Nature-Artikel: 25% Anstieg bei Myocarditis

Erhöhte kardiovaskuläre Notfälle bei der Bevölkerung unter 40 Jahren in Israel während der Einführung des Impfstoffs und der dritten Covid-Welle

https://www.nature.com/articles/s41598-022-10928-z#Sec14

Zusammenfassung

Unerwünschte kardiovaskuläre Zustände werden durch Infektionen mit der Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) verursacht und als Nebenwirkungen der COVID-19-Impfstoffe gemeldet.  Die Anreicherung bestehender Systeme zur Überwachung der Impfstoffsicherheit mit zusätzlichen Datenquellen kann das Verständnis der Impfstoffsicherheit von COVID-19 verbessern. 

Unter Verwendung eines einzigartigen Datensatzes des israelischen National Emergency Medical Services (EMS) von 2019 bis 2021 zielt die Studie darauf ab, den Zusammenhang zwischen dem Volumen des Herzstillstands und den Notrufen bei akutem Koronarsyndrom in der 16- bis 39-jährigen Bevölkerung mit potenziellen Faktoren zu bewerten  einschließlich COVID-19-Infektions- und Impfraten. 

Bei beiden Anrufarten wurde im Zeitraum Januar–Mai 2021 im Vergleich zu den Jahren 2019–2020 ein Anstieg von über 25 % festgestellt. 

Unter Verwendung negativer binomialer Regressionsmodelle waren die wöchentlichen Notrufzahlen signifikant mit den Raten der 1. und 2. Impfdosis verbunden, die dieser Altersgruppe verabreicht wurden, aber nicht mit den COVID-19-Infektionsraten

Obwohl keine kausalen Zusammenhänge hergestellt werden, geben die Ergebnisse Anlass zur Sorge hinsichtlich unentdeckter schwerer kardiovaskulärer Nebenwirkungen durch Impfstoffe und unterstreichen den bereits etablierten kausalen Zusammenhang zwischen Impfstoffen und Myokarditis, einer häufigen Ursache für unerwarteten Herzstillstand bei jungen Menschen. 

Die Überwachung potenzieller Nebenwirkungen von Impfstoffen und COVID-19-Ergebnissen sollte EMS- und andere Gesundheitsdaten einbeziehen, um Trends im Bereich der öffentlichen Gesundheit (z. B. vermehrte Notrufe) zu erkennen und potenzielle zugrunde liegende Ursachen umgehend zu untersuchen.

Meine Meinung: Diese umfassende Studie ist außerordentlich besorgniserregend und bestätigt Befürchtungen, die seit langer Zeit von vielen Fachleuten geäussert, jedoch massiv unterdrückt wurden.

Anders als in Deutschland können anderswo, Beispiel Israel, offensichtlich zuverlässig Daten erhoben, qualifiziert ausgewertet und Schlussfolgerungen unbehindert publiziert werden.

Lauterbach spricht Klartext

FRAGE

Also wir testen jetzt einfach mehr, also haben wir auch mehr Infektionen sozusagen zu vermelden, aber die Verläufe sind ja nicht unbedingt schwerer.

KALAU

Zunächst ist es so, wir haben mehr Tests, aber Sie haben auch mehr positive Fälle pro Test; das heisst die Anzahl der positiven Tests pro durchgeführten Test steigt und die Zahl der Tests, die wir derzeit machen, steigt nicht weiter.

FRAGE

Wir testen doch jetzt aber mehr als damals im März, das kann man doch wirklich sagen?

KALAU

Das kann man sagen, in der Tat, und daher haben wir auch leichtere Fälle, weil damals die Fälle, die wir bekommen haben im wesentlichen asymptomatische Fälle bekommen haben.
Und jetzt testen wir viele nicht-symptomatische Fälle und daher sind auch nicht so viele schwerkrank, wenn man sie positiv testet aber es ist insgesamt eine höhere Zahl von positiven Fällen, die wir in den letzten Wochen beobachten

FRAGE

Okay, da muss man jetzt irgendwie zu dieser späten Stunde seinen Kopf ein bisschen rumwickeln (meint: ich verstehe nur Bahnhof)

Dieses Interview habe ich mir drei oder vier Mal angehört und sorgfältig transkribiert. Das ist Originalton des Gesundheitsministers der Bundesrepublik Deutschland, der hier gerade keinen vernünftigen Satz zustande bekommt. Und so sieht dann auch die Coronapolitik aus.

Ganz nebenbei: „Israel, das eine der höchsten COVID-19-Impfraten der Welt aufweist und in dem bereits fast die Hälfte der Bürger drei Impfungen erhalten hat, ist nach Angaben vom 20. Januar weltweit führend bei den täglich neu auftretenden Fällen pro Kopf der Bevölkerung … Zwei Wochen nach der Verabreichung der vierten Dosis sehen wir einen guten Anstieg der Antikörper, höher als nach der dritten Dosis, aber nicht hoch genug gegen Omicron“, sagte die leitende Forscherin Prof. Gili Regev-Yochay. (Quelle)

%d Bloggern gefällt das: