Herzlich willkommen

Dieser Post bleibt an erster Stelle, neue Posts folgen darunter.

Janosch, Kanal, Hut und Panama Papers – das ist alles was viele mit Panama verbinden. Und Janosch hatte recht: Panama ist wirklich schön.

Als Urlaubsziel zum Erleben, oder als neues Ziel zum Leben.

Für alle, die als Aussteiger am Strand oder in den Bergen oder in einem Penthouse an der Avenida Balboa leben wollen. Und für alle, die sich irgendwo dazwischen einordnen.

Dieses Blog beschreibt die vielen Facetten des Lebens in Panama, welchen Einfluss die Nachbarländer in Lateinamerika oder auch der große Nachbar im Norden haben.

PTY_von_Osten_aerial

Und da viele Leser hier sind, weil sie planen, Deutschland dauerhaft zu verlassen, wird auch gelegentlich auf die deutsche Politik Bezug genommen. Dabei muss niemand meine Sicht teilen, so wie mir Ihre Sicht völlig egal ist.

Nachdem wir in Europa, Asien und Amerika sorgfältig nach einem sonnigen Domizil gesucht haben, fiel die Entscheidung in 2008 zugunsten Panama – und das war gut so.

Lesen Sie weiter, teilen Sie den Inhalt mit Freunden und kommen Sie oft zurück.

Wer die Inhalte thematisch und in Buchform haben möchte, hier ist der Link.

coverscr

 

 

(C) 2014 – 2018 by Jürgen Schlenzig
Alle Rechte an den Inhalten dieses Blogs liegen ausschließlich beim Autor. Bilder aus fremden Quellen sind durch Quellenangabe gekennzeichnet.  

 

 

GM_LS-BIT-Banners_640x100px

Interessiert an Bitcoin Mining? Hier!              Promocode G9kBL7

 

 

 

Autowechsel

Nach 10 Jahren in Panama hatte nun auch der zweite SUV innerhalb von 5 Jahren 125.000 km auf dem Tacho und die Fehler häuften sich, wie schon hier berichtet:

Innerhalb eines Jahres war zwei Mal das Relais der Klimaanlage ausgefallen. Kostete jedes Mal $2,50. Das konnte so nicht weitergehen. Also musste ein neues Auto her.

Randbedingungen: Am besten ein robuster Japaner, geländetauglich und nicht einer den wir schon mal hatten.

Lexus und Infinty sehen schick aus, sind aber nur die teueren Versionen existierender Toyota- und Nissanmodelle. Hybrid ist in, aber bei Literpreisen um $0,80 nichts als Geldverschwendung und zu viel Technologie in Mittelamerika ohnehin keine gute Idee.

Mehr aus Spaß fahren wir beim Subaru-Dealer vorbei und verlieben uns aus dem Stand in einen Outback. Einen Subaru habe ich nur einmal vor vielen Jahren für einen Tag in der Rhön gefahren. Das war ein Sportwagen und hat auf dem Weg zur Wasserkuppe viel Spaß gemacht. Und Subaru ist Allradspezialist.

Einzige Sorge ist, dass 175 PS aus dem 2.5l Boxermotor etwas zu wenig sind, nach 270 im Toyota 4Runner. Eine kurze Probefahrt zeigt, dass diese Sorge unbegründet ist.

Am Wochenende werden nun sämtliche, und ich meine sämtliche, Testberichte in youtube gesichtet und der Outback bekommt sehr gute Kritiken. Insbesondere die Innenausstattung des 2018er Modells ist Oberklasse.

Und ich lerne, dass Subaru mit EyeSight ein vorausschauendes Sicherheitssystem hat, das Abstandsregelung und Spurhalte-Assistent beinhaltet. Man erkennt es schon von außen an zwei Kameras, die rechts und links von Innenspiegel angeordnet sind. Ich bin erstaunt, dass mir das bei der Probefahrt nicht aufgefallen ist, aber ansonsten bin ich ziemlich begeistert.

 

2018-Outback-Safety-EyeSight-Advanced-Driver-Assist-System

Quelle: subaru.ca

Am Samstag geht es in die Hauptstadt, um mal zu sehen, wie sich der 4Runner verkauft. Nach einer Stunde ist alles professionell erledigt und wir haben kein Auto mehr. Mit dem Taxi geht es zu Subaru, um auch den Kauf schnellstmöglich abzuwickeln.

Im Showroom kann ich meinen reservierten Wagen nicht finden. „Aber da steht er doch“, sagt der Verkäufer und zeigt auf einen Outback in der richtigen Farbe. „Das ist nicht meiner, da fehlt ja das EyeSight„, weil ich keine Kameras sehe.

Und jetzt muss ich ganz tapfer sein: „Subaru verkauft in Mittelamerika keine Autos mit EyeSight. Weil das ein Fahrassistenzsystem ist, mit dem man fast autonom fahren kann, muss es dazu erst noch ein paar Regelungen geben.“

Ich bin stinksauer und kurz davor, die Reservierung zurückzuziehen. Da habe mir nun alle EyeSight-Information zusammengesucht, im Detail studiert, mich wie ein Kind darauf gefreut – alles umsonst. Es dauert 10 Minuten, einen Kaffee und tröstende Worte, bis ich darüber hinweg bin:

„OK, braucht sowieso kein Mensch.“

Wenige Tage später haben wir das neue Teil in Besitz genommen und es geht auf Strecke. Erster Test sind die Serpentinen beim Nationalpark Campana. Da habe ich schon immer alle anderen, bergauf oder bergab, hinter mir gelassen. Der Outback macht das sehr gut und beißt sich noch besser in die Kurven, als ich das vom 4Runner gewöhnt war. Bestanden.

Dann geht es direkt an den Strand nach Punta Chame. Das ist nun der ultimative Eignungstest für hiesige Verhältnisse. Und es geht ausgezeichnet.

 

subabeach_6838

(C) besserpanama.com

 

Beim Toyota FJ war das Einlegen der Geländeuntersetzung noch fast ein Kraftakt. Beim 4Runner musste im Stand und Leerlauf ein Knopf gedreht werden. Beim Subaru drückt man in der Langsamfahrt die X-Mode-Taste – und fertig.

Inzwischen haben wir weitere Strand- und Gebirgstouren hinter uns, schon mehr als 5.000 km auf dem Tacho und viel Spaß am neuen Subaru.

 

 

 

Ziemlich neues Panama Promotion Video

Emirates und Boeing haben dieses Video in 2016 produziert, als Panama City als neue Emirates Destination geplant war. Den aktuellen Stand kenne ich nicht, aber das Video ist sehenswert.

Unser hiesiger Flughafen in Rio Hato (MPSM) empfängt jetzt, während der Sommersaison in Kanada, nur noch einen Flug pro Woche aus Toronto.

Heute war das eine nagelneue Boeing 737 MAX 8 mit Royalton Bemalung (Livery).

 

sunw_roy_6958

 

Absurdistan

Über Panama lacht die Sonne, über Deutschland die ganze Welt:

 

sonne

Quelle: twitter.com

Das Land sichert einem islamistischen Terroristen, Gefährder und Hassprediger mitsamt Familie über 10 Jahre eine Rundum-Versorgung und nachdem er endlich abgeschoben ist, werden alle Hebel in Bewegung gesetzt, ihn wieder zurückzuholen.

Glückwunsch.

Ein neuer Trend?

Zufälle gibt es …

panamallorca

Jetzt kenne ich allein schon drei gut situierte Leute, die unabhängig voneinander ihren langjährigen Wohnsitz in Palma de Mallorca aufgeben, ihre aktuellen Sportwagen verkaufen und ab Herbst 2018 in Panama leben wollen.

Trendsetter?

Bienvenidos!

 

 

Panama im Globalen Innovationsindex

Als Resident Panamas ist man immer auf der Suche nach guten Nachrichten und in den letzten Jahren z.B. bei Wachstum und Kreditrating auch verwöhnt worden.

Heute mal nicht:

Im Globalen Innovationsindix 2018 der WIPO ist das Land vom 63. auf den 70. Platz abgerutscht, bei 126 Teilnehmern. Selbst in Lateinamerika belegt man nur noch den 7. Platz wohingegen Costa Rica und Kolumbien für ihren Fortschritt lobend erwähnt wurden.

Das gefällt mir überhaupt nicht, weil Innovation ein Land fit für die Zukunft, wirtschaftlich und gesellschaftlich erfolgreich macht.

WIPO meint, dass man sich, wegen Klimawandel, auf Innovation bei erneuerbaren Energien konzentrieren sollte. Wirklich? Fällt diesen Leuten nichts anderes ein? Landschaft mit WKA und Solarfeldern zuzubauen ist alles andere als innovativ.

 

construccion-parque-eolico-Penonome-arranco_LPRIMA20141117_0122_34

Quelle: La Prensa

 

Am Stand der Technik orientiert, ist für mich klar, dass Energieinnovation bei kleinen und inhärent sicheren Kernkraftanlagen stattfinden wird.

Und dann beginnt in einem Land in der Mitte Europas der Rückbau eines ebenso kostspieligen wie völlig überflüssigen Kraftwerkparks (Solar & Wind), der seinerzeit auch als Innovation angepriesen wurde und pro Familie nicht mehr als eine Kugel Eis pro Monat extra kosten sollte.

 

 

 

 

 

Expressfähre abgebrannt

Keine 4 Wochen ist es her, dass wir früh um 7:30 Uhr die Expressfähre vom ehemaligen Trump Ocean Club nach Las Perlas genommen haben.

Heute früh um 7:10 sah es dort so aus:

Quelle: prensa.com

Las Perlas aus der Luft

Nach einigen Regentagen war heute mal wieder strahlender Sonnenschein über Panama. Flugwetter.

Vom Flugplatz Chame ging es auf 4500 ft über 40 nautische Meilen in Richtung Ost über den Pazifik. Und schon bald kommt der Las Perlas Archipel in Sicht. Es ist Walsaison und ich sinke auf 2500 ft ab um den einen oder anderen zu finden. Fehlanzeige. Was ich finde, sind Bilder der Inselwelt, die mich immer wieder begeistern.

Ich fliege über Pedro Gonzalez, an Isla del Rey vorbei und über Isla Viveros nach Isla Contadora, noch ein Stück in Richtung Norden, dann über Isla Saboga mit seiner uralten Kirche wieder Richtung Pedro Gonzalez und drehe dann beim Steigen in Richtung Westen. Isla Otoque ist schon in Sicht und es braucht kein GPS um nach Hause zu kommen.

Hier sind ein paar Aufnahmen:

lasperlasair_6853lasperlasair_6854lasperlasair_6858lasperlasair_6860lasperlasair_6862

lasperlasair_6868

Alle Bilder (C) Panaviacion Corp.

%d Bloggern gefällt das: