Herzlich willkommen

Dieser Post bleibt an erster Stelle, neue Posts folgen darunter.

Janosch, Kanal, Hut und Panama Papers – das ist alles was viele mit Panama verbinden. Und Janosch hatte recht: Panama ist wirklich schön.

Als Urlaubsziel zum Erleben, oder als neues Ziel zum Leben.

Für alle, die als Aussteiger am Strand oder in den Bergen oder in einem Penthouse an der Avenida Balboa leben wollen. Und für alle, die sich irgendwo dazwischen einordnen.

Dieses Blog beschreibt die vielen Facetten des Lebens in Panama, welchen Einfluss die Nachbarländer in Lateinamerika oder auch der große Nachbar im Norden haben.

PTY_von_Osten_aerial

Und da viele Leser hier sind, weil sie planen, Deutschland dauerhaft zu verlassen, wird auch gelegentlich auf die deutsche Politik Bezug genommen. Dabei muss niemand meine Sicht teilen, so wie mir Ihre Sicht völlig egal ist.

Nachdem wir in Europa, Asien und Amerika sorgfältig nach einem sonnigen Domizil gesucht haben, fiel die Entscheidung in 2008 zugunsten Panama – und das war gut so.

Lesen Sie weiter, teilen Sie den Inhalt mit Freunden und kommen Sie oft zurück.

In der edition besserpanama sind in Band 1 ausgewählte bebilderte Blogposts zum Land zusammengestellt. Band 2 beschreibt ein Konzept, das nicht im Blog steht.

Hier ist der Link zur Kaufseite.

 

coverscr  besserpanama2front-page-002

 

 

(C) 2014 – 2018 by Jürgen Schlenzig
Alle Rechte an den Inhalten dieses Blogs liegen ausschließlich beim Autor. Bilder aus fremden Quellen sind durch Quellenangabe gekennzeichnet.  

 

 

GM_LS-BIT-Banners_640x100px

Interessiert an Bitcoin Mining? Hier!              Promocode G9kBL7

 

 

 

Steueroase mal anders

Mein Freund Carsten hat in seinem Blog panamafantastico das Thema Schwarze Liste mal erfrischend anders dargestellt. Gut zu lesen: hier

Amazon HQ2 – Crossposting

Wer mit der Überschrift etwas anfangen kann, erfährt hier meine Sicht.

Quelle: NYC
Quelle: businessinsider.com

Quer über den Südpazifik

Es ist vormittags in Panama und ein Blick auf Flightradar24 zeigt aktuell 4 Boeing 787 der LatAm, unterwegs zwischen Südamerika und Ozeanien.

Die markierte Maschine ist die LAN 801 auf ihrem täglichen Weg von Santiago nach Auckland und hat noch 40 Minuten vor sich. Gesamtflugzeit wird knapp 12 Stunden sein.

In der Gegenrichtung ist die LAN 800 nach 9:30 Flugzeit gerade noch 30 Minuten von der Landung in Santiago entfernt.

Quelle: youtube.com

Ganz unten am Bildrand und entlang des antarktischen Kontinents ist die LAN 804 halbwegs auf dem Weg von Melbourne nach Auckland, Flugzeit 12 Stunden.

Die Qantas QF 27, eine Boeing 747, von Sidney ist bereits vor einer Stunde in Santiago gelandet.

Rechts oben auf der Karte findet man die LAN 843 und mit 3 Stunden Abstand folgt die LAN 841, beide auf dem Weg nach Mataveri, dem Flugplatz der chilenischen Osterinsel (Rapa Nui). Von dort fliegen die Maschinen gelegentlich auch weiter nach Papeete/Tahiti, der Hauptstadt von Französisch-Polynesien.

Quelle: wikipedia.org

Kurz gesagt, der bis vor kurzer Zeit nahezu unüberwindliche Südpazifik ist keine Barriere mehr auf dem Weg von Südamerika nach Ozeanien. Und bis auf die Qantas fliegen dort neue Boeing 787 mit nur 2 Triebwerken.

Was für ein Fortschritt.

Mal wieder #1

… für Panama und dieses Mal bei den Ländern, die travelbook.de empfiehlt, um sich zur Ruhe zu setzen.

Hier.

Kann man gut machen und ebenso ist Panama für alle geeignet, die sich nicht zur Ruhe setzen wollen, sondern als Investor, Internet-Unternehmer oder anderweitig selbständig ihren Lebensunterhalt verdienen. Mehr dazu gibt es hier zu lesen.

Time to say Good-bye, Maduro

„Japan ist ein Nachbarland von Deutschland“ hat Frau Merkel heute gesagt. So gesehen ist Venezuela Mitglied unserer WG. Und umso mehr interessiert, wann und wie das vorerst letzte gescheiterte Sozialismus-Experiment endlich endet. Zum Thema war schon hier zu lesen.

Quelle: prensa.com/AFP

Die in Aussicht erscheinende Machtübernahme durch eine Regierung Guaidó macht deutlich, wo die Chavez/Maduro-Unterstützer sitzen:

  • Kuba, das ohne venezolanisches Öl erhebliche Energieversorgungs- und Transportprobleme bekommen wird
  • China und Russland, die sich mit Sozialismus auskennen sollten und trotzdem sehenden Auges Milliardenkredite in dieses Fass ohne Boden gepumpt, mit Erdöllieferungen und Förderrechten abgesichert haben
  • Iran, Türkei, Syrien
  • Die Linke in Deutschland natürlich, die von einem „dreisten Putschversuch“ schwafelt

Hilfssendungen erreichen nun zuerst Venezolanos in Kolumbien und anderen Nachbarstaaten und hoffentlich bald alle Betroffenen direkt.

Natürlich gibt es im Hintergrund auch Rangeleien: um Goldreserven im Ausland, um die künftige Nutzung bedeutender Schwerölreserven.

Quelle: USGS

Unter den Ölförderländern stand Venezuela in 2016 an 11. Stelle und förderte ein Viertel dessen, was die USA aus dem Boden pumpten. In 2018 waren es 40% weniger.

Im Grund geht es aber nur um eins: Freiheit oder Sozialismus.

Egal ob der Sozialismus nun rot, braun, grün oder bolivarisch daherkommt. Oder in der US-Version von Alexandra Occasional-Cortex …

UBER-ehrlich


Seit Uber in Panama City verfügbar ist, ziehen wir diesen Service jedem Taxi vor. Bargeldlos, in gepflegten Autos, mit freundlichen Fahrern unterwegs sein, die am Ende bewertet werden.

Deshalb auch gestern abend kurze Uber-Fahrt vom Bierlokal La Rana Dorada (sehr gutes Bier!) zum Riu Plaza in der Calle 50. Im Zimmer fällt auf, dass das ziemlich neue iPhone fehlt, offensichtlich im Auto aus der Hosentasche gerutscht.

Panik.

Die Uber-App ist auf dem fehlenden Telefon und damit kann ich den Dienst auch nicht kontaktieren. Also muss die App auf dem Smartphone meiner Frau installiert und erst aktiviert werden.

Das dauert.

Ich habe noch nicht richtig damit angefangen, da klingelt das Zimmertelefon. Hoffnung keimt auf und tatsächlich meldet sich Jorge, der Uber-Fahrer.

„I have found your iPhone, waiting in the lobby. “

Puhhh … und schon bin ich unten in der Lobby, nehme mein iPhone wieder in Besitz. Den Finderlohn will Jorge nicht haben und ich muss erst damit drohen, seine Fahrt schlecht zu bewerten. Das hilft.

Perfekt. Ob das überall so geklappt hätte?

Die EU in Bestform

Erst wenige Tage ist es her, dass die EU-Kommission eine neue Schwarze Liste angekündigt hat, um mal wieder Staaten und Territorien an den Pranger zu stellen, die angeblich unzureichend „gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung“ vorgehen.

Hier ist der Artikel dazu und natürlich soll auch wieder Panama dabei sein.

Das übliche Getöse, um vom eigenen Versagen abzulenken, könnte man sagen. Leider ist es aber so, dass mit solchen Aktionen die Republik Panama, Unternehmen mit Sitz in Panama oder solche die Geschäfte mit Unternehmen in Panama machen, massiv und völlig undifferenziert diskriminiert werden.

Ist das nur Anmaßung oder sogar schon gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit? Und nur weil die Menschen hier dunklere Hautfarbe haben? /sarcoff

Wird aber noch besser, einfach mal das Wort „Terrorfinanzierung“ im Kopf behalten.

In diesem WeltOnline-Artikel steht heute, dass die gleiche EU ein Special Purpose Vehicle installieren will, um die US-Sanktionen gegen Iran zu umgehen, einem Staat, der zu den übelsten Terror-Sponsoren gehört und lauthals verkündet, den Staat Israel von der Landkarte radieren zu wollen.

Das ist dann direkte Terrorfinanzierung und jede iranische bzw. Hisbollah-Rakete die in Israel einschlägt, sollte diesen Aufkleber tragen:

Als wir 2008 Deutschland in Richtung Panama verlassen haben, waren natürlich tropisches Klima und pazifische Strände Hauptmotiv. Ein weiterer Grund war aber die Erkenntnis, dass die EU, dank ihrer Bürokraten, auf abschüssiger Bahn unterwegs ist.

Immer mehr Bürokratie, immer mehr überbezahlte Nichtskönner, die auch noch Immunität genießen, immer mehr linksgrüne Aktivisten in einflussreichen Positionen. Und so sieht deren Politik dann auch aus.

Nein, danke.

Das Motto dieses Blogs ist aktueller als je zuvor: besserpanama

%d Bloggern gefällt das: