Das Recht des Volkes …

„Als die Abriegelungen in ganz Amerika begannen, taten die Texaner das, was die Texaner am besten können. Sie leerten die Regale aller Schusswaffenläden des Staates.“

So beginnt ein interessanter Artikel des Spectator darüber was mancherorts passiert, wenn der Staat die Freiheit seiner Bürger einzuschränken beginnt.

In Deutschland sind es Hygiene- und Grundgesetzdemos, wo Bürger ihren Unmut ausdrücken und in Panama passiert – nichts.

Wir haben hier einen sehr erfreulichen Rückgang bei Neuinfizierten und Intensivpatienten, aber die Gesundheitspolitiker führen ein strenges Regiment.

Ab heute darf ich zu meiner festgelegten Ausgangszeit, also dienstags, donnerstags und samstags von 11 Uhr bis 13 Uhr ausser Einkaufen auch noch allein um den Block spazieren. Meine Frau hat natürlich andere Ausgangstage. Lächerlich.

Und wenn ich bisher einiges Verständnis für die Politik im Land hatte, kann ich solches Mikromanagement nur noch als groben Unfug bezeichnen. Zum Glück können wir hier im Ressort außerhalb solcher Regeln agieren, bei Bedarf zum Strand wandern und auch im Meer baden. Aber eben illegal, sozusagen.

Die bewaffneten texanischen Milizen haben zwischenzeitlich den Tatoo-Shop von Jamie Williams und den Salon von Shelley Luther vor der Staatsmacht beschützt, die entgegen den Regeln geöffnet und damit sogar Änderungen der Politik befördert hatten.

Will ich bewaffnete Milizen hier in Panama haben? Eher nicht.

In Deutschland? Grundgesetz hochhalten scheint eher kontraproduktiv zu sein.

Quelle: bmi-bund.de

Bin ich ein Waffennarr? Kein bisschen, auch wenn ich eine AK-47 immer noch mit geschlossenen Augen auseinandernehmen und zusammensetzen kann.

Aber ernsthaft: ich habe heute mal das Dokument des Herrn Kohn aus dem BMI quergelesen. Beeindruckend professionelle Arbeit und deutlicher Beleg dafür, dass es in der Ministerialbürokratie qualifizierte und pflichtbewusste Leute gibt, an der Spitze der Ministerien und anderswo längst nur noch unqualifizierte Laiendarsteller sitzen, die im Ernstfall einer Bedrohung nichts anderes beherrschen als CYA – den eigenen Arsch zu retten.

Das sollte den Bürgern Angst machen.

Deutschland hatte mit Corona bisher viel Glück, und das ist gut so. Ein ziemlich gut aufgestelltes Gesundheitssystem und keine hunderttausende einreisender Chinesen. Ob es auch gelingt, die nachfolgende ökonomische und soziale Krise halbwegs erfolgreich zu bewältigen, hoffe ich.

Mit Rückblick auf Euro, Klima, Migration und Energie bin ich alles andere als optimistisch. Man meinte eben andere Prioritäten setzen zu müssen: Radwege, Gendersprech und Unisex-Toiletten sind nur wenige Beispiele.

Der Berichterstatter aus Texas war sich auch nicht sicher, ob das mit den Milizen weiter gutgeht. Ziemlich zufrieden konstatierte er aber, dass er in Houston schon wieder im Straßencafe Margarita schlürfen konnte, anders als seine Kollegen in NYC und Washington D.C.

Quelle: liquor.com

Coronavirus – zwei Welten

Inzwischen sind weltweit so viele Menschen am Coronavirus gestorben, dass ich darüber und über passende Medizin keine Scherze mehr machen mag. Also ganz im Ernst:

Heute früh habe ich online ca. 10 Minuten einer Pressekonferenz des Gesundheitsministers Spahn (erst Banklehre, dann Parteikarriere, begleitend Politik- und Jurastudium) zugehört.

Auf eine konkrete Frage nach Bereitstellung von Test- und Schutzmaterial schilderte er ausführlich und in aller Ernsthaftigkeit, dass sich nunmehr das Bundesgesundheitsministerium direkt in die Beschaffung solcher Materialien eingeschaltet habe. Ja und?, war meine Reaktion.

Dann fasste einer der Journalisten nach, weil die eigentliche Frage ja offensichtlich nicht beantwortet war. Spahn hob nun an, den gleichen Sachverhalt nochmals auszuführen. Er schien nicht zu verstehen, dass es für seine nichtssagende Auskunft keine stehenden Ovationen gab. Mir hat das dann gereicht und man kann sich über solche Vorbereitung nur wundern.

Von Spahn direkt zu Bannon, der seit 37 Tagen einen WarRoom Pandemic betreibt. Dort wird das Thema vom Tag 1 an als das behandelt, was es ist: eine weltweite Pandemie deren gesundheitliche, soziale und wirtschaftliche Auswirkungen noch nicht abzusehen sind.

Täglich berichten dort Journalisten aus den betroffenen oder benachbarten Gebieten, werden Experten zugeschaltet, die den letzten Stand in Sachen Epidemologie und praktische Maßnahmen für den Einzelnen wie auch Politikempfehlungen geben.

Hier kommen Leute zu Wort, die an der Spitze ihrer Fachgebiete stehen und genau wissen, wovon sie reden. Eine knappe Stunde voll komprimierter Information und nicht das laienhafte Gelaber eines Karrierepolitikers.

Logischerweise wird dieser Podcast auch auf einer Vielzahl Kanäle global Welt gestreamt und verzeichnete allein heute 3.5 Millionen Downloads.

Man darf gespannt sein, wie sich das alles noch entwickeln wird.

Super-Service

Aufenthalt in Deutschland vor der letzten Etappe und überfälliger Besuch beim Friseur.

Eine Dame ist in Behandlung und ich frage, wie lange ich etwa warten muss.

“Bis ich hier fertig bin” lautet die Antwort.

Willkommen in Deutschland.

Wichtig! Alkohol.

Sonntag ist Strandtag für die einheimische Bevölkerung und da kann es richtig voll werden. Die ganze Familie schleppt dann diverse Strandausrüstung und besonders wichtig ist der Cooler mit diversen Getränken.

Manchmal, eher selten, steht dann ab 16 Uhr die lokale Polizei an der Zufahrt vom Strand zur Panamericana und kontrolliert mal auf Alkohol. Nicht den Cooler, sondern den coolen Fahrer. Oft erfolgreich.

Auch für uns, die ja gelegentlich mal ein Gläschen mit Freunden trinken, ist es deshalb wichtig die Regeln und vor allem die Grenzen zu kennen. Seit einiger Zeit sind diese Schilder aufgestellt und das könnte bedeuten, dass bald mehr kontrolliert wird.

 

alc_6726

Die Toleranzgrenze ist mit 24 angegeben, was offensichtlich 0,24 Atemalkoholgehalt bedeutet und etwa der populären 0,5-Promille-Grenze deutscher Lesart entspricht. Damit gelten auch die gleichen Faustregeln, also nicht mehr als 2 Einheiten vor Fahrtantritt.

Ab 0,8 Promille (41 o mas) wird es dann richtig ernst: außer Geldstrafe noch  Einbehaltung von Auto und Führerschein.

Panama hat bei 4 Mio. Einwohnern jedes Jahr ca. 400 Tote im Straßenverkehr. Das ist mehr als die doppelte Rate von Deutschland. Das liegt zum Teil daran, dass oftmals Sicherheitsgurte als unmännlich empfunden werden und Alkohol ist auch ein Faktor.

Also aufgepasst … und Salud!

 

Absurdistan

Über Panama lacht die Sonne, über Deutschland die ganze Welt:

 

sonne

Quelle: twitter.com

Das Land sichert einem islamistischen Terroristen, Gefährder und Hassprediger mitsamt Familie über 10 Jahre eine Rundum-Versorgung und nachdem er endlich abgeschoben ist, werden alle Hebel in Bewegung gesetzt, ihn wieder zurückzuholen.

Glückwunsch.

Noch mehr Fahrverbote

In diesem alten Beitrag habe ich mich ja schon mal über das in Deutschland bestehende generelle Einfahrtverbot in Innenstädte lustig gemacht. Nun werden die Ausnahmen schrittweise abgebaut, wie demnächst hier in Hamburg.

 

dieselHH

Quelle: welt online

 

Wer meinte, dass er mit einem Euro5-zertifizierten Dieselfahrzeug sicher sei, merkt nun, dass er sich zu früh gefreut hat.

Nun hoffe ich, dass nicht alle meine Leser jetzt sagen „Was der nur hat. Es geht doch um eine saubere Umwelt und unsere Gesundheit.“

Nein, darum geht es schon lange nicht mehr.

Und nun hoffe ich, dass ich wegen der im Bild sichtbaren Personen nicht auch noch gegen die nagelneue DSGVO verstoßen habe …

 

Time to say good-bye

Gestern hat SpaceX mit der Falcon Heavy das derzeit leistungsfähigste Trägersystem erfolgreich auf Testflug geschickt. Ein großartiger Erfolg.

 

Bildschirmfoto vom 2018-02-06 18-23-11

Bei Welt Online meint Kathrin Spoerr, dass es doch nicht angehe, dass eine Privatperson jetzt Raketen ins All schickt und nicht ein Staat:

„Elon Musk hat sich den Traum der Menschheit erfüllt, zu den Sternen zu fliegen, und das Erste, was er tat: Er machte das All zur Ware. Aber das Weltall sollte nicht dem Mann mit dem meisten Geld und dem geilsten Auto gehören.“

Gähn.

Und dazu höre ich aus Angela Merkel’s neuestem Gruselkabinett, dass Martin Schulz es als angehender Außenminister nicht erwarten kann, noch mehr Geld an die EU zu überweisen, dass Herr Altmeier sich um Wirtschaft, Energie und natürlich um das globale Klima kümmern soll …

Erinnert mich an ausgebrannte Raketenstufen, aber nicht die wiederverwendbaren von SpaceX.

 

Bildschirmfoto vom 2018-02-06 18-35-02

 

Time to say good-bye …

Deutschland mag noch Export-Weltmeister sein, dank der Target2-Salden, aber das Momentum führt seit geraumer Zeit bergab und wird kaum aufzuhalten, geschweige denn umzukehren sein. Schade um dieses wunderbare Land.

Was es braucht, ist ein Plan B und Panama ist dafür ziemlich perfekt. Wie man das am besten in die Realität umsetzt, habe ich schon in einigen Posts beschrieben.

Nur ein Beispiel wie man ganz schnell in Panama ankommen kann: Mein Freund Peter von Woodart Panama baut hochklassige Möbel, hat mehr Aufträge als er schaffen kann und sucht einen aktiven Teilhaber.

Junge Leute, digitale Nomaden, die ihren Job von überall machen können und Einnahmen aus aller Welt haben, können sich hier legal niederlassen ohne jemals mit der Steuerbürokratie in Berührung zu kommen.

Man kann ab $1.500/m² in erstklassige Strand- und Großstadtimmobilien investieren oder für wenige $/m² Grundstücke in den schönsten Gegenden erwerben.

Teileigentum und jährlich 2 Monate Nutzung an einem Meerblick-Apartment gibt es ab $50.000.

Ein luxuriöses Original Bali-Haus mit 120 m², Terasse und Pool, nur 300 m vom Strand, mit traumhaften Sonnenuntergängen  gibt es ab $300.000.

 

puntaduartesunset

 

Jedermann genießt hier ganzjährig ein traumhaftes Klima, ein funktionierendes Gesundheitssystem und deutlich niedrigere Lebenshaltungskosten in einem entspannten, stabilen und sicheren Umfeld.

Bienvenido.

 

 

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: