Wie Texas Covid-19 gekillt hat

Dieser Artikel sollte Pflichtlektüre für die Politiker in Panama und Deutschland sein. Er stammt vom US-Senator Rand Paul (Original hier) und ich übernehme ihn unkommentiert:

Im März verkündete Gouverneur Greg Abbott, dass Texas zu 100 Prozent ohne ein landesweites Maskenmandat auskommen würde. Die Pro-Lockdown-„Experten“ waren schockiert. Wenn ein Staat, der so groß ist wie Texas, sich Florida anschließt und es schafft, der „Wissenschaft“ die Nase zu zeigen – die uns sagt, dass zum ersten Mal in der Geschichte gesunde Menschen gezwungen werden sollten, in ihren Häusern zu bleiben und sauerstoffein- schränkende Gesichtsmasken zu tragen – dann würde das Lockdown-Narrativ anfangen, auseinanderzufallen.

Präsident Biden griff die Entscheidung bekanntlich als „Neandertaler-Denken“ an. Der Vorsitzende der Demokratischen Partei von Texas, Gilberto Hinojosa, warnte, dass Abbott mit dieser Anordnung „Texaner töten“ würde. Die neue CDC-Direktorin Rochelle Walensky erzählte unter Tränen von ihren Gefühlen des „bevorstehenden Untergangs“.

Als das Aushängeschild für Covid-Sperren, Dr. Fauci, einige Wochen später gefragt wurde, warum die Fälle und Todesfälle in Texas weiterhin verdampfen, antwortete er einfach: „Ich bin mir nicht sicher.“ Dieser Moment mag ein Blick auf den Mann hinter dem sprichwörtlichen Vorhang gewesen sein, der seine Macht so selbstbewusst projizierte, bis er mit der Realität konfrontiert wurde.

Nun hat eine neue Studie, die als Arbeitspapier des National Bureau of Economic Research erscheint und kürzlich im Reason Magazine vorgestellt wurde, „keine Beweise dafür gefunden, dass die Wiedereröffnung die Rate neuer COVID-19-Fälle in der fünfwöchigen Periode nach der Wiedereröffnung beeinflusst hat. …Die COVID-19-Mortalitätsraten auf Staatsebene wurden durch die Wiedereröffnung am 10. März nicht beeinflusst.“

Mit anderen Worten, nicht nur der von den Abriegelungsfanatikern vorhergesagte Weltuntergang blieb aus, sondern der stetige, saisonale Abwärtstrend des Virus in Richtung Ausrottung setzte sich unabhängig von den Maßnahmen der Regierung fort. Wie wir seit einem Jahr im Liberty Report wiederholen, würde das Virus aussterben, egal was wir dagegen tun würden. Und Texas hat es bewiesen.

Allerdings bleiben einige sehr wichtige Fragen zu beantworten, da die Covid-Panik in den Vereinigten Staaten endlich beginnt, sich zu beruhigen.

Erstens: Wird irgendjemand für die Tausenden verantwortlich gemacht werden, die aufgrund des Verbots von sicheren Behandlungsmethoden wie Hydroxychloroquin und Ivermectin gestorben sind, die sich inzwischen als wirksam gegen Covid-19 erwiesen haben? Sobald Donald Trump erwähnte, dass Hydroxychloroquin gegen das Virus wirksam sein könnte, verschanzten sich die „Experten“ in ihrer Wagenburg. Es wurde für den Einsatz verboten, bis es später still und leise wieder freigegeben wurde.

Die Politisierung der Medizin ist antiwissenschaftlich, antihuman und antiamerikanisch. Werden diejenigen, die aufgrund dieser Politisierung unnötig gestorben sind, endlich ihre Gerechtigkeit bekommen?

Zweitens: Obwohl Abbott Anerkennung für den mutigen Schritt verdient, sollte er nicht für die Schließung des Staates an erster Stelle zur Rechenschaft gezogen werden? Wenn Ihnen jemand ins Gesicht geschlagen hat und dann aufhört, bedanken Sie sich dann, dass er aufgehört hat, oder fragen Sie, warum er Sie überhaupt geschlagen hat? Werden alle tyrannischen Anordnungen per Dekret in den Vereinigten Staaten aus den Büchern gestrichen werden? Oder wird man ihnen einfach erlauben, dies wieder zu tun, aus welchem Grund auch immer sie wollen?

Drittens: Dank Senator Rand Paul wissen wir jetzt alle von Dr. Faucis Rolle bei der Finanzierung der Gain-of-Function-Forschung an Viren in China. Werden wir in der Lage sein, genau herauszufinden, warum wir gezwungen sind, für die Forschung verrückter Wissenschaftler zu zahlen, um mehr tödliche Viren zu schaffen? Können wir aus dieser Finanzierung aussteigen?

Obwohl Greg Abbott Kritik verdient für die frühe Schließung von Texas, sein Wiedereröffnungsdekret hat die Covid-Tyrannei im ganzen Land effektiv beendet. Dafür sind wir dankbar.

Jetzt müssen wir beschließen, dies nie wieder geschehen zu lassen.

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Aktuell: Great Reject statt Great Reset

Der nachfolgende Artikel von Mark E. Jeftowic beschreibt wie gerade die Welt der Globalisten aus den Angeln gerät und wie der Great Reset helfen soll, den regierenden „Eliten“ Zeit zu kaufen, ohne Rücksicht auf Verluste. Und er beschreibt, was die Gegenreaktion sein wird, die er als Great Reject, die Große Ablehnung bezeichnet. Die Idee kommt zuerst vor in Ayn Rand’s lesenswertem Roman Atlas shrugged (deutsche Ausgabe „Der Streik“)

Zur Einstimmung sieht man in diesem verstörenden Kurzvideo, wie einem vor der Polizei davonlaufenden Demonstranten ein Bein gestellt wird. Er hätte sich leicht den Schädel brechen können, was der Täter bewusst in Kauf genommen hat. Er ist Landeschef des Journalistenverband Thüringen und ein Beispiel für die Verwahrlosung der regierungsnahen selbsternannten „Eliten“.

Hier beginnt der Artikel:

Atlas zuckt mit den Schultern: Vergessen Sie „The Great Reset“, hier kommt „The Great Reject”

https://bombthrower.com/articles/the-jackpot-chronicles-scenario-4-atlas-shrugged/

Mir ist aufgefallen, dass ich die letzte Folge der Jackpot-Chroniken vom letzten Sommer, in der ich vier mögliche Post-Covid-Szenarien vorstellte, nie beendet habe.

The Jackpot Chronicles Scenario #4: Atlas Shrugged

Zur kurzen Auffrischung: Der Jackpot ist ein Konzept, das ich von William Gibson abgekupfert habe. Es ist ein Begriff, den er in einigen seiner Cyberpunk-Romane aus der nahen Zukunft verwendet und der eine Reihe von rollenden globalen Katastrophen beschreibt, die irgendwann um das Jahr 2016 herum einsetzten (seine Geschichten umspannen Multiversen und Zeitlinien, aber das gemeinsame Thema ist, dass irgendwo um das Jahr 2016 herum eine Art unwiderruflicher Fehler in der Matrix auftrat, der der Normalität, wie sie bis zu diesem Zeitpunkt verstanden wurde, ein dauerhaftes Ende setzte).

Wenn es einen Jackpot gab, was auch immer es war, könnte es wohl an vielen Punkten im 20. Jahrhundert passiert sein, oder wenn wir unsere Spekulationen auf das 21. Jahrhundert beschränken wollen, dann würde 9/11 oder der GFC reichen. Alles danach ist symptomatisch und nicht kausal.

Und dann… 2020 und COVID schlagen zu. Das ist der Zeitpunkt, an dem das Gewebe der Zeit uns in die Zeit davor und den Jackpot spaltet.

Die anderen Post-Pandemie-Szenarien aus dem Rest meiner Jackpot-Serie waren:

Höhere Gewalt: Die Räder lösen sich komplett und das System gerät aus den Fugen. Mad Max.

Tin Foil Hat: Es ist wirklich eine große Verschwörung und wir befinden uns in einer neuen Weltordnung.

Die große Zweiteilung: Die Mittelschicht wird ausgelöscht und wir bekommen eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Ich hatte gedacht, dass das vierte Szenario dasjenige mit dem Thema Deglobalisierung sein würde, und bis zu einem gewissen Grad ist es das auch. In der ursprünglichen Skizze beschrieb ich, dass Deglobalisierung:

„Die multinationalen Konzerne, die von dieser Nahtoderfahrung so erschüttert sind, dass sie ihren Fehler erkennen, auf Just-in-Time-Lieferketten, Arbitrage bei den Arbeitskosten und Null-Puffer zu setzen, beginnen, die Produktion wieder nach Hause zu holen.

Die Klugen beginnen, Polster und Stoßdämpfer in ihre Geschäftslogik einzubauen, und sie beginnen, Fremdkapital zu meiden, nachdem sie auf der falschen Seite einer Reihe von kaskadierenden Liquiditätsimplosionen standen. Mit anderen Worten, die Unternehmen beginnen, sich in das zu verwandeln, was ich „Übergangsunternehmen“ nannte, wie ich es im Eröffnungsbeitrag für diesen Blog postulierte.

Ich sagte auch, dass ich dieses Szenario für am wünschenswertesten, aber am unwahrscheinlichsten halte. Meine Ansicht zu diesem Szenario hat sich etwas geändert, und ich denke auch, dass die schwindelerregende Unfähigkeit und Doppelzüngigkeit der Regierung auf allen Ebenen in allen Gerichtsbarkeiten (mit wenigen bemerkenswerten Ausnahmen) unser neu berechnetes „viertes Szenario“ wahrscheinlicher gemacht hat, da es bereits im Gange ist. Massendemonstrationen, Massenexodus, Kryptowährungen sind Symptome einer großen Ablehnung, oder wie ich dieses Szenario in „Atlas Shrugged“ umbenannt habe.

Die Kurzfassung des Romans „Atlas Shrugged“ ist, dass, sobald die institutionelle Sklerose der herrschenden Klasse als unverbesserlich und unumkehrbar verstanden wurde, die einzige andere Option ein globaler Ausstieg war. Es gab keinen Great Reset in Atlas Shrugged. Stattdessen gab es „The Great Reject“.

Im Szenario von Atlas Shrugged ist die Deglobalisierung nur einer von zahlreichen motivierenden Faktoren, aber sie ist hauptsächlich das Ergebnis einer größeren Dynamik, bei der alle nicht herrschenden Fraktionen der Gesellschaft den Glauben an die vorherrschende Struktur des neoliberalen Globalismus (auch bekannt als „Mr. Global“) verlieren. Da die Lebensfähigkeit von Mr. Global in Frage gestellt ist, beginnen die Menschen nach Auswegen zu suchen.

Dies beginnt an zwei Fronten zu geschehen. Das, was Vilfredo Pareto „die nicht-regierenden Eliten“ nannte, beginnt zu erkennen, dass das System, das ihnen früher entgegenkam, sich sogar auf ihre stillschweigende Unterstützung verließ, ihnen nun feindlich gesinnt ist. Zumindest unterminieren die herrschenden Eliten ihre Interessen. Dies ist Teil der Dynamik von Peter Turchins „Eliten-Überbevölkerung“, die wir kürzlich betrachtet haben.

Die andere Front ist die vergleichsweise machtlose Unterschicht, die im Gleichschritt mit Paretos Theorie der Elitenzyklen ihren Halt und ihr Standing innerhalb des Systems verliert, an das sie sich halten soll. Der Gesellschaftsvertrag scheint nicht mehr eine Frage des Schutzes und des Lebensstandards der Mittelschicht zu sein, sondern wird stark autoritär und einseitig. Es ist klar, dass die bestehenden Institutionen nun funktionieren, um die Position der Oberschicht zu verteidigen, nicht um die Rechte und Freiheiten der Unterschicht aufrechtzuerhalten.

Der Höhepunkt mehrerer Super-Zyklen (Paretos Elite-Zyklen, Turchins langfristige Dynamik der soziopolitischen Instabilität, Verschuldung, ein Fourth Turning und ein Maunder-Minimum), kombiniert mit einem beschleunigten Ansturm technologischer Innovationen: Internet, Kryptowährungen …Biotech? Nanotech? Mikro-Atomkraft? Fusion? Quantencomputer? 

Wir haben alle notwendigen Komponenten für einen vollständigen Zusammenbruch der bestehenden Institutionen und den totalen Verlust der Legitimität der derzeitigen regierenden Eliteklasse.

So läuft es in unserem „Atlas Shrugged“-Szenario. Verschiedene Interessen in vielen Formen und Myriaden von Fraktionen, von dissidenten Staaten (wie Florida), über dezentralisierte und virtuelle Unternehmen, aufstrebende DAOs, bis hin zu Individuen und kulturellen Stämmen beginnen alle, diese Momente der Klarheit auf ihre eigene Weise zu erleben. Von dort aus werden sie in ihrem eigenen rationalen Eigeninteresse handeln und mit anderen kooperieren, die das Gleiche tun, um den Zusammenbruch von Mr. Global zu navigieren.

Trotzdem werden die vorherrschenden politischen Entscheidungsträger und Regierungsstrukturen von Mr. Global verzweifelt manövrieren und Narrative der Angst und Fantasie (Anmerkung: Covid, Klima?) spinnen, um das bestehende System auf den Schienen zu halten.

Das ist es, was „The Great Reset“ wirklich ist: Es ist der Versuch einer Rationalisierung auf Zeitgeist-Ebene, die das institutionelle Versagen der gesamten Governance-Struktur von Mr. Global verdoppelt und ihnen eine neue Chance gibt, an der Macht zu bleiben. Neu erfunden von der Davos-Crew, verstärkt von den Mainstream-Medien, geschmiert von Big Tech.

Das Gegenmittel zu all dem sind Kryptowährungen, intelligente Verträge und Dezentralisierung.

Dieses Gegenmittel bringt auch erhebliche Vorteile mit sich, unabhängig davon, welches unserer vier möglichen Szenarien eintritt.

Wenn ich Leuten zuhöre, die Kryptowährungen komplett ablehnen, erkenne ich, dass es einen roten Faden in ihren Einwänden gibt (was mich heute über all das nachdenken ließ, war das Hören von Michael Pentos Kritik an Bitcoin auf George Gammons Rebel Capitalist. Pentos Buch von 2012 über das unvermeidliche Platzen der Anleihenblase ist ein Muss. Dieses Buch half dabei, die Grundlage für das zu bilden, was ich für den Geldfluss halte, der tatsächlich einen Boden unter Kryptowährungen legt. Ich missgönne Pento nicht, dass er es nicht sieht, denn wie ich erklären werde, betrachtet er es durch die falsche Linse)

Wir könnten stundenlang darüber sprechen, dass die meisten dieser Leute sich nicht wirklich mit der Technologie beschäftigt haben oder mit dem, was sie bedeutet, und dass ihre Kritik an den Mängeln rund um Bitcoin sogar noch genauer auf den US-Dollar zutrifft („durch nichts gedeckt“, „unendlicher Vorrat“, „verbraucht zu viel Energie“, usw.). 

Aber was sie alle gemeinsam haben, ist, dass sie alle davon ausgehen, dass der Erfolg oder Misserfolg von Bitcoin und Kryptowährungen davon abhängt, ob das bestehende Establishment es zulassen wird.

Was wird die Fed tun? Was ist, wenn die Regierung es verbietet? Wird die Weltbank nicht einfach ihren eigenen CBDC gründen?

Das ist völlig verkehrt. Sie haben es verkehrt herum. Es geht nicht um das bestehende System, denn das bestehende System ist vorbei. Das ist der Teil, den sie nicht kapieren.

Das bestehende System sollte nach seinem Platz in der neuen Realität der Netzwerkstaaten suchen, nicht darüber dozieren, wie es die neue Landschaft leiten wird. Das kommende System wird nicht nur in der geopolitischen Dimension multipolar sein, sondern auch über den Cyberspace und die Netzwerkdimensionen hinweg.

Stattdessen ist das etablierte System damit beschäftigt, Mentholzigaretten zu verbieten, Negativzinsen einzuführen und eine Massenbekehrung zu einer seltsamen neuen Religion namens „Wokeness“ durchzuführen.

Es wird nicht funktionieren, und es erinnert mich an ein besonders anschauliches Beispiel, das ich einmal über eine Ballonkatastrophe gehört habe und das mich immer noch erschaudern lässt, wenn ich daran denke:

Eine Gruppe von Menschen war zu einer Ballonfahrt aufgebrochen, und als sie nur noch einen oder zwei Meter über dem Boden waren, ging der Brenner in Flammen auf. Der Ballonpilot erkannte sofort, was das bedeutete und sprang aus der Gondel, die sich nur noch wenige Meter über dem Boden befand.

Ein oder zwei der Passagiere waren geistesgegenwärtig genug, um zu erkennen, was dies bedeutete und folgten ihm. Dies setzte eine Rückkopplungsschleife in Gang: Als sich das Feuer ausbreitete und die heiße Luft den Ballon in die Höhe trieb, kombiniert mit der Gewichtsreduzierung, als die ersten Leute ausstiegen, eskalierte die Situation sehr schnell über einen Punkt, an dem es kein Zurück mehr gab.

Der Ballon hatte sehr schnell auf Höhen beschleunigt, aus denen ein sicherer Absprung nicht mehr möglich war. Die Unglücklichen, die gezögert hatten und in einer Gondel gefangen waren, die von einem Feuerball in die Höhe getrieben wurde, in ihr unausweichliches Verderben.

So ähnlich fühlt sich unsere ganze Situation heute an. Der Ballon hängt immer noch einen Fuß oder so über dem Boden, die Kappe steht in Flammen, und die Leute, die herausgefunden haben, was das bedeutet, springen ab, solange sie können, und beschleunigen damit den ultimativen Verbrennungsvorgang des gesamten Systems.

In Rands Buch gingen sie in ein verstecktes Tal namens „Galt’s Gulch“ und nutzten ihre Fähigkeiten und ihre Ressourcen, um neue Gemeinschaften wiederherzustellen, während die alten Systeme implodierten. Wenn sich dieses Szenario bewahrheitet, würden wir nach Menschen suchen, die ein dezentralisiertes Netzwerk von Schluchten schaffen. Sich gegenseitig ausfindig machen, die die gleichen Ziele verfolgen, offene Protokolle erstellen, um zivile Gesellschaften und autonome Gemeinschaften wieder aufzubauen, die auf den zeitlosen Prinzipien von freien Märkten, Freiheit und Wohlstand basieren.

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Inselwelt

Immer wenn ich, vom Festland kommend, meinen Fuß auf eine der Inseln im Las Perlas Archipel setze, zieht eine innere Ruhe ein, die ich so im Alltag nicht kenne. Sofort umgibt einen eine andere Atmosphäre, man taucht geradezu in eine andere Welt ein. Klingt übertrieben? Ist es nicht.

Vor wenigen Tagen war es wieder einmal so weit und statt auf die der Hauptstadt nächstgelegene Isla Contadora, im Norden der Inselgruppe gelegen, ging es in den Süden, immerhin 120 km statt nur 60 km entfernt.

Es war ein guter Tag: der Himmel war zart verschleiert, so dass die Sonne nicht mit voller Kraft auf uns hernieder prasselte. Das Meer machte seinem Namen alle Ehre, der Stille Ozean. Und unser Boot lief durchgängig mit 27,5 Knoten, was 50 km/h sind.

Vorbei an Isla Pedro Gonzalez mit dem Pearl Island Ressort und einer Ritz Carlton Reserve im Bau, vorbei an Isla San Jose erreichten wir die größte Insel des Archipels, den Süden von Isla del Rey. Von hier bis zum Äquator sind es nur wenig mehr als 900 km. 90 km weiter südlich fällt der Kontinentalsockel innerhalb von nur 25 km von 100 Meter auf 3.000 Meter Wassertiefe ab.

Der mehr als zweistündige Weg über die sanften Wellen des Pazifik lässt einen geradezu andächtig werden. Und wenn ich meine Vorstellungen vom Paradies beschreiben müsste, würde mir nicht viel mehr einfallen, als den aktuellen Zustand: über das tropische Meer gleiten, mit gutgelaunten Freunden die längst vertraute Küche genießen und über das richtige Leben reden. Dabei sein, wo es voran geht.

Unser Boot landet auf der Westseite der hier weniger als 2 km breiten Halbinsel, in einer natürlichen Bucht.

Quelle: Frank Jänisch

Am rechten Rand der Bucht kommt ein derzeit trockenes Flussbett aus dem Dickicht, alte knorrige Bäume überall.

Kokosnüsse werden vom Baum geholt (nicht von diesem hier), aufgeschlagen und ausgetrunken. Wie Robinson Crusoe eben. Nachdem wir die Gegend ausführlich erkundet haben, geht es auf die andere Seite, an die Ostküste. Wir treffen die Fischer der Siedlung La Esmeralda, ein kurzer Plausch und Adios.

Nachdem wir am Morgen um 7 Uhr losgefahren waren, kommen wir gegen 17 Uhr wieder in der Marina Isla Flamenco in der Hauptstadt an, nur 5 Minuten von zu Hause entfernt.

Was für ein Tag.

Die perfekte Kombination, oder?

Mit dem Blogtitel besserpanama und dem zugehörigen Slogan „Besser leben, sicher investieren“ habe ich ja den Rahmen für die Posts in diesem Blog, die eBooks der edition besserpanama und einige Flyer zu Immobilienobjekten deutlich gemacht.

Ich freue mich natürlich, wenn all diese Information zur Zukunftsplanung meiner Leser beitragen kann. Dass dies gelingt, zeigt mir die Liste der Follower und das bestätigen viele persönliche Kontakte, hier vor Ort.

Jetzt habe ich gestern mit dem Post „Nach den Sternen greifen“ einen ersten Beitrag zum Projekt CAMPO CARIBE geschrieben. „Lebenslang Karibik“ ist ein Slogan im Text des zugehörigen Flyers (download). Das klingt doch verlockend, zumal die Karibikküste Panamas ausserhalb des Hurricane-Gürtels liegt.

Quelle: panaviacion.com

Im Beitrag habe ich zu einem Musikvideo mit dem Titel „So far, so good“ von Phyno verlinkt. Warum das denn? Nun, wir planen beim Upgrade unseres über-dem-Wasser-Objekts auch eine Sail-by Bar zu integrieren, eine Bar also, wo die Segler und Surfer mal kurz anlegen, einen der signature drinks genießen oder ihre Vorräte auffüllen.

„SO BAR, SO GOOD“ soll das dann heissen und ein echter Anziehungspunkt werden. Hier nochmal die Musik, der signature song, und eigentlich klingt das schon genau so. Augen schließen, zuhören, träumen.

Wenn schon „Lebenslang Karibik“ für Dich erstrebenswert ist, dann sollte dieses Karibikleben ja möglichst lange dauern. Und da kommt mein eBook „Der 120 Jahre-Plan“ zum Thema #Langbesserlebigkeit ins Spiel. Einfach lesen. Hier ist der Gratis-Download.

Bienvenido.

Nachtrag am 16.3.2021: Leider hat es mit dem Verkäufer des Objekts wider Erwarten keine Einigung gegeben, so dass CAMPO CARIBE nicht realisiert werden kann. Ich hoffe trotzdem, dem einen oder anderen Lust auf das entspannte Leben in den Tropen gemacht zu haben. In der edition besserpanama gibt es hier einige hilfreiche Beiträge dazu.

Wer konkrete Hilfe bei Immigration, Grundstücks- oder Wohnungssuche und Investments braucht, findet diese bei Michael Jähne und seiner Website.

Wie man ein Land zugrunde richtet

Vor wenigen Tagen ist ein guter Freund an Lungenentzündung infolge Covid-19-Infektion verstorben, nachdem er 4 Wochen ohne jeden Kontakt zu seiner Familie auf Intensiv- und Isolierstation eingesperrt war. So weit zum Thema Menschenwürde.

Statt zu überlegen, wie man das besser handhaben könnte, fange ich mal genau anders herum an: Wie würde ich vorgehen, um in einer moderaten gesundheitlichen Krise ein Land sozial und wirtschaftlich, komplett und nachhaltig zu zerstören?

Der Anlass

Eine sich global verbreitende Virusinfektion, deren potentielle Auswirkungen zuerst massiv überschätzt werden und die Politik zu strikten Massnahme greifen lassen. Die Tatsache, dass diese ursprünglich vom Imperial College prognostizierte Gefährdung sich schon nach wenigen Wochen als massiv überzogen herausstellt und von kompetenten Wissenschaftlern auch korrigiert wird, hat keinen Einfluss auf die Aktionen der Politik, die sich nun, wieder einmal, im Weltrettungsmodus wähnt.

Angst verbreiten

Angst vor Atomkrieg, Angst vor Ozonloch, Angst vor Klimawandel, und nun Angst vor einem Virus – perfekt geeignet, um alle möglichen politischen Ziele umsetzen zu können.

Damit die Angst nicht nachlässt, muss man nur ungeeignete Tests (PCR) und unbestimmte Messmethoden (Ct-Wert) mit zweckdienlichen Interpretationen ohne jede Faktenbasis kombinieren und dies über die regierungstreuen Medien massiv verbreiten. All das beeindruckt die Masse der Menschen und macht sie gefügig.

Abweichende Meinungen kommmen nicht zu Wort oder werden in den #asocialMedia wegzensiert. Wer der Regierungslinie nicht folgt, wird diffamiert und ausgegrenzt.

Teilen und herrschen

Landesgrenzen können plötzlich geschlossen werden, Regionen werden abgegrenzt, Geimpfte und Nichtgeimpfte unterschiedlich behandelt, also diskriminiert, Freunde und Gruppen Gleichgesinnter auseinandergehalten, Familien gegeneinander ausgespielt: „Du willst doch nicht, dass der Opa wegen dir stirbt, oder?“

Das Parlament hat sich lange vorher schon zum Abnickverein degradieren lassen und jeder ausserparlamentarische Widerstand wird mit obigen Massnahmen unterbunden. Und wer kennt schon Artikel 20 GG?

Bürger entmündigen

Stärkung des Immunsystems durch viel Bewegung an frischer Luft? Das muss unterbunden werden, notfalls sogar mit der Polizei. Therapeutische Mittel um Infektionen zu vermeiden oder im Frühstadium zu besiegen? Dazu gibt es keinerlei Information und notfalls wieder die #asocialmedia mit ihren Löschorgien. Wer kann schon eigenverantwortliche Bürger gebrauchen, wenn es nach Schellhubers Großer Transformation nun um einen Großen Reset geht. (WEF, Schwab)

Wirtschaft ruinieren

Nachdem schon vor Corona strukturbestimmende Wirtschaftszweige, wie Energie und Fahrzeugbau im großen Stil reglementiert und staatlichen Vorgaben unterworfen wurden, kann nun der Rest des Mittelstands ausgeblutet, können Kleinunternehmer vom Markt gefegt werden. Arbeitsplätze im großen Stil gehen verloren, immer mehr Menschen werden abhängig von staatlichen Transferleistungen. Gewinner sind die großen internationalen Konzerne, mit Amazon an der Spitze.

Kollateralschäden ignorieren

Gesundheitliche Vor- und Nachsorge wird vernachlässigt, was zu realen vorzeitigen Todesopfern führt. Menschen vereinsamen, für ohnehin gefährdete Gruppen ist das fatal. Das komplette Bildungssystem verliert mehr als ein Jahr, was sich dramatisch auf die Chancen dieser Schüler im Berufsleben auswirken wird. Kleinkinder wachsen mit Ängsten auf, die sie ein ganzes Leben prägen werden.

Es ist inzwischen offensichtlich, dass auf diese Weise die Kollateralschäden die direkten Schäden der sog. Pandemie weit übersteigen werden.

Schlussfolgerung

Wenn ich mir diese unvollständige Auflistung so durchschaue, fällt mir zweierlei auf: Erstens, es ist der perfekte Plan, um eine Gesellschaft in die Knie zu zwingen und zweitens, seid ihr da drüben, mit Zustimmung des Parlaments, bereits mitten in der Umsetzung.

Was kann man tun?

Im Bundestag sitzen ca. 700 Abgeordnete bequem und fürstlich entlohnt. Es ist höchste Zeit, dass deren Wähler sich in die lokalen Büros begeben und direkt ihre Meinung sagen. Persönlich, per Telefon oder per Email. Jeder und jeden Tag.

Wer das nicht will oder für aussichtslos hält, muss zuschauen, was passiert, oder einen Plan B parat haben.

Für letzteres gibt es die eBooks der edition besserpanama. Gratis.

Von Deutschland in die Karibik

Ziemlich genau vor einem Jahr kehrten wir von einem Deutschlandaufenthalt nach Panama zurück. Bei der Einreise wurde Temperatur gemessen, nach der Rückkehr von einer zweiten Reise Anfang September wurden zusätzlich 2 Wochen häusliche Quarantäne verordnet. Die Einhaltung fiel nicht schwer, da wir auf unserer Loggia in der Sonne sitzen, im Ressort spazieren und Essen von den Restaurants der Umgebung kommen lassen konnten. Temporäre Verschärfungen beim Alkoholverkauf waren durch Bevorratung unwirksam gemacht worden und selbst Strandausflüge wurden unternommen.

Die Quintessenz: mit der richtigen Wohnsitzwahl, Einkommen unabhängig vom Tagesgeschäft, ein paar Beziehungen und Gelassenheit war das alles zu überstehen. Ab kommenden Montag soll es nun hier in Panama einen weiteren großen Schritt in Richtung Normalisierung gehen. Höchste Zeit.

Kurz vor offizieller Wiederöffnung der Restaurants und Bars haben wir gestern mit Freunden nochmal den Reiz des Verbotenen ausgekostet, sind zum Mittagessen 90 km an die Karibikküste gefahren. Exzellente Küche auf der Terasse eines Restaurants, das ich jetzt nicht benennen will, mit Blick über Dutzende vor Anker liegende Segelboote.

Der morgendliche Blick über die Schlagzeilen der deutschen Presse lässt einen nur den Kopf schütteln: ohne jede verlässliche Datenbasis wird vorgeschrieben, eingeschränkt, gedroht, verschärft, bestraft. Der Bürger zahlt mit Steuern seine eigene Entmündigung.

In diesem Kontext bringt das Prinzip der Territorialbesteuerung nicht nur finanzielle Freiheit, sondern verhindert auch, dass man selbst die Einschränkungen finanziert, die einem auferlegt werden.

Für viele ist diese Situation der Auslöser, sich neu zu orientieren. In den eBooks der edition besserpanama gibt es eine Menge Information, die dabei hilfreich sein kann; einfach umsetzbare Schritte, statt unnötig komplexe und kostspielige Konstruktionen.

Neu orientieren?

An der Karibikküste Panamas, im gefragten Bocas del Toro Archipel, wird gerade ein über dem Wasser gelegenes Hostel (4 Punkte von 5, Bewertung in Tripadvisor) mit 8 Zimmern für ebenso viele Eigentümer umgewandelt. Dort wird das Ideal tropischen Wohnens Wirklichkeit: den ganzen Tag auf dem Deck im Freien oder auf dem Wasser zubringen, nur die Nächte im privaten Doppelzimmer mit Bad, oder in der Hängematte.

Quelle: tomina corp.

Die Chance, den Traum von der Karibik zu erfüllen, dort dauerhaft oder zeitweise, frei, unbehelligt und unmaskiert zu leben: schwimmen, schnorcheln, tauchen, surfen, segeln, fischen, strandwandern, chillen, flirten, bunte Frösche beobachten, Buch schreiben oder offshore-Firma betreiben.

Alles einfach, zweckmäßig und zum Schnäppchenpreis. Wer zuerst kommt …

Mehr dazu in einem der nächsten Posts, oder gern auch auf Email-Anfrage.

Ich glaube es nicht …

Nachdem vor wenigen Tagen irgendwelche Traumtänzer von Zero-Covid faseln, schlägt nun u.a. das Ifo-Institut, unter Prof. Sinn einst hochangesehen, hier mit einem No-Covid-Konzept in die gleiche Kerbe.

Selbstmord aus Angst vor dem Tod, das ist es, was sich da abzeichnet.

„Wir machen mal alles kaputt, bis auch der Virus kaputt ist.“

Problem: jedes Virus ist widerstandsfähiger als eine Gesellschaft oder gar eine Volkswirtschaft.

Ohne verlässliche Daten zur Kenntnis zu nehmen, werden immer extremere Maßnahmen beschlossen und knallhart umgesetzt, so dass wir Deutschland in nur 2 oder 3 Jahren nicht mehr wiedererkennen werden.

Familien und Freunde getrennt, Bewohner in Geimpfte und nicht-Geimpfte aufgeteilt und unterschiedlich privilegiert, das Land in grüne und andersfarbige Zonen eingeteilt, Austausch untereinander unterbunden. Spontan fällt mir da der alte Spruch „Teile und herrsche“ ein.

Das ist die Revitalisierung des Morgenthau-Plans, der vor 75 Jahren dafür sorgen sollte, dass Deutschland nie wieder auf die Beine kommt. Und das schafft jetzt nicht der ehemalige Kriegsgegner, sondern die eigene Regierung.

Rückblende: vor 30 Jahre beschließen irgendwelche UNO-Bürokraten, dass

  • die Erde momentan die ideale Durchschnittstemperatur hat
  • diese um jeden Preis konstant gehalten werden muß
  • dazu der aktuelle CO2-Gehalt in der Atmosphäre konstant gehalten werden muss.

Was für ein Schwachsinn.

Um es trotzdem durchzusetzen, wird mit dem IPCC ein Gremium gegründet, dessen Aufgabe es ist, diese steile These wissenschaftlich zu untermauern. Klingt plausibel, oder? Dumm nur, dass Wissenschaftler, die dieser These fundiert widersprechen vom IPCC totgeschwiegen und beruflich ausgegrenzt werden. Wie bei Covid-19.

Dumm auch, dass man, wie die Zeugen Jehovas, immer wieder Zeitpunkte definiert hat, wo die Katastrophe dann eintreten würde, was wiederholt nicht funktioniert hat.

Politiker und Mainstream-Medien kommen ins Boot, beten die Mär vom menschgemachten Klimawandel so oft herunter, bis auch Lieschen Müller einsieht, wie gefährlich das ist und das man Opfer bringen muß.

Regelmäßig finden sich die Auserwählten zu Klimawandel-Tagungen an exotischen Orten, wo man sich gegenseitig auf die Schultern klopft und von gewöhnlichen Volk noch mehr Verzicht verlangt, ehe man mit dem Privatjet wieder nach Hause fliegt.

Angst vor Atomkraft, Angst vor Klimawandel, Angst vor Covid-19 … immer wieder das gleiche Muster. Allerdings scheint dieses Mal die Hysterie grenzenlos zu sein – und man hat die geeigneten Mittel, um Widerspruch mit Hilfe der großen Digitalkonzerne massiv zu unterdrücken.

Die Fortsetzung von „1984“ heisst jetzt „2021“. Und (fast) alle machen mit.

Wer das lieber aus der Ferne anschauen will, findet Rat in den eBooks der edition besserpanama (hier)

Lauterbach lässt die Katze aus dem Sack

Die jahrelange und konsequente Negativauslese bei Abgeordneten und Politikern bringt Leute nach oben, auf die im normalen Leben niemand hören würde. Unglücklicherweise werden sie vom Steuerzahler nicht nur fürstlich versorgt, sondern beeinflussen auch die konkrete Politik, so dass man ihre Sprüche ernst nehmen muss.

Einer dieser Kandidaten ist der SPD-Abgeordnete Karl Lauterbach. Und hier ist seine neueste Erkenntnis:

„Somit benötigen wir Maßnahmen zur Bewältigung des Klimawandels, die analog zu den Einschränkungen der persönlichen Freiheit in der Pandemie-Bekämpfung sind.“

Im Klartext: Prima, wie die Leute jeden Unfug mitmachen, den wir anordnen und weil das so gut funktioniert, wollen wir das jetzt auf alle Lebensbereiche ausweiten.

Herr Lauterbach übersieht, dass der Begriff persönliche Freiheit eindeutig impliziert, dass diese niemals Verfügungsmasse der Politik sein kann, sondern vielmehr Teil der Menschenwürde und Selbstbestimmung des Einzelnen ist. Auf seine persönliche Freiheit partiell zu verzichten, kann deshalb nur jedes Individuum selbst entscheiden, dabei Argumenten folgen, nicht jedoch äusserem Druck, von wem auch immer.

Es gilt der alte Spruch: wer für mehr Sicherheit auf Freiheit verzichtet, verliert am Ende beides, und Herr Lauterbach bestätigt das unabsichtlich.

Statt die Bevölkerung von Anfang an qualifiziert aufzuklären, auf Eigenverantwortung zu setzen, werden die wechselnden Hypothesen einzelner Hof-Wissenschaftler zum Axiom erklärt, abweichende Meinungen massiv unterdrückt. Und ja, Herr Lauterbach, genau so geht es seit Jahren beim Thema Klimawandel, bei Energie, bei Migration und beim Euro.

Die öffentliche Meinung wird manipuliert, um politische Ziele durchzusetzen und die Medien dienen dabei als Lautsprecher der Regierungspolitik. Staatlich finanzierte sog. Faktenchecker diskreditieren abweichende Meinungen, ohne jede Qualifikation und unverblümt parteiisch.

Die Wirksamkeit von Maskentragen im Alltag ist keineswegs gesichert und Nebenwirkungen sind zu befürchten. Die Wirksamkeit eines in wenigen Monaten entwickelten und kaum getesteten Impfstoffs ist fragwürdig, mehr noch seine Unschädlichkeit. Unsäglich auch, wie die Erfahrung von Praktikern negiert wird, die diese Infektion erfolgreich mit langjährig erprobten und preiswerten Medikamenten wie z.B. Ivermectin und Hydroxychlorophin behandeln.

Es scheint Ziel der Politik zu sein, jedweden gesunden Menschenverstand auszuschalten, ein Volk von Lemmingen heranzuziehen, die kritiklos und ohne Murren jeder Anordnung der jeweiligen Regierung folgen.

Wer das nicht will, hat zwei Möglichkeiten: solche Politiker zum Teufel jagen oder in ein Land umsiedeln, wo er von solcher Politik weitgehend verschont bleibt und sie nicht auch noch mitfinanzieren muss.

In den eBooks der edition besserpanama gebe ich deshalb einigen Input für alle, die nicht länger von Herrn Lauterbach & Co. regiert werden wollen.

Panama heute – am 23. November 2020

Was für ein Tag. Die Ausläufer der beiden karibischen Hurricanes haben sich verzogen, die Sonne strahlt vom blauen Himmel und nur über den Bergen bauen sich langsam Blumenkohlwolken auf, die noch weiß sind, später dann zu schwarzen Gewitterwolken werden und gegen Abend für Abkühlung sorgen – der tropische Thermostat.

Der Kanal hat heute schon einige Transits der Panamax- und Post-Panamax-Klasse gesehen. Im Moment ist es ruhig, weil gegen Mittag immer die Transitrichtung umgekehrt wird. Von den Pazifikschleusen bis hoch zum Lake Gatun geht es durch den Culebra-Cut, die engste Stelle im Transit und da passen die Pötte nur in einer Richtung durch. Vormittags geht der Verkehr deshalb aus dem Pazifik in Richtung Karibik, nachmittags wird es umgekehrt.

Quasi vor unserer Haustür liegt die Grace vor Anker, eine 81 Meter lange und auf Grand Cayman registrierte Yacht, die auf die Passage wartet. Sie wurde 2014 in Deutschland gebaut und die Kosten für so ein Schmuckstück belaufen sich auf mehr als 100 Mio. USD. Wer es genauer wissen will, hier.

Quelle: superyachttimes.com

Auf marinetraffic.com kann ich schon gut sehen, was heute nachmittag hier noch an Tonnage vorbeikommen wird.

Was sonst? Klaus Happ, der Betreiber von frapan-invest.com, war letzte Woche nach vielen Monaten wieder im Land und hat seine Eindrücke in einem Video zusammengefasst. Ansehenswert.

Bei unseren regelmäßigen Walks auf dem Amador Causeway treffen wir immer mehr Leute, die ihre Maske in der Hand, statt im Gesicht tragen. Sportler sowieso, aber auch Autofahrer trauen sich das zunehmend und wir haben registriert, dass die Polizei das kaum noch beachtet. Eine aktuelle Übersicht zeigt, dass wir hier inzwischen besser aussehen, als die europäischen Musterknaben.

Quelle: CDC

Last but not least: man hat gerade einen CNN-Spot aus 2006 ausgegraben, wo man fragt, „Warum kontrollieren Venezolaner einen US-Hersteller von Wahlauszählungsgeräten?“

Quelle: thenationapulse.com

Komisch nur, dass die MSM solche Verbindungen in den letzten Tagen als völligen Unsinn klassifiziert hatten. Ein MIT Datenanalyst hat übrigens die unterschiedliche Wichtung von Wählerstimmen als ein im Handbuch beschriebenes Merkmal der Wahlmaschinen bezeichnet.

Themenwechsel: Der ehemalige Chief Science Officer von Pfizer sagt hier, was er vom PCR-Test und den Konsequenzen hält: „Die Pandemie ist vorüber.“

Von meinem Logenplatz aus kann ich mir den ganzen Zirkus zum Glück ziemlich entspannt anschauen.

Passt auf Euch auf, nicht nur wegen Corona.

********

In meinen Gratis-eBooks findest Du nützliche Information für ein neues Leben. (pdf download, Link gern teilen, nicht das Dokument)

  • Libertado – Einfach frei hier
  • Sonnig sorglos, steuerfrei hier
  • Der 120-Jahre-Plan hier

Grotesk

Soeben hat mich Wikipedia um eine Spende gebeten. Nachdem ich deren manipulativen Arbeitsstil schon vom Thema Klimawandel her kenne, habe ich mal kurz das Stichwort Biden eingegeben und prompt wurde er als president-elect vorgestellt, in den rosigsten Farben geschildert.

Laut Wikipedia, schon wieder, wird jemand so bezeichnet, der in der Präsidentschaftswahl zum kommenden Präsidenten gewählt wurde, dieses Amt aber noch nicht angetreten hat.

Wie kann jemand president-elect sein, wenn die Auszählungen noch nicht beendet, teilweise strittig und Gerichte wegen Manipulationsverdacht angerufen worden sind?

Ganz einfach: die Mainstream- und Social Media, längst Teil der permanenten politischen Klasse, schaffen ein Framing für den Fall, dass das offizielle Endergebnis doch anders aussehen könnte.

Heute vor 31 Jahren öffnete Schabowskis Zettel die Berliner Mauer und 16 Millionen dachten, dass ab nun einseitig-manipulative Medien der Vergangenheit angehören würden. Was für eine Illusion.

Die WELT veröffentlichte vor wenigen Tagen als Ergebnis einer Umfrage, dass 90% der Volontäre in deutschen Redaktionen rot-rot-grün wählen würden. Das wird bei den Redakteuren nicht viel anders aussehen und so sind dann auch die Inhalte. Ähnlich in den USA, wo Washington Post und New York Times mit CNN die Anti-Trump-Berichterstattung anführten, wo Facebook und Twitter, Google und Youtube immer dreister zensierten und unterdückten, je näher der Wahltermin kam – im ehemals freiesten Land der Welt.

Die Begeisterung im offiziellen Deutschland kennt keine Grenzen, nur im kommunistischen China und im Land der iranischen Mullahs würde die Freude noch größer sein. Würde, weil nicht die Medien ein Wahlergebnis bestimmen, sondern das offizielle Endergebnis, auf Basis legaler Wählerstimmen. Und nachdem sich die Prognose-Institute nach 2016 nun schon zum zweiten Mal unsterblich blamiert haben, blue wave, warte ich gelassen ab, ob die massive Einseitigkeit den etablierten MSM/SM nicht schmerzhaft auf die Füße fällt. Schadenfreude.

Kein Mensch mit Verstand kann ernsthaft glauben, dass die US-Demokraten mehr als 4 Jahre lang Trump mit allen, auch illegalen Mitteln versuchten aus dem Amt zu drängen und es dann einfach dem ungewaschenen Wähler überlassen, ob er weitere 4 Jahre regieren kann.

Unter keinen Umständen würde man das zulassen, war nur einer der Aussprüche und die extrem linke Congress woman AOC hat schon mal angeregt, Listen von Trump-Anhängern zu erstellen. Wundert mich das? Nein, es ist schönste sozialistische Tradition, von Stalin über Hitler und auch in der Endphase der DDR gabe es solche Listen und vorgesehene Einrichtungen für den Tag X.

Mit diesen Spiegel-Titeln hat das Framing früh begonnen und deshalb hat selbst Lieschen Müller verstanden, was für eine Gefahr von diesem Trump ausgeht.

Vorsicht Fakten: Der NYT Bestseller-Autor und investigative Reporter Peter Schweizer hat in Clinton Cash nicht nur aufgedeckt, wie die Familie Clinton reich geworden ist, sondern in seinem neuesten Buch Profiles in corruption mit einer Vielzahl Quellenangaben auch einiges zu Joe Biden und Kamala Harris geschrieben, was man in den MSM nie hören, sehen oder lesen wird. Und da kommt der Fall des Hunter-Biden-Laptops noch nicht einmal vor.

%d Bloggern gefällt das: