Besuch aus Australien

Auf unserem lokalen Flugplatz, Scarlett Martinez Rio Hato, steht seit 2 Tagen ein großer Business Jet vom Typ Bombardier Global 6000, mit dem Kennzeichen VH-IQR.

Diese Maschine ist in Australien registriert, was ziemlich ungewöhnlich erscheint. Eine kurze Recherche zeigt, dass der Eigentümer First Quantum Minerals (Australia) ist.

First Quantum wiederum besitzt 90% der unweit von hier angesiedelten Cobre Kupfermine. Das Projekt 6 Mrd. USD für die Mine selbst, Kraftwerk und Hafenanlagen an der Karibikküste. Damit sind um die zehntausend Mitarbeiter beschäftigt.

Nach Anlauf werden dort pro Jahr 300.000 t Kupfer produziert, zusätzlich auch Gold, Silber und Molybdän. Ein gigantisches Projekt und ein weiterer signifikanter Beitrag zum Wirtschaftswachstum des Landes.

Bestpreis mit Lufthansa

Wow – öfter schon habe ich mal die Lufthansa Website nach guten Preisen durchsucht und kopfschüttelnd wieder verlassen. Nicht so am 14. Februar.

Ticketpreis $84, dazu $420 für Steuern, Gebühren und Aufschläge, gesamt $504 für ein Ticket von Panama City nach Frankfurt und zurück. Pro Person.

Da fiel es leicht, nochmal für $115 pro Strecke und Person die Plätze am Notausgang mit üppiger Beinfreiheit zu buchen. Wirklich attraktiv.

Das bedeutet, dass Panama nur 11Stunden und $252 von Deutschland entfernt ist. Oder €204 …

Nicht die Welt, oder?

Kosten eines Strandapartments

In Panama eine Wohnung zu besitzen, ist eine ziemlich erschwingliche Angelegenheit.

Ein ca. 125 m² großes Apartment in einem der Strandressorts am Pazifik, mit 2 Schlafzimmern und 2 Badezimmern, kostet in der Anschaffung derzeit um $200.000, also ca. €164.000. Das sind ziemlich unschlagbare €1.300 pro m². Meerblick inklusive.

 

2sekt

Ja, wird mancher Interessent sagen, aber was sind dann die Folgekosten?

Dazu ein reales Beispiel:

monatliche Unterhaltskosten (Wartung & Reparaturen, Gärtner, Pool, Sicherheit, Müll, Wasser, Gas, Parkplätze) sind $200. Elektrizität ca. $50 und Internet (60 MB/s) für $60.

Grundsteuern?

Gebäude, die vor 2014 bezogen wurden, sind für 20 Jahre befreit, danach bzw. neuere Gebäude zahlen wie folgt:

Die ersten $120.000 sind bei selbstgenutzten Wohnungen steuerfrei, der darüber hinausgehende Betrag von $80.000, wie im Beispiel, kostet 0,5%, also $400 pro Jahr. (Details hier)

Dazu kommt bei Apartmenthäusern eine anteilige Grundsteuer auf das Gelände, die im Beispiel $15 pro Jahr beträgt.

Auf Neudeutsch würde man sagen, die total costs of ownership betragen monatlich $350.

Thema Unternehmensnachfolge im Unternehmer-Radio

Was hat Unternehmensnachfolge mit Panama zu tun?

Ganz klar, viele Unternehmer können sich erst ein neues Domizil suchen, wenn sie ihr Unternehmen, und manchmal ihr Lebenswerk, in gute Hände gegeben haben.

Das Unternehmen attraktiv machen und geeignete Nachfolger finden, ist aber genau so schwer wie es sich anhört und wird in vielen Fällen nicht optimal gelöst.

Kernproblem ist, dass viele Unternehmer sich nur ungern und zu spät mit dem Thema Nachfolge befassen, nicht erkennen dass dieser zentrale Bestandteil ihres Vermögens entsprechend entwickelt und zum Verkauf nochmals extra aufgehübscht werden muss.

Deshalb haben sich Philipp und Danilo vom Unternehmer-Radio des Themas in professioneller Weise angenommen. Bisher sind schon mehr als 70 Interviews mit Unternehmern, Nachfolgern und Experten als Podcast verfügbar.

unternehmer-radio-logo

Mehr als 70 Interviews – das ist eine beeindruckende Sammlung sehr persönlicher Erfahrungen und perfekt geeignet, den eigenen Nachfolge-/Übernahmeprozess zu optimieren.

Viele dieser Interviews habe ich mir angehört. Außerdem haben Danilo Manca und Philipp Degen eines mit mir geführt. Das hat Spaß gemacht und ich teile es gern.

Hier.

Wer sein Unternehmen in Europa erfolgreich verkauft hat, weiß wie es geht und kann sich in Panama etwas Neues aufbauen.

Viel Erfolg.

besserpanama als Buch bei Amazon

Irgendwie wollte ich schon immer mal ein Buch schreiben, bin aber nie über die ersten Seiten hinausgekommen. Jetzt hat es geklappt.

Mit diesem Blog gibt es inzwischen eine solide Grundlage für ein oder sogar mehrere Bücher über mein bevorzugtes Land. Mit „besserpanama – ein Land zum Leben“ liegt jetzt der erste Teil mit ausgewählten Blogposts im deutschen Amazon-Shop.

coverscr

Noch vor dem Sommer gedenke ich den zweiten Teil „besserpanama – Ein Land für Unternehmer“ zu publizieren.

Später wird auf jeden Fall noch folgen „besserpanama – Ein Land mit Historie“ und möglicherweise der letzte Teil „besserpanama – ein Land mit Zukunft“.

Während das eBook nur €9,95 kostet, sind die Produktionskosten für ein Taschenbuch ziemlich hoch, was den Preis von €24.45 erklärt.

Beide Versionen haben ca. 140 Seiten, viele schöne Bilder und wer alles schon im Blog gelesen hat, will es vielleicht verschenken. Hier ist der Link und danke für das Interesse.

3 Passagen in 30 Minuten

Nur mal kurz am Kanal in Gamboa vorbeischauen, so wie wir das immer mal tun. Und am Freitag hatten wir dann innerhalb von nur 30 Minuten diese Passagen:

  • ein Flüssiggas-Tanker auf dem Weg von Asien nach Hause an die Golfküste
  • ein Viermaster, als Relikt aus vergangener Zeit
  • ein Hurtigruten-Schiff, auf halbem Weg zwischen Antarktis und Arktis.

 

 

Panamakanal Atlantik-Einfahrt

Es ist Faschingssonntag in Panama, ein Großereignis. Seit Freitagnachmittag sind zehntausende Autos und hunderttausende Passagiere auf dem Weg westwärts, aus der Hauptstadt in die närrische Provinz, vorzugsweise um Las Tablas.  Als Faschingsmuffel bleiben wir da meist zu Hause … oder agieren gegen den Strom.

Für diesen Sonntag haben wir beschlossen, mal wieder in Richtung Colon zu fahren, den Betrieb der Agua-Clara-Schleuse und den Fortgang der Arbeiten an der Atlantikbrücke zu erkunden. Und verkehrstechnisch sollte das funktionieren, da alle immer in die andere Richtung wollen.

Sonntag früh um 9 Uhr, nach kurzem Frühstück geht es auf die Inter-Americana in Richtung Feuerland. Und es passt: die Gegenrichtung ist voll und immer wieder kommt es zu Staus, wohingegen wir freie Fahrt haben. Über die Centenario-Brücke geht es zum Corridor Norte und von dort auf die Schnellstraße nach Colon, also Richtung Norden. Und auch da ist kaum Verkehr, ganz anders als an Wochentagen.

Wir steuern direkt das Besucherzentrum der Agua-Clara-Schleuse an und sehen schon von weitem, dass da ein großer Fisch im Netz ist: die Caribbean Princess, ein Kreuzfahrtschiff mit 209 m Länge, unglaublichen 19 Decks und bis zu 3.142 Passagieren an Bord.

colon_princess

 

Kaum hat die Prinzessin die „Badewanne“ (lies: Schleusenkammer) verlassen, wird das „Badewasser“ sogleich für den nächsten Transit genutzt. Die Ever Liberal der Evergreen Reederei liegt schon bereit und wird nun von drei Schleppern sorgfältig in die Schleuse bugsiert.

Mit knapp 335 m Länge und 46 m Breite und 8.432 TEU (20-Fuß-Container-Äquivalent) ist auch das ein Schiff, welches nur durch die neuen Schleusen passieren kann. Es ist auf dem Weg von Asien nach Savannah /Georgia an der US-Atlantikküste.

colon_everliberalcolon_everliberal2

 

Sieht so aus, als ob wir für unseren heutigen Besuch genau den richtigen Zeitpunkt erwischt haben. Wir verlassen das Besucherzentrum und beschließen zum Fort Sherman zu fahren, auch das eine ehemalige US-Militäreinrichtung zum Schutz des Kanals.

Unterwegs gelingt dieses Bild von einem Autotransporter, der Glovis Chorus, auf dem Weg nach Santo Domingo, bei der Durchfahrt unter der halbfertigen Atlantikbrücke. Den Baufortschritt kann man gut hier sehen, als ich diese Baustelle im August 2017 überflogen hatte.

colon_atlantikbruecke

 

Auf dem Weg nach Fort Sherman müssen wir dieses Mal noch die Fähre nehmen, um die Kanaleinfahrt zu passieren. Die dortige Shelter Bay Marina (Video) ist ziemlich voll ausgelastet und wir betrachten das Treiben von der Terrasse des Restaurants „The Dock“. Die Speisekarte sieht verlockend aus und während meine Frau sich mit Fish & Chips zufrieden gibt, entscheide ich mich für Seebarsch mit reichlich Knoblauch- und Shrimpsauce, sowie das obligatorische Glas Weißwein. Superlecker.

Wir beschließen, beim nächsten Besuch eine Übernachtung zu buchen, die Gegend und die Colon Free Zone mal ausführlich zu erkunden.

Die 200 km lange Heimfahrt verläuft wiederum unspektakulär, allerdings mit einer Menge Verkehr – in der Gegenrichtung.

Ein wirklich cooler Faschingssonntag.

 

Photos (C) besserpanama.com

 

%d Bloggern gefällt das: