#Langbesserlebigkeit, Besser leben, Pandemie

Panamas Covid-19 Bilanz

Die aktuellen Zahlen des hiesigen Gesundheitsministeriums sind eine Betrachtung wert:

  • Einwohnerzahl 4,3 Mio
  • Positive Tests 885.000 = 20,4%
  • Verstorben 8.288 = 0,94% der positiv Getesteten, also einer von hundert Infizierten bzw. 2 von 1.000 Einwohnern.

Statt diese Zahlen zu interpretieren, werfe ich mal einen Blick auf die Metadaten:

JahrEinwohnerSterblichkeitsrate
(Verstorb./1.000 EW)
Absolute Zahlen, verstorben
20214.381.5795,17422.669 (+509)
20204.314.7675,13622.160 (+514)
20194.246.2395,09821.646 (+512)
20184.176.8495,06021.134 (+433)
20174.106.7695,04120.701
Quellen: https://worldpopulationreview.com/countries/panama-population und https://www.macrotrends.net/countries/PAN/panama/death-rate

Schon schlimm, oder? Diese Zahlen zeigen das Gegenteil der offiziellen Erzählung von der tödlichen Pandemie.

Wer hat denn da geschlampt und die Statistiken einfach normal weiterlaufen lassen, statt sie dem Ziel anzupassen? Und wozu hat man eigentlich den Event201 veranstaltet, wenn solch wichtiger Schritt dabei vergessen und damit am Ende das ganze Narrativ unglaubwürdig wird?

Fakenews! werden die Faktenchecker rufen. Diese Zahlen zeigen doch nur, wie gut die „Maßnahmen“ gewirkt haben. Zumal man in Panama die Vorschriften der WHO aufs i-Tüpfelchen eingehalten hat.

Man hat also Menschen wegen einer relativ harmlosen Atemwegserkrankung (Quelle)

  • in Angst und Schrecken versetzt,
  • über 2 Jahre in beengten Räumlichkeiten eingesperrt,
  • Maskenzwang verordnet,
  • Strände und Parks geschlossen,
  • keinerlei Therapien empfohlen,
  • die Nutzung effektiver Therapeutika unterbunden,
  • die komplette Bevölkerung in ein Gentherapie-Experiment gezwungen.

Die Zahlen habe ich jetzt mehrmals kontrolliert und mit den obigen Quellen kann jeder selbst nachrechnen. Danke für jeden Hinweis auf evtl. Fehler.

Zur Plausibilitätskontrolle habe ich mir auch die Zahlen für Deutschland angeschaut.

Erstmals seit 1946 über eine Million Todesfälle lautet ein Titel bei de.statista.com. Wer aus Gründen der Vergleichbarkeit jedoch die gleichen Quellen wie für Panama verwendet, stellt fest, dass es in 2021 nicht „über eine Million“, sondern 965.689 Todesfälle insgesamt waren. Dabei ist der Anstieg von 2018 auf 2019 mit 14.152 Sterbefällen höher, als der von 2019 auf das erste Coronajahr 2020 (12.812) und der wiederum ist höher, als der von 2020 auf das zweite Coronajahr 2021 (11.223).

Zur Glaubhaftigkeit jeglicher Covid-Statistiken aus Deutschland verweise ich gern auf die Youtube-Beiträge des Journalisten Boris Reitschuster aus der Bundespressekonferenz. Er hat dort eine Vielzahl konkrete Fragen gestellt hat und regelmäßig konnten die BMG- und RKI-Vertreter keine Antwort geben. Ausgesprochen blamabel.

Meine persönliche Schlussfolgerung: selber denken, kritisch hinterfragen, nicht einschüchtern lassen.

Es geht um Deine Gesundheit und um Dein Leben.


Lass mich bitte wissen, ob Dir der Beitrag gefallen hat.

Hier gibt es die aktualisierte und erweiterte Version meines eBooks Mehr Leben leben – der 120-Jahre-Plan gratis als pdf-Download. Der Link kann gern geteilt werden.

Standard
Besser leben, optimize, Sicher investieren, Simply Free, Technologie

Cryptisches in Panama

Dieser Tage ist mir ein kurzer Spruch untergekommen, über den es sich nachzudenken lohnt:

Buy – borrow – die. In Deutsch: Kaufe – borge – sterbe. Was mag das bedeuten? Finanziell unabhängig zu sein, ist ja eine der Voraussetzungen, um sein Leben frei gestalten zu können, wo immer man mag.

Viele Leute mit einem ansehnlichen Vermögen haben Deutschland den Rücken gekehrt und ausgerechnet, dass sie damit über die Runden kommen müssten. Nun passieren drei Dinge gleichzeitig: Anlagezinsen fallen, Inflation steigt signifikant und das tropische Klima sorgt für mehr gesunde Jahre. Worst case sozusagen.

Andere sind mit wenig Geld ausgewandert, wollen als Selbstversorger leben und Nebeneinnahmen generieren. Auch für sie wird die Inflation zum Problem.

Für beide Gruppen gibt es eine Lösung: digitales Vermögen aufbauen oder Geldvermögen digitalisieren.

Die naheliegende Frage, ob Panama dafür ein guter Standort ist, beantworte ich weiter unten. Zunächst mal zum eingangs erwähnten Spruch, der vielmehr ein Konzept darstellt.

Es kommt aus den USA, wo jeder Verkauf von Crypto eine steuerpflichtige Transaktion darstellt, was bei den steigenden Kursen zu ansehnlichen Zahlungen an den Fiskus führt. Kann man das legal optimieren?

Ja, kann man. Bei Immobilien ist der Verkauf digitaler Anlagen steuerpflichtig, die Beleihung hingegen nicht. Und so wie jede Immobilie beliehen werden kann, ohne die Substanz zu verlieren, kann man das mit digitalen Anlagen auch tun. Umso mehr, als die absehbare Wertsteigerung bei digitalen Assets deutlich attraktiver ausfällt, als bei allen anderen Anlageklassen. Das führt unweigerlich dazu, dass mehr Kapital in digitale Assets umgeschichtet wird, was wiederum deren Kurs in die Höhe treibt.

Ist Panama ein guter Standort, um das anzugehen? Auf den ersten Blick sieht es nicht so toll aus, weil die hiesigen Banken vereinbart haben, Transfers zu Cryptobörsen zu erschweren, möglichst zu verhindern. Persönlich ist mir eine von ca. 10 Transaktionen blockiert worden, in zwei Fällen bekam ich eine Email der Bank mit der Bitte um Erklärung, da das Transaktionsverhalten nicht zu meinem Profil passt. Man ist geneigt zu antworten, dass die Bank das nichts angeht. Keine gute Idee.

Erstens wird Panama seit Jahren zwischen schwarzen und grauen Listen hin- und hergeschoben, was auch für uns nicht gut ist. Man bemüht sich also, Vorgaben von OECD, Weltbank und IMF so gut und schmerzfrei wie möglich zu erfüllen, um endlich nicht mehr sanktioniert zu werden.

Das ist in unser aller Interesse, die wir hier leben.

Zum zweiten, wir kommen im Alltag noch nicht ohne Banken aus, auch wenn das mittelfristig unser Ziel ist, siehe hier. Bis dahin etwas Geduld haben und ein gutes Verhältnis zur Hausbank pflegen, ist einfach der smarte Weg.

Derzeit ist eine Gesetzesinitiative auf dem Weg, die Panama zum Crypto-Standort machen soll. Wir werden im Laufe des Jahres sehen, was daraus wird. Kann nur besser werden.

Wie investiert man nun Geld von Panama-Konto in digitales Vermögen? Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. Die einfachste ist sicher, sich ein persönliches Online-Konto anderswo anzulegen, z.B. bei Wise. Kein Problem für Panama-Residenten und auch kein Problem, dort Konten für mehrere Währungen einzurichten.

Hier ist ein Einladungslink, der auch eine kostenfreie Überweisung für bis zu 500 GBP oder Äquivalent beinhaltet. Der Weg ist also: Panama-Konto –> Wise-Konto –> Crypto-Kauf.

Eine empfehlenswerte Börse ist nexo.io, die in der Schweiz angesiedelt ist, regelmäßig auditiert wird und eine Versicherung für die verwahrten Werte nachweist. Hier ist ein Einladungslink.

Wo verwahrt man seine digitalen Assets? Welche sind lohnend und sicher? Wieviel braucht man, um davon leben zu können? Wie stellt man das an? Und den Spruch erkläre ich dann auch ausführlich.

Mehr dazu und noch viel mehr in den nächsten Posts.

AKTUALISIERUNG: Es gab den wichtigen Tip, dass Banistmo mit FTX unproblematisch funktioniert und allgemein dass es Probleme mt Wise geben würde. Danke für die Hinweise.

Das Thema interessiert Dich? Dann lasse es mich bitte wissen.

Standard
Besser leben, reisen, Sicher investieren, Simply Free, Technologie

Auf Weltumrundung – Station in Panama

Vor einigen Tagen hatte ich das Vergnügen meine Lieblingsrunde mal nicht selbst, sondern an Bord einer ziemlich neuen DIAMOND DA50 RG mitzufliegen, die jedoch schon eine ganz besondere Historie hat.

Die Maschine hat als Nummer 10 einer neuen Serie die Produktionsstätte in Wiener-Neustadt verlassen und der Besitzer hat sie, auch als Dank für die Unterstützung bei Lizenzerwerb und Flugzeugkauf, zwei erfahrenen Piloten für eine Weltumrundung überlassen. Die beiden, Matthias und Robin, sind dann nach gründlicher Vorbereitung am 4. Januar von Österreich aus mit der HB-RTT (Rufzeichen) unter anderem über Heraklion, Riyadh, Dubai, Karachi, Bangkok, Kuching, Guam, Honolulu, Santa Monica, Grand Canyon, Denver nach Houston geflogen. Dabei waren 3 Trips mit jeweils 11 bis 13 Stunden über den Pazifik, wobei die nötige Reichweite nur mit Zusatztank auf den Rücksitzen realisiert werden konnte. Mutig.

Was für eine Unternehmung. Hier ist der Link.

Als die Maschine, aus San Jose (Costa Rica) kommend, den Flughafen Marco A. Gelabert (MPMG) in Panama City anflog, gab der Wettergott alles: schwarze tiefhängende Wolken zogen auf und Starkregen ergoss sich auf die Piste. Erst nachdem die Maschine in einen Hangar geschleppt worden war, konnten die Insassen begrüßt werden.

Für den nächsten Tag war ein Erkundungsflug über die pazifische und karbische Inselwelt Panamas sowie den Kanal geplant, den ich erfreulicherweise konzipieren und begleiten durfte. Hier ist die geplante und auch geflogene Route: MPMG MPFE BOMAK MPRA MPVR MPEJ MPMG. Flugzeit 2 Stunden.

Für 9 Uhr war Abflug geplant, diesmal bei strahlendem Sonnenschein. Im Vergleich zu meiner Light Sport CTLS ist die DIAMOND DA50 schon eine andere Kategorie. Das Cockpit wie im Airliner und entsprechend professionell agierten auch die beiden Profi-Piloten. Robin fliegt Hubschrauber bei der Schweizer Armee und Matthias befindet sich in der Ausbildung zum SWISS Piloten. Fritz, der Eigner, hatte neben mir auf den bequemen lederbezogenen Rücksitzen Platz genommen.

Von MPMG ging es in einer großen Schleife über Panama City, links entlang des Amador Causeway, wo gerade die Norwegian Sun ihren Platz am Pier des Kreuzfahrt-Terminals verlassen hatte. Hinaus auf den Pazifik in Richtung Süden, über Isla Pedro Gonzalez mit einem Luxusressort und dem kommenden Ritz Carlton Hotel & Reserve. Weiter in Richtung Südspitze von Isla del Rey, an deren Westküste dann nach Norden, über die Strände von Isla Viveros und Isla Bolanos, nach dem Überflug von Isla Contadora wieder in Richtung Festland, östlich vom Aeropuerto Internacional Tocumen. Entlang dem Rio Bayano und über Lago Bayano, trafen wir dann bei El Porvenier auf die Karibikküste mit Inseln, Atollen und einer großen Zahl Segelyachten, deren Insassen diese Wunderwelt genießen.

Weiter entlang der Küste nach Westen, über Colon zur Kanaleinfahrt auf der Atlantikseite, parallel zum Kanal in niedriger Höhe zu den Pazifikschleusen, da inzwischen wieder Bewölkung aufgezogen war. Als Finale ein sehenswerter Anflug auf MPMG. Zwischendrin gab es die verwunderte Frage der Piloten, ob man hier immer so ungestört von Anweisungen der Luftraumüberwachung über Land fliegen kann.

Ja, kann man. Das ist Panama.

Inzwischen ist die HB-RTT auf ihrem Weg durch die Karibik und wird ihre Umrundung im April vollendet haben.

Danke, dass ich einen kleinen Teil mitfliegen durfte. Guten Flug!

Hier ist das Video des Endanflugs und der Landung.

Standard
Sonstiges

„Der beste Wirtschaftsminister, den Panama je hatte, ist Hugo Chávez“.

Der nachfolgend unverändert übernommene Artikel aus La Prensa gibt einen Einblick in die politischen Verhältnisse Lateinamerikas:

Ist Gustavo Petro der nächste Wirtschaftsminister Panamas?

Der überwältigende Sieg des kolumbianischen Wirtschaftswissenschaftlers und ehemaligen Guerilleros Gustavo Petro bei den Wahlen am Sonntag, den 13. März, macht ihn zum möglichen Nachfolger des derzeitigen Präsidenten Iván Duque.

Die Wahlbotschaft vom 13. Sonntag bedeutet eine 180-Grad-Wende in einem Vierteljahrhundert kolumbianischer Politik, die von rechten und rechtsextremen Gruppierungen dominiert wird, einer Tendenz, die als Uribismo bekannt ist, in Anlehnung an den ehemaligen kolumbianischen Präsidenten Álvaro Uribe Vélez.

Im Gegensatz zu den derzeitigen Präsidenten Perus, Pedro Castillo, oder Chiles, Gabriel Boric, ist Petros Weg zu einer möglichen Präsidentschaft der Republik kein Zufall, sondern das Ergebnis von Beharrlichkeit, denn Petro kandidiert bereits zum dritten Mal für das Amt des kolumbianischen Präsidenten.

Um die Märkte zu beruhigen und den gemäßigten Wählern zuzuzwinkern, hat Petro erklärt, dass es in seiner Regierung keine Enteignungen geben wird. Dies ist jedoch nicht die Hauptsorge, die die internationale Gemeinschaft oder die kolumbianische Geschäftswelt hegt. Die Schlüsselfrage für Tyrianer und Trojaner ist, ob Petro die Regeln der liberalen Demokratie und die Institutionalität der Rechtsstaatlichkeit respektieren oder den Versuchungen des autoritären Populismus erliegen wird.

LATEINAMERIKA TRÄGT ROT

Von Mexiko bis Argentinien hat die überwiegende Mehrheit der Länder in der Region linke Führer gewählt oder steht kurz davor.

Die Rottöne reichen vom Altrosa von Alberto Fernández in Argentinien über das Tutifruti von Nayib Bukele bis zum Karminrot von Castillo. Sicher ist, dass bis Ende 2022 höchstwahrscheinlich nur Guatemala, Costa Rica, Panama, die Dominikanische Republik, Ecuador, Paraguay und Uruguay gemäßigte oder Mitte-Rechts-Regierungen haben werden. Das wären knapp 10 % der lateinamerikanischen Bevölkerung.

Die Gründe für die rote Welle sind vielfältig. Einige sind das Ergebnis interner Umstände, wie im Fall von AMLO in Mexiko, und andere sind das Ergebnis der Erschöpfung des traditionellen demokratischen Angebots, das mehr Veränderung verspricht, ohne etwas zu verändern, und das der Arbeiterklasse, den Mittelschichten und wichtigen, traditionell ausgeschlossenen Sektoren wie den indigenen Völkern, den afroamerikanischen Gemeinschaften und den Randgruppen der lateinamerikanischen Stadtrandgebiete die Hoffnung nimmt.

Die Stimme der Linken ist sowohl eine Bestrafung des Systems als auch eine verzweifelte Hoffnung. Der Linkstrend wird durch den mittelmäßigen Umgang der meisten Regierungen in der Region mit der Pandemie stark begünstigt. Dutzende Millionen Haushalte, die vor der Pandemie zur Mittelschicht gehörten, wurden zu den neuen Armen. Hypotheken, Kreditkarten und Privatkredite haben die Ersparnisse von Generationen von Lateinamerikanern aufgezehrt, und derselbe Kredit, der ihnen Türen öffnete, ist nun zu einer schweren Fessel geworden. Gleichzeitig ist in den meisten lateinamerikanischen Ländern eine Eskalation von Kriminalität und Gewalt zu verzeichnen. Die Migrationswellen haben sich zu einem toxischen Umfeld aus Fremdenfeindlichkeit und Rassismus entwickelt.

ZWISCHEN FALLE UND HOFFNUNG

Lateinamerika fühlt sich allein. Die große Masse der lateinamerikanischen Bürger interpretiert die Welt als einen Raum, in dem die europäischen Mächte, die Vereinigten Staaten und sogar China der Region den Rücken gekehrt haben.

Freihandelsabkommen werden als Mechanismen zur Konzentration von Reichtum wahrgenommen, Privatisierungen werden fast durchgängig als Diebstahl bezeichnet, und die Ineffizienz der öffentlichen Verwaltung ist erschütternd.

Kolumbien ist mehr von all dem, eine Mischung aus Kafka und García Márquez, korrigiert durch Conrad. In Kolumbien herrscht ein ewiger Bürgerkrieg zwischen Konservativen und Liberalen, Militärs gegen Guerillas, Paramilitärs gegen Feinde und Kartelle gegen Kartelle, d. h. alle gegen alle.

Die Beispiele Kuba, Nicaragua und Venezuela sind ein klarer Beweis dafür, was die Diktatur des Proletariats, die Aristokratie der Revolutionäre und die Familiendynastien, die schlechte linke Regierungen werden können. Es gab auch gute, wie die von Mujica in Uruguay. Die Leinwand, auf die das Rot jeder dieser Regierungen gemalt werden soll, ist ein fortlaufendes Projekt der Bürgerschaft. Nur die Lateinamerikaner werden die Lateinamerikaner retten.

Der Exodus der Venezolaner und der in Dollar umgetauschte Bolivar wurden in Argentinien, Chile, Kolumbien, Costa Rica und natürlich Panama wie Manna vom Himmel empfangen. Panamas kräftiger Wohlstand veranlasste den ehemaligen mexikanischen Präsidenten Vicente Fox 2001 zu der Aussage: „Der beste Wirtschaftsminister, den Panama je hatte, ist Hugo Chávez“.

Wenn Gustavo Petro den Weg der liberalen Demokratie und der Institutionalität wählt, könnte er die Ära eines friedlichen, geeinten und blühenden Kolumbiens einleiten. Sollte er sich jedoch für einen anderen Weg entscheiden, könnte Panama einen weiteren Exodus von südamerikanischen Talenten, Hoffnungen und Kapital auf der Suche nach einem sicheren Hafen erleben. Unser Land befindet sich in einer sehr zerbrechlichen sozialen Phase, so dass das Gespenst der Fremdenfeindlichkeit und die Schatten der rassistischen Politik sehr nah sind.

Es liegt im Interesse Panamas, dass Kolumbien, Peru, Chile und alle anderen Länder, die sich für die Linke entschieden haben, im Rahmen der Rechtsstaatlichkeit bleiben und dass die Konzentration auf die Notwendigkeit, den Reichtum zu verteilen und die Qualität und den Umfang der öffentlichen Dienstleistungen zu verbessern, nicht als Vorwand für neue Tyranneien dient.

*** Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version) ***

Standard
Besser leben, optimize, Sicher investieren, Simply Free

Flucht in die Freiheit

Der Überfall auf die Ukraine, der Krieg in Europa, zeigt, wie fragil die europäische Friedensordnung geworden ist. Und Berlin ist nur 1.200 km von Kiew entfernt. Zeit für einen Plan B?

In diesem Post hat der Autor das Thema fundiert erörtert, allerdings erst im letzen Absatz, bis zu dem sicher nicht alle gelesen haben. Aufgrund der sich verschärfenden Situation veröffentliche ich dieses wichtige Kapitel nachfolgend noch einmal und kommentiere kurz am Ende.

In jeder Gesellschaft, die in wirtschaftliche, monetäre, militärische, soziale oder andere Turbulenzen geraten ist, hat der Einzelne darüber nachgedacht, wann er sie verlassen sollte. Es ist keine leichte Entscheidung, wenn man seinem Geburtsland Untergang und Verschlechterung voraussagt. Viele der Migranten können schmerzhafte Geschichten erzählen, wie sie ihr Leben, das durch Behörden, Hunger, Krieg oder Hyperinflation immer unmöglicher wird, für eine ungewisse Existenz anderswo aufgeben mussten.

Angesichts des „unendlichen Weges in die Unfreiheit, mit dem wir heutzutage experimentieren“, wie ich Anfang des Jahres argumentierte, bleibt nur die Flucht. Wenn die Herrschaft des Volkes durch die Herrschaft über das Volk ersetzt wird, sind Fluchtmöglichkeiten von entscheidender Bedeutung. Die COVID-19-Maßnahmen auf der ganzen Welt – und die aufgeregte Hartnäckigkeit, mit der sie von Heerscharen von Menschen umgesetzt wurden – haben mir gezeigt, dass man sich den im Sand gezogenen Grenzlinien von Privatsphäre und Tyrannei nähern, mit ihnen kokettieren und sie dann meilenweit überschreiten kann.

Als ich die Zeichen der Zeit erkannte, wollte ich, wie viele andere auch, einen Ausweg finden. In einer ungewissen Zukunft weiß man nie, welcher Ort zu einem Leuchtturm der Freiheit wird (wer hätte vor zwei Jahren auf Schweden gewettet? Und jetzt, wo es sich ebenfalls anpasst – wohin?) und wer dein Vermögen beschlagnahmen wird. Der Gedanke an eine monetäre Fluchtmöglichkeit hat bei mir Klick gemacht.

„Im Zweifelsfall“, schreibt Ray Dalio in seinem neuen Buch, „steigen Sie aus“:

„Wenn Sie nicht in einen Bürgerkrieg oder einen Krieg verwickelt werden wollen, sollten Sie aussteigen, solange es noch gut geht… Die Geschichte hat gezeigt, dass sich die Türen für Menschen, die aussteigen wollen, in der Regel schließen, wenn die Dinge schlecht werden. Das Gleiche gilt für Investitionen und Geld, wenn Länder Kapitalkontrollen und andere Maßnahmen einführen.

Wenn die Geschichte ein Anhaltspunkt ist, werden Sie nicht in der Lage sein, Ihr Vermögen auf friedliche und organisierte Weise mitzunehmen: „Wenn die Flucht von Vermögenswerten schlimm genug wird“, schlussfolgerte Dalio, „wird das Land sie verbieten.“

Viele Amerikaner haben diesen Rat befolgt, wenn auch bisher nur regional – der Exodus aus Kalifornien spricht Bände. Andere Menschen, die unter repressiven Regimen im Westen und anderswo leben, haben ähnliche Maßnahmen ergriffen und ihren Wohnsitz verlassen, um anderswo freiere Weiden zu finden.

Bitcoin erleichtert die monetäre Komponente dieser Verschiebung, um Werte aus einer unfreien Gerichtsbarkeit in eine freiere zu verschieben. Wenn Sie von einem sinkenden Schiff fliehen, brauchen Sie Ihren Körper, Ihre Gesundheit und Ihre Lieben. Im Idealfall wollen Sie auch Ihre wertvollsten Besitztümer, die Sie dank Bitcoin nun unbemerkt mit sich führen können. Dazu kommt die noch wichtigere Tatsache, dass Sie Ihr Geld außerhalb des Einflussbereichs (und der Kontrolle!) Ihrer invasiven Regierung halten. Die Thanksgiving-Wünsche von Dan Held bringen es am deutlichsten zum Ausdruck:

„Wenn die Regierungen unsere Rechte immer mehr einschränken, was wäre dann unser Licht am Ende des Tunnels? Und mit COVID hat sich dieser Trend noch beschleunigt, da unsere Bewegungsfreiheit und unser Zugang zu Gütern und Ressourcen zum Wohle der öffentlichen Sicherheit eingeschränkt werden.“

Man weiß nie, worauf man sich verlässt, bis es einem plötzlich weggenommen wird. Wenn Ihr Vermögen beschlagnahmt wird, Ihr Geld entwertet wird, Ihre Transaktionen abgelehnt werden und Ihre Bank beschließt, Ihr Konto einzufrieren, aus welchem erfundenen Grund auch immer, ist es zu spät.

Backups und Fluchtwege müssen eingerichtet werden, bevor sie gebraucht werden.

Ich habe noch nie die Notwendigkeit einer monetären oder finanziellen Flucht gesehen: Ich hatte Zugang zum Inflationsschutz und zu entwickelten Finanzmärkten. Ich konnte mein Geld bewegen, wohin ich wollte, wann immer ich wollte, und das zu einem Bruchteil dessen, was es noch vor wenigen Jahrzehnten gekostet hätte. Abgesehen von gelegentlichen technischen Pannen oder Missgeschicken in armen Ländern wurden meine Transaktionen nie abgelehnt. Ich hatte, um es ganz offen zu sagen, mein finanzielles Privileg nicht überprüft. Die letzten zehn Jahre, die mit COVID-19 ihren Höhepunkt erreichten, haben mich davon überzeugt, dass das problem- und sorgenfreie Leben, das ich für selbstverständlich gehalten hatte, nicht immer so bleiben könnte.

Maßnahmen gegen diesen öffentlichen Notstand werden wahrscheinlich nicht das sein, was letztlich die Freiheit zerstört, Gesellschaften zum Einsturz bringt und den Autoritarismus der Dystopien einleitet. Aber die COVID-19-Katze ist nun aus dem Sack, und das Machtspiel, mit dem die Herrschenden in diesem und im letzten Jahr experimentiert haben, ist von nun an an jedem politischen Verhandlungstisch verfügbar wie nie zuvor. Mit nur vagen Hinweisen auf die öffentliche Sicherheit und erstaunlich niedrigen Hürden ist das Einsperren von Menschen in ihren Wohnungen nun eine machbare Option.

Die Möglichkeit zu fliehen – zu entkommen – war seit Generationen nicht mehr so wichtig. Diesmal ist es nicht anders, aber dieses Mal haben wir Bitcoin. Vielleicht ist das genug.

Soweit die Meinung von Joakim Book.

Als ich im Jahr 2008 unseren Umzug nach Panama, außer mit dem schönen Wetter auch mit der Entwicklung Deutschlands in der EU begründete, ernete ich oft Unverständnis. „Uns geht es doch so gut wie noch nie“ bekam ich selbst letztes Jahr noch zu hören.

Für alle, die das nicht so sehen, schreibe ich ja seit Jahren im besserpanama Blog. Unser exklusiver Fokus auf die Republik Panama war goldrichtig.

Wie steht es mit den bisherigen Favoriten?

  • die Klassiker Australien und Kanada sind, wie Kalifornien, zum Alptraum geworden
  • Texas Golfküste und Florida sind, wie die karibischen Inseln, alljährlich Ziel zerstörerischer Unwetter
  • Paraguay und Uruguay standen für uns nie zur Debatte
  • die Schweiz ist zu verflochten mit der EU
  • in Asien würden wir uns kulturell nicht heimisch fühlen.

Für Unternehmer mit Offshore-Business ist Panama perfekt. Dazu habe ich in meinem eBook „Sonnig, sorglos, steuerfrei“ ausgeführt. (pdf download)

Und nun kommt mit Digitalen Assets (ehemals Crypto) eine ziemlich neue Option finanziell unabhängig zu sein. Ebenso wie bei Auswanderungszielen gibt es auch bei Bitcoin & Co. eine Vielzahl Information, auf Websites und Youtube-Videos. Und ebenso wie bei Auswanderungszielen gibt es deshalb auch eine Menge wenig qualifizierter Beiträge.

Im besserpanama Blog werde ich deshalb in Zukunft auch diesem Thema Raum widmen, als Handlungsanleitung für alle, die finanziell unabhängig werden wollen.

Plan B ist niemals die bevorzugte Vorgehensweise, aber wenn Plan A scheitert, steht man ohne Plan B blöd da. Außerdem ist es immer eine nützliche intellektuelle Übung sich mit „was wäre, wenn“ zu befassen. Und manchmal stellt mancher dann fest, dass Plan B eigentlich besser ist, als Plan A.

Wer hätte das gedacht?

Deine Meinung zum Beitrag?


Standard
Besser leben, LiBERTADO, optimize, Sicher investieren, Simply Free

Steueroasen sind Schurkenstaaten

La Prensa schreibt heute auf der Titelseite „Die Europäische Union hat Anguilla, Dominica und die Seychellen am Dienstag, den 5. Oktober 2021, von ihrer schwarzen Liste der Steueroasen gestrichen, nur zwei Tage nach der Veröffentlichung der Pandora Papers über Steuervermeidungspraktiken.

Die schwarze Liste der EU beschränkt sich derzeit auf Amerikanisch-Samoa, Fidschi, Guam, Palau, Panama, Samoa, Trinidad und Tobago, die US-Jungferninseln und Vanuatu.

Diese Entscheidung wurde von den EU-Finanzministern am Dienstag in Luxemburg getroffen.

Nicht anwesend war der niederländische Minister Wopke Hoekstra, der in den Pandora-Papieren als Investor in einem Unternehmen mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln genannt wird.

Dieses europäische Instrument zur Bekämpfung der Steuerhinterziehung durch multinationale Unternehmen und große Vermögen wurde im Dezember 2017 nach zahlreichen Skandalen, wie den Panama Papers und LuxLeaks, geschaffen.

Sanktionen gegen die betreffenden Länder können dazu führen, dass europäische Gelder eingefroren werden.

Die Liste „sollte Steuerparadiese bestrafen. Stattdessen kommen sie damit durch“, empörte sich Chiara Putaturo, europäische Steuerexpertin bei Oxfam, in einer Stellungnahme.“Die Entscheidung, Anguilla, das letzte Land mit einem Steuersatz von 0 %, und die Seychellen, die im Mittelpunkt des jüngsten Steuerskandals stehen, zu streichen, macht die schwarze Liste der EU zu einem Witz“, fügte sie hinzu.

Die am Sonntag veröffentlichte Untersuchung Pandora’s Papers, an der 600 internationale Journalisten mitgewirkt haben, stellt Verbindungen zwischen Unternehmen in Steueroasen und 336 hochrangigen Politikern fest.

Von den fast 1.000 aufgedeckten Unternehmen befanden sich zwei Drittel auf den Britischen Jungferninseln, aber auch auf den Seychellen wurden sie entdeckt.

Im Gegensatz dazu wurde die Türkei, die beschuldigt wird, die internationalen Regeln zum automatischen Austausch von Steuerinformationen nicht einzuhalten, trotz der Drohungen aus Brüssel in den letzten Monaten nicht auf die schwarze Liste gesetzt.

Das Ministerium für Wirtschaft und Finanzen (MEF) hat scon vorab dazu Stellung genommen:

Das Wirtschafts- und Finanzministerium (MEF) erklärte gestern über die Nationale Kommission zur Bekämpfung der Geldwäsche (CNBC) und die Direktion für internationale Finanz- und Steuerstrategie, dass das panamaische Steuersystem für andere Länder der Welt nicht schädlich sei.

Nächste Woche werden die Finanzminister der Europäischen Union (EU) die Liste der in Steuerangelegenheiten nicht kooperativen Gebiete aktualisieren, und in Ermangelung einer Formalisierung wird Panama auf dieser Liste bleiben.

Dies, nachdem sich die Regierung nicht dazu verpflichtet hat, die von der Europäischen Union als schädlich erachtete Regelung zur Befreiung von Auslandseinkünften zu ändern.

Das Land stand bereits auf dieser schwarzen Liste, weil es in der Bewertung des Global Forum on Transparency and Exchange of Information for Tax Purposes als „teilweise konform“ eingestuft wurde.

Dani Kuzniecky, technischer Sekretär der CNBC, erklärte, dass zusätzlich zu den Bewertungskriterien für den Informationsaustausch die Berücksichtigung der Steuerregelung in die Liste aufgenommen wurde.

Das MEF erläuterte, dass die EU der Republik seit Juni 2021 mitgeteilt habe, dass sie ihr territoriales Steuersystem für schädlich halte, wobei sie mehrere Kriterien berücksichtige, wie z.B. das niedrige Besteuerungsniveau, die unterschiedliche Behandlung von Einkünften je nach ihrer Herkunft, die Anforderungen an die „Substanz“, die u.a. mit dem Grad der Präsenz eines Unternehmens in einem bestimmten Gebiet zu tun haben.

Unter Berücksichtigung dieser Kriterien wird Panama durch seinen Status als territoriales Steuersystem benachteiligt, da es das im Ausland erzielte Einkommen nicht besteuert.

Jorge Luis Castillero, Jurist in der Direktion für Finanz- und internationale Steuerstrategie, sagte, dass „das panamaische territoriale Steuersystem nur Einkünfte aus panamaischen Quellen berücksichtigt und seiner Natur nach keine Einkünfte aus ausländischen Quellen umfasst, daher betrachten wir unser territoriales Steuersystem nicht als schädlich. Es gibt keine Ausnahme für eine Einkommensart je nach Herkunft, da in einem territorialen Steuersystem Einkünfte aus ausländischen Quellen natürlich nicht zur Steuerbemessungsgrundlage gehören“.

Das MEF wies darauf hin, dass Panama seit Jahren Mechanismen eingeführt hat, um die Risiken zu mindern, die sich aus der Beziehung zwischen zwei unterschiedlichen Steuersystemen ergeben können.

Zu den angenommenen Maßnahmen gehören die Umsetzung von Standards für den automatischen und bedarfsorientierten Steuerinformationsaustausch, die Umsetzung internationaler Standards für die Anwendung von Verrechnungspreisregeln, die Einhaltung und Umsetzung der Mindeststandards des BEPS-Projekts (Base Erosion and Profit Shifting), einer Initiative zur Bekämpfung der Verlagerung von Gewinnen in Niedrigsteuergebiete, sowie wesentliche Änderungen von Sonderregelungen, wie z. B. bei den Zentralen für multinationale Unternehmen.

Diese Maßnahmen „zeigen Panamas Bereitschaft, sich an internationale Steuerstandards anzupassen, um zu vermeiden, dass das Ergebnis der Interaktion zwischen seinem territorialen Steuersystem und anderen Steuersystemen Nichtbesteuerung oder Doppelbesteuerung ist“, so das MEF.

Die EU hätte die panamaischen Behörden aufgefordert, sich zu verpflichten, die erforderlichen Änderungen bis zum 31. Dezember 2022 vorzunehmen und sie bis zum 1. Januar 2023 umzusetzen.

Das MEF stellte klar, dass „in dem Antrag auf Mittelbindung nur die Elemente genannt wurden, die unser System als schädlich einstufen, aber es gab keine umfassende und detaillierte Analyse, um genau zu verstehen, was die festgestellten Mängel sind, und verhinderte daher eine angemessene Analyse durch die Regierung“.

Den Vertretern des MEF zufolge gab es keinen ausdrücklichen Antrag auf Änderung der territorialen Steuerregelung in eine weltweite Einkommenssteuerregelung.

Auf die Frage, welche konkreten Änderungen vorgenommen werden müssten, antworteten die Vertreter des MEF, dass zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Klarheit bestehe und eine eingehende Analyse erforderlich sei.

Das Unternehmen wies darauf hin, dass es dem Kompromiss mit der EU nicht zugestimmt habe, „da jede Änderung der territorialen Steuerregelung das Ergebnis einer umfassenden Studie sein muss, die die Auswirkungen für das Land berücksichtigt“.

Was bedeutet das alles?

Die Europäische Zentralbank ECB erhöht die Geldmenge im Euro-Raum nahezu unbegrenzt, treibt damit die Verschuldung der Mitgiedsstaaten und schafft ein hochinflationäres Umfeld.

Zeitgleich wird duch eine geradezu blindwütige Klima-, Energie-, Corona- und Migrationspolitik die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in der EU dramatisch verschlechtert. Das kann anhand einer Vielzahl Statistiken nachvollzogen werden.

Kein Unternehmen und kein Unternehmer kann dieser Entwicklung tatenlos zusehen. Deshalb werden seit Jahren Unternehmen verlagert, wandern Unternehmer ab, oder geben ihr Geschäft einfach auf.

Ein Teufelskreis: immer mehr Ausgaben und immer weniger Steuerzahler. Natürlich wissen das die Politiker und ihre Bürokraten. Und genau deshalb wird an allen Fronten versucht, die Situation zu retten:

  • wer als Unternehmer auswandern will, wird ab 1.1.2022 sofort zur Kasse gebeten, so, als ob er seine Unternehmensanteile verkauft hätte. Keine Stundung.
  • Länder, die wie Panama, halbwegs vernünftige Steueregelungen haben, werden auf Schwarze Listen gesetzt und mit Nachteilen bedroht. Panama hat eine Territorialbesteuerung, was bedeutet, dass nur inländische Einkünfte besteuert werden. Die EU mischt sich nun massiv in die Souveränität dieses Landes ein und verlangt die Abschaffung dieser und anderer Regelungen. Klingt wie Erpressung.

Schauen wir uns nochmal die auf die Liste gesetzten Länder an: Amerikanisch-Samoa, Fidschi, Guam, Palau, Panama, Samoa, Trinidad und Tobago, die US-Jungferninseln und Vanuatu.

Zuerst muss man ja nüchtern festhalten, dass Offshore-Firmenkonstrukte für alle möglichen legalen Einsatzfälle zur Anwendung kommen. So sind allein 8.200 Schiffe der Welthandelsflotte mit 81 Mio. Tonnen Kapazität in einer Panama Corporation registriert, dazu Immobilien, Finanzinstrumente und natürlich Handelsgeschäfte. Globale Unternehmen, wie auch die UN und demnächst der IWF, haben aus gutem Grund ihre Lateinamerika-Zentralen hier eingerichtet. Und so wie Schweizer Banken seit Jahrhunderten bis heute ein Ort zur Aufbewahrung von Vermögen, auch zweifelhafter Herkunft sind, so werden u.a. auch Panama Corporations für illegale Zwecke genutzt. Nicht anders als deutsche GmbHs.

Möglicherweise sind ja sogar betrügerisch erlangte Einnahmen aus Umsatzsteuer-Karussells, Wirecard-Manipulation und Cum-Ex-Geschäften hier und anderswo gelandet. Sollte man doch aber besser an der Quelle vermeiden, oder? Weil dass jedoch im bestorganierten Deutschland ever nicht funktioniert, muss man jetzt die Haltet-den-Dieb-Methode anwenden und solche ausgemachten Schurkenstaaten wie Amerikanisch-Samoa, Fidschi, Guam, Palau, Panama, Samoa, Trinidad und Tobago, die US-Jungferninseln und Vanuatu an den Pranger stellen. Wie billig ist das denn?

Lesen sich die Namen der obigen Inselstaaten sowie Panama nicht wie eine Empfehlungsliste, wenn man sein Business im unternehmensfreundlichen Umfeld mit akzeptablen Steuersätzen betreiben will?


Standard
optimize

Konfusion bei DHL Express

Dokumente und Waren empfangen und versenden gehört auch zum Expat-Alltag. Und da das Postsystem in Panama außerhalb der Hauptstadt nicht ganz toll ist, wurde vor Jahren schon Mailboxes Etc. als Service ausgewählt, der eingehende Warensendungen aus aller Welt auch zuverlässig abwickelt. Da es ein Franchisesystem ist, hängt das natürlich auch immer ein wenig vom Unternehmer vor Ort ab.

MBE in Coronado war perfekt, mit dem Wohnortwechsel in die Hauptstadt wurde dann zu MBE Albrook gewechselt, was ein Alptraum war und deshalb nach wenigen Wochen durch MBE San Francisco, ein Stadtteil von Panama City, ersetzt wurde. Alles gut dort.

Für ausgehende Sendungen nutzt man am besten die großen Logistiker, wie DHL, UPS und FedEx, Und so haben wir am 9. September ein kleineres Paket bei DHL in Panama City aufgegeben und für $63 nach Seattle im US-Bundesstaat Washington schicken lassen. Kein Problem und ausserdem gibt es ja noch Sendungsverfolgung.

Nachdem mir in der Vergangenheit die Autovermieter Hertz und Sixt immer mal wieder Vorlagen für lustige Posts geliefert haben, ist es dieses Mal DHL.

Unser Paket traf am 20. September, nach 11 Tagen, beim Adressaten ein. Dazwischen lag ein Besuch in der DHL Niederlassung Panama City sowie 2 Telefonate mit DHL irgendwo in den USA.

Und hier ist der Irrweg, den unsere Sendung genommen hat:

Der einfache Weg wäre gewesen von Panama City nach Cincinnati, nach Los Angeles, nach Seattle.

Stattdessen hat man es von Cincinnati aus erst einmal mit Miami versucht, kam zurück.

Dann mit San Jose, von dort schickte man es nach Miami. Dort blieb es ein paar Tage liegen, um es dann wieder zuständigkeitshalber nach Cincinnati zu schicken.

Dort checkte man dann noch einmal („wo liegt denn eigentlich Seatlle und wie kommt es in unserem Netzwerk denn dahin?“) und fand endlich heraus, dass es via Los Angeles gehen musste. Und das klappte dann auch.

Unser Päckchen hätte gut und gern am 12.9. statt am 20.9. in Seattle eintreffen müssen.

Vielleicht sollte ich mal Frischfisch via DHL verschicken.

Standard
Schwachsinn, Sicher investieren

„Deutschland rät von Geschäften mit Panama ab, weil …

… das Land auf der Liste der Steueroasen steht.“

So eine Überschrift in der heutigen Ausgabe von La Prensa. Weiter heisst es dort: „Ein im vergangenen Juni von Deutschland verabschiedetes Gesetz sieht ab 2022 strengere Steuermaßnahmen in den Beziehungen zwischen Deutschland und den Ländern vor, die auf der schwarzen Liste der Europäischen Union für nicht kooperative Steuergebiete stehen, zu denen auch Panama gehört.

Diese Maßnahmen würden Panama als Empfänger deutscher Investitionen und als Exporteur in das europäische Land teurer und damit weniger wettbewerbsfähig machen. Nach Angaben von Propanama beliefen sich die deutschen Investitionen im Jahr 2019 auf 767,2 Millionen US-Dollar in Sektoren wie Automobil, Finanzen, Gastronomie, Marketing und Hotels.

Dani Kuzniecky, Sekretär der Nationalen Kommission zur Bekämpfung der Geldwäsche, sagte, dass zwei Probleme in Bezug auf Investitionen entstehen könnten: Deutsche Unternehmen, die sich bereits niedergelassen haben, könnten sich entscheiden, das Land zu verlassen, und diejenigen, die an einer Ansiedlung interessiert sind, könnten dies nicht tun. Fortschritte bei der Bewertung des Austauschs von Steuerinformationen wären der Schlüssel zur Vermeidung von Maßnahmen.

Sieht so aus, als ob sich zum Thema Schwarzgraue Listen ein eigener Blog lohnen würde:

  • 7. Dezember 2017 „Schon wieder Schwarze Liste“ hier
  • 20. Januar 2018 „Schwarze Liste ohne Panama“ hier
  • 2. März 2019 „Breaking News: Schwarze Liste abgelehnt“ hier

Ja genau, die Leute, die bei Cum-Ex weggeschaut und damit mehr als 50 Mrd. EUR Steuerausfälle in der EU, mehr als 31 Mrd. davon in Deutschland zu verantworten haben, spielen jetzt gegenüber Panama den starken Mann.

Ein Land, das sich laut OECD gerade aus dem Kreis der bedürftigen Empfängerländer für Entwicklungshilfe aus eigener Kraft herausgearbeitet hat und in 2019 ungefähr so viel an Direktinvestitionen deutscher Unternehmen anziehen konnte, wie die deutsche Politik der kommunistischen VR China jährlich als „Entwicklungshilfe“ überweist.

Ein Land, das sich gerade auf den Weg macht, die desaströsen Folgen der Covid-19-Krise zu überwinden – und genau jetzt meint man in Brüssel und Berlin, dass das doch ein guter Zeitpunkt wäre, wirtschaftlichen Druck auszuüben.

Was für eine menschenverachtende Politik ist das denn?

Standard
Simply Free

Grundrechte?

Seit geraumer Zeit werden im besten Deutschland aller Zeiten Bürger, die von der Einheitspartei-Linie abweichende Meinungen äußern, systematisch als Menschen zweiter Klasse betrachtet und jetzt auch so behandelt.

Angefangen hat das in meiner Erinnerung, als der damalige SPD-Chef Gabriel die Pegida-Demonstranten öffentlich als Pack bezeichnete. Noch nicht so lange her ist es, dass eine Frau Eskens, übrigens aus der gleichen Partei, Mitmenschen als Covidioten bezeichnete, die fragwürdige Massnahmen der Bundesregierung zu Covid-19 kritisierten.

Diese Sicht der Oberen spiegelt sich dann natürlich in den Staatsmedien wider und verstärkt die Abneigung der „guten Staatsbürger“ gegenüber Abweichlern. Zu sehen gestern im Livestream des Journalisten Boris Reitschuster, nach dem tatsächlich ein Blumentopf aus dem zweiten Stock eines Mietshauses geworfen wurde, ihn selbst zum Glück knapp verfehlte.

Jährlich verbreitet der Internationale Journalistenverband Zahlen, wie viele Journalisten im Laufe des Jahres bei Ausübung ihres Berufs ums Leben gekommen sind und gestern wäre beinahe Boris Reitschuster in diese Statistik eingegangen. Nicht in Afghanistan, nicht in Somalia, sondern im besten Deutschland aller Zeiten.

Kein Einzelfall. Dieses unglaubliche Video zeigt nur einen der brutalen Einsätze der Berliner Polizei am letzten Sonntag. Ja, solche Vorgehensweise habe ich hier in Panama auch schon einmal gesehen – bei der Festnahme eines bewaffneten Drogenbosses.

Gelten denn überhaupt noch die unantastbare Würde des Menschen (Artikel 1 GG) wie auch die Meinungsfreiheit (Artikel 5 GG) als unveräußerliche Grundrechte jedes Bürgers?

Zur Erinnerung weiter aus Artikel 1: „Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt“

Haben wir das im Video gesehen? Ich nicht. Stattdessen sehe ich darin einen gezielt brutalen Verstoß gegen die Menschenwürde und schlimmer noch, in der Reaktion vieler „guter Staatsbürger“ die stillschweigende Akzeptanz der Demontage von Grundrechten, weil es ins eigene Weltbild passt.

Muss man daran erinnern, dass die bürgerlichen Grundrechte nicht vom Himmel gefallen sind, sondern vom Bürgertum über Jahrhunderte erkämpft wurden? Voltaire hat es in Questions sur les miracles unmissverständlich zum Ausdruck gebracht:

Das Recht zu sagen und zu drucken, was wir denken, ist eines jeden freien Menschen Recht, welches man ihm nicht nehmen könnte, ohne die widerwärtigste Tyrannei auszuüben. Dieses Vorrecht kommt uns von Grund auf zu und es wäre abscheulich, dass jene, bei denen die Souveränität liegt, ihre Meinung nicht schriftlich sagen dürften.

Die deutsche Community in Panama, wie auch anderswo, bekommt angesichts solcher Entwicklungen stetigen Zulauf. Eurokrise, Migration, Energiepolitik, Covid-19 – genug Gründe für Selberdenker, alternative Positionen einzunehmen. Und der Umgang von Politik, Medien und Mehrheitsgesellschaft mit denselben bringt dann für viele das Fass zum Überlaufen.

Willkommen in der Freiheit, willkommen in Panama.

Standard
Historie, Schwachsinn

Versprechen oder Drohung?

PANAMAX ist ein jährlich stattfindendes multinationales Militärmanöver zur Sicherung des Panamakanals im Krisenfall. Vereinfacht gesagt, wenn hier im Lande etwas wie in Venzuela passieren würde, greifen die USA militärisch ein.

Nach dem Fall von Kabul und dem kopflosen Agieren der USA und mancher Verbündeter muss man sich jetzt fragen, ob eine solche Sicherheitsgarantie das Papier wert ist, auf dem sie geschrieben steht.

Dieser Krieg hat 20 Jahre gedauert und 2 Billionen gekostet, bis heute. Kreditfinanziert, so dass noch über Jahrzehnte Zinszahlungen zu leisten sind. War es das wert? Natürlich, für den militärisch-industriellen Komplex.

Und für die anderen?

  • US-Militärangehörige 2.248 Tote
  • US Servicekräfte 3.846 Tote
  • Afghanisches Militär und Polizei 66.000 Tote
  • Nato und andere Verbündete 1.144 Tote
  • Afghanische Zivilisten 47.245 Tote
  • Taliban und andere feindliche Kämpfer 51.191 Tote
  • Entwicklungshelfer 444 Tote
  • Journalisten 52 Tote

Quelle: https://abcnews.go.com/Politics/wireStory/cost-afghanistan-war-lives-dollars-78802965

Zur Historie: Der Krieg begann unter Präsident Busch im Herbst 2001 als Konsequenz auf den Anschlag auf das World Trade Center, um Al Qaida als den vermuteten Drahtzieher auszumerzen.

Von 2008 bis 2016 waren Präsident Barack Obama und als Vice President Joseph Biden am Ruder, genug Zeit ein Ende anzustreben.

Erst Präsident Donald Trump vereinbarte mit dem Abkommen von Doha im Februar 2020 konkrete Schritte. Wer das damals als Aufwertung der Taliban charakterisiert hatte, musste sich spätestens in den letzten Wochen eines Besseren belehren lassen.

Hoffen wir, dass dieses Abenteuer ohne weitere Opfer endet und dass Panama den Schutzschirm niemals brauchen wird.

Standard