BREAKING NEWS: Gesetz zu Krypto-Assets verabschiedet

Prensa schreibt heute:

Mit 38 Ja-Stimmen und zwei Enthaltungen wurde (in der Nationalversammlung) der Gesetzentwurf Nr. 697, der die Kommerzialisierung und Verwendung von Krypto-Assets regelt, in der dritten Debatte am Donnerstag ebenfalls angenommen.

Die Annahme dieses Gesetzentwurfs in der dritten Aussprache erfolgte ohne Aussprache, und es gab auch keine Opposition dagegen.

Das Plenum der Versammlung billigte den Gesetzentwurf in der zweiten Debatte am Mittwochnachmittag, dem 27. April.

Dieses neue Gesetz würde, sofern es von Präsident Cortizo genehmigt wird, die Ausgabe von digitalen Werten, die Tokenisierung von Edelmetallen und anderen Gütern regeln.

Artikel 4 des Gesetzentwurfs besagt, dass die staatliche Innovationsbehörde die Digitalisierung der Identität natürlicher und juristischer Personen unter Verwendung der Distributed-Ledger- oder Blockchain-Technologie in die Digitale Agenda der Republik Panama aufnehmen wird, einschließlich der Personen, die nicht im Land ansässig sind und diese Dienste in Anspruch nehmen möchten.

Artikel 8 besagt auch, dass in Panama ansässige natürliche Personen frei vereinbaren können, Kryptoassets, einschließlich und ohne Einschränkung Bitcoin und Ethereum, als Zahlungsmittel für alle zivilen oder kommerziellen Transaktionen zu verwenden, die nicht gesetzlich verboten sind.

Ein weiterer wichtiger Punkt dieser Verordnung ist Artikel 9, der die Möglichkeit vorsieht, Steuern, Gebühren und andere steuerliche Verpflichtungen mit Kryptoassets zu bezahlen.

Die Verordnung besagt, dass „die Organe und Einrichtungen der Republik Panama Zahlungen für Steuern, Gebühren und andere Steuerverpflichtungen in Kryptoassets, einschließlich und ohne Einschränkung Bitcoin und Ethereum, direkt oder über zu diesem Zweck beauftragte Zahlungsabwickler oder Agenten erhalten können, gemäß einer Verordnung über die Verwendung von Kryptoassets für die Zahlung von Steuern, die von der Generaldirektion für Steuern des Wirtschafts- und Finanzministeriums in Abstimmung mit der staatlichen Innovationsbehörde erlassen wurde“. (Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator)

Photo by Karolina Grabowska on Pexels.com

Mit diesem Gesetz tritt Panama der wachsenden Gruppe von Ländern bei, die digitale Assets für den Zahlungsverkehr freigeben. Das ist ein bedeutender Schritt, der Innovation fördert und Inflation entgegenwirkt. Viele Lateinamerikaner arbeiten in Panama und können nun ihre Überweisungen in die Heimat wesentlich kostengünstiger realisieren. Auch eine Immobilienfirma, Punta Pacifica Realty, hat angekündigt, dass man viele ihrer Objekte ab sofort mit digitalen Assets bezahlen kann.

Last but not least wird es die Blockadehaltung mancher Banken bei Überweisungen zu und insbesondere von Kryptobörsen beenden.

Gut gemacht, Panama.

Hut ab, Elon Musk

Bevor ich mit dem ernsthaften Stoff beginne, muss ich erst diesen Scherz von Bill Maher loswerden:

Einige Geimpfte sagen, dass sie auch nach der Entwarnung weiterhin Masken tragen werden. Das ist so, als hätte man Sex mit einem Kondom und würde dann sagen: „Weißt du, ich glaube, ich lasse es für den Rest der Nacht einfach an.

Jetzt aber zum Thema.

Vor wenigen Wochen wurde in Grünheide die Gigafactory Berlin eröffnet, vor wenigen Tagen dann die Gigafactory in Austin, Texas. Ich habe beide Eröffnungen mit großem Interesse verfolgt.

Nach Austin hat EM sich einem TED-Interview gestellt, dass wirkliche Einblicke in den Menschen Elon Musk eröffnet hat. Und mit seiner derzeit laufenden Twitter-Aquisition hat er mich endgültig auf seine Seite gezogen.

Twitter hat während der 2020er Präsidentschaftswahl und während der Covid-Krise, zusammen mit Facebook, eine sehr unrühmliche Rolle als Zensor gespielt. Elon Musk sieht Twitter jedoch als globalen Treffpunkt, um Information und Meinungen auszutauschen. Zensur ist da fehl am Platz und das will er mit seinem Engagement verändern, Twitter zu dem machen, was es wirklich sein kann. Viel Erfolg dabei.

Mit der ersten Tesla-Produktionsstätte in Kalifornien, mit der Giga-Battery-Factory in Nevada, der Giaga Factory 2 in Buffalo NY, sowie mit Giga Shanghai verfügt Tesla nun schon über 6 Produktionsstätten weltweit, eine größer, als die vorherige. Und nirgendwo in der Automobilbranche gibt es derart effiziente Produktionsstätten. Elon Musk beschreibt die Gigafactory als „eine Maschine die Maschinen baut„. Genialer Ansatz.

Berlin und Austin haben ca. 2 Jahre gedauert von Grundsteinlegung bis Eröffnung, was eine Rekordzeit darstellt. Und wer sich mal einen Drohnenflug durch die Fabrik angeschaut hat, kann nur staunen.

Was sagen eigentlich die Wettbewerber dazu?

Mercedes hatte im Mai 2009 ca. 9,1% der Anteile für $50 Mio. gekauft. Heute wären 10% von TSLA Anteile ca. $100 Mrd. wert. Dummerweise hatte Mercedes einen Teil sogleich und den Rest im Oktober 2014 mit Gewinn verkauft. Was für ein Fehler!

Auch die BEV-Verkaufszahlen von Mercedes (EQ) sehen im Vergleich mit Tesla bescheiden aus:

youtube.com/BestInTesla

Und hier ist der Vergleich mit allen anderen Herstellern im BEV Segment in Deutschland:

youtube.com/BestInTesla

Man kann sicher davon ausgehen, dass der Produktionsstart in Giga Berlin für Tesla zusätzlichen Schub im deutschen und europäischen Markt bringt.

In seinem TED Interview erklärte Musk, dass er kein Klimaaktivist sei. Erdöl und -gas seien aber nun einmal endlich und würden auch für chemische Prozesse dringend benötigt.

Als Bill Gates kürzlich anregte, einmal darüber zu reden, was man gemeinsam für das Klima tun könnte, erwiderte Musk, dass es dann doch seltsam sei, dass Gates im erheblichen Umfang TSLA shorten würde, also auf den Niedergang des Unternehmens wette, das weltweit wohl am meisten für Klimaschutz tun würde. Perfekte Antwort.

Muss ich noch mehr zu den anderen unternehmerischen Aktivitäten von Elon Musk ausführen?

SpaceX, Starlink, Tesla Energy, Neurolink, Boring company …

Und hoffentlich bald das Testa (Pi) Smartphone.

Der Beitrag gefällt Dir?

Cryptisches in Panama

Dieser Tage ist mir ein kurzer Spruch untergekommen, über den es sich nachzudenken lohnt:

Buy – borrow – die. In Deutsch: Kaufe – borge – sterbe. Was mag das bedeuten? Finanziell unabhängig zu sein, ist ja eine der Voraussetzungen, um sein Leben frei gestalten zu können, wo immer man mag.

Viele Leute mit einem ansehnlichen Vermögen haben Deutschland den Rücken gekehrt und ausgerechnet, dass sie damit über die Runden kommen müssten. Nun passieren drei Dinge gleichzeitig: Anlagezinsen fallen, Inflation steigt signifikant und das tropische Klima sorgt für mehr gesunde Jahre. Worst case sozusagen.

Andere sind mit wenig Geld ausgewandert, wollen als Selbstversorger leben und Nebeneinnahmen generieren. Auch für sie wird die Inflation zum Problem.

Für beide Gruppen gibt es eine Lösung: digitales Vermögen aufbauen oder Geldvermögen digitalisieren.

Die naheliegende Frage, ob Panama dafür ein guter Standort ist, beantworte ich weiter unten. Zunächst mal zum eingangs erwähnten Spruch, der vielmehr ein Konzept darstellt.

Es kommt aus den USA, wo jeder Verkauf von Crypto eine steuerpflichtige Transaktion darstellt, was bei den steigenden Kursen zu ansehnlichen Zahlungen an den Fiskus führt. Kann man das legal optimieren?

Ja, kann man. Bei Immobilien ist der Verkauf digitaler Anlagen steuerpflichtig, die Beleihung hingegen nicht. Und so wie jede Immobilie beliehen werden kann, ohne die Substanz zu verlieren, kann man das mit digitalen Anlagen auch tun. Umso mehr, als die absehbare Wertsteigerung bei digitalen Assets deutlich attraktiver ausfällt, als bei allen anderen Anlageklassen. Das führt unweigerlich dazu, dass mehr Kapital in digitale Assets umgeschichtet wird, was wiederum deren Kurs in die Höhe treibt.

Ist Panama ein guter Standort, um das anzugehen? Auf den ersten Blick sieht es nicht so toll aus, weil die hiesigen Banken vereinbart haben, Transfers zu Cryptobörsen zu erschweren, möglichst zu verhindern. Persönlich ist mir eine von ca. 10 Transaktionen blockiert worden, in zwei Fällen bekam ich eine Email der Bank mit der Bitte um Erklärung, da das Transaktionsverhalten nicht zu meinem Profil passt. Man ist geneigt zu antworten, dass die Bank das nichts angeht. Keine gute Idee.

Erstens wird Panama seit Jahren zwischen schwarzen und grauen Listen hin- und hergeschoben, was auch für uns nicht gut ist. Man bemüht sich also, Vorgaben von OECD, Weltbank und IMF so gut und schmerzfrei wie möglich zu erfüllen, um endlich nicht mehr sanktioniert zu werden.

Das ist in unser aller Interesse, die wir hier leben.

Zum zweiten, wir kommen im Alltag noch nicht ohne Banken aus, auch wenn das mittelfristig unser Ziel ist, siehe hier. Bis dahin etwas Geduld haben und ein gutes Verhältnis zur Hausbank pflegen, ist einfach der smarte Weg.

Derzeit ist eine Gesetzesinitiative auf dem Weg, die Panama zum Crypto-Standort machen soll. Wir werden im Laufe des Jahres sehen, was daraus wird. Kann nur besser werden.

Wie investiert man nun Geld von Panama-Konto in digitales Vermögen? Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. Die einfachste ist sicher, sich ein persönliches Online-Konto anderswo anzulegen, z.B. bei Wise. Kein Problem für Panama-Residenten und auch kein Problem, dort Konten für mehrere Währungen einzurichten.

Hier ist ein Einladungslink, der auch eine kostenfreie Überweisung für bis zu 500 GBP oder Äquivalent beinhaltet. Der Weg ist also: Panama-Konto –> Wise-Konto –> Crypto-Kauf.

Eine empfehlenswerte Börse ist nexo.io, die in der Schweiz angesiedelt ist, regelmäßig auditiert wird und eine Versicherung für die verwahrten Werte nachweist. Hier ist ein Einladungslink.

Wo verwahrt man seine digitalen Assets? Welche sind lohnend und sicher? Wieviel braucht man, um davon leben zu können? Wie stellt man das an? Und den Spruch erkläre ich dann auch ausführlich.

Mehr dazu und noch viel mehr in den nächsten Posts.

AKTUALISIERUNG: Es gab den wichtigen Tip, dass Banistmo mit FTX unproblematisch funktioniert und allgemein dass es Probleme mt Wise geben würde. Danke für die Hinweise.

Das Thema interessiert Dich? Dann lasse es mich bitte wissen.

Auf Weltumrundung – Station in Panama

Vor einigen Tagen hatte ich das Vergnügen meine Lieblingsrunde mal nicht selbst, sondern an Bord einer ziemlich neuen DIAMOND DA50 RG mitzufliegen, die jedoch schon eine ganz besondere Historie hat.

Die Maschine hat als Nummer 10 einer neuen Serie die Produktionsstätte in Wiener-Neustadt verlassen und der Besitzer hat sie, auch als Dank für die Unterstützung bei Lizenzerwerb und Flugzeugkauf, zwei erfahrenen Piloten für eine Weltumrundung überlassen. Die beiden, Matthias und Robin, sind dann nach gründlicher Vorbereitung am 4. Januar von Österreich aus mit der HB-RTT (Rufzeichen) unter anderem über Heraklion, Riyadh, Dubai, Karachi, Bangkok, Kuching, Guam, Honolulu, Santa Monica, Grand Canyon, Denver nach Houston geflogen. Dabei waren 3 Trips mit jeweils 11 bis 13 Stunden über den Pazifik, wobei die nötige Reichweite nur mit Zusatztank auf den Rücksitzen realisiert werden konnte. Mutig.

Was für eine Unternehmung. Hier ist der Link.

Als die Maschine, aus San Jose (Costa Rica) kommend, den Flughafen Marco A. Gelabert (MPMG) in Panama City anflog, gab der Wettergott alles: schwarze tiefhängende Wolken zogen auf und Starkregen ergoss sich auf die Piste. Erst nachdem die Maschine in einen Hangar geschleppt worden war, konnten die Insassen begrüßt werden.

Für den nächsten Tag war ein Erkundungsflug über die pazifische und karbische Inselwelt Panamas sowie den Kanal geplant, den ich erfreulicherweise konzipieren und begleiten durfte. Hier ist die geplante und auch geflogene Route: MPMG MPFE BOMAK MPRA MPVR MPEJ MPMG. Flugzeit 2 Stunden.

Für 9 Uhr war Abflug geplant, diesmal bei strahlendem Sonnenschein. Im Vergleich zu meiner Light Sport CTLS ist die DIAMOND DA50 schon eine andere Kategorie. Das Cockpit wie im Airliner und entsprechend professionell agierten auch die beiden Profi-Piloten. Robin fliegt Hubschrauber bei der Schweizer Armee und Matthias befindet sich in der Ausbildung zum SWISS Piloten. Fritz, der Eigner, hatte neben mir auf den bequemen lederbezogenen Rücksitzen Platz genommen.

Von MPMG ging es in einer großen Schleife über Panama City, links entlang des Amador Causeway, wo gerade die Norwegian Sun ihren Platz am Pier des Kreuzfahrt-Terminals verlassen hatte. Hinaus auf den Pazifik in Richtung Süden, über Isla Pedro Gonzalez mit einem Luxusressort und dem kommenden Ritz Carlton Hotel & Reserve. Weiter in Richtung Südspitze von Isla del Rey, an deren Westküste dann nach Norden, über die Strände von Isla Viveros und Isla Bolanos, nach dem Überflug von Isla Contadora wieder in Richtung Festland, östlich vom Aeropuerto Internacional Tocumen. Entlang dem Rio Bayano und über Lago Bayano, trafen wir dann bei El Porvenier auf die Karibikküste mit Inseln, Atollen und einer großen Zahl Segelyachten, deren Insassen diese Wunderwelt genießen.

Weiter entlang der Küste nach Westen, über Colon zur Kanaleinfahrt auf der Atlantikseite, parallel zum Kanal in niedriger Höhe zu den Pazifikschleusen, da inzwischen wieder Bewölkung aufgezogen war. Als Finale ein sehenswerter Anflug auf MPMG. Zwischendrin gab es die verwunderte Frage der Piloten, ob man hier immer so ungestört von Anweisungen der Luftraumüberwachung über Land fliegen kann.

Ja, kann man. Das ist Panama.

Inzwischen ist die HB-RTT auf ihrem Weg durch die Karibik und wird ihre Umrundung im April vollendet haben.

Danke, dass ich einen kleinen Teil mitfliegen durfte. Guten Flug!

Hier ist das Video des Endanflugs und der Landung.

U-Boote passieren den Kanal

Am 3. dieses Monats durchpflügte ein UDO unseren „Vorgarten“, ein unidentified diving object. Als heute ein anscheinend baugleiches Modell vorbeikam, konnte es als USS Minnesota (SSN-783) identifiziert werden.

Wikipedia (de) kann man entnehmen, dass dieses atomgetriebene U-Boot der Virgina-Klasse 2013 in Dienst gestellt wurde, 115 m lang ist, schneller als 25 Knoten fahren kann, über 4 Torpedorohre und 12 vertikale Raketenstartrohre verfügt.

Der englische Wikipedia Eintrag (hier) zur Virginia-Klasse enthält sehr ausführliche technisch-taktische Details sowie Kosten. Es handelt sich um die modernsten fast-attack Boote der US Navy, von denen 22 bereits in Dienst gestellt, 6 im Bau befindlich, weitere 2 bestellt und 4 weitere angekündigt wurden.

„Bitcoin ist kugelsicheres Eigentum“

Finanzielle Unabhängigkeit ist immer eine Vorbedingung für Freiheit. Mit Digitalen Vermögenswerten (digital assets, bisher Crypto) eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten finanzielle Freiheit zu erlangen.

Wer in dieser neuen Anlageklasse das ernsthaft investieren will, muss zuerst die Grundlagen erlernen. Das geht heute Online ziemlich einfach. Die einzige Schwierigkeit besteht darin, die richtigen Quellen zu finden.

Der nachfolgende Artikel, den ich unverändert übernommen habe, beschreibt nicht das Handwerk, sondern einen überraschenden strategischen Aspekt.

Quelle: Zusammenfassung der 3-stündigen SmartPeopleShit-Folge, BitPublica, 3. Januar 2022

Photo by David McBee on Pexels.com

Jason Lowery, Major der US Space Force und langjähriger Bitcoiner, wird von Dennis Porter interviewt, um seine Ansichten über Bitcoin, Regierung, Machtprojektion und das Militär zu diskutieren. Jason hat zu Bitcoin am M.I.T. studiert. Er arbeitet an einer Dissertation über die Sicherung von Eigentumsrechten mit kinetischer vs. eklektischer Machtprojektion.

Jason wurde von der US Space Force ausgewählt, um Bitcoin am MIT als Teil seiner Ausbildung zu studieren. Er glaubt, dass es sich um eine revolutionäre Verteidigungstechnologie handelt, die die Landschaft der Kriegsführung verändern wird, und möchte den USA helfen, sie zu verstehen, bevor es die Gegner tun.

Der Evolutionsdruck treibt die Kriegsführung an und zwingt folglich jeden, in die Verteidigung zu investieren. Wenn eine Gemeinschaft nicht in die Verteidigung investiert, verleitet sie ihre Feinde dazu, einfach unverteidigte Ressourcen zu nehmen. Eigentum ist nur insofern Eigentum, als es als Eigentum verteidigt werden kann.

Unter Anwendung der ersten Prinzipien definiert Jason Macht als Joule pro Sekunde (pro Zeiteinheit übertragene Energie). In der Natur gibt es verschiedene Strategien zur Energieübertragung, z. B. Photosynthese und Kolonisierung bei Pflanzen oder Konsum und Stoffwechsel bei Tieren. Der Mensch hat sich so entwickelt, dass er die Energieprojektion in Form von Technologie nutzt, vor allem in Form von kinetischer Energie.

Der Mensch hat zwei Möglichkeiten, um sein Eigentum zu schützen: Er kann entweder jemanden beauftragen, Energie zu projizieren, um es zu schützen, oder er kann selbst genügend Energie projizieren, so dass keine dritte Partei erforderlich ist. Der Verzicht auf eine dritte Partei zum Schutz des Eigentums ist eine erlaubnisfreie Machtprojektion. Aufgrund der Funktionsweise der Natur gibt es keine Möglichkeit, sich dagegen zu entscheiden, dass jemand Gewalt anwendet, um Ihr Eigentum zu schützen, dass Sie Gewalt anwenden, um Ihr Eigentum zu schützen, oder dass jemand Ihr Eigentum mit Gewalt an sich nimmt. Wenn wir jemanden beauftragen, unsere Eigentumsrechte zu schützen, müssen wir eine Gebühr an den Dritten zahlen, in der Regel in Form von Steuern.

Mit dem Aufkommen der nuklearen Kriegsführung würde jede Form der kinetischen Machtprojektion schließlich in einer nuklearen Pattsituation oder einer gegenseitig gesicherten Zerstörung enden. Bitcoin gibt der Menschheit die Möglichkeit, von der kinetischen Machtprojektion zum Schutz der Eigentumsrechte zur elektrischen Machtprojektion zum Schutz der Eigentumsrechte überzugehen. Bitcoin ist buchstäblich kugelsicher, da er im Gegensatz zu den derzeitigen Formen der kinetischen Macht (Soldaten, Flugzeuge, Panzer, Drohnen usw.) nicht durch Schüsse, Bomben oder Atombomben gestoppt werden kann. Wie bei der kinetischen Energie, je mehr Energie (Joule/Sekunde oder Watt) im Bitcoin-Netzwerk verwendet wird, desto größer ist die Machtprojektion und desto stärker ist die Verteidigung der Eigentumsrechte.

Im Proof-of-Work-System von Bitcoin kann jede Kontrollinstanz durch die Einrichtung eines eigenen Mining-Betriebs ausgehebelt werden. In einem Proof-of-Stake-System wie Ethereum gibt es keine Möglichkeit, die Kontrollinstanz zu umgehen, da die Top-Staker immer die meisten Belohnungen erhalten und damit ihre Position als Kontrollinstanz zementieren.

Die wertvollste Eigenschaft des Geldes ist die Rechnungseinheit (die die zugrundeliegenden Eigenschaften eines Wertaufbewahrungsmittels und eines Tauschmittels erfordert), und wenn ein Altcoin seinen Wert in BTC misst, dann impliziert er damit stillschweigend, dass BTC das wertvollste Geld ist. Obwohl der USD derzeit die defacto Rechnungseinheit ist, ist er nicht optimal, da sich die Messlatte aufgrund der schwankenden Geldmenge ständig bewegt.

Wenn der Wert in Bitcoin gehalten wird, der gegen kinetische Kräfte resistent ist, dann würde dies einen kinetischen Krieg verhindern und dadurch Leben und physische Zerstörung retten. Obwohl andere Proof-of-Work-Kryptowährungen ebenfalls resistent gegen kinetische Kräfte sind, haben sie im Vergleich zu Bitcoin nur einen Bruchteil der Energie, die sie schützen. Der Schelling-Point für den Schutz von digitalem Eigentum würde daher auf Bitcoin konvergieren, das die meiste Energie zum Schutz des Netzwerks hat.

Es ist ineffizient, ein stehendes Militär zu haben, aber ein nicht engagiertes stehendes Militär ist der Beweis, dass es funktioniert. Wenn ein Land das Bitcoin-Netzwerk angreifen würde, wäre es wertvoll und wichtig, dass die USA das Bitcoin-Netzwerk mit überschüssiger „Kriegszeit“-Hash-Energie schützen, um das Staatsvermögen zu schützen, besonders wenn Bitcoin die Staatsanleihe ersetzen würde.

Major Lowery sagt voraus, dass die US-Regierung innerhalb von 4 Jahren in Bitcoin involviert sein wird und versucht, Politikern aktiv zu helfen, es zu verstehen … 

*** Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version) ***

Gefällt Dir?

Flug MH370 vor der Aufklärung?

Malaysia Airlines Flug MH370 verschwand am 8. März 2014 auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking, bevor er in den südlichen Indischen Ozean stürzte – mit 239 Personen an Bord.

Umfangreiche Suchoperationen in einem abgelegenen Seegebiet von 120.000 km² führten nicht zum Erfolg. Nun hat der pensionierte britische Raumfahrt-Ingenieur Richard Godfrey möglicherweise das Rätsel gelöst, die Endposition der Malysian Airlines Boeing 777 ermittelt.

Als Pilot und Vielflieger verfolge ich Luftfahrt-Unfälle seit langer Zeit. Es wird stets großer Aufwand getrieben, um selbst kleinere Vorkommnisse aufzuklären, daraus Maßnahmen für mehr Sicherheit ableiten zu können. Die Methode des Richard Godfrey kombiniert nun noch Luftfahrt-spezifisches mit einem meiner Hobbys in früheren Jahren, dem Kurzwellen-Amateurfunk.

Unter WSPR.net betreiben Funkamateure Ausbreitungsstudien elektromagnetischer Wellen im Frequenzbereich zwischen 3 und 30 MHz. Es funktioniert so, dass mit geringer Sendeleistung zu definierten Zeitpunkten ein zwei Minuten dauerndes Signal ausgesendet und von Beobachtern der Empfang zurückgemeldet, in einer umfangreichen Datenbank erfasst und ausgewertet wird. Initiator ist Jospeh H. Taylor, ein Astrophysiker an der Princeton University und Physik-Nobelpreisträger 1993.

Richard Godfrey nutzte für seine Analyse des MH370-Flugwegs die Tatsache, dass ein solch großes Objekt die Ausbreitung von Funkwellen minimal, aber nachweisbar stört. Hier wird das Prinzip veranschaulicht.

Seine Analyse der WSPR Daten hat das nun bestätigt und ihm ermöglicht, den Flugverlauf weitgehend zu rekonstruieren. Seine Ergebnisse passen perfekt zum automatisierten Datenaustausch zwischen Flugzeug und den Inmarsat-Satelliten.

Quelle: airlineratings.com

Das Bild zeigt auch, dass einer der rekonstruierten Simulatorflüge des Kapitäns Zaharie Shah noch weiter südlich der gefundenen Position endet, so als ob man von Kuala Lumpur direkt in den südlichen Indischen Ozean geflogen wäre, so weit der Treibstoff reicht.

Die Rekonstruktion von Richard Godfrey erhärtet die These vom Massen-Selbstmord des Flugkapitäns. Gewissheit wird man erst haben, wenn die Maschine aus ca. 4.000 Meter Tiefe geborgen worden sein wird.

In 40 Minuten um die halbe Erde

Für eine ganze Erdumrundung hat Jules Verne’s Held Phileas Fogg 80 Tage gebraucht, wir selbst drei Wochen und bald soll es mit diesem Spaceplane in 40 Minuten um die halbe Erde gehen. Da braucht man keine Sitzplätze mehr.

Hier ist der Originalartikel.

Quelle: Radian Aerospace

Einfach frei – eine Unbanking-Strategie 

Einige Milliarden Menschen haben kein Bankkonto, können weder sparen, noch investieren. Digitales Geld, speziell Bitcoin, ist für diese Menschen die Lösung: es macht die  Bank überflüssig und das Mobiltelefon zur Geldbörse. El Salvador hat diesen Weg gerade eingeschlagen, andere Staaten werden folgen und wieder anderswo werden die Menschen Bitcoin wählen, um den Auswirkungen grassierender Inflation zu entgehen. 

Anders als bei Zentralbank-Geld ist die Geldmenge bei Bitcoin klar begrenzt. Es wird nie mehr als 21 Mio. Bitcoin geben und mehrere Millionen davon sind schon unwiderbringlich verloren. Bitcoin ist ein digitales, dezentrales und deflationäres Zahlungsmittel.

  • Digital bedeutet, dass das Mobiltelefon zugleich Bankkonto und Geldbörse ist
  • Dezentral bedeutet, dass niemand die Macht hat, einseitig die Regeln zu ändern.
  • Deflationär bedeutet, dass die Kaufkraft der Währung mit der Zeit steigt, statt sinkt.

Vor 5 Jahren, Anfang des Jahres 2017, hätte man mit 8 BTC (Bitcoin) einen guten TV ($1.900) kaufen können. Heute bringt die gleiche Anzahl BTC ein 150 m² Apartment mit 2 Schlafzimmern an der Uferpromenade Avenida Balboa in Panama City. ($320.000)

Die herkömmlichen Instrumente, um Vermögen sicher anzulegen und zu vermehren, können angesichts steigender Inflation nicht mithalten, Vermögen verlieren an Wert.

Was bedeutet das für uns alle, die wir mit Banken, Konten, Karten, Krediten und Lebensversicherungen aufgewachsen sind? Macht es Sinn, das alles selbst in die Hand zu nehmen, sich schrittweise zu un-banken? Und wenn ja, wie?

Warum sollte man das wollen? 

Geld empfangen, Geld aufbewahren und mehren, Geld ausgeben. Das sind die Aktivitäten, für die wir Banken und ihre Infrastruktur bisher gebraucht haben.

Wie geht das ohne Bank?

  • Geld empfangen: Transaktion von einer digitalen Geldbörse (wallet) zur anderen oder via Crypto-Exchange von Bankkonto zu Wallet (z.B. simplex.com)
  • Geld aufbewahren: im eigenen mobilen Wallet, also in einer App. Alternativ in einem Hardware-Wallet, getrennt vom Internet oder gar einem Papierdokument. 
  • Vermögen aufbauen: Digitales Geld steigt langfristig im Wert, so dass eine große Kategorie der Besitzer (sog. hodler) es einfach hält (engl.: to hold), um von solcher Wertsteigerung zu profitieren. Trader wiederum handeln Crypto wie Aktien auch, es werden dafür immer mehr Finanzmarktinstrumente geschaffen.
  • Geld ausgeben: wie kann man zugleich digitales Geld halten und trotzdem seinen Lebensunterhalt oder Anschaffungen finanzieren? Das geht mit sog. DeFi Exchanges (z.B. nexo.io), denen man seine Assets oder einen Teil davon gegen ansehnliche Zinsen verleihen  (4 bis 12%) oder sogar als Sicherheit für ein Darlehen nutzen kann. Man wird sein eigener Darlehensgeber, mit allen Vorteilen. Ohne Bonitätsprüfung und mit flexibler Rückzahlung, dafür mit Debit-Karte. Aufgrund der Volatilität dieser Anlageklasse sollte man jedoch nicht mehr als 30 oder 40% des Bestands als Darlehen in Anspruch nehmen.

Wenn die Wertsteigerung des eigenen Digitalen Vermögens über die Jahre die Entnahme übersteigt, kann man damit sein eigenes privates Versorgungswerk aufbauen, ohne die Substanz anrühren zu müssen. Keine Rente, keine Lebensversicherung, keine Bank. Aber das ist Thema für ein separates Posting.

Finanzielle Unabhängigkeit über Grenzen hinweg ist ja ein wichtiger Baustein, um wirklich frei zu sein. Digitales Geld, oder weiter gefasst digitales Vermögen, ist eine unvermeidliche Entwicklung, die sich noch in einer frühen Phase befindet, sich bei den Teilnehmerzahlen ebenso entwickelt, wie das Internet.

Der Wert eines Netzwerks, Mobil oder Internet oder Crypto, ist proportional zum Quadrat der Anzahl der Teilnehmer. (Metcalfe’s law)

Über Blasen, Preise, Covid-19 und Bitcoin

Immer mal wieder finde ich spannende Artikel zu den Schwerpunkt-Themen dieses Blogs, die für meine Leser wichtige Information enthalten und die ich nicht besser schreiben könnte. Dann übersetze ich sie mit DeepL, publiziere sie mit nur minimalen Anpassungen wegen Lesbarkeit oder Verständlichkeit, mit Link zum Original. Manchmal kommentiere ich, unterscheidbar vom Originaltext.

Vorbemerkung: Panama will in diesem ersten Quartal 50 BTC-ATM, also Bitcoin-Geldautomaten aufstellen.


WIE BLASEN, PREIS UND COVID-19 BITCOIN FÜR MICH VERÄNDERT HABEN (Original)

Autor: Joakim Book


Bitcoin ist keine Blase. Er ist die monetäre Fluchtmöglichkeit, die wir jetzt brauchen, da die COVID-19-Katze aus dem Sack ist.

Ich bin ausgebildeter Finanzhistoriker. Meine akademische Arbeit konzentrierte sich auf Banken und Finanzmärkte in der Vergangenheit, und ich war immer fasziniert von den ikonischen Blasen der Finanzgeschichte – der Tulpenmanie, dem Finanzboom der 1690er Jahre, der South Sea Company und den vielen Finanzpaniken in Großbritannien im 19. Jahrhundert.

Ich habe eine Diplomarbeit über die Handelskrise von 1847 geschrieben. Ich analysierte die Finanzrenditen an der Londoner Börse in der viktorianischen und edwardianischen Ära und zeigte, dass die Renditen damals gut mit der ersten Runde der Faktoranalysen übereinstimmten, die ein Jahrhundert später entwickelt wurden. Ich untersuchte die Rolle der Bank of England bei der Krise von 1857, dem Zusammenbruch von Overend, Gurney & Company 1866 und der Rettungsaktion für Baring Brothers 1890. (Wenn Sie den Eindruck haben, dass Finanzkrisen, staatliches Missmanagement und Rettungsaktionen der Zentralbanken erst in der Ära der modernen Geldentwertung nach 1971 aufgetreten sind, irren Sie sich gewaltig).

In Anlehnung an Ray Dalio könnte man sagen, dass unter unserer Finanzsonne nichts neu ist: Viele dieser vergangenen Krisen lassen sich gut auf neuere Krisen übertragen – vielleicht, weil es nur so viele Möglichkeiten gibt, Verluste zu machen oder Geldsysteme katastrophal zu ruinieren.

Obwohl das Konzept der „Blasen“ in den Chroniken der Finanzgeschichte und bei denjenigen, die sich damit beschäftigen, immer wieder auftaucht, war ich weniger überzeugt. Die händereibende Arroganz, mit der etablierte Finanzhistoriker etwas als Blase, Wahnvorstellung oder finanziellen Wahnsinn anprangern, dürfte den meisten Bitcoin-Lesern, die heute die New York Times oder den Economist lesen, vertraut sein. Meistens wollten diese sonst so scharfsinnigen Akademiker abfällige Bemerkungen über die Art von Menschen machen, die mit Vermögenswerten handeln, und implizierten, dass der reale Pöbel … an den Börsen unmöglich über das überlegene Wissen verfügen kann, mit dem sie in ihren eigenen Universitätsbibliotheken ausgestattet sind. Noch schlimmer ist, dass die Idee der Blasen nie viel mehr zu bedeuten schien als „was hoch steigt, muss auch wieder fallen“.

Was mich an Bitcoin fasziniert, sind die Fragen, die er für die Geldwirtschaft aufwirft – monetäre Regeln, makroökonomische Stabilität, Regressionstheorem, Gresham’s Gesetz und die Klassifizierung von Fiat-Warengeld. Als ich zum ersten Mal von dieser technologischen Lösung zum Sturz des staatlichen Geldmonopols hörte, habe ich es eher als hoffnungsvolles Technogebrabbel abgetan. Meine orangefarbenen Freunde konnten mir nicht erklären, warum es monetär von Bedeutung war und wie es das, was wir hatten (oder mit besseren Zentralbankern hätten haben können), verbessern sollte. Der Gebrauchswert schien völlig überflüssig in einer Fintech-Welt, in der es einfacher denn je war, Werte zu bewegen, und in der die Zentralbanken nicht einmal ihre Inflationsziele erreichen, geschweige denn uns an den Rand einer Hyperinflation treiben konnten.

Dann änderten sich 2 Dinge: der Preis und Covid-19.

Für viele Laien scheint die Schlussfolgerung aus einer Preisänderung von Vermögenswerten ein unsinniger und von einer Blase genährter Grund zu sein, seine Meinung zu ändern – die Quintessenz der Herdenmentalität. Um Sie davon zu überzeugen, dass dem nicht so ist, komme ich auf die Idee von Blasen zurück, bevor ich behaupte, dass Bitcoin die monetäre Notlösung ist, die in einer weniger freien Welt notwendig ist.

PREISE WISSEN MEHR ALS DU

Der Wirtschaft liegt ein Informations- und Berechnungsargument zugrunde: Reale Marktpreise, die im Handel zwischen willigen Teilnehmern entstehen, liefern Informationen über die Welt. Sie ermöglichen es uns, Gewinne und Verluste zu berechnen und festzustellen, ob das, was wir erwirtschaften, mehr wert ist als das, was wir hineinstecken. Sie ermöglichen es den Marktteilnehmern (d. h. uns allen) zu verstehen, was vor sich geht – wohlgemerkt nicht in der Art und Weise, wie Nachrichtenagenturen hochkuratierte Bilder aus der Ferne senden, sondern indem sie uns bei unseren wirtschaftlichen Entscheidungen unterstützen. Knappheit und Preisverfall zeigen uns, was knapper und was reichhaltiger ist, was gefragt ist und was anderswo besser eingesetzt werden kann.

Die Finanzmärkte und Vermögenswerte tun dasselbe für die aktuelle und künftige Verteilung der Ersparnisse der Gesellschaft. Die Preise von Wertpapieren schwanken stärker als die Marktpreise, weil man die (ferne) Zukunft und ihre Bewertung weniger gut kennt als die unmittelbare Gegenwart oder die jüngste Vergangenheit. Das „Problem mit Blasen“ ist, dass niemand die Zukunft kennt.

In die Preise von Vermögenswerten fließt das vorhandene Wissen über die Gegenwart ein, und die Zukunft wird so gut wie möglich vorhergesagt. Wenn die Besitzer von Wertpapieren sich in Bezug auf die Zukunft irren, verlieren sie Geld oder verpassen profitable Investitionen. Scott Sumner vom Mercatus Center an der George Mason University erklärt dies gut für die beiden jüngsten Blasen in der amerikanischen Finanzgeschichte: die Dot-Com-Blase in den späten 90er und frühen 2000er Jahren und die Immobilienblasen einige Jahre danach:

„Ich denke, dass die Preise von Vermögenswerten in der Regel relativ effizient sind, wenn sie auf Fundamentaldaten beruhen. Ich bin sehr skeptisch gegenüber Leuten, die behaupten, dass dieser oder jener Markt offensichtlich überbewertet ist. Ich glaube, die meisten Experten sind der Meinung, dass die Tech-Aktien im Jahr 2000 offensichtlich überbewertet waren, oder dass die Immobilienpreise 2006 offensichtlich überbewertet waren… die Leute [sagten] Dinge wie ‚diese Aktienkurse machen nur Sinn, wenn man glaubt, dass amerikanische Internetfirmen irgendwann die Weltwirtschaft dominieren werden‘.

„Nun, das tun sie jetzt. Oder die Immobilienpreise von 2006 machen nur Sinn, wenn man glaubt, dass die Zinssätze immer niedriger werden und NIMBY [not in my backyard]-Vorschriften den Bau neuer Häuser verhindern werden. Nun, beides ist eingetreten, und wir befinden uns jetzt in einer neuen Normalität mit viel höheren Immobilienpreisen in Amerika. Ich denke, dass wir auf diesen Märkten einige langfristige Trends aufgreifen, die das traditionelle fundamentale Preis-Gewinn-Verhältnis oder das Mietpreisverhältnis im Wohnungsbau wirklich verändert haben.“

Zu wissen, dass etwas „offensichtlich überbewertet“ ist, ist die Art von extremer Hybris, unter der Bitcoin-Gegner in übergroßen Mengen leiden. Der fundamentale Wert ist Null, sagt der Ökonom Steve Hanke; ein so renommierter und scharfsinniger Autor wie Nassim Taleb schrieb einige mathematische Gleichungen und „bewies“, dass der fundamentale Wert von Bitcoin gleich Null ist. Woher konnten sie das wissen?

Vielleicht haben sie ein Modell durchgespielt, gedanklich oder rechnerisch, ein paar Werte eingesetzt, und heraus kam ein Blasenurteil. Könnte sein, aber wenn man die (Irr)rationalität des Marktes testet, testet man implizit auch das Modell: „Irrationale Blasen in Aktienkursen“, schlussfolgerte der Vater der Hypothese des effizienten Marktes, Eugene Fama, in den 1990er Jahren, „sind von rationalen, zeitlich variierenden erwarteten Renditen nicht zu unterscheiden.“

Die Fundamentaldaten und unser Vertrauen in sie ändern sich, was sich in steigenden oder fallenden Vermögenspreisen niederschlägt. Gegen Taleb hatte Nic Carter die prägnanteste Entgegnung: Nein, Sir, es sind 34.500 Dollar – oder was auch immer der Markt zum Zeitpunkt seiner Äußerung gezahlt hat.

Wenn die Preise nach einer Rallye fallen – z. B. bei Internetaktien von 2000 bis 2001, bei Immobilienpreisen von 2007 bis 2009 oder bei Bitcoin im April 2021 – sagen Laien und Fachleute gleichermaßen, dass es sich um eine Blase handelt. Was aber, wenn der Preisanstieg etwas Reales widerspiegelte und durch zukünftige Ereignisse bestätigt wurde?

Die durchschnittlichen Hauspreise in den USA machten ihre Verluste vier Jahre später wieder wett und liegen heute etwa 60 % höher (das ist nominell; deflationiert mit dem Verbraucherpreisindex sind die Hauspreise 2021 etwa 16 % höher als auf dem Höchststand von 2007). Internet-Aktien, darunter einige, die 2001 als hoffnungslos überbewertet verspottet wurden, dominieren den US-Aktienmarkt – ihre Produkte und Dienstleistungen haben die Welt erobert.

Noch vor wenigen Jahren waren die Argumente der Klatschbasen gegen Netflix ähnlich überwältigend: Dieses hoffnungsvolle Technologieunternehmen konnte seine überforderten Dienste unmöglich zu Geld machen. Es müsste die Welt erobern, damit die damalige Bewertung der Aktie Sinn macht… und genau das tat es dann auch. Netflix erweiterte seine Dienste, steigerte seine Gewinnspannen und bot Originalinhalte an. Es gibt nur wenige Analysten, die heute über Netflix als offensichtliche Blase schwadronieren.

Der Umfang und das Versprechen von Bitcoin ist größer als jeder von ihnen. Was ist sein zukünftiger Wert?

Für das nächste Jahr sage ich voraus, dass die Blasenvorwürfe gegen Bitcoin, von denen wir in diesem Jahr viele gesehen haben, abklingen werden. Zum einen, weil wütende Nocoiners es leid sind, solche Vorwürfe zu erheben, wenn sie mit Spott bedacht werden, und zum anderen, weil die Etikette umso weniger Sinn macht, je länger etwas am Leben bleibt, expandiert und floriert. Niemand nennt Amazon mehr eine Blase, ebenso wenig wie Netflix. Selbst die Hasser von Tesla haben weitgehend kapituliert und akzeptieren, dass das, was Tesla zum fünftgrößten US-Unternehmen nach Marktkapitalisierung gemacht hat, etwas anderes ist als blubbernder Wahnsinn.

Kein Bitcoiner nimmt die Blasenattacke ernst. Der Preis ist wichtig, und nur Blasen, die scheitern (d. h. sich nicht erholen), werden als „Blasen“ in den Mülleimer der Geschichte verbannt; die erfolgreichen sind nur vielversprechende Unternehmungen, die von einer Zukunft, die sich an der Rückschau orientiert, als solche angesehen werden.

EINE FLUCHT IN DIE FREIHEIT
In jeder Gesellschaft, die in wirtschaftliche, monetäre, militärische, soziale oder andere Turbulenzen geraten ist, hat der Einzelne darüber nachgedacht, wann er sie verlassen sollte. Es ist keine leichte Entscheidung, wenn man seinem Geburtsland Untergang und Verschlechterung voraussagt. Viele der Migranten können schmerzhafte Geschichten erzählen, wie sie ihr Leben, das durch Behörden, Hunger, Krieg oder Hyperinflation immer unmöglicher wird, für eine ungewisse Existenz anderswo aufgeben mussten.

Angesichts des „unendlichen Weges in die Unfreiheit, mit dem wir heutzutage experimentieren“, wie ich Anfang des Jahres argumentierte, bleibt nur die Flucht. Wenn die Herrschaft des Volkes durch die Herrschaft über das Volk ersetzt wird, sind Fluchtmöglichkeiten von entscheidender Bedeutung. Die COVID-19-Maßnahmen auf der ganzen Welt – und die aufgeregte Hartnäckigkeit, mit der sie von Heerscharen von Menschen umgesetzt wurden – haben mir gezeigt, dass man sich den im Sand gezogenen Grenzlinien von Privatsphäre und Tyrannei nähern, mit ihnen kokettieren und sie dann meilenweit überschreiten kann.

Als ich die Zeichen der Zeit erkannte, wollte ich, wie viele andere auch, einen Ausweg finden. In einer ungewissen Zukunft weiß man nie, welcher Ort zu einem Leuchtturm der Freiheit wird (wer hätte vor zwei Jahren auf Schweden gewettet? Und jetzt, wo es sich ebenfalls anpasst – wohin?) und wer dein Vermögen beschlagnahmen wird. Der Gedanke an eine monetäre Fluchtmöglichkeit hat bei mir Klick gemacht.

„Im Zweifelsfall“, schreibt Ray Dalio in seinem neuen Buch, „steigen Sie aus“:

„Wenn Sie nicht in einen Bürgerkrieg oder einen Krieg verwickelt werden wollen, sollten Sie aussteigen, solange es noch gut geht… Die Geschichte hat gezeigt, dass sich die Türen für Menschen, die aussteigen wollen, in der Regel schließen, wenn die Dinge schlecht werden. Das Gleiche gilt für Investitionen und Geld, wenn Länder Kapitalkontrollen und andere Maßnahmen einführen.

Wenn die Geschichte ein Anhaltspunkt ist, werden Sie nicht in der Lage sein, Ihr Vermögen auf friedliche und organisierte Weise mitzunehmen: „Wenn die Flucht von Vermögenswerten schlimm genug wird“, schlussfolgerte Dalio, „wird das Land sie verbieten.“

Viele Amerikaner haben diesen Rat befolgt, wenn auch bisher nur regional – der Exodus aus Kalifornien spricht Bände. Andere Menschen, die unter repressiven Regimen im Westen und anderswo leben, haben ähnliche Maßnahmen ergriffen und ihren Wohnsitz verlassen, um anderswo freiere Weiden zu finden.

Bitcoin erleichtert die monetäre Komponente dieser Verschiebung, um Werte aus einer unfreien Gerichtsbarkeit in eine freiere zu verschieben. Wenn Sie von einem sinkenden Schiff fliehen, brauchen Sie Ihren Körper, Ihre Gesundheit und Ihre Lieben. Im Idealfall wollen Sie auch Ihre wertvollsten Besitztümer, die Sie dank Bitcoin nun unbemerkt mit sich führen können. Dazu kommt die noch wichtigere Tatsache, dass Sie Ihr Geld außerhalb des Einflussbereichs (und der Kontrolle!) Ihrer invasiven Regierung halten. Die Thanksgiving-Wünsche von Dan Held bringen es am deutlichsten zum Ausdruck:

„Wenn die Regierungen unsere Rechte immer mehr einschränken, was wäre dann unser Licht am Ende des Tunnels? Und mit COVID hat sich dieser Trend noch beschleunigt, da unsere Bewegungsfreiheit und unser Zugang zu Gütern und Ressourcen zum Wohle der öffentlichen Sicherheit eingeschränkt werden.“

Man weiß nie, worauf man sich verlässt, bis es einem plötzlich weggenommen wird. Wenn Ihr Vermögen beschlagnahmt wird, Ihr Geld entwertet wird, Ihre Transaktionen abgelehnt werden und Ihre Bank beschließt, Ihr Konto einzufrieren, aus welchem erfundenen Grund auch immer, ist es zu spät. Backups und Fluchtwege müssen eingerichtet werden, bevor sie gebraucht werden.

Ich habe noch nie die Notwendigkeit einer monetären oder finanziellen Flucht gesehen: Ich hatte Zugang zum Inflationsschutz und zu entwickelten Finanzmärkten. Ich konnte mein Geld bewegen, wohin ich wollte, wann immer ich wollte, und das zu einem Bruchteil dessen, was es noch vor wenigen Jahrzehnten gekostet hätte. Abgesehen von gelegentlichen technischen Pannen oder Missgeschicken in armen Ländern wurden meine Transaktionen nie abgelehnt. Ich hatte, um es ganz offen zu sagen, mein finanzielles Privileg nicht überprüft. Die letzten zehn Jahre, die mit COVID-19 ihren Höhepunkt erreichten, haben mich davon überzeugt, dass das problem- und sorgenfreie Leben, das ich für selbstverständlich gehalten hatte, nicht immer so bleiben könnte.

Maßnahmen gegen diesen öffentlichen Notstand werden wahrscheinlich nicht das sein, was letztlich die Freiheit zerstört, Gesellschaften zum Einsturz bringt und den Autoritarismus der Dystopien einleitet. Aber die COVID-19-Katze ist nun aus dem Sack, und das Machtspiel, mit dem die Herrschenden in diesem und im letzten Jahr experimentiert haben, ist von nun an an jedem politischen Verhandlungstisch verfügbar wie nie zuvor. Mit nur vagen Hinweisen auf die öffentliche Sicherheit und erstaunlich niedrigen Hürden ist das Einsperren von Menschen in ihren Wohnungen nun eine machbare Option.

Die Möglichkeit zu fliehen – zu entkommen – war seit Generationen nicht mehr so wichtig. Diesmal ist es nicht anders, aber dieses Mal haben wir Bitcoin. Vielleicht ist das genug.

%d Bloggern gefällt das: