„Deutschland rät von Geschäften mit Panama ab, weil …

… das Land auf der Liste der Steueroasen steht.“

So eine Überschrift in der heutigen Ausgabe von La Prensa. Weiter heisst es dort: „Ein im vergangenen Juni von Deutschland verabschiedetes Gesetz sieht ab 2022 strengere Steuermaßnahmen in den Beziehungen zwischen Deutschland und den Ländern vor, die auf der schwarzen Liste der Europäischen Union für nicht kooperative Steuergebiete stehen, zu denen auch Panama gehört.

Diese Maßnahmen würden Panama als Empfänger deutscher Investitionen und als Exporteur in das europäische Land teurer und damit weniger wettbewerbsfähig machen. Nach Angaben von Propanama beliefen sich die deutschen Investitionen im Jahr 2019 auf 767,2 Millionen US-Dollar in Sektoren wie Automobil, Finanzen, Gastronomie, Marketing und Hotels.

Dani Kuzniecky, Sekretär der Nationalen Kommission zur Bekämpfung der Geldwäsche, sagte, dass zwei Probleme in Bezug auf Investitionen entstehen könnten: Deutsche Unternehmen, die sich bereits niedergelassen haben, könnten sich entscheiden, das Land zu verlassen, und diejenigen, die an einer Ansiedlung interessiert sind, könnten dies nicht tun. Fortschritte bei der Bewertung des Austauschs von Steuerinformationen wären der Schlüssel zur Vermeidung von Maßnahmen.

Sieht so aus, als ob sich zum Thema Schwarzgraue Listen ein eigener Blog lohnen würde:

  • 7. Dezember 2017 „Schon wieder Schwarze Liste“ hier
  • 20. Januar 2018 „Schwarze Liste ohne Panama“ hier
  • 2. März 2019 „Breaking News: Schwarze Liste abgelehnt“ hier

Ja genau, die Leute, die bei Cum-Ex weggeschaut und damit mehr als 50 Mrd. EUR Steuerausfälle in der EU, mehr als 31 Mrd. davon in Deutschland zu verantworten haben, spielen jetzt gegenüber Panama den starken Mann.

Ein Land, das sich laut OECD gerade aus dem Kreis der bedürftigen Empfängerländer für Entwicklungshilfe aus eigener Kraft herausgearbeitet hat und in 2019 ungefähr so viel an Direktinvestitionen deutscher Unternehmen anziehen konnte, wie die deutsche Politik der kommunistischen VR China jährlich als „Entwicklungshilfe“ überweist.

Ein Land, das sich gerade auf den Weg macht, die desaströsen Folgen der Covid-19-Krise zu überwinden – und genau jetzt meint man in Brüssel und Berlin, dass das doch ein guter Zeitpunkt wäre, wirtschaftlichen Druck auszuüben.

Was für eine menschenverachtende Politik ist das denn?

Versprechen oder Drohung?

PANAMAX ist ein jährlich stattfindendes multinationales Militärmanöver zur Sicherung des Panamakanals im Krisenfall. Vereinfacht gesagt, wenn hier im Lande etwas wie in Venzuela passieren würde, greifen die USA militärisch ein.

Nach dem Fall von Kabul und dem kopflosen Agieren der USA und mancher Verbündeter muss man sich jetzt fragen, ob eine solche Sicherheitsgarantie das Papier wert ist, auf dem sie geschrieben steht.

Dieser Krieg hat 20 Jahre gedauert und 2 Billionen gekostet, bis heute. Kreditfinanziert, so dass noch über Jahrzehnte Zinszahlungen zu leisten sind. War es das wert? Natürlich, für den militärisch-industriellen Komplex.

Und für die anderen?

  • US-Militärangehörige 2.248 Tote
  • US Servicekräfte 3.846 Tote
  • Afghanisches Militär und Polizei 66.000 Tote
  • Nato und andere Verbündete 1.144 Tote
  • Afghanische Zivilisten 47.245 Tote
  • Taliban und andere feindliche Kämpfer 51.191 Tote
  • Entwicklungshelfer 444 Tote
  • Journalisten 52 Tote

Quelle: https://abcnews.go.com/Politics/wireStory/cost-afghanistan-war-lives-dollars-78802965

Zur Historie: Der Krieg begann unter Präsident Busch im Herbst 2001 als Konsequenz auf den Anschlag auf das World Trade Center, um Al Qaida als den vermuteten Drahtzieher auszumerzen.

Von 2008 bis 2016 waren Präsident Barack Obama und als Vice President Joseph Biden am Ruder, genug Zeit ein Ende anzustreben.

Erst Präsident Donald Trump vereinbarte mit dem Abkommen von Doha im Februar 2020 konkrete Schritte. Wer das damals als Aufwertung der Taliban charakterisiert hatte, musste sich spätestens in den letzten Wochen eines Besseren belehren lassen.

Hoffen wir, dass dieses Abenteuer ohne weitere Opfer endet und dass Panama den Schutzschirm niemals brauchen wird.

Bevölkerungswachstum in Panama und der Welt – und eine freudige Überraschung

Als wir 2008 nach Panama umsiedelten, hatte das Land ca. 3,5 Mio. Einwohner. Jetzt sind es bereits 4,39 Mio. Und ich habe nichts damit zu tun, Ehrenwort.

Passend zum letzten Post gibt es gerade eine sensationelle Veröffentlichung im Lancet, einer angesehenen medizinischen Fachzeitschrift. Anders als die Prognostiker der UNO, die für 2100 mit 10,9 Milliarden Menschen rechnen und damit Futter für alle Panikmacher liefern, kommen die Mediziner im Lancet auf ganz andere Zahlen:

Der Gipfel wird mit 9,7 Mrd. um 2064 erreicht und sinkt bis 2100 auf 8,8 Mrd. Bewohner ab.

Den Anstieg im Zeitraum bis 2064 haben wir besserer Ernährung und dem exponentiellen Fortschritt der Medizin zu verdanken, danach greift die dauerhaft abfallende Reproduktionsrate. Inwieweit Covid-19 und die Pandemiepolitik sich auswirken, ist hier noch nicht berücksichtigt.

Was mir an dieser Meldung gefällt, ist, dass endlich eine der Mythen fällt, die lange unangetastet waren:

Die Weltbevölkerung wächst unaufhörlich, alles endet in Hunger und Krieg. Fakenews!

Und da gibt es noch so einen Mythos, wo alles in Flucht, Hunger und Krieg endet: genau, beim Klimawandel.

Das Great Barrier Riff in Australien war über Jahrzehnte der Beweis für zunehmende Zerstörung durch globale Erwärmung. Neueste Berichte der australischen Regierung besagen nun aber, dass die Bedeckung mit harten Korallen nach Jahren des Rückgangs aus unterschiedlichen Gründen in 2021 wieder auf dem Niveau von 1986 ist.

Eigentlich eine tolle Nachricht. Schon mal davon gehört? Natürlich nicht, weil es die Dauerpropaganda der Weltretter als Fakenews entlarven würde.

Quelle: aims.gov.au

Und hier ist eine Liste der Probleme, die es mit den derzeitigen CO2-fokussierten Modellen gibt:

Quelle: spacweathernews.com

Ich fürchte nur, dass jahrzehntelange Bombardierung mit dem Klimawandel-Framing erst noch Milliarden-Mittel fehlleiten wird. Dafür wird in euerem ehemals reichen Land demnächst das Klima-Ministerium sorgen.

Viel Spaß.

Die Mystifizierung der Natur

In einem Kommentar zu den katastrophalen Überschwemmungen der vergangenen Woche stand folgendes geschrieben:

„Das war ein Jahrhundertunwetter. Läßt uns darüber nachdenken, was wir der Erde antun, nun schlägt sie zurück.“

Dem Zeitgeist entsprechend halte ich das mal für eine zutiefst rassistische Bemerkung.

Was, so muss man wohl fragen, tun die Bewohner der Karibik denn der Natur an, um seit Menschengedenken jedes Jahr wiederkehrend von schrecklichen Stürmen, Hurricans, heimgesucht zu werden?

Und womit haben die Bewohner rund um den San-Andreas-Graben und entlang des Pazifischen Ring of Fire denn verdient, dass sich die Natur mit gewaltigen Vulkanausbrüchen und zerstörerischen Erdbeben revanchiert?

Selbst die friedvollen Bewohner von Java und Bali scheinen insgeheim die Natur schrecklich zu piesacken, denn anders sind die wiederkehrenden Katastrophen dort nicht zu erklären.

Ende des Sarkasmus.

Nein, die Natur da draußen ist, außer vielleicht an einem mitteleuropäischen Frühlingsmorgen, von Haus aus alles andere als menschenfreundlich. Und sie hat auch zum Glück nicht die nur zu menschliche Eigenschaft, sich für angetane Unbill gewalttätig zu revanchieren. Die Natur ist wie sie ist und wer das nicht ins Kalkül zieht, zahlt dafür einen Preis.

Das romantische Gesäusel und das schlechte Gewissen gegenüber „Mutter Natur“ macht es Manipulatoren aller Coleur leicht, Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen und sie beliebig zu dressieren. Oder glaubt jemand ernsthaft, dass das Zubauen großer Flächen mit Solaranlagen, das Abholzen jahrhundertealter Wälder für Windkraftanlagen und das Versenken massiver Betonquader im Waldboden gut ist für die Natur oder unsere Umwelt?

Dazu passen Erfindungen wie der Earth Overshoot Day, der Tag des Jahres also, an dem WIR, die Menschheit, die uns zugedachten Ressourcen angeblich aufgebraucht haben und von dem ab WIR, die Menschheit, nun Raubbau an der Natur betreiben. Aus dieser Sicht ist es nicht mehr weit zu den menschenfeindlichen Ansichten eines Thomas Malthus oder Paul Ehrlich, der Klimawandel-Aktivisten oder anderer Untergangsphantasten, deren Weltsicht man mit einem Statement zusammenfassen kann:

Das einzige was die vollendete Harmonie der Natur stört, ist der Mensch.

Ich halte es da lieber mit der Bibel, wo Gott der Schöpfer im 1. Buch Mose, Kapitel 1, Vers 28 klar anweist:

Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan.

Das haben WIR, die Menschheit, seit Jahrhunderten getan und damit die Erde, bei aller Unvollkommenheit, zu einem immer besseren Platz gemacht. Wir müssen allerdings aufpassen, dass WIR, die Menschheit, aus einer Periode der Denker und Ingenieure nicht wieder in die dunkle Zeit des Aberglaubens zurückfallen.

Wenn heute argumentiert wird, dass Wissenschaftler sich einig sind, Beispiel Klima und Covid-19, abweichende Meinungen nicht diskutiert, sondern verteufelt und massiv unterdrückt werden, dann wachen WIR, die Menschheit, morgen in einer Welt auf, die so keiner haben will.

Zurück in die Zukunft

Selten, dass Politiker schon vor Wahlen deutlich machen, was hinterher auf die Wähler zukommt. Die Grünen sind da erfrischend anders.

Dieses Bild aus ihrer Wahlwerbung wird dann auch ungefähr ein Viertel der Bevölkerung ansprechen und das Kreuz entsprechend setzen lassen. Der Rest macht einfach mit.

Quelle: Wahlwerbung der GRÜNEN im Jahr 2021

Ich zweifele keine Sekunde, dass es grüner Politik, von wem auch immer gemacht, gelingen wird, ein solches Nachkriegsszenario Wirklichkeit werden zu lassen. Nur in Sachen Diversität könnte man noch besser werden.

Ganz ehrlich, in keinem Land der Welt, selbst in den ärmsten, würde irgendjemand das für ein erstrebenswertes Modell der Zukunft halten. Wie weltfremd und strunzdumm müssen die Wähler dieser Partei eigentlich sein?

Tu felix Panama.

Wie Panama von der nächsten Katastrophe profitieren wird

Für die nach-Corona-Zeit zeichnet sich die nächste Katastrophe ab, der dann mit Maßnahmen begegnet werden muss und wofür die Gesetze schon existieren. 

Es geht um Klima, das Lieblingsprojekt der GRÜNEN Khmer. 

Hier sind einige Zitate aus IPCC-Berichten, die eines gemeinsam haben:

Starke Ansage und und niedrige Eintrittswahrscheinlichkeit.

Was das IPCC mit geringes Vertrauen (low confidence) meint, ist eine Eintrittswahrscheinlichkeit von 20% (2 von 10). Nicht sehr vertrauenerweckend, aber auf dieser Basis wird die Bevölkerung seit 30 Jahren in Angst und Schrecken versetzt, werden ganze Industriezweige an die Wand gefahren und Wahlen gewonnen.  

Ein ausführlicher Artikel (in Englisch) mit vielen Grafiken, Quellen und den nachfolgenden Zitaten findet sich hier

DIREKTE ZITATE AUS VERSCHIEDENEN IPCC-BERICHTEN

Die Auswirkungen von Veränderungen der Hochwassereigenschaften hängen auch stark davon ab, wie sich das Klima in der Zukunft verändert, und wie in Abschnitt 3.5.2 erwähnt, gibt es ein geringes Vertrauen in die prognostizierten Veränderungen des Ausmaßes oder der Häufigkeit von Hochwasser.

Es gibt inkonsistente Muster der Veränderung von Starkniederschlägen in Afrika und teilweise fehlende Daten; daher gibt es ein geringes Vertrauen in beobachtete Niederschlagstrends

Es besteht ein mittleres Vertrauen in die projizierten polwärts gerichteten Verschiebungen der Sturmzüge in den mittleren Breiten, aber ein geringes Vertrauen in die detaillierten regionalen Projektionen

Es besteht also ein geringes Vertrauen in das Niveau, auf dem die globale Erwärmung zu sehr hohen Risiken im Zusammenhang mit extremen Wetterereignissen im Rahmen dieses Berichts führen könnte.

Geringes Vertrauen in einen beobachteten globalen Trend bei Dürre oder Trockenheit (fehlende Niederschläge) seit den 1950er Jahren, aufgrund fehlender direkter Beobachtungen, methodischer Unsicherheiten und ausgewählter und geografischer Inkonsistenzen in den Trends

Geringes Vertrauen in die Zuschreibung von Veränderungen der Trockenheit über globalen Landflächen seit Mitte des 20. Jahrhunderts an den menschlichen Einfluss aufgrund von Beobachtungsunsicherheiten und Schwierigkeiten bei der Unterscheidung der dekadischen Skalenvariabilität bei Trockenheit von langfristigen Trends.

Der IPCC AR5 (2013) betonte das geringe Vertrauen in einen global beobachteten Trend bei Trockenheit aufgrund fehlender direkter Beobachtungen, Abhängigkeiten der abgeleiteten Trends von der Wahl des Indexes sowie Schwierigkeiten bei der Unterscheidung zwischen langfristigem Klimawandel und dekadischer Variabilität der Trockenheit

Tropische Wirbelstürme werden in ihrer Häufigkeit abnehmen, aber mit einer Zunahme der Anzahl sehr intensiver Wirbelstürme (begrenzte Evidenz, geringes Vertrauen).

Es besteht daher ein geringes Vertrauen in das Niveau, auf dem die globale Erwärmung zu sehr hohen Risiken im Zusammenhang mit extremen Wetterereignissen im Kontext dieses Berichts führen könnte.

Beobachtete globale Veränderungen im Wasserkreislauf, einschließlich des Niederschlags, sind unsicherer als beobachtete Temperaturveränderungen (Hartmann et al., 2013; Stocker et al., 2013). Es besteht ein hohes Vertrauen, dass der mittlere Niederschlag über den Landgebieten der mittleren Breiten der nördlichen Hemisphäre seit 1951 zugenommen hat (Hartmann et al., 2013). Für andere Breitenbereiche haben flächengemittelte langfristige positive oder negative Trends ein geringes Vertrauen, da die Datenqualität schlecht ist, die Daten unvollständig sind oder die verfügbaren Schätzungen nicht übereinstimmen (Hartmann et al., 2013). Insbesondere in Bezug auf die beobachteten Niederschlagstrends in Monsunregionen besteht laut SREX-Bericht (Seneviratne et al., 2012) und AR5 (Hartmann et al., 2013) sowie neueren Publikationen (Singh et al., 2014; Taylor et al., 2017; Bichet und Diedhiou, 2018; siehe ergänzendes Material 3.SM.2) ein geringes Vertrauen.

Folglich ist die aktuelle Einschätzung, dass es ein geringes Vertrauen in Bezug auf Veränderungen der Monsune bei diesen niedrigeren globalen Erwärmungsniveaus gibt, ebenso wie in Bezug auf Unterschiede in den Reaktionen der Monsune bei 1,5 °C gegenüber 2 °C.

Der IPCC AR5 bewertete, dass es ein geringes Vertrauen in die Vorzeichen der Dürre-Trends seit 1950 auf der globalen Skala gibt,

Der AR5 bewertete, dass es ein geringes Vertrauen in die Zuschreibung von globalen Veränderungen bei Dürren gab und lieferte keine Bewertungen für die Zuschreibung von regionalen Veränderungen bei Dürren (Bindoff et al., 2013a)

Solche Widersprüche in Kombination mit der Tatsache, dass der fast vier Jahrzehnte lange Zeitraum fernerkundeter Beobachtungen relativ kurz bleibt, um anthropogen induzierte Trends von dekadischen und multidekadischen Schwankungen zu unterscheiden, impliziert, dass es nur ein geringes Vertrauen in Bezug auf Veränderungen der globalen Anzahl tropischer Wirbelstürme unter der globalen Erwärmung in den letzten vier Jahrzehnten gibt.

Ebenso haben CMIP5-Modellsimulationen des historischen Zeitraums keine anthropogen induzierten Trends bei sehr intensiven tropischen Wirbelstürmen ergeben (Bender et al., 2010; Knutson et al., 2010, 2013; Camargo, 2013; Christensen et al., 2013), konsistent mit den Ergebnissen von Klotzbach und Landsea (2015). Folglich besteht ein geringes Vertrauen in die Schlussfolgerung, dass die Anzahl sehr intensiver Wirbelstürme global zunimmt.

Der AR5 bewertete, dass unter hohem Treibhausgas-Antrieb (3°C oder 4°C globaler Erwärmung) ein geringes Vertrauen in Projektionen von polwärts gerichteten Verschiebungen der Sturmzüge der nördlichen Hemisphäre besteht, während es ein hohes Vertrauen gibt, dass es eine kleine polwärts gerichtete Verschiebung der Sturmzüge der südlichen Hemisphäre geben würde (Stocker et al., 2013). Im Kontext dieses Berichts lautet die Einschätzung, dass es nur begrenzte Belege und ein geringes Vertrauen darin gibt, ob sich ein projiziertes Signal für eine stärkere Erwärmung unter 2 °C globaler Erwärmung deutlich manifestieren würde.

Collins et al. (2013) bewerteten ein geringes Vertrauen in die Projektionen des antarktischen Meereises aufgrund der großen Bandbreite der Modellprojektionen und der Unfähigkeit fast aller Modelle, Beobachtungen wie den saisonalen Zyklus, die interannuelle Variabilität und den langfristigen langsamen Anstieg zu reproduzieren.

Geringes Vertrauen gab es auch aufgrund der begrenzten Beweise, dass der anthropogene Klimawandel die Häufigkeit und das Ausmaß von Überschwemmungen beeinflusst. WGII A

Es gab jedoch ein geringes Vertrauen aufgrund begrenzter Beweise, dass der anthropogene Klimawandel die Häufigkeit und das Ausmaß von Überschwemmungen beeinflusst hat. Die WGII AR5 kam auch zu dem Schluss, dass es keine Belege dafür gibt, dass sich die Häufigkeit von Dürren im Oberflächen- und Grundwasser in den letzten Jahrzehnten verändert hat, obwohl die Auswirkungen von Dürren vor allem aufgrund des gestiegenen Wasserbedarfs zugenommen haben (Jiménez Cisneros et al., 2014)

Reduzierter Ozeanauftrieb hat Auswirkungen auf Millionen von Menschen und Industrien, die für ihre Ernährung und ihren Lebensunterhalt von der Fischerei abhängen (Bakun et al., 2015; FAO, 2016; Kämpf und Chapman, 2016), obwohl es ein geringes Vertrauen in die Projektion des Ausmaßes der Folgen bei 1,5°C gibt

Die Hinweise auf eine Verlangsamung der AMOC haben seit AR5 zugenommen (Smeed et al., 2014; Rahmstorf et al., 2015a, b; Kelly et al., 2016), dennoch fehlt ein starker kausaler Zusammenhang zum Klimawandel (geringes Vertrauen)

Das Ausmaß des globalen Meeresspiegelanstiegs, der in den nächsten zwei Jahrhunderten bei einer globalen Erwärmung von 1,5 °C bis 2 °C auftreten könnte, wird nach den meisten Studien auf einige Zehntelmeter geschätzt (geringes Vertrauen)

Das heißt, obwohl eine Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs auf 2°C die Ernteverluste unter dem Klimawandel im Vergleich zu einer stärkeren Erwärmung verringern dürfte, könnten die damit verbundenen Kosten für die Abschwächung das Risiko von Hunger in Ländern mit niedrigem Einkommen erhöhen (geringes Vertrauen)

Insgesamt werden für den größten Teil der entwickelten Welt unter 1,5°C globaler Erwärmung im Vergleich zu den heutigen Bedingungen keine statistisch signifikanten Änderungen des BIP projiziert, aber unter 2°C globaler Erwärmung werden die Auswirkungen auf das BIP im Allgemeinen negativ sein (geringes Vertrauen)

Darüber hinaus wird erwartet, dass die tägliche Niederschlagsintensität und der Abfluss bei 2°C und höheren Werten der globalen Erwärmung zunehmen (geringes Vertrauen)

Ein Kollaps des Permafrosts kann auftreten (geringes Vertrauen); eine drastische Biomverschiebung von Tundra zu borealem Wald ist möglich (geringes Vertrauen)

Die Zahl der Untersuchungen, wie der Baumanteil in der Arktis auf verschiedene Grade der globalen Erwärmung reagieren könnte, ist begrenzt, und die Studien deuten im Allgemeinen darauf hin, dass wesentliche Zunahmen wahrscheinlich allmählich erfolgen werden (z. B. Lenton et al., 2008). Abrupte Veränderungen sind nur bei einer Erwärmung von deutlich mehr als 2°C plausibel (geringes Vertrauen) und würden in Verbindung mit einem Kollaps des Permafrosts auftreten

Eine einzelne Modellprojektion (Drijfhout et al., 2015) deutet darauf hin, dass höhere Temperaturen einen geringeren Eisanteil in den Böden der Tundra induzieren könnten, was zu einer schnelleren Erwärmung der Böden und einem positiven Rückkopplungsmechanismus führen würde, der zum Kollaps des Permafrosts führt (geringes Vertrauen).

Angesichts der Tatsache, dass Szenarien von 1,5 °C oder 2 °C globaler Erwärmung einen wesentlich geringeren Strahlungsantrieb beinhalten würden als die in der Studie von Jiang und Tian (2013) bewerteten, gibt es ein geringes Vertrauen in die Veränderungen der Monsune bei diesen niedrigen globalen Erwärmungsniveaus, ebenso wie in die Unterschiede zwischen den Reaktionen bei 1,5 °C und 2 °C Erwärmung.

Es wird angenommen, dass es einen Kipppunkt für ein signifikantes Absterben der borealen Wälder gibt, bei dem eine erhöhte Baumsterblichkeit zur Entstehung großer Regionen mit offenen Wäldern und Grasland führen würde, was eine weitere regionale Erwärmung und eine erhöhte Feuerhäufigkeit begünstigen würde und somit einen starken positiven Rückkopplungsmechanismus auslösen würde (Lenton et al., 2008; Lenton, 2012). Dieser Kipppunkt wird auf 3 bis 4 °C globaler Erwärmung geschätzt (geringes Vertrauen) (Lucht et al., 2006; Kriegler et al., 2009), aber angesichts der Komplexität der verschiedenen beteiligten Antriebsmechanismen und Rückkopplungsprozesse wird dies als eine unsichere Schätzung angesehen.

Diese Veränderungen können eher als inkrementell eingestuft werden, als dass sie einen Kipppunkt darstellen. Großflächige Ertragseinbußen bei Mais, einschließlich des möglichen Zusammenbruchs dieser Kulturpflanze in einigen Regionen, können bei einer globalen Erwärmung von 3°C oder mehr auftreten (geringes Vertrauen)

Bei einer globalen Erwärmung von 3°C könnte es zu einer signifikanten Verringerung der für die Viehzucht geeigneten Gebiete kommen (geringes Vertrauen)

Es wird prognostiziert, dass die Häufigkeit tropischer Wirbelstürme abnimmt, aber die Anzahl sehr intensiver Wirbelstürme zunimmt (begrenzte Evidenz, geringes Vertrauen).

Die Klimamodelle beinhalten jetzt mehr Wolken- und Aerosolprozesse und deren Wechselwirkungen als zur Zeit des AR4, aber es besteht weiterhin ein geringes Vertrauen in die Darstellung und Quantifizierung dieser Prozesse in Modellen.

Die Freisetzung von CO2 oder CH4 in die Atmosphäre durch auftauende Permafrost-Kohlenstoffvorräte im 21. Jahrhundert wird für RCP8.5 auf 50 bis 250 GtC geschätzt (geringes Vertrauen).

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Jeder hat schon mal all diese Schreckensprognosen gelesen, so wie „Klimaforscher sagen voraus, dass …“ aber niemals, ich wiederhole: niemals, habe ich in diesem Zusammenhang den Verweis auf diese extrem niedrige Eintrittswahrscheinlichkeit gesehen. Münzewerfen hat 50%, Klimaprognose 20%!

Besser wäre es, all diese Klimaspezialisten zu entlassen und die Vorhersage den Kaffeesatzlesern zu überlassen.

Panama freut sich auf die anstehenden Green Deals, weil man mit viel Regenwald und Mangroven eine CO2-Senke darstellt und möglicherweise viel Geld kassieren kann, von euch Deppen da drüben in Europa und von denen im Norden Amerikas.

Macht bitte weiter so.

Der 1-Million-Euro-Irrtum

1 Million Euro hat ein Mitglied der Grünen diese Woche seiner Partei gespendet. Nobel.

Damit könnte man der Parteiführung diverse Weiterbildungskurse finanzieren, für Habeck in Volkswirtschaft, für Baerbock in Physik. Nur so als Anregung …

Wo aber kommt das Geld her und was ist die Motivation? Der Big Spender, ein Programmierer aus Greifswald, hat laut Pressemeldungen seit Jahren an Bitcoin-Projekten gearbeitet und dabei eben auch Bitcoin verdient. Der spektakuläre Kursanstieg hat nun dazu geführt, dass der junge Mann auf einmal den Gegenwert von mindesten 1 Million Euro in seiner Cryptobörse hatte.

Photo by David McBee on Pexels.com

Vorbildlich bucht er damit keinen Langstreckenflug, um in Los Angeles eine große Eisportion im Plastikbecher zu futtern, sondern er bekommt ein schlechtes Gewissen. Das ist unverdienter Wohlstand, sagt er, und dann noch mit den höchst klimaschädlichen Bitcoin verdient. Jeder weiß ja, dass Bitcoin in großen Datencentern „geschürft“ wird, was exorbitante Mengen an Energie verbraucht. Das bedeutet viel CO2, exponentieller Klimawandel und Apokalypse. Genau.

Oder doch nicht?

Natürlich ist es weniger energieaufwändig, eine oder auch 60.000 Dollarnoten zu drucken, als 1 Bitcoin zu schürfen. Das ist ja aber nicht alles.

  • Die Dollarnoten müssen verteilt und gezählt und eingesammelt werden.
  • Die Geldautomaten, 470.000 allein in den USA, müssen gebaut, bestückt und betrieben werden.
  • In den USA gibt es 80.000 Bankfilialen, weltweit Hunderttausende

Diese komplette Bankeninfrastruktur braucht Bitcoin nicht und schneidet schon deswegen energetisch viel besser ab.

Und jetzt betrachten wir außerdem einmal die regelmäßig wiederkehrenden Finanzkrisen mit ihrer massiven Wert- und Existenzvernichtung. Jeder Dollar, Euro, Yen Wirtschaftswachstum kostet Energie.

Dazu hat Dr. Peter St. Onge vom Mises Institut einen ausführlichen Artikel geschrieben, der hier als pdf in Deutsch abgerufen werden kann. Die Quintessenz ist, dass Zentralbanken weitaus umweltschädlicher sind als Bitcoin, sogar umweltschädlicher als der schlimmste industrielle Übeltäter, den man sich vorstellen kann.

Die legendäre TV-Figur Alfred Tetzlaff hat ja mal gesagt, es wäre nicht so dass die Sozis dumm seien, sie hätten nur immer Pech beim Denken. Gilt dann eben auch für Grüne, die meinen dass ein Zentralbank-unabhängiges digitales Geldsystem wie Bitcoin klimaschädlich wäre.

Dichter und Denker

„Mittlerweile gehen uns Verschwörungstheoretikern die Verschwörungen aus – sie werden alle wahr“ schreibt ein Kommentator unter dem Artikel zu Merkels Bundes-Lockdown auf TichysEinblick. (hier, Zugang ggf. mit „Ich unterstütze bereits“ erlangen, und dies gelegentlich auch tun)

Der Gesetzentwurf ist dem Artikel angefügt und man sieht ganz schnell, woher er kommt:

Unter C. Alternativen steht „Keine“. Alternativlos also, wo habe ich das schon mal gehört?

Wird aber noch besser. Die Exekutive, in Form des Bundeskanzleramts, gibt dem Parlament als eigentlichem Gesetzgeber folgendes an die Hand:

Die Exekutive schreibt der Legislative also ein Gesetz vor, dass diese dann beschließen und die Exekutive wiederum mit der Umsetzung beauftragen möge. Wenn ich mich ausnahmsweise mal bei Wikipedia schlau mache, steht dort folgendes:

In einer repräsentativen Demokratie bilden die Parlamente die Legislative. sowie Die Legislative ist zuständig für die … Gesetzgebung … sowie für die Kontrolle der Exekutive.

Nirgendwo steht, dass die Exekutive der Legislative vorzuschreiben hat, was diese zu beschließen hat. Wenn aber doch, könnte man auf diese Weise doch die Legislative, also den Bundestag, komplett einsparen, Gesetze nur noch im Bundeskanzleramt ausdenken und sogleich in Kraft setzen. Würde kaum mehr auffallen. Nennt sich Diktatur.

Weiter unten steht dann u.a., dass

(7) Die Grundrechte der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes), der Freiheit der Person (Artikel 2 Absatz 2 Satz 2 des Grundgesetzes), der Freizügigkeit (Artikel 11 Absatz 1 des Grundgesetzes) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Absatz 1 des Grundgesetzes) werden eingeschränkt und können auch durch
Rechtsverordnungen nach Absatz 5 eingeschränkt werden.

Dieses nicht einmal vom Parlament initiierte Gesetz schränkt dann freihändig eine Reihe von grundgesetzlich garantierten Rechten, also Grundrechten, ein.

Was ist eigentlich an den zwei Worten „grundgesetzlich garantiert“ misszuverstehen?

Und jetzt schauen wir uns einfach mal den Ausgangspunkt, den Anlass für dieses Gesetz und derartige Einschränkungen an: es ist der sog. Inzidenzwert. Eine Zahl also, die positive Testergebnisse zu Infektionsfällen macht und mit der Testzahl beliebig gesteuert werden kann, da das Ergebnis nicht ins Verhältnis zur Testzahl gesetzt wird.

Viele Tests –> viele Fälle –> hohe Inzidenz –> strammer Lockdown. Ganz einfach also.

Und an dieser Stelle muss mal der Corona-Chefideologe zitiert werden: „… dass ich in 6 von 10 Fällen, auch wenn der Test negativ ist, trotzdem eine Infektion habe“ sagt Karl Lauterbach in einer der unzähligen Talkshows zum Thema.

Nun, dann weiss ich, wie ziemlich viel Geld eingespart werden kann, nämlich indem man statt zu testen einfach eine Münze wirft. Dabei liegt man statistisch nur bei 5 von 10 Würfen falsch. Besser als bei 6.

Vollständigkeitshalber sei angemerkt, dass er von Antigen-Tests gesprochen hat. Also die, mit denen jetzt jeder Bundesbürger jeden Tag möglichst mehrmals getestet werden soll.

Quelle: tagesspiegel.de

Generell hat Karl Lauterbach ja zu Tests insgesamt und zu deren Ergebnissen ein besonderes Verhältnis, wie er hier erklärt:

„Jetzt weiss man ja ganz genau, dass die Zahlen die wir jetzt bekommen im Prinzip Fakezahlen sind, weil, es wird zu wenig getestet, es wird zu wenig gemeldet … weil, die sind einfach zu niedrig.“

Zahlen also, die nicht einem gewünschten Ergebnis entsprechen, sind schon allein aus diesem Grund Fakezahlen.

Ganz zum Schluss ziehe ich den Vorschlag mit der Münze zurück. Wegen Provisionen und so.

„Männer sind Schweine …“

war mal ein lustiges Lied, und natürlich ohne jeden Wahrheitsgehalt.

Und genau deswegen ist es vor einiger Zeit bei Facebook als Hassrede erkannt und gelöscht worden. Hier.

Sehr witzig, oder?

Auszug aus Wikipedia (hier)

Mit dem englischsprachigen Begriff 50 Cent Party, auch 50 Cent Army[1] (chinesisch 五毛党 wǔmáo dǎng, wörtl. Fünf-Groschen-Partei; dt. auch 50-Cent-Partei), werden Internetkommentatoren bezeichnet, die vom Staatsrat der Volksrepublik China bezahlt werden und die über propagandagesteuerte Kommentare gezielt das Meinungsbild in Internetforen und sozialen Netzwerken manipulieren.

Einfach nochmal lesen.

Also: Die Bundesrepublik Deutschland beschäftigt, so wie das kommunistische China, eine Truppe von Zensoren, um die Alltagskommunikation der Nutzer asozialer Netzwerke im Regierungssinn zu zensieren und zu steuern. Die gesetzlichen und finanziellen Grundlagen sind dafür im Bundestag abgenickt worden, ohne mit der Wimper zu zucken.

Und wenn solche harmlosen Karikaturen, wie eingangs gezeigt, schon dem Zensor zum Opfer fallen, muss man sich über die massive Zensur beim Thema Corona nicht mehr wundern.

Willkommen im Kindergarten, wo die Erzieher und Erzieherinnen um Frau Merkel euch beibringen, was man sagt und was man nicht sagt.

In den USA ist es nicht besser. Hier kann man zuschauen, wie tagtäglich die Nicht-Zustimmungszahlen für den Youtube-Kanal der Biden-Adminstration manipuliert werden.

Schöne Neue Welt.

„Freiheit rettet auch Leben“

Aussergewöhnliche Zeiten rechtfertigen aussergewöhnliche Massnahmen.

Deshalb kopiere ich heute mal einen Artikel von Simon Black, der im Original hier zu finden ist.

Wer will, kann die erwähnten Bundesstaaten „Kalifornien“ durch „Deutschland“ und „Florida“ zum Beispiel durch „Schweden“ ersetzen.

Die Einleitung des Artikels habe ich übersprungen. Es geht los:

Jetzt, ein Jahr nach Beginn der weltweiten Pandemie, haben Politiker und Gesundheitsbehörden so ziemlich alles versucht, was ihnen einfiel, um die Ausbreitung von Covid-19 zu stoppen.

Sie zwangen die Menschen, in der Öffentlichkeit Masken zu tragen, sperrten gesunde Menschen in ihren Häusern ohne Sonnenlicht oder Bewegung ein, isolierten alle von Freunden und Angehörigen und vernichteten unzählige Arbeitsplätze und Unternehmen.

Umgekehrt ging eine kleine Handvoll Orte relativ sorglos mit der Pandemie um.

Endlich haben wir die Daten, um die beiden Strategien zu vergleichen.

Und einer der größten Kontraste besteht zwischen Kalifornien und Florida.

In Kalifornien sind die Kinder immer noch nicht wieder in die Schule gegangen, Masken sind immer noch vorgeschrieben, selbst wenn man sich draußen aufhält, und Aktivitäten in Innenräumen sind streng begrenzt. Die Kalifornier dürfen immer noch nur aus „notwendigen“, von der Regierung genehmigten Gründen das Haus verlassen.

In Florida hat der Gouverneur nie ein landesweites Maskengebot erlassen. Bars und Restaurants sind seit September wieder voll ausgelastet. Die Schulen in Florida waren das ganze Schuljahr über geöffnet. Familien kamen zu den Feiertagen zusammen. Und der Staat richtete den Super Bowl aus.

Im Jahr 2020 blieben die Strände Floridas für den Spring Break geöffnet, während Kalifornien die meisten Strände schloss.

Disney World in Florida ist seit Juli geöffnet, während Disney Land in Kalifornien geschlossen bleibt.

Aber Florida hat den Nachteil einer älteren Bevölkerung – 20,9 % der Floridaner sind über 65 Jahre alt, im Vergleich zu 14,8 % der Kalifornier, laut US-Zensusdaten.

Und da Menschen über 65 Jahre den größten Teil der Covid-Todesfälle ausmachen, hat Florida einen viel höheren Prozentsatz an gefährdeter Bevölkerung.

Außerdem hören wir von unseren Medienoberen seit Monaten, wie wunderbar und effektiv die strengen Abriegelungen in Kalifornien sind und wie gefährlich die Dinge in Florida sind.

Es wäre also leicht zu denken, dass die Covid-Fallraten und die Todesraten in Flordia dramatisch höher wären als in Kalifornien.

Aber das ist nicht die Realität.

CDC-Statistiken zeigen, dass die Covid-19-Fallraten und Todesraten seit Beginn der Pandemie in beiden Staaten fast identisch sind.

(Es überrascht nicht, dass die Todesrate in Florida um satte 40 % niedriger ist als im Bundesstaat New York, zusammen mit Dutzenden anderer Staaten).

Doch obwohl Kalifornien und Florida fast identische Ergebnisse im Bereich der öffentlichen Gesundheit haben, haben ihre unterschiedlichen Strategien enorme wirtschaftliche Auswirkungen:

Im Januar 2020 lag die Arbeitslosenquote in Kalifornien bei 3,9 %. Heute liegt sie bei 9,3 %.

Im Januar 2020 lag die Arbeitslosenquote in Florida bei 3,3 %. Heute liegt sie bei 5,1 %.

Der nationale Durchschnitt der Arbeitslosenquote liegt bei 6,7 %, der Arbeitsmarkt in Florida ist also viel gesünder.

In Kalifornien fielen die Arbeitsplätze im Freizeit- und Gastgewerbe um 30%, in Florida nur um 15%.

Im letzten Jahr haben doppelt so viele Menschen in Florida ein Unternehmen gegründet, verglichen mit Kalifornien.

Vergleicht man das dritte Quartal 2019 mit 2020, war der wirtschaftliche Rückgang in Kalifornien laut dem Bureau of Economic Analysis 33% schlimmer als in Florida.

Die Daten sind eindeutig: Kalifornien missachtete die Bürgerrechte, verletzte die Verfassung, sperrte Menschen in ihren Häusern ein, zerstörte Unternehmen und verwüstete die Wirtschaft.

Aber es stellt sich heraus, dass ihre harten Methoden keinen einzigen Unterschied gemacht haben.

Und es kostete eine unbekannte Anzahl von Menschenleben durch Selbstmord, Drogenmissbrauch, zunehmende Armut und einen sesshafteren Lebensstil.

Floridas Freiheit hingegen führte zu fast der gleichen Anzahl von Covid-Todesfällen wie in Kalifornien, verbesserte aber das wirtschaftliche Ergebnis dramatisch.

Man sollte meinen, dass die „Lockdown“-Staaten ihren Weg ändern und erkennen würden, dass sie ihre Patienten zu sehr ausbluten lassen.

Aber das ist nicht der Fall. Stattdessen beharren sie weiterhin darauf, dass ihr hartes Vorgehen richtig ist.

Es ist kein Wunder, dass Floridas Immobilienmarkt in Flammen steht. Dies ist nicht das 12. Jahrhundert; die Leute sind keine feudalen Leibeigenen, die an das Land gebunden sind.

Und wegen der Verlagerung der Arbeit von zu Hause aus, können Millionen von Menschen jetzt aufbrechen und umziehen.

Denken Sie daran, dass vielerorts die strengen Covid-Regeln auf lokaler Ebene galten. Vielleicht finden Sie Freiheit und wirtschaftliche Möglichkeiten eine Stadt weiter. Oder vielleicht müssen Sie in einen anderen Staat oder eine andere Provinz ziehen, um den Lebensstil zu finden, den Sie suchen.

Aber die gleiche Logik gilt auch, wenn Sie nach Übersee ziehen wollen. Es macht keinen Sinn, Ihre Möglichkeiten einzuschränken, wenn die Chancen außerhalb Ihres Heimatlandes liegen.

Für manche Menschen mag das ein großer Sprung sein. Aber es gibt Möglichkeiten, sich in ein Expat-Leben einzuleben und es auszuprobieren.

Zum Beispiel bieten mehr als ein Dutzend Länder auf der ganzen Welt derzeit Visa für digitale Nomaden, Freiberufler und Selbstständige an, um dort ein ganzes Jahr lang zu leben und zu arbeiten.

Und das könnte genau die Flucht sein, die Sie brauchen.

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

%d Bloggern gefällt das: