US-Regierung: Dieser Krieg entscheidet, wer die neue Weltordnung beherrschen wird

(Quelle)

Wir haben jetzt einen Krieg, den die große Mehrheit von uns nie wollte. Unser aller Leben wird auf den Kopf gestellt werden, die Weltwirtschaft wird völlig ausgeweidet werden und unzählige Menschen werden sterben.  Ich bin sehr wütend auf Wladimir Putin und die Russen, weil sie eine regelrechte Invasion gestartet haben, denn das hätte nicht sein müssen.  Und ich bin auch sehr wütend auf die Regierung Biden, denn es wäre so einfach gewesen, eine diplomatische Lösung für diese Krise zu finden.  Leider ist die Zeit der Diplomatie nun vorbei und der Dritte Weltkrieg hat begonnen.

Am Donnerstag machte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, ein verblüffendes Eingeständnis darüber, worum es in diesem Krieg wirklich geht.

Laut Price wollen Russland und China „auch eine Weltordnung“, aber er warnte, dass ihre Weltordnung im Falle eines Sieges „zutiefst illiberal“ sein würde…

Nach Ansicht von US-Beamten hat China die jüngste Invasion des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine „stillschweigend gebilligt“. Dies sei Teil einer gemeinsamen Anstrengung, die Institutionen zu untergraben, die von den Amerikanern und ihren Verbündeten zur Minimierung von Konflikten in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg geschaffen wurden.

„Russland und die VR China wollen auch eine Weltordnung“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, am Mittwoch. „Aber das ist eine Ordnung, die zutiefst illiberal ist und wäre. … Es ist eine Ordnung, die in vielerlei Hinsicht eher zerstörerisch als förderlich ist.“

Man bräuchte ein ganzes Buch, um alles auszupacken, was Price da gesagt hat.

Zunächst einmal gab er mit der Feststellung, dass Russland und China „auch eine Weltordnung wollen“, stillschweigend zu, dass die Vereinigten Staaten und andere westliche Nationen eine eigene „Weltordnung“ anstreben.

Und er deutete an, dass wir Zeugen eines Kampfes darum werden, wer letztendlich die „Weltordnung“ leiten wird.

Das sollte uns alle zutiefst beunruhigen. Wäre es nicht schön, in einer Welt zu leben, in der niemand die Weltherrschaft zum Ziel hat?

Ich möchte auch darauf hinweisen, dass Price den Begriff „zutiefst illiberal“ verwendet hat, um eine von Russland und China geführte „Weltordnung“ zu beschreiben, und damit suggeriert, dass eine von den Vereinigten Staaten und anderen westlichen Nationen geführte „Weltordnung“ „liberal“ wäre.

Und das ist eigentlich eine recht zutreffende Aussage.  In praktisch allen westlichen Ländern sind heute selbst die angeblich „konservativen“ politischen Parteien extrem liberal.

Wenn Sie den Begriff „liberale Weltordnung“ googeln, werden Sie feststellen, dass er schon seit vielen Jahren von Eliten verwendet wird.  Aber ich will ganz sicher keine „liberale Weltordnung“ und Sie sollten das auch nicht wollen.

Natürlich will ich auch keine „Weltordnung“, die von Russland und China geführt wird.

Leider glaube ich nicht, dass wir dabei ein Mitspracherecht haben.

Jetzt, da der Dritte Weltkrieg begonnen hat, werden sich die Dinge sehr schnell entwickeln.  NBC News berichtet, dass Joe Biden erwägt, „massive Cyberangriffe“ gegen Russland zu starten…

Präsident Joe Biden wurde ein Menü von Optionen für die USA vorgelegt, um massive Cyberangriffe durchzuführen, die Russlands Fähigkeit stören sollen, seine militärischen Operationen in der Ukraine aufrechtzuerhalten, so vier mit den Überlegungen vertraute Personen gegenüber NBC News.

Zwei US-Geheimdienstmitarbeiter, ein westlicher Geheimdienstmitarbeiter und eine weitere Person, die in die Angelegenheit eingeweiht ist, sagen, dass noch keine endgültigen Entscheidungen getroffen wurden, aber sie sagen, dass US-Geheimdienstmitarbeiter und militärische Cyberkrieger den Einsatz amerikanischer Cyberwaffen in einem nie zuvor in Betracht gezogenen Umfang vorschlagen. Zu den Optionen gehören die Unterbrechung der Internetverbindung in ganz Russland, die Abschaltung der Stromversorgung und die Manipulation von Eisenbahnschaltern, um Russlands Fähigkeit zur Versorgung seiner Streitkräfte zu behindern, so drei der Quellen.

Das wäre eine Kriegshandlung, und die Russen würden unweigerlich mit aller Härte zurückschlagen. Und natürlich sind wir sehr anfällig für Cyberangriffe.

Wenn wir anfangen, mit den Russen hin- und herzugehen, werden wir irgendwann an den Rand eines Atomkriegs gedrängt werden. In der Tat hat Wladimir Putin bereits die Möglichkeit des Einsatzes von Atomwaffen angesprochen…

In einer Live-Übertragung im Fernsehen um 5.45 Uhr Moskauer Zeit sagte Präsident Putin: „Wer auch immer versucht, uns zu behindern, geschweige denn eine Bedrohung für unser Land und sein Volk zu schaffen, muss wissen, dass die russische Antwort sofort erfolgen und zu Konsequenzen führen wird, die Sie in der Geschichte noch nie gesehen haben … Alle relevanten Entscheidungen sind getroffen worden. Ich hoffe, Sie hören mich.“

Als ich das zum ersten Mal sah, konnte ich kaum glauben, was ich da las. Aber es steht da, schwarz auf weiß.

Es ist so einfach, dass sogar ein Kind verstehen kann, was er gesagt hat, aber so antwortete Biden, als er zu Putins Äußerungen befragt wurde…

REPORTER: „Putin sagte, der Westen werde mit Konsequenzen konfrontiert werden, die größer seien als alle, die Sie in der Geschichte erlebt hätten. Droht er mit einem Atomschlag?“

BIDEN: „Ich habe keine Ahnung.“

Wollen Sie mich auf den Arm nehmen?

Wenn man bedenkt, wie weit Bidens geistige Fähigkeiten offensichtlich gesunken sind, ist es vielleicht nicht überraschend, dass er in diesem Stadium völlig ahnungslos ist.

Der Rest der Welt kann sehen, wie schwach, korrupt und völlig inkompetent Biden und seine Lakaien sind, und deshalb haben sie einfach keine Angst mehr vor den Vereinigten Staaten.

Und jetzt, wo die russische Invasion in der Ukraine so reibungslos verlaufen ist, rechnen viele damit, dass es nur noch eine Frage der Zeit sein könnte, bis China in Taiwan einmarschiert…

Während russische Panzer über die Ukraine rollen, wird Wladimir Putins Krise in der ganzen Welt Widerhall finden, am gefährlichsten möglicherweise in der Straße von Taiwan. Ein Versuch Pekings, Taiwan mit Gewalt für sich zu beanspruchen, ist gerade wahrscheinlicher geworden. Das liegt nicht unbedingt daran, dass ein direkter Zusammenhang zwischen Putins Einmarsch in der Ukraine und Pekings Bedrohung Taiwans besteht, sondern daran, dass der Krieg um die Ukraine der bisher bedauerlichste Hinweis auf die beängstigende Richtung der globalen Geopolitik ist: Die Autokraten schlagen zurück.

Und wenn China in Taiwan einmarschiert, könnte Nordkorea beschließen, dass dies ein großartiger Moment ist, um eine Invasion in Südkorea zu starten.

Es wäre so einfach, die Dominosteine fallen zu lassen.

Die bestehende „Weltordnung“ beginnt aus den Fugen zu geraten, und eine Zeit des großen Chaos liegt unmittelbar vor uns.

Letzten Endes wird nach dem Dritten Weltkrieg jemand den gesamten Globus beherrschen, und unser aller Leben wird dann ganz anders aussehen, wenn es so weit ist.

Übersetzt mit DeepL.com

Krieg in Europa – keine Überraschung

Die Besetzung der Spitze des Auswärtigen Amtes mit einer Laiendarstellerin ist wohl für Putin die letzte Bestätigung gewesen, dass man Russland nicht ernst nimmt und nicht in der Lage sein wird, seinen Revisionskurs zu stoppen.

Actions have consequences – so wie Trump das Ergebnis von 8 Jahren Obama-Präsidentschaft war, die Entkernung und Linksverschiebung der CDU die AfD hervorgebracht hat, so haben 16 Jahre Merkelsche Aussen- und Europapolitik nach dem Brexit nun dazu geführt, dass wir im Herzen Europas einen Krieg mit unkalkulierbaren Risiken haben.

Schlimmer noch, die nicht-existenten aussenpolitischen Interessen der Bundesrepublik Deutschland, außer Weltrettung vor Klimaerwärmung, haben zu einer entkernten Streitmacht und zur totalen Abhängigkeit der Energieversorgung vom Aggressor Russland geführt.

An der Spitze des Verteidigungsressorts steht nunmehr die dritte Frau in Folge, die nicht nur vom Militär keine Ahnung hat und ich frage mich, wieso nicht ein General längst Frauenkleider übergezogen und auf Quotenbasis dieses wichtige Amt in Beschlag genommen hat. Das geht anderswo, im Bundestag, doch auch. Unter stehenden Ovationen.

In der EU sieht es nicht besser aus: die korrupte VDL an die Spitze der EU-Kommission gehievt, um sie vor Strafverfolgung zu schützen, die vorbestrafte Lagarde als EZB-Chefin, und Merkel als Mutter aller Probleme weiterhin als Strippenzieherin im Hintergrund.

Quelle: bild.de

Das Versagen der Europäer hat noch viel weitreichendere Folgen: die KPCh und ihre Führer werden die offensichtliche Unfähigkeit des Westens gründlich studieren und schon ihre Annexionspläne für die Republik China (Taiwan) finalisieren. Das wird dann auch dem innenpolitisch unter immensen Druck stehenden Xi Jinping den Posten retten, die Position der Kommunistischen Partei im Land stabilisieren, den Großmachtgelüsten weiter Auftrieb verleihen.

China und Russland werden künftig im Verbund den eurasischen Raum beherrschen, über den Iran gewaltigen Einfluss im Nahen und Mittleren Osten nehmen.

In und um Europa geht eine friedvolle Ära zu Ende.

Die Generation unserer Väter und Mütter hat Deutschland nach dem 2. Weltkrieg aus Trümmern wieder auferstehen lassen, in Ost und West. Die Generation, der ich angehöre, hat darauf aufbauend zwischen 1970 und 2010 aus Deutschland eine wirtschaftlich und politisch ernstzunehmende Größe in der Weltpolitik gemacht, die Vereinigung Deutschlands vollbracht und die Folgen von 40 Jahren Sozialismus weitgehend beseitigt.

Wenn ich mir unsere Nachfolgegeneration anschaue, loben sie ihr Deutschland in den höchsten Tönen, so als ob sie das aufgebaut hätten und ignorieren, wie es inzwischen an allen Stellen zerbröckelt.

Sie fürchten sich wie kleine Kinder vor Klimawandel und Covid, lassen sich vorschreiben, wie sie zu reden und zu denken haben, scheuen andere Meinungen, so wie es auch einige wenige DDR-Bürger gab, die ihr festgefügtes Weltbild nicht durch Westfernsehen ins Wanken geraten lassen wollten.

Begreift es endlich: auf dem Motto Solidargemeinschaft statt persönliche Freiheit bauen Diktaturen auf.

Die, die längst wissen, was kommt, werden als alte weisse Männer verunglimpft, deren Meinung keine Rolle spielt, weil die ja keine Ahnung von dieser schönen, neuen, rot-grünen Welt haben.

Arroganz und Ignoranz vom Feinsten, was Professor Knut Löschke hier sehr treffend angeprangert hat.

Actions have consequences.

Flug MH370 vor der Aufklärung?

Malaysia Airlines Flug MH370 verschwand am 8. März 2014 auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking, bevor er in den südlichen Indischen Ozean stürzte – mit 239 Personen an Bord.

Umfangreiche Suchoperationen in einem abgelegenen Seegebiet von 120.000 km² führten nicht zum Erfolg. Nun hat der pensionierte britische Raumfahrt-Ingenieur Richard Godfrey möglicherweise das Rätsel gelöst, die Endposition der Malysian Airlines Boeing 777 ermittelt.

Als Pilot und Vielflieger verfolge ich Luftfahrt-Unfälle seit langer Zeit. Es wird stets großer Aufwand getrieben, um selbst kleinere Vorkommnisse aufzuklären, daraus Maßnahmen für mehr Sicherheit ableiten zu können. Die Methode des Richard Godfrey kombiniert nun noch Luftfahrt-spezifisches mit einem meiner Hobbys in früheren Jahren, dem Kurzwellen-Amateurfunk.

Unter WSPR.net betreiben Funkamateure Ausbreitungsstudien elektromagnetischer Wellen im Frequenzbereich zwischen 3 und 30 MHz. Es funktioniert so, dass mit geringer Sendeleistung zu definierten Zeitpunkten ein zwei Minuten dauerndes Signal ausgesendet und von Beobachtern der Empfang zurückgemeldet, in einer umfangreichen Datenbank erfasst und ausgewertet wird. Initiator ist Jospeh H. Taylor, ein Astrophysiker an der Princeton University und Physik-Nobelpreisträger 1993.

Richard Godfrey nutzte für seine Analyse des MH370-Flugwegs die Tatsache, dass ein solch großes Objekt die Ausbreitung von Funkwellen minimal, aber nachweisbar stört. Hier wird das Prinzip veranschaulicht.

Seine Analyse der WSPR Daten hat das nun bestätigt und ihm ermöglicht, den Flugverlauf weitgehend zu rekonstruieren. Seine Ergebnisse passen perfekt zum automatisierten Datenaustausch zwischen Flugzeug und den Inmarsat-Satelliten.

Quelle: airlineratings.com

Das Bild zeigt auch, dass einer der rekonstruierten Simulatorflüge des Kapitäns Zaharie Shah noch weiter südlich der gefundenen Position endet, so als ob man von Kuala Lumpur direkt in den südlichen Indischen Ozean geflogen wäre, so weit der Treibstoff reicht.

Die Rekonstruktion von Richard Godfrey erhärtet die These vom Massen-Selbstmord des Flugkapitäns. Gewissheit wird man erst haben, wenn die Maschine aus ca. 4.000 Meter Tiefe geborgen worden sein wird.

Über Blasen, Preise, Covid-19 und Bitcoin

Immer mal wieder finde ich spannende Artikel zu den Schwerpunkt-Themen dieses Blogs, die für meine Leser wichtige Information enthalten und die ich nicht besser schreiben könnte. Dann übersetze ich sie mit DeepL, publiziere sie mit nur minimalen Anpassungen wegen Lesbarkeit oder Verständlichkeit, mit Link zum Original. Manchmal kommentiere ich, unterscheidbar vom Originaltext.

Vorbemerkung: Panama will in diesem ersten Quartal 50 BTC-ATM, also Bitcoin-Geldautomaten aufstellen.


WIE BLASEN, PREIS UND COVID-19 BITCOIN FÜR MICH VERÄNDERT HABEN (Original)

Autor: Joakim Book


Bitcoin ist keine Blase. Er ist die monetäre Fluchtmöglichkeit, die wir jetzt brauchen, da die COVID-19-Katze aus dem Sack ist.

Ich bin ausgebildeter Finanzhistoriker. Meine akademische Arbeit konzentrierte sich auf Banken und Finanzmärkte in der Vergangenheit, und ich war immer fasziniert von den ikonischen Blasen der Finanzgeschichte – der Tulpenmanie, dem Finanzboom der 1690er Jahre, der South Sea Company und den vielen Finanzpaniken in Großbritannien im 19. Jahrhundert.

Ich habe eine Diplomarbeit über die Handelskrise von 1847 geschrieben. Ich analysierte die Finanzrenditen an der Londoner Börse in der viktorianischen und edwardianischen Ära und zeigte, dass die Renditen damals gut mit der ersten Runde der Faktoranalysen übereinstimmten, die ein Jahrhundert später entwickelt wurden. Ich untersuchte die Rolle der Bank of England bei der Krise von 1857, dem Zusammenbruch von Overend, Gurney & Company 1866 und der Rettungsaktion für Baring Brothers 1890. (Wenn Sie den Eindruck haben, dass Finanzkrisen, staatliches Missmanagement und Rettungsaktionen der Zentralbanken erst in der Ära der modernen Geldentwertung nach 1971 aufgetreten sind, irren Sie sich gewaltig).

In Anlehnung an Ray Dalio könnte man sagen, dass unter unserer Finanzsonne nichts neu ist: Viele dieser vergangenen Krisen lassen sich gut auf neuere Krisen übertragen – vielleicht, weil es nur so viele Möglichkeiten gibt, Verluste zu machen oder Geldsysteme katastrophal zu ruinieren.

Obwohl das Konzept der „Blasen“ in den Chroniken der Finanzgeschichte und bei denjenigen, die sich damit beschäftigen, immer wieder auftaucht, war ich weniger überzeugt. Die händereibende Arroganz, mit der etablierte Finanzhistoriker etwas als Blase, Wahnvorstellung oder finanziellen Wahnsinn anprangern, dürfte den meisten Bitcoin-Lesern, die heute die New York Times oder den Economist lesen, vertraut sein. Meistens wollten diese sonst so scharfsinnigen Akademiker abfällige Bemerkungen über die Art von Menschen machen, die mit Vermögenswerten handeln, und implizierten, dass der reale Pöbel … an den Börsen unmöglich über das überlegene Wissen verfügen kann, mit dem sie in ihren eigenen Universitätsbibliotheken ausgestattet sind. Noch schlimmer ist, dass die Idee der Blasen nie viel mehr zu bedeuten schien als „was hoch steigt, muss auch wieder fallen“.

Was mich an Bitcoin fasziniert, sind die Fragen, die er für die Geldwirtschaft aufwirft – monetäre Regeln, makroökonomische Stabilität, Regressionstheorem, Gresham’s Gesetz und die Klassifizierung von Fiat-Warengeld. Als ich zum ersten Mal von dieser technologischen Lösung zum Sturz des staatlichen Geldmonopols hörte, habe ich es eher als hoffnungsvolles Technogebrabbel abgetan. Meine orangefarbenen Freunde konnten mir nicht erklären, warum es monetär von Bedeutung war und wie es das, was wir hatten (oder mit besseren Zentralbankern hätten haben können), verbessern sollte. Der Gebrauchswert schien völlig überflüssig in einer Fintech-Welt, in der es einfacher denn je war, Werte zu bewegen, und in der die Zentralbanken nicht einmal ihre Inflationsziele erreichen, geschweige denn uns an den Rand einer Hyperinflation treiben konnten.

Dann änderten sich 2 Dinge: der Preis und Covid-19.

Für viele Laien scheint die Schlussfolgerung aus einer Preisänderung von Vermögenswerten ein unsinniger und von einer Blase genährter Grund zu sein, seine Meinung zu ändern – die Quintessenz der Herdenmentalität. Um Sie davon zu überzeugen, dass dem nicht so ist, komme ich auf die Idee von Blasen zurück, bevor ich behaupte, dass Bitcoin die monetäre Notlösung ist, die in einer weniger freien Welt notwendig ist.

PREISE WISSEN MEHR ALS DU

Der Wirtschaft liegt ein Informations- und Berechnungsargument zugrunde: Reale Marktpreise, die im Handel zwischen willigen Teilnehmern entstehen, liefern Informationen über die Welt. Sie ermöglichen es uns, Gewinne und Verluste zu berechnen und festzustellen, ob das, was wir erwirtschaften, mehr wert ist als das, was wir hineinstecken. Sie ermöglichen es den Marktteilnehmern (d. h. uns allen) zu verstehen, was vor sich geht – wohlgemerkt nicht in der Art und Weise, wie Nachrichtenagenturen hochkuratierte Bilder aus der Ferne senden, sondern indem sie uns bei unseren wirtschaftlichen Entscheidungen unterstützen. Knappheit und Preisverfall zeigen uns, was knapper und was reichhaltiger ist, was gefragt ist und was anderswo besser eingesetzt werden kann.

Die Finanzmärkte und Vermögenswerte tun dasselbe für die aktuelle und künftige Verteilung der Ersparnisse der Gesellschaft. Die Preise von Wertpapieren schwanken stärker als die Marktpreise, weil man die (ferne) Zukunft und ihre Bewertung weniger gut kennt als die unmittelbare Gegenwart oder die jüngste Vergangenheit. Das „Problem mit Blasen“ ist, dass niemand die Zukunft kennt.

In die Preise von Vermögenswerten fließt das vorhandene Wissen über die Gegenwart ein, und die Zukunft wird so gut wie möglich vorhergesagt. Wenn die Besitzer von Wertpapieren sich in Bezug auf die Zukunft irren, verlieren sie Geld oder verpassen profitable Investitionen. Scott Sumner vom Mercatus Center an der George Mason University erklärt dies gut für die beiden jüngsten Blasen in der amerikanischen Finanzgeschichte: die Dot-Com-Blase in den späten 90er und frühen 2000er Jahren und die Immobilienblasen einige Jahre danach:

„Ich denke, dass die Preise von Vermögenswerten in der Regel relativ effizient sind, wenn sie auf Fundamentaldaten beruhen. Ich bin sehr skeptisch gegenüber Leuten, die behaupten, dass dieser oder jener Markt offensichtlich überbewertet ist. Ich glaube, die meisten Experten sind der Meinung, dass die Tech-Aktien im Jahr 2000 offensichtlich überbewertet waren, oder dass die Immobilienpreise 2006 offensichtlich überbewertet waren… die Leute [sagten] Dinge wie ‚diese Aktienkurse machen nur Sinn, wenn man glaubt, dass amerikanische Internetfirmen irgendwann die Weltwirtschaft dominieren werden‘.

„Nun, das tun sie jetzt. Oder die Immobilienpreise von 2006 machen nur Sinn, wenn man glaubt, dass die Zinssätze immer niedriger werden und NIMBY [not in my backyard]-Vorschriften den Bau neuer Häuser verhindern werden. Nun, beides ist eingetreten, und wir befinden uns jetzt in einer neuen Normalität mit viel höheren Immobilienpreisen in Amerika. Ich denke, dass wir auf diesen Märkten einige langfristige Trends aufgreifen, die das traditionelle fundamentale Preis-Gewinn-Verhältnis oder das Mietpreisverhältnis im Wohnungsbau wirklich verändert haben.“

Zu wissen, dass etwas „offensichtlich überbewertet“ ist, ist die Art von extremer Hybris, unter der Bitcoin-Gegner in übergroßen Mengen leiden. Der fundamentale Wert ist Null, sagt der Ökonom Steve Hanke; ein so renommierter und scharfsinniger Autor wie Nassim Taleb schrieb einige mathematische Gleichungen und „bewies“, dass der fundamentale Wert von Bitcoin gleich Null ist. Woher konnten sie das wissen?

Vielleicht haben sie ein Modell durchgespielt, gedanklich oder rechnerisch, ein paar Werte eingesetzt, und heraus kam ein Blasenurteil. Könnte sein, aber wenn man die (Irr)rationalität des Marktes testet, testet man implizit auch das Modell: „Irrationale Blasen in Aktienkursen“, schlussfolgerte der Vater der Hypothese des effizienten Marktes, Eugene Fama, in den 1990er Jahren, „sind von rationalen, zeitlich variierenden erwarteten Renditen nicht zu unterscheiden.“

Die Fundamentaldaten und unser Vertrauen in sie ändern sich, was sich in steigenden oder fallenden Vermögenspreisen niederschlägt. Gegen Taleb hatte Nic Carter die prägnanteste Entgegnung: Nein, Sir, es sind 34.500 Dollar – oder was auch immer der Markt zum Zeitpunkt seiner Äußerung gezahlt hat.

Wenn die Preise nach einer Rallye fallen – z. B. bei Internetaktien von 2000 bis 2001, bei Immobilienpreisen von 2007 bis 2009 oder bei Bitcoin im April 2021 – sagen Laien und Fachleute gleichermaßen, dass es sich um eine Blase handelt. Was aber, wenn der Preisanstieg etwas Reales widerspiegelte und durch zukünftige Ereignisse bestätigt wurde?

Die durchschnittlichen Hauspreise in den USA machten ihre Verluste vier Jahre später wieder wett und liegen heute etwa 60 % höher (das ist nominell; deflationiert mit dem Verbraucherpreisindex sind die Hauspreise 2021 etwa 16 % höher als auf dem Höchststand von 2007). Internet-Aktien, darunter einige, die 2001 als hoffnungslos überbewertet verspottet wurden, dominieren den US-Aktienmarkt – ihre Produkte und Dienstleistungen haben die Welt erobert.

Noch vor wenigen Jahren waren die Argumente der Klatschbasen gegen Netflix ähnlich überwältigend: Dieses hoffnungsvolle Technologieunternehmen konnte seine überforderten Dienste unmöglich zu Geld machen. Es müsste die Welt erobern, damit die damalige Bewertung der Aktie Sinn macht… und genau das tat es dann auch. Netflix erweiterte seine Dienste, steigerte seine Gewinnspannen und bot Originalinhalte an. Es gibt nur wenige Analysten, die heute über Netflix als offensichtliche Blase schwadronieren.

Der Umfang und das Versprechen von Bitcoin ist größer als jeder von ihnen. Was ist sein zukünftiger Wert?

Für das nächste Jahr sage ich voraus, dass die Blasenvorwürfe gegen Bitcoin, von denen wir in diesem Jahr viele gesehen haben, abklingen werden. Zum einen, weil wütende Nocoiners es leid sind, solche Vorwürfe zu erheben, wenn sie mit Spott bedacht werden, und zum anderen, weil die Etikette umso weniger Sinn macht, je länger etwas am Leben bleibt, expandiert und floriert. Niemand nennt Amazon mehr eine Blase, ebenso wenig wie Netflix. Selbst die Hasser von Tesla haben weitgehend kapituliert und akzeptieren, dass das, was Tesla zum fünftgrößten US-Unternehmen nach Marktkapitalisierung gemacht hat, etwas anderes ist als blubbernder Wahnsinn.

Kein Bitcoiner nimmt die Blasenattacke ernst. Der Preis ist wichtig, und nur Blasen, die scheitern (d. h. sich nicht erholen), werden als „Blasen“ in den Mülleimer der Geschichte verbannt; die erfolgreichen sind nur vielversprechende Unternehmungen, die von einer Zukunft, die sich an der Rückschau orientiert, als solche angesehen werden.

EINE FLUCHT IN DIE FREIHEIT
In jeder Gesellschaft, die in wirtschaftliche, monetäre, militärische, soziale oder andere Turbulenzen geraten ist, hat der Einzelne darüber nachgedacht, wann er sie verlassen sollte. Es ist keine leichte Entscheidung, wenn man seinem Geburtsland Untergang und Verschlechterung voraussagt. Viele der Migranten können schmerzhafte Geschichten erzählen, wie sie ihr Leben, das durch Behörden, Hunger, Krieg oder Hyperinflation immer unmöglicher wird, für eine ungewisse Existenz anderswo aufgeben mussten.

Angesichts des „unendlichen Weges in die Unfreiheit, mit dem wir heutzutage experimentieren“, wie ich Anfang des Jahres argumentierte, bleibt nur die Flucht. Wenn die Herrschaft des Volkes durch die Herrschaft über das Volk ersetzt wird, sind Fluchtmöglichkeiten von entscheidender Bedeutung. Die COVID-19-Maßnahmen auf der ganzen Welt – und die aufgeregte Hartnäckigkeit, mit der sie von Heerscharen von Menschen umgesetzt wurden – haben mir gezeigt, dass man sich den im Sand gezogenen Grenzlinien von Privatsphäre und Tyrannei nähern, mit ihnen kokettieren und sie dann meilenweit überschreiten kann.

Als ich die Zeichen der Zeit erkannte, wollte ich, wie viele andere auch, einen Ausweg finden. In einer ungewissen Zukunft weiß man nie, welcher Ort zu einem Leuchtturm der Freiheit wird (wer hätte vor zwei Jahren auf Schweden gewettet? Und jetzt, wo es sich ebenfalls anpasst – wohin?) und wer dein Vermögen beschlagnahmen wird. Der Gedanke an eine monetäre Fluchtmöglichkeit hat bei mir Klick gemacht.

„Im Zweifelsfall“, schreibt Ray Dalio in seinem neuen Buch, „steigen Sie aus“:

„Wenn Sie nicht in einen Bürgerkrieg oder einen Krieg verwickelt werden wollen, sollten Sie aussteigen, solange es noch gut geht… Die Geschichte hat gezeigt, dass sich die Türen für Menschen, die aussteigen wollen, in der Regel schließen, wenn die Dinge schlecht werden. Das Gleiche gilt für Investitionen und Geld, wenn Länder Kapitalkontrollen und andere Maßnahmen einführen.

Wenn die Geschichte ein Anhaltspunkt ist, werden Sie nicht in der Lage sein, Ihr Vermögen auf friedliche und organisierte Weise mitzunehmen: „Wenn die Flucht von Vermögenswerten schlimm genug wird“, schlussfolgerte Dalio, „wird das Land sie verbieten.“

Viele Amerikaner haben diesen Rat befolgt, wenn auch bisher nur regional – der Exodus aus Kalifornien spricht Bände. Andere Menschen, die unter repressiven Regimen im Westen und anderswo leben, haben ähnliche Maßnahmen ergriffen und ihren Wohnsitz verlassen, um anderswo freiere Weiden zu finden.

Bitcoin erleichtert die monetäre Komponente dieser Verschiebung, um Werte aus einer unfreien Gerichtsbarkeit in eine freiere zu verschieben. Wenn Sie von einem sinkenden Schiff fliehen, brauchen Sie Ihren Körper, Ihre Gesundheit und Ihre Lieben. Im Idealfall wollen Sie auch Ihre wertvollsten Besitztümer, die Sie dank Bitcoin nun unbemerkt mit sich führen können. Dazu kommt die noch wichtigere Tatsache, dass Sie Ihr Geld außerhalb des Einflussbereichs (und der Kontrolle!) Ihrer invasiven Regierung halten. Die Thanksgiving-Wünsche von Dan Held bringen es am deutlichsten zum Ausdruck:

„Wenn die Regierungen unsere Rechte immer mehr einschränken, was wäre dann unser Licht am Ende des Tunnels? Und mit COVID hat sich dieser Trend noch beschleunigt, da unsere Bewegungsfreiheit und unser Zugang zu Gütern und Ressourcen zum Wohle der öffentlichen Sicherheit eingeschränkt werden.“

Man weiß nie, worauf man sich verlässt, bis es einem plötzlich weggenommen wird. Wenn Ihr Vermögen beschlagnahmt wird, Ihr Geld entwertet wird, Ihre Transaktionen abgelehnt werden und Ihre Bank beschließt, Ihr Konto einzufrieren, aus welchem erfundenen Grund auch immer, ist es zu spät. Backups und Fluchtwege müssen eingerichtet werden, bevor sie gebraucht werden.

Ich habe noch nie die Notwendigkeit einer monetären oder finanziellen Flucht gesehen: Ich hatte Zugang zum Inflationsschutz und zu entwickelten Finanzmärkten. Ich konnte mein Geld bewegen, wohin ich wollte, wann immer ich wollte, und das zu einem Bruchteil dessen, was es noch vor wenigen Jahrzehnten gekostet hätte. Abgesehen von gelegentlichen technischen Pannen oder Missgeschicken in armen Ländern wurden meine Transaktionen nie abgelehnt. Ich hatte, um es ganz offen zu sagen, mein finanzielles Privileg nicht überprüft. Die letzten zehn Jahre, die mit COVID-19 ihren Höhepunkt erreichten, haben mich davon überzeugt, dass das problem- und sorgenfreie Leben, das ich für selbstverständlich gehalten hatte, nicht immer so bleiben könnte.

Maßnahmen gegen diesen öffentlichen Notstand werden wahrscheinlich nicht das sein, was letztlich die Freiheit zerstört, Gesellschaften zum Einsturz bringt und den Autoritarismus der Dystopien einleitet. Aber die COVID-19-Katze ist nun aus dem Sack, und das Machtspiel, mit dem die Herrschenden in diesem und im letzten Jahr experimentiert haben, ist von nun an an jedem politischen Verhandlungstisch verfügbar wie nie zuvor. Mit nur vagen Hinweisen auf die öffentliche Sicherheit und erstaunlich niedrigen Hürden ist das Einsperren von Menschen in ihren Wohnungen nun eine machbare Option.

Die Möglichkeit zu fliehen – zu entkommen – war seit Generationen nicht mehr so wichtig. Diesmal ist es nicht anders, aber dieses Mal haben wir Bitcoin. Vielleicht ist das genug.

Versprechen oder Drohung?

PANAMAX ist ein jährlich stattfindendes multinationales Militärmanöver zur Sicherung des Panamakanals im Krisenfall. Vereinfacht gesagt, wenn hier im Lande etwas wie in Venzuela passieren würde, greifen die USA militärisch ein.

Nach dem Fall von Kabul und dem kopflosen Agieren der USA und mancher Verbündeter muss man sich jetzt fragen, ob eine solche Sicherheitsgarantie das Papier wert ist, auf dem sie geschrieben steht.

Dieser Krieg hat 20 Jahre gedauert und 2 Billionen gekostet, bis heute. Kreditfinanziert, so dass noch über Jahrzehnte Zinszahlungen zu leisten sind. War es das wert? Natürlich, für den militärisch-industriellen Komplex.

Und für die anderen?

  • US-Militärangehörige 2.248 Tote
  • US Servicekräfte 3.846 Tote
  • Afghanisches Militär und Polizei 66.000 Tote
  • Nato und andere Verbündete 1.144 Tote
  • Afghanische Zivilisten 47.245 Tote
  • Taliban und andere feindliche Kämpfer 51.191 Tote
  • Entwicklungshelfer 444 Tote
  • Journalisten 52 Tote

Quelle: https://abcnews.go.com/Politics/wireStory/cost-afghanistan-war-lives-dollars-78802965

Zur Historie: Der Krieg begann unter Präsident Busch im Herbst 2001 als Konsequenz auf den Anschlag auf das World Trade Center, um Al Qaida als den vermuteten Drahtzieher auszumerzen.

Von 2008 bis 2016 waren Präsident Barack Obama und als Vice President Joseph Biden am Ruder, genug Zeit ein Ende anzustreben.

Erst Präsident Donald Trump vereinbarte mit dem Abkommen von Doha im Februar 2020 konkrete Schritte. Wer das damals als Aufwertung der Taliban charakterisiert hatte, musste sich spätestens in den letzten Wochen eines Besseren belehren lassen.

Hoffen wir, dass dieses Abenteuer ohne weitere Opfer endet und dass Panama den Schutzschirm niemals brauchen wird.

Bevölkerungswachstum in Panama und der Welt – und eine freudige Überraschung

Als wir 2008 nach Panama umsiedelten, hatte das Land ca. 3,5 Mio. Einwohner. Jetzt sind es bereits 4,39 Mio. Und ich habe nichts damit zu tun, Ehrenwort.

Passend zum letzten Post gibt es gerade eine sensationelle Veröffentlichung im Lancet, einer angesehenen medizinischen Fachzeitschrift. Anders als die Prognostiker der UNO, die für 2100 mit 10,9 Milliarden Menschen rechnen und damit Futter für alle Panikmacher liefern, kommen die Mediziner im Lancet auf ganz andere Zahlen:

Der Gipfel wird mit 9,7 Mrd. um 2064 erreicht und sinkt bis 2100 auf 8,8 Mrd. Bewohner ab.

Den Anstieg im Zeitraum bis 2064 haben wir besserer Ernährung und dem exponentiellen Fortschritt der Medizin zu verdanken, danach greift die dauerhaft abfallende Reproduktionsrate. Inwieweit Covid-19 und die Pandemiepolitik sich auswirken, ist hier noch nicht berücksichtigt.

Was mir an dieser Meldung gefällt, ist, dass endlich eine der Mythen fällt, die lange unangetastet waren:

Die Weltbevölkerung wächst unaufhörlich, alles endet in Hunger und Krieg. Fakenews!

Und da gibt es noch so einen Mythos, wo alles in Flucht, Hunger und Krieg endet: genau, beim Klimawandel.

Das Great Barrier Riff in Australien war über Jahrzehnte der Beweis für zunehmende Zerstörung durch globale Erwärmung. Neueste Berichte der australischen Regierung besagen nun aber, dass die Bedeckung mit harten Korallen nach Jahren des Rückgangs aus unterschiedlichen Gründen in 2021 wieder auf dem Niveau von 1986 ist.

Eigentlich eine tolle Nachricht. Schon mal davon gehört? Natürlich nicht, weil es die Dauerpropaganda der Weltretter als Fakenews entlarven würde.

Quelle: aims.gov.au

Und hier ist eine Liste der Probleme, die es mit den derzeitigen CO2-fokussierten Modellen gibt:

Quelle: spacweathernews.com

Ich fürchte nur, dass jahrzehntelange Bombardierung mit dem Klimawandel-Framing erst noch Milliarden-Mittel fehlleiten wird. Dafür wird in euerem ehemals reichen Land demnächst das Klima-Ministerium sorgen.

Viel Spaß.

Die Mystifizierung der Natur

In einem Kommentar zu den katastrophalen Überschwemmungen der vergangenen Woche stand folgendes geschrieben:

„Das war ein Jahrhundertunwetter. Läßt uns darüber nachdenken, was wir der Erde antun, nun schlägt sie zurück.“

Dem Zeitgeist entsprechend halte ich das mal für eine zutiefst rassistische Bemerkung.

Was, so muss man wohl fragen, tun die Bewohner der Karibik denn der Natur an, um seit Menschengedenken jedes Jahr wiederkehrend von schrecklichen Stürmen, Hurricans, heimgesucht zu werden?

Und womit haben die Bewohner rund um den San-Andreas-Graben und entlang des Pazifischen Ring of Fire denn verdient, dass sich die Natur mit gewaltigen Vulkanausbrüchen und zerstörerischen Erdbeben revanchiert?

Selbst die friedvollen Bewohner von Java und Bali scheinen insgeheim die Natur schrecklich zu piesacken, denn anders sind die wiederkehrenden Katastrophen dort nicht zu erklären.

Ende des Sarkasmus.

Nein, die Natur da draußen ist, außer vielleicht an einem mitteleuropäischen Frühlingsmorgen, von Haus aus alles andere als menschenfreundlich. Und sie hat auch zum Glück nicht die nur zu menschliche Eigenschaft, sich für angetane Unbill gewalttätig zu revanchieren. Die Natur ist wie sie ist und wer das nicht ins Kalkül zieht, zahlt dafür einen Preis.

Das romantische Gesäusel und das schlechte Gewissen gegenüber „Mutter Natur“ macht es Manipulatoren aller Coleur leicht, Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen und sie beliebig zu dressieren. Oder glaubt jemand ernsthaft, dass das Zubauen großer Flächen mit Solaranlagen, das Abholzen jahrhundertealter Wälder für Windkraftanlagen und das Versenken massiver Betonquader im Waldboden gut ist für die Natur oder unsere Umwelt?

Dazu passen Erfindungen wie der Earth Overshoot Day, der Tag des Jahres also, an dem WIR, die Menschheit, die uns zugedachten Ressourcen angeblich aufgebraucht haben und von dem ab WIR, die Menschheit, nun Raubbau an der Natur betreiben. Aus dieser Sicht ist es nicht mehr weit zu den menschenfeindlichen Ansichten eines Thomas Malthus oder Paul Ehrlich, der Klimawandel-Aktivisten oder anderer Untergangsphantasten, deren Weltsicht man mit einem Statement zusammenfassen kann:

Das einzige was die vollendete Harmonie der Natur stört, ist der Mensch.

Ich halte es da lieber mit der Bibel, wo Gott der Schöpfer im 1. Buch Mose, Kapitel 1, Vers 28 klar anweist:

Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan.

Das haben WIR, die Menschheit, seit Jahrhunderten getan und damit die Erde, bei aller Unvollkommenheit, zu einem immer besseren Platz gemacht. Wir müssen allerdings aufpassen, dass WIR, die Menschheit, aus einer Periode der Denker und Ingenieure nicht wieder in die dunkle Zeit des Aberglaubens zurückfallen.

Wenn heute argumentiert wird, dass Wissenschaftler sich einig sind, Beispiel Klima und Covid-19, abweichende Meinungen nicht diskutiert, sondern verteufelt und massiv unterdrückt werden, dann wachen WIR, die Menschheit, morgen in einer Welt auf, die so keiner haben will.

Aktuell: Great Reject statt Great Reset

Der nachfolgende Artikel von Mark E. Jeftowic beschreibt wie gerade die Welt der Globalisten aus den Angeln gerät und wie der Great Reset helfen soll, den regierenden „Eliten“ Zeit zu kaufen, ohne Rücksicht auf Verluste. Und er beschreibt, was die Gegenreaktion sein wird, die er als Great Reject, die Große Ablehnung bezeichnet. Die Idee kommt zuerst vor in Ayn Rand’s lesenswertem Roman Atlas shrugged (deutsche Ausgabe „Der Streik“)

Zur Einstimmung sieht man in diesem verstörenden Kurzvideo, wie einem vor der Polizei davonlaufenden Demonstranten ein Bein gestellt wird. Er hätte sich leicht den Schädel brechen können, was der Täter bewusst in Kauf genommen hat. Er ist Landeschef des Journalistenverband Thüringen und ein Beispiel für die Verwahrlosung der regierungsnahen selbsternannten „Eliten“.

Hier beginnt der Artikel:

Atlas zuckt mit den Schultern: Vergessen Sie „The Great Reset“, hier kommt „The Great Reject”

https://bombthrower.com/articles/the-jackpot-chronicles-scenario-4-atlas-shrugged/

Mir ist aufgefallen, dass ich die letzte Folge der Jackpot-Chroniken vom letzten Sommer, in der ich vier mögliche Post-Covid-Szenarien vorstellte, nie beendet habe.

The Jackpot Chronicles Scenario #4: Atlas Shrugged

Zur kurzen Auffrischung: Der Jackpot ist ein Konzept, das ich von William Gibson abgekupfert habe. Es ist ein Begriff, den er in einigen seiner Cyberpunk-Romane aus der nahen Zukunft verwendet und der eine Reihe von rollenden globalen Katastrophen beschreibt, die irgendwann um das Jahr 2016 herum einsetzten (seine Geschichten umspannen Multiversen und Zeitlinien, aber das gemeinsame Thema ist, dass irgendwo um das Jahr 2016 herum eine Art unwiderruflicher Fehler in der Matrix auftrat, der der Normalität, wie sie bis zu diesem Zeitpunkt verstanden wurde, ein dauerhaftes Ende setzte).

Wenn es einen Jackpot gab, was auch immer es war, könnte es wohl an vielen Punkten im 20. Jahrhundert passiert sein, oder wenn wir unsere Spekulationen auf das 21. Jahrhundert beschränken wollen, dann würde 9/11 oder der GFC reichen. Alles danach ist symptomatisch und nicht kausal.

Und dann… 2020 und COVID schlagen zu. Das ist der Zeitpunkt, an dem das Gewebe der Zeit uns in die Zeit davor und den Jackpot spaltet.

Die anderen Post-Pandemie-Szenarien aus dem Rest meiner Jackpot-Serie waren:

Höhere Gewalt: Die Räder lösen sich komplett und das System gerät aus den Fugen. Mad Max.

Tin Foil Hat: Es ist wirklich eine große Verschwörung und wir befinden uns in einer neuen Weltordnung.

Die große Zweiteilung: Die Mittelschicht wird ausgelöscht und wir bekommen eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Ich hatte gedacht, dass das vierte Szenario dasjenige mit dem Thema Deglobalisierung sein würde, und bis zu einem gewissen Grad ist es das auch. In der ursprünglichen Skizze beschrieb ich, dass Deglobalisierung:

„Die multinationalen Konzerne, die von dieser Nahtoderfahrung so erschüttert sind, dass sie ihren Fehler erkennen, auf Just-in-Time-Lieferketten, Arbitrage bei den Arbeitskosten und Null-Puffer zu setzen, beginnen, die Produktion wieder nach Hause zu holen.

Die Klugen beginnen, Polster und Stoßdämpfer in ihre Geschäftslogik einzubauen, und sie beginnen, Fremdkapital zu meiden, nachdem sie auf der falschen Seite einer Reihe von kaskadierenden Liquiditätsimplosionen standen. Mit anderen Worten, die Unternehmen beginnen, sich in das zu verwandeln, was ich „Übergangsunternehmen“ nannte, wie ich es im Eröffnungsbeitrag für diesen Blog postulierte.

Ich sagte auch, dass ich dieses Szenario für am wünschenswertesten, aber am unwahrscheinlichsten halte. Meine Ansicht zu diesem Szenario hat sich etwas geändert, und ich denke auch, dass die schwindelerregende Unfähigkeit und Doppelzüngigkeit der Regierung auf allen Ebenen in allen Gerichtsbarkeiten (mit wenigen bemerkenswerten Ausnahmen) unser neu berechnetes „viertes Szenario“ wahrscheinlicher gemacht hat, da es bereits im Gange ist. Massendemonstrationen, Massenexodus, Kryptowährungen sind Symptome einer großen Ablehnung, oder wie ich dieses Szenario in „Atlas Shrugged“ umbenannt habe.

Die Kurzfassung des Romans „Atlas Shrugged“ ist, dass, sobald die institutionelle Sklerose der herrschenden Klasse als unverbesserlich und unumkehrbar verstanden wurde, die einzige andere Option ein globaler Ausstieg war. Es gab keinen Great Reset in Atlas Shrugged. Stattdessen gab es „The Great Reject“.

Im Szenario von Atlas Shrugged ist die Deglobalisierung nur einer von zahlreichen motivierenden Faktoren, aber sie ist hauptsächlich das Ergebnis einer größeren Dynamik, bei der alle nicht herrschenden Fraktionen der Gesellschaft den Glauben an die vorherrschende Struktur des neoliberalen Globalismus (auch bekannt als „Mr. Global“) verlieren. Da die Lebensfähigkeit von Mr. Global in Frage gestellt ist, beginnen die Menschen nach Auswegen zu suchen.

Dies beginnt an zwei Fronten zu geschehen. Das, was Vilfredo Pareto „die nicht-regierenden Eliten“ nannte, beginnt zu erkennen, dass das System, das ihnen früher entgegenkam, sich sogar auf ihre stillschweigende Unterstützung verließ, ihnen nun feindlich gesinnt ist. Zumindest unterminieren die herrschenden Eliten ihre Interessen. Dies ist Teil der Dynamik von Peter Turchins „Eliten-Überbevölkerung“, die wir kürzlich betrachtet haben.

Die andere Front ist die vergleichsweise machtlose Unterschicht, die im Gleichschritt mit Paretos Theorie der Elitenzyklen ihren Halt und ihr Standing innerhalb des Systems verliert, an das sie sich halten soll. Der Gesellschaftsvertrag scheint nicht mehr eine Frage des Schutzes und des Lebensstandards der Mittelschicht zu sein, sondern wird stark autoritär und einseitig. Es ist klar, dass die bestehenden Institutionen nun funktionieren, um die Position der Oberschicht zu verteidigen, nicht um die Rechte und Freiheiten der Unterschicht aufrechtzuerhalten.

Der Höhepunkt mehrerer Super-Zyklen (Paretos Elite-Zyklen, Turchins langfristige Dynamik der soziopolitischen Instabilität, Verschuldung, ein Fourth Turning und ein Maunder-Minimum), kombiniert mit einem beschleunigten Ansturm technologischer Innovationen: Internet, Kryptowährungen …Biotech? Nanotech? Mikro-Atomkraft? Fusion? Quantencomputer? 

Wir haben alle notwendigen Komponenten für einen vollständigen Zusammenbruch der bestehenden Institutionen und den totalen Verlust der Legitimität der derzeitigen regierenden Eliteklasse.

So läuft es in unserem „Atlas Shrugged“-Szenario. Verschiedene Interessen in vielen Formen und Myriaden von Fraktionen, von dissidenten Staaten (wie Florida), über dezentralisierte und virtuelle Unternehmen, aufstrebende DAOs, bis hin zu Individuen und kulturellen Stämmen beginnen alle, diese Momente der Klarheit auf ihre eigene Weise zu erleben. Von dort aus werden sie in ihrem eigenen rationalen Eigeninteresse handeln und mit anderen kooperieren, die das Gleiche tun, um den Zusammenbruch von Mr. Global zu navigieren.

Trotzdem werden die vorherrschenden politischen Entscheidungsträger und Regierungsstrukturen von Mr. Global verzweifelt manövrieren und Narrative der Angst und Fantasie (Anmerkung: Covid, Klima?) spinnen, um das bestehende System auf den Schienen zu halten.

Das ist es, was „The Great Reset“ wirklich ist: Es ist der Versuch einer Rationalisierung auf Zeitgeist-Ebene, die das institutionelle Versagen der gesamten Governance-Struktur von Mr. Global verdoppelt und ihnen eine neue Chance gibt, an der Macht zu bleiben. Neu erfunden von der Davos-Crew, verstärkt von den Mainstream-Medien, geschmiert von Big Tech.

Das Gegenmittel zu all dem sind Kryptowährungen, intelligente Verträge und Dezentralisierung.

Dieses Gegenmittel bringt auch erhebliche Vorteile mit sich, unabhängig davon, welches unserer vier möglichen Szenarien eintritt.

Wenn ich Leuten zuhöre, die Kryptowährungen komplett ablehnen, erkenne ich, dass es einen roten Faden in ihren Einwänden gibt (was mich heute über all das nachdenken ließ, war das Hören von Michael Pentos Kritik an Bitcoin auf George Gammons Rebel Capitalist. Pentos Buch von 2012 über das unvermeidliche Platzen der Anleihenblase ist ein Muss. Dieses Buch half dabei, die Grundlage für das zu bilden, was ich für den Geldfluss halte, der tatsächlich einen Boden unter Kryptowährungen legt. Ich missgönne Pento nicht, dass er es nicht sieht, denn wie ich erklären werde, betrachtet er es durch die falsche Linse)

Wir könnten stundenlang darüber sprechen, dass die meisten dieser Leute sich nicht wirklich mit der Technologie beschäftigt haben oder mit dem, was sie bedeutet, und dass ihre Kritik an den Mängeln rund um Bitcoin sogar noch genauer auf den US-Dollar zutrifft („durch nichts gedeckt“, „unendlicher Vorrat“, „verbraucht zu viel Energie“, usw.). 

Aber was sie alle gemeinsam haben, ist, dass sie alle davon ausgehen, dass der Erfolg oder Misserfolg von Bitcoin und Kryptowährungen davon abhängt, ob das bestehende Establishment es zulassen wird.

Was wird die Fed tun? Was ist, wenn die Regierung es verbietet? Wird die Weltbank nicht einfach ihren eigenen CBDC gründen?

Das ist völlig verkehrt. Sie haben es verkehrt herum. Es geht nicht um das bestehende System, denn das bestehende System ist vorbei. Das ist der Teil, den sie nicht kapieren.

Das bestehende System sollte nach seinem Platz in der neuen Realität der Netzwerkstaaten suchen, nicht darüber dozieren, wie es die neue Landschaft leiten wird. Das kommende System wird nicht nur in der geopolitischen Dimension multipolar sein, sondern auch über den Cyberspace und die Netzwerkdimensionen hinweg.

Stattdessen ist das etablierte System damit beschäftigt, Mentholzigaretten zu verbieten, Negativzinsen einzuführen und eine Massenbekehrung zu einer seltsamen neuen Religion namens „Wokeness“ durchzuführen.

Es wird nicht funktionieren, und es erinnert mich an ein besonders anschauliches Beispiel, das ich einmal über eine Ballonkatastrophe gehört habe und das mich immer noch erschaudern lässt, wenn ich daran denke:

Eine Gruppe von Menschen war zu einer Ballonfahrt aufgebrochen, und als sie nur noch einen oder zwei Meter über dem Boden waren, ging der Brenner in Flammen auf. Der Ballonpilot erkannte sofort, was das bedeutete und sprang aus der Gondel, die sich nur noch wenige Meter über dem Boden befand.

Ein oder zwei der Passagiere waren geistesgegenwärtig genug, um zu erkennen, was dies bedeutete und folgten ihm. Dies setzte eine Rückkopplungsschleife in Gang: Als sich das Feuer ausbreitete und die heiße Luft den Ballon in die Höhe trieb, kombiniert mit der Gewichtsreduzierung, als die ersten Leute ausstiegen, eskalierte die Situation sehr schnell über einen Punkt, an dem es kein Zurück mehr gab.

Der Ballon hatte sehr schnell auf Höhen beschleunigt, aus denen ein sicherer Absprung nicht mehr möglich war. Die Unglücklichen, die gezögert hatten und in einer Gondel gefangen waren, die von einem Feuerball in die Höhe getrieben wurde, in ihr unausweichliches Verderben.

So ähnlich fühlt sich unsere ganze Situation heute an. Der Ballon hängt immer noch einen Fuß oder so über dem Boden, die Kappe steht in Flammen, und die Leute, die herausgefunden haben, was das bedeutet, springen ab, solange sie können, und beschleunigen damit den ultimativen Verbrennungsvorgang des gesamten Systems.

In Rands Buch gingen sie in ein verstecktes Tal namens „Galt’s Gulch“ und nutzten ihre Fähigkeiten und ihre Ressourcen, um neue Gemeinschaften wiederherzustellen, während die alten Systeme implodierten. Wenn sich dieses Szenario bewahrheitet, würden wir nach Menschen suchen, die ein dezentralisiertes Netzwerk von Schluchten schaffen. Sich gegenseitig ausfindig machen, die die gleichen Ziele verfolgen, offene Protokolle erstellen, um zivile Gesellschaften und autonome Gemeinschaften wieder aufzubauen, die auf den zeitlosen Prinzipien von freien Märkten, Freiheit und Wohlstand basieren.

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Millionäre vom Fließband

Unser aller Leben wird von Zyklen bestimmt, sich in bestimmten Abständen wiederholenden Vorgängen. In der Natur ist die Rotation von Planeten um ihre Sonne eine Ursache. Die wiederum daraus entstehenden Wechselwirkungen sind vielgestaltig und nicht einfach zu erkennen. Die Menschen auf der Erde werden daran erinnert werden, wenn die derzeitige interglaciale Periode der Erdgeschichte, also der Abschnitt zwischen zwei Eiszeiten zu Ende geht, egal wie karbonfrei wir unseren Alltag, in Verkennung der wirklichen Ursachen für Klimawandel, gemacht haben.

Nicht nur in der Natur gibt es Zyklen, sondern, wie jeder weiß, auch in der Wirtschaft. Immer wieder wechseln Konjunktur und Rezession einander ab. Die Einflussfaktoren sind dabei extrem vielschichtig, von natürlichen Einflüssen bis hin zu Mode und Zeitgeist. Und das alles noch gemixt mit dem unvorhersehbaren Handeln der Menschen.

Und darin eingebettet gibt es die Zyklen, die Millionäre machen.

Natürlich muss man nicht Millionär sein, um wie ein solcher zu leben. Es ist jedoch immer wieder spannend und erfreulich zu sehen, wie nicht nur Politiker und Erben einen Zugang zum sorgenfreien Leben bekommen, sondern dass sich smarte, nicht notwendigerweise harte, Arbeit auszahlt.

Ende der 70er Jahre, mit dem Aufkommen der Personalcomputer wuchs der Bedarf an Software, um diese bestmöglich nutzen zu können. Bill Gates mit Microsoft, Steve Jobs mit Apple, Larry Ellison mit Oracle waren unter den ersten Nerds, die aus der Garage heraus dominierende Unternehmen gründeten, selbst Milliardäre wurden und mittels Beteiligung viele ihrer Mitarbeiter zu Millionären werden ließen.

Das war die PC-Welle der 80er Jahre.

Knappe 20 Jahre später begann sich das Internet zu etablieren und die Geldgeber konnten es kaum erwarten, scheinbar aussichtsreiche Konzepte zu finanzieren.

Produktidee –> Finanzierung –> Funktionsnachweis –> Akquisition –> alles von vorn.

Viele Seriengründer hatten schon abgesahnt, bevor die Blase um die Jahrtausendwende zunächst platzte. Das war aber kein Ende, sondern notwendige Konsolidierung und dann ging es erst richtig los: Google, Facebook, Amazon und schon wieder Apple waren die Pioniere, ihre Mitarbeiter nicht nur fürstlich entlohnt, sondern Anteilseigner, deren Vermögen sich mit den explosionsartig steigenden Aktienkursen automatisch vermehrte.

Das war die Internet-Welle zur Jahrtausendwende.

Schneller Vorlauf, 20 Jahre weiter, im Heute. Innerhalb eines Jahres hat sich der Wert von Bitcoin verzehnfacht, innerhalb der letzten 6 Jahre ist der Wert um das 200-fache gestiegen.

Noch weiter zurück: Am 9 Februar 2011 war Dollar-Parität erreicht, d.h. dass damals ein Bitcoin 1 US-Dollar kostete. Wer für $1.000 gekauft und sicher verwahrt hatte, kann sich heute über ein Portfolio von $57 Mio. freuen. Und mit den Wincklevoss Brüdern gibt es mindestens schon zwei Bitcoin-Milliardäre.

Wer Bitcoin mittels Mining selbst „schürfte“, wurde immer schon in BTC bezahlt und so werden viele der frühen Mineure die Profiteure von heute sein. Verdientermaßen, und ihr Vorteil ist, dass sie mit dieser digitalen Währung von Anfang an umzugehen wussten. Andere Käufer waren nicht so glücklich , verloren die zugehörigen Daten und damit den Zugriff auf ihr Geld. Wer das damals als kleines Missgeschick betrachtet hat, bekommt heute und in Zukunft öfter feuchte Augen, beim Betrachten der Kursentwicklung.

Das war die Crypto-Welle der 2020er Jahre.

Bei welcher bist Du dabei gewesen?

Superlative

Das, was da gerade in einer Vollmondnacht hier vorbeituckert, ist die CMA CGM „Argentina“ auf ihrem Weg von Savannah (USA) nach Qingdao, China.

Mit 366 m Länge und 51 m Breite ist dieses Containerschiff so ziemlich das Größte, was in den letzten Monaten hier vorbeigekommen ist und passt natürlich nur durch die neuen Schleusen des Kanals. Deren Dimensionen sind 426,72 m lang und 54,86 m breit.

Zum Vergleich: Das größte Schlachtschiff der deutschen Kriegsmarine war die „Bismarck“. Achtzig Jahre später nehmen sich ihre damals beeindruckenden Dimensionen gegen die der „Argentina“ bescheiden aus: 250 m lang und 36 m breit.

Quelle: Bundesarchiv
Quelle: vesseltracker.com

Das Schicksal der Bismarck wurde beim ersten Einsatz besiegelt, sie sank in einer Schlacht mit der britischen Marine am 27. Mai 1941, 550 nautische Meilen westlich von Brest.

Nur 112 Besatzungsmitglieder wurden gerettet, 2104 verloren ihr Leben. Unter ihnen war der Schreiber Erich Wendel, aus der Familie meiner Mutter.

Allzeit Gute Fahrt für die „Argentina“, die erst 2019 vom Stapel gelaufen ist und der noch viele Jahre und viele Pazifikquerungen bevorstehen.

%d Bloggern gefällt das: