Reisen in Coronazeiten

Am 24. August sind wir von Panama via Amsterdam nach Frankfurt geflogen und haben 3 Wochen in Deutschland mit family & friends verbracht. Am 14. September ging es auf dem gleichen Weg zurück.

Was waren unsere Eindrücke?

Mit KLM haben wir vor einigen Wochen den Trip PTY – AMS mit einer Boeing 777, AMS – FRA auf einer Embraer, und genauso zurück gebucht. Alle Segmente auf den gleichen Plätzen: 1A und 1C. Alle Abflug- und Ankunftszeiten wurden planmäßig eingehalten.

Panama City – Tocumen. Das war ein sehr ungewohntes Bild: wir waren ziemlich früh in die Stadt gefahren und außer uns saß genau ein Reisender ganz verloren in einem völlig geleertem Flughafen. Die ca. 15 sichtbaren Angestellten waren mit Temperaturcheck und Ermahnungen zum Maskentragen beschäftigt. Keinerlei Gastronomie oder Verkauf, keine Lounges. Zwei Stunden vor Abflug trudelten insgesam ca. 100 weitere Passagiere ein und der normale Check-in begann.

Nicht normal war die Ausrüstung einiger chinesischer Passagiere, die wohl zuerst nach Amsterdam und von dort, in einem weiteren 10-Stunden-Flug nach Hause wollten. Solche Ausstattung kannte ich nur von Filmen wie Outbreak oder aus meiner kurzen Militärzeit, als es um Schutz vor ABC-Waffen ging (atomar/biologisch/chemisch). Nicht umsonst haben die Chinesen persönliche Schutzausrüstung in aller Welt aufgekauft, bevor die WHO eine Pandemie verkünden durfte.

Amsterdam Schiphol. Beinahe business as usual. Alle Shops und Imbiss-stände geöffnet, Hinweise zum Maskentragen und Abstand halten. Wir hatten 4 Stunden Zeit für Essen, Trinken und Shoppen. Normale Immigration, keinerlei Fragen, keine besonderen Massnahmen.

Mit 1100 km/h über den Atlantik

Im Flieger nach Frankfurt wird ein Papier ausgehändigt, dass uns mehr oder weniger unverbindlich auf Test und Quarantäne hinweist. Einreise aus Amsterdam, Schengen-Raum, ohne jede Kontrolle. Durchmarsch zum Gepäckkarussell. Hinweise auf CoVid-19-Testzentren am Fernbahnhof haben wir ignoriert.

Stattdessen zum Sixt-Schalter und das vorbestellte Auto abholen. Ich buche regelmäßig die Audi A3/BMW 3er/ Mercedes C-Kategorie und versuche dann ein Upgrade zu kriegen. Spätestens mit moderatem Aufpreis klappt das dann meist. So auch dieses Mal und wir machten uns in einem A6 mit Diesel V6 auf die Autobahn. Gute Maschine!

Unterwegs setzte dann gelegentlich das MMI komplett aus, also Navigation und Musik, kam nach einigen Minuten zurück. 200 km weiter wurde das Nachfüllen von 1 l Motorenöl angefordert, was ich schon nicht mehr lustig fand.

Am nächsten Tag schnurstracks zu Sixt in Erfurt und reklamiert. „Das Öl können wir nachfüllen“, aber ich wollte nicht auf unseren Touren ohne Navigation und Musik unterwegs sein. Also Auto wechseln, in der Hoffnung noch ein besseres zu bekommen. Klappte nicht, ein anderer A6 stand zur Verfügung. Na gut.

Wenige Ampelkreuzungen später war klar, dass mir jetzt ca. 100 PS fehlten und der Blick unter die Haube bestätigte, dass ich von V6 auf vier Zylinder abgestiegen war. Nicht mit mir.

Am nächsten Tag wieder bei Sixt angeklopft. Natürlich war mir klar, dass ich eine Fahrzeugkategorie und nicht ein spezielles Triebwerk gebucht hatte. Die Leute hinter dem Tresen verstanden aber mein Problem und versprachen, am Nachmittag wieder einen V6 für mich zu haben. Genau so kam es und deshalb werde ich auch nicht beklagen, dass kein Waschwasser im Vorratsbehälter war und ich nach 2.000 km selbst Öl nachfüllen musste. Alles gut und Dank an Sixt in Erfurt.

Bestes Sommerwetter, alle Restaurats in der wunderschönen Erfurter Altstadt hatten ihre Sitzmöbel auf dem Bürgersteig platziert und alles war voll besetzt. Frohe Menschen, gutes Essen ud beste Laune.

In Kaufhäusern, Supermärkten und sonstigen öffentlichen Einrichtungen war Maskentragen vorgeschrieben, ansonsten keinerlei Stress.

Alltag mit family & friends, alles fast wie immer.

Ein Ausflug nach Potsdam zum Treffen mit ehemaligen Kommilitonen verlief ebenso unangestrengt: Dampferfahrt, Bustour mit Besichtigung der historischen Stätten. Maske in der Hosentasche und bei Anforderung aufgesetzt. Kein Problem.

Gegen 23 Uhr kam unsere Gruppe ehemaliger Studenten ins Hotel zurück, das erste Haus am Platz. Alle hatten noch Durst, aber Restaurant und Bar waren geschlossen. Ein freundliches Gespräch mit der Rezeption ergab, dass es in deren Kühlschrank noch einen Vorrat an Bier gab und wir in der Lobby Platz nehmen durften. Nach weiteren 2 Stunden hatten dann alle die nötige Bettschwere.

Kompliment an das hilfreiche und professionell agierende Personal im Mercure.

Wenige Tage vor dem geplanten Rückflug absolvierten wir einen PCR-Test und der wurde in Frankfurt dann auch benötigt, um unseren Zubringer nach Amsterdam besteigen zu können. Von da an lief alles planmäßig.

Da wir schon früh um 6 Uhr am Frankfurter Flughafen waren, kann man die Situation nicht einschätzen. Wir fanden in Halle B genau einen guten Kaffeestand und freundlichen Service.

Das Kabinenpersonal der KLM tat sein Bestes, um trotz der Restriktionen akzeptablen Service zu bieten und das gelang auch. Im Gespräch merkte man, wie diese Profis es bedauern, nicht den vollen Service bieten zu können. Hoffentlich bald wieder.

Bilanz:

Fernreisen in Coronazeiten sind möglich, wenn auch nicht so vergnüglich, wie vorher.

Der Alltag in Deutschland war aufgrund der Infektionszahlen deutlich entspannter, als in Panama.

Seit unserer Abreise hat sich die Situation hier im Land deutlich verbessert. Es bleibt abzuwarten, wie sich die aktuelle weitgehende Öffnung auswirkt und ob tatsächlich ab 28. September der normale Flugverkehr und Tourismus wieder starten kann. Ich bin optimistisch.

#LangbesserlebigkeitDu bist Ü40 oder nahe dran? Dann unbedingt hier meinen erweiterten „120-Jahre-Plan“ gratis abrufen. (pdf-Download)

EILMELDUNG: Lufthansa plant, Panama ab März 2021 wieder direkt anzufliegen, Copa Update

Brasilien, Costa Rica und Mexiko sind für die Lufthansa derzeit Ziele in Lateinamerika, Panama nicht. Das meldet La Prensa soeben, basierend auf einer offiziellen Mitteilung der Gesellschaft.

Alternativen gibt es mit KLM auf einer Boeing B777 und Air France mit einer Boeing B787 , die schon jetzt mehrmals wöchentlich von Amsterdam bzw. Paris direkt nach Panama City fliegen.

Auf dem Weg nach Frankfurt werden wir 4 Stunden Aufenthalt in Amsterdam haben, auf dem Rückweg nur 1,5 Stunden. Klar ist das etwas umständlicher, als direkt zu fliegen, aber kein wirkliches Problem.

Die Lufthansa hat, soweit bekannt, ihre bisher auf dieser Strecke geflogenen 20 Jahre alten Airbus A340 ausgemustert. Es wird also interessant werden zu sehen, welches Gerät dann ab März 2021 zum Einsatz kommt.

Update: Panama hat die Aussetzung des kommerziellen Flugverkehrs bis 21. September verlängert.

„Ausgenommen sind alle humanitären Flüge und Flüge mit Ausrüstungen oder Hilfsgütern, die für die Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie erforderlich sind, sowie Flüge, die nach den im Ausführungserlass Nr. 300 vom 31. Juli 2020 festgelegten Verfahren durchgeführt werden, mit dem ein „kontrolliertes Betriebszentrum für die Zusammenschaltung der internationalen kommerziellen Luftfahrt am internationalen Flughafen Tocumen“ geschaffen wird.

Die Vorschriften des Gesundheitsministeriums (Minsa) sehen vor, dass sich Personen, die nach Panama reisen möchten, 48 Stunden vor der Zeit des Fluges, der sie in das Land bringt, einem PCR-Test unterziehen müssen. Darüber hinaus müssen die Passagiere 14 Tage lang in Quarantäne bleiben.“

Copa-Meldung: Ausgenommen von dieser Maßnahme sind jedoch Flüge der internationalen kommerziellen Passagierluftfahrt und der allgemeinen Passagierluftfahrt, die nach den Regeln, Bedingungen und Verfahren des Erlasses Nr. 300 vom 31. Juli 2020 durchgeführt werden, mit dem das Center for Controlled Operations für die Zusammenschaltung der internationalen kommerziellen Luftfahrt eingerichtet wird. Zunächst ist geplant, dass Copa Airlines am 10., 12., 14., 15., 21., 22., 28. und 29. August über den Tocumen International Airport 11 Ziele in acht Ländern der Welt anfliegen wird, darunter die Städte Miami, New York und Washington in den Vereinigten Staaten, Mexiko-Stadt in Mexiko, San José in Costa Rica, Santo Domingo in der Dominikanischen Republik, Quito und Guayaquil in Ecuador, Sao Paulo in Brasilien und Santiago in Chile. In diesem Dokument hat die Exekutive die Beschränkungen für die Einreise von Panamaern und in Panama ansässigen Ausländern in das Staatsgebiet mit zuvor vom Gesundheitsministerium genehmigten Flügen festgelegt. Er wies darauf hin, dass gemäss der Resolution die folgenden sanitären Massnahmen festgelegt sind, die bei der Einreise von Panamaern und ausländischen Einwohnern in die Republik Panama eingehalten werden müssen: der Fluggesellschaft die Bescheinigung über einen Abstrich/PCR-Test oder negative Antigene bis spätestens achtundvierzig (48) Stunden vor dem Einsteigen in den Flug aus dem Herkunftsland vorzulegen; in der von der Fluggesellschaft vorgelegten eidesstattlichen Erklärung eine Annahme zu unterzeichnen, mit der sich der Fluggast verpflichtet die von der nationalen Regierung über das Gesundheitsministerium festgelegten Gesundheitskontrollmaßnahmen und Gesundheitsprotokolle einhalten; den Antrag für die Überwachung des Auftretens von Symptomen und die Bestätigung der Quarantäne oder andere von der MINSA festgelegte Maßnahmen zur ordnungsgemäßen Rückverfolgbarkeit des Passagiers verwenden; und die feste Telefonnummer des Wohnorts angeben, in dem die Quarantäne durchgeführt wird.

***

#LangbesserlebigkeitDu bist Ü40 oder nahe dran? Dann unbedingt hier meinen „100-Jahre-Plan“ gratis abrufen.

Dickes Lob für United & KLM

Timing ist alles: kurz vor Ausbruch der Coronakrise hatten wir einen Deutschlandtrip für Mitte August gebucht, ein familiärer Anlass, den wir nicht missen wollten.

Panama City nach Houston und weiter nach Frankfurt mit United Airlines, von Frankfurt nach Panama City mit Lufthansa.

Von Corona haben wir uns erstmal nicht aus der Ruhe bringen lassen, es war ja noch viel Zeit. Bis jetzt.

United hatte schon mal unseren Flug von via Houston auf via Chicago umgebucht und bei Lufthansa finden wir den Rückflug nicht. Nicht toll.

Quelle: united.com

Was verlässlicher aussieht, ist die Tatsache, dass mehrmals die Woche Air France und KLM mit ihren regulären Flugnummern in Panama ankommen. Freunde von uns, zwei Paare, haben unabhängig voneinander letzten Mittwoch auf KLM gebucht und sind nicht nur problemlos, sondern planmäßig und geradezu begeistert via Amsterdam nach Frankfurt gekommen. Einige Reisende waren übrigens mehr als perfekt vorbereitet:

Dank an Maria

Also haben wir beschlossen, KLM zu buchen und United zu stornieren. Neugierig war ich schon, wie das alles funktionieren sollte.

Erster Akt: KLM. Anruf im hiesigen Callcenter, gebucht, bestätigt. Erledigt. Der Agent hiess Juan und hat seinen Job toll gemacht. Lob an ihn und KLM.

Quelle: klm.com

Jetzt musste nur noch das Geld von United wiedergeholt werden. Das war mein Plan für heute und die Konstellation war nicht günstig. Wir hatten nämlich nicht direkt gebucht, sondern über ein Reisebüro.

Von diesem Reisebüro gab es weder telefonisch noch per Email eine Antwort. Und die United Website sagte bezüglich Stornierung: „Nicht direkt bei uns gebucht, wende Dich an Dein Reisebüro.“

Also wurde schon mal erwogen, die Rückzahlung bei Mastercard zu erwirken, eine Belastung von Mitte Februar. Nicht gut.

Also doch zuerst mal die United MileagePlus Hotline anfragen, wo ich seit vielen Jahren guter Kunde bin.

Erste Überraschung: ein perfekter Sprachcomputer, der schon mal die Buchungsdaten abfragt und auch weitergibt. Dann habe ich eine weibliche Agentin am Apparat, die mir freundlich mitteilt, dass ich einen Voucher über den Reisewert bekommen kann, der zwei Jahre gültig sein wird. Ja, das klingt vernünftig.

Kurz nachdem ich zugestimmt habe, frage ich doch nochmal, ob denn auch Rückzahlung auf meine Kreditkarte möglich wäre. „Yes, no problem.“

Meine Verwunderung lasse ich mir nicht anmerken. United ist, wie alle Airlines heute, faktisch pleite und zahlt trotzdem Geld zurück?

Anstandslos und ohne langes Suchen verständigen wir uns über die Beträge und sogar Upgrade-Meilen werden rückverrechnet. Es soll 5 bis 7 Tage dauern und dann auf meiner Karte erscheinen. Das Lufthansa-Segment der Reise war Bestandteil der United Buchung (beide Star Alliance) und lediglich ein Sitzplatz-Aufpreis war von Lufthansa eingezogen worden. Peanuts, die ich noch separat holen muss.

Das ganze Prozedere hat nur 10 oder 15 Minuten gedauert und war wirklich beeindruckend professionell.

Also Danke und Daumen hoch für KLM und United.

#LangbesserlebigkeitDu bist Ü40 oder nahe dran? Dann unbedingt hier meinen „100-Jahre-Plan“ gratis abrufen.

Contadora, KLM und mein grober Fehler

Gestern habe ich mal wieder gemerkt, wie old-fashioned mein Hirn verdrahtet ist. Grrrr.

Wir waren mit der SeaLasperlas Expressfähre auf dem Weg zu einem Strandtag auf Isla Contadora. Mit an Bord war eine komplette KLM Crew, die ihre 48 Stunden Aufenthalt in Panama City für eine Waltour im Las Perlas Archipel genutzt hat.

Alles nette Leute und als wir so auf dem Außendeck in der Sonne sitzen, frage ich ganz selbstverständlich den mit den meisten grauen Haaren „Du bist sicher der, der diese wunderschöne Boeing 777 fliegt.“

klm777oranje

„Nein“, kommt die Antwort. “ Ich bin der Purser. First Officer ist die junge Frau hier neben Dir und der junge Mann dort ist ihr Ehemann und Captain.“

Sieht so aus, als ob die 190 Gender-Professuren in Deutschland doch nötig sind.

Klar hätte ich zuerst eine der hübschen jungen Frauen fragen sollen und Punkte sammeln, um dann erwartungsgemäß an den Grauhaarigen verwiesen zu werden.

Passiert mir nicht wieder und als Wiedergutmachung habe ich die First Officerin für ihren nächsten Stop-over zu einem Las-Perlas-Rundflug in meiner Maschine eingeladen.

Hier noch ein paar Bilder von Isla Contadora:

galeonbeachtraffic_7319suedabeach_7322wildbeach_7333reede_7352

 

KLM Website mit sehr schönem Panama-Video

Muss man anschauen: hier

(Quelle: http://www.klm.com)

Wie reist man eigentlich nach Panama?

Panama ist nicht gleich um die Ecke.

Mit 9.150 km Luftlinie ist es ähnlich weit entfernt wie Bangkok, San Francisco und Los Angeles, aber auch wieder näher als Kapstadt oder Singapore. Wir sind in den letzten Jahren je 4 mal zu familiären Anlässen geflogen. Das reicht dann auch, weil man doch jedes Mal einige Tage zur Umstellung braucht: innere Uhr, Klima und Ernährung. Weniger ist also mehr.

Die gute Nachricht: Jeder Flug bringt ca. 6.000 Meilen, die man dann in den entsprechenden Vielfliegerprogrammen in Upgrades umtauschen kann.

Dieses Bild vom Tocoumen International Airport in Panama City zeigt zwei Maschinen, die soeben direkt aus Europa gekommen sind: Ein Airbus der spanischen Iberia aus Madrid und eine MD11 der niederländischen KLM aus Amsterdam.

Die KLM startet gegen 13 Uhr in Amsterdam und kommt non-stop nach 11 Stunden Flugzeit gegen 17 Uhr in Panama City an. Zurück geht es gegen 19:30 und planmäßige Landung in Amsterdam nach 10:30 h.  Die KLM ist eine angenehme Fluggesellschaft, mit passendem Zubringer von Frankfurt nach Amsterdam und zurück.  An Bord gibt es eine Economy Comfort Kategorie, die mehr Beinfreiheit bietet.  Die Business Class ist richtig komfortabel, aber deutlich teurer. Details unter www.klm.com.

Die Iberia haben wir selbst nicht ausprobiert (www.iberia.com), stattdessen meist United, vorher als Continental. (www.united.com) Das war stets der beste Preis. Der Flug geht von Frankfurt mit Boeing 777 nach Newark, New Jersey, genau gegenüber von Manhattan. Dort kommt die unvermeidliche und etwas nervige US-Einreise, dann 3 bis 4 Stunden Pause bevor es gegen Abend mit der gleichen Gesellschaft in einer 737 nach Panama City geht.  Zwischendurch kann man im Flughafen gut essen oder einkaufen, so dass die Zeit schnell vergeht. Tip: Gallaghers Steakhouse.

Wir sind dort zweimal aus Deutschland kommend wegen Schnee hängengeblieben, haben übernachtet und festgestellt, dass man dann viel ausgeruhter in Panama ankommt.  Wetter ist höhere Gewalt, so dass die Fluggesellschaft nicht für die Extrakosten aufkommt. Ein drittes Mal, in Richtung Europa haben wir dann einen Nachtflug nach Manchester bekommen und sind nur wenige Stunden später in Frankfurt gewesen, als geplant. Solche Arrangements gehen ohne Extrakosten.  Insgesamt dauert der Trip dann „von Tür zu Tür“ fast 24 Stunden, wenn man weder in Frankfurt noch in Panama City wohnt. Außerdem nachteilig, dass die US Airlines eine strikte Sparpolitik haben, Alkohol in Economy nur mit Bezahlung und mäßiges Essen. Für Vielflieger gibt es wieder bessere Economyplätze oder man nutzt Meilen für ein Upgrade in die Business-Klasse. Da hat United die besten Betten – und Alkohol frei natürlich. Starke Gewerkschaften haben erreicht, dass auf den Intercontinental-Flügen nur Stewardessen kurz vor und nach Rentenalter unterwegs sind. Ein krasser Gegensatz gegenüber den asiatischen oder Nahost-Linien oder dieser hier:

Wir werden zu United zurückkehren, wenn die neuen Boeing 787 in Betrieb sind.

Die für uns beste Option derzeit ist Condor. (www.condor.com) Direkt von Frankfurt mit Zwischenstop in Santo Domingo und das in Premium Economy. Bester Service, bestes Essen, beste Sitze. Etwa 11 Stunden reine Flugzeit in einer Boeing 767 und mit etwas zeitlicher Flexibilität für 1.100 EUR zu haben.

Wer unbedingt Lufthansa fliegen will, hat es schwerer. Eine Option ist via Miami, jetzt sogar mit dem A380, und dann mit American Airlines am selben Tag weiter.

Mit LH nach Houston oder Mexico City oder Caracas geht auch, dann weiter mit Copa, der panamesischen Gesellschaft. (www.copaair.com) Das klappt aber meist nicht am gleichen Tag.

Das war eine Übersicht wie man am besten von Deutschland nach Panama und zurück kommt. Demnächst folgt, wie man von Panama aus seine neue Umgebung erkunden kann: Die Karibik und Lateinamerika.

Kommen Sie wieder und teilen dieses Blog mit Freunden. Danke.

Update

%d Bloggern gefällt das: