaftet.

Quelle: SENAN

Man kann annehmen, dass es sich um 1-lb-Pakete handelt, ca. 414 kg, was im New Yorker Straßenhandel mehr als 12 Mio. USD einbringen würde.

Der Verlust dieser Ladung ist also kein Pappenstiel, sondern durchaus schmerzhaft.

Panama’s Alcatraz

Ein Hochsicherheitsgefängnis für die ganz schweren Jungs, direkt in der San Francisco Bay – das war Alcatraz. Und wer den Film „Escape from Alcatraz“ gesehen hat oder selbst die Insel besichtigen konnte, weiß, dass dies kein lauschiges Plätzchen war.

Ganz anders ist da Punta Coco, am Südzipfel der Isla del Rey, umgeben vom warmen Wasser des Äquatorialpazifik, nur 100 km von Panama City entfernt – und seit einiger Zeit ein Hochsicherheitsgefängnis.

Isla del Rey, Punta Coco, ganz rechts das Flugfeld

Manche nennen es Panamas Guantanamo und vermuten Menschenrechts- verletzungen, begünstigt durch die Lage.

Vor zwei Wochen gab es in einem Wohnkomplex am Amador Causeway in Panama City eine kurze Schießerei und Spezialeinsatzkommandos nahmen dabei den Chef einer hiesigen Narcortransit-Gruppe fest. Sein Revier war der Hafen von Colon, einer der Verladepunkte kolumbianischen Kokains auf dem Weg nach Europa und Nordamerika.

http://www.prensa.com

Er sitzt jetzt mit seinem Komplizen in Punta Coco. Ich kann mir weniger erfreuliche Orte vorstellen, wenn es denn schon Knast in Panama sein muss.

http://www.prensa.com

Als ich vor einiger Zeit mal Isla del Rey umrundete, teilte mir die Flugsicherung mit, dass ich mich Punta Coco nicht weiter als 5 Nautische Meilen nähern dürfte. Das kam etwas spät, weil ich es gerade schon überflogen hatte. Auch da hatte man wohl einen wichtigen Mann in Verwahrung und wollte keine Überraschungen, nicht aus der Luft und nicht von See.

Der Ausbau dieser Einrichtung wird einigen Leuten nicht passen, von denen ich weiß, dass sie vor Jahren direkt angrenzend Land erworben haben und aufwändige Resorts bauen wollten.

Ist Panama sicher, fragt sich jetzt der eine oder andere besorgt. Keine Angst. Es gibt hier wie in allen Großstädten der Welt ein paar Viertel, die man nachts meidet und es gibt die Narco-Industrie, von der man sich besser fernhält.

%d Bloggern gefällt das: