Nichts passiert zufällig

Irgendwann Ende 2019 ist aus einem Hochsicherheitslabor in Wuhan ein modifiziertes Virus mit der Bezeichnung SARS-CoV-2 nach außen gelangt und hat unsere Welt mit unabsehbaren Folgen auf den Kopf gestellt.

Nicht der Virus selbst, sondern der Umgang der Politik damit.

Frühzeitig gab es Überlegungen, die VR China für die materiellen Folgen verantwortlich zu machen. Inzwischen weiß man jedoch, dass die USA in Person des Dr. Anthony Fauci, sog. gain-of-function-Experimente finanziert haben – Biologiewaffenforschung ausgelagert. Gain-of-function heißt nichts anderes als Funktionsverstärkung, die naheliegende Frage also, wie man einen ansteckenden und tödlichen Virus noch ansteckender und tödlicher machen kann.

Im Kalten Krieg der 80er und 90er Jahre hatte der Westen aus gutem Grund den Export von dual-use-Gütern in den Osten weitgehend unter Embargo gestellt, Güter also, die sowohl zivil als auch militärisch genutzt werden konnten. Lange her.

Was machen eigentlich all die Ethikkommissionen und ESG-Beauftragten, die sich heute inbrünstig der Verhinderung von Investitionen in Kohle-, Erdöl- und Edgasförderung widmen? Oder welche Verantwortung trägt denn die französische Regierung, die dieses Labor der höchsten Sicherheitsstufe ausgestattet hat, wohl wissend, dass in einem kommunistischen Regime Armee und Sicherheitsbehörden das Sagen über die Nutzung solcher Einrichtungen haben?

Was die Regierungen der Welt aus dieser Pandemie gemacht haben, wissen wir alle und man soll ja keine komplizierten Verschwörungen vermuten, wenn einfache Inkompetenz als Erklärung ausreicht. Und diese kann man ja in jeder Sitzung der Bundespressekonferenz live beobachten, wenn der Journalist Boris Reitschuster eine Frage zu Corona an die Vertreter des BMG stellt. Eine höchst peinliche Vorstellung von Leuten, die sich in dieser Plandemie unglaubliche Macht zugeschanzt haben.

Dagegen, Inkompetenz als Ursache anzunehmen, spricht ein denkwürdiger Satz von Präsident Franklin D. Roosevelt:

„In der Politik passiert nichts aus Zufall. Wenn es passiert, kannst du darauf wetten, dass es so geplant war.“

Wer kann ein Interesse daran haben, dass die Dinge so laufen, wie sie nun mal laufen?

Die VR China hat ihren Einfluss auf die WHO genutzt, um die Information zum Ausbruch einer Epidemie so lange wie möglich zurückzuhalten, sich selbst durch Reiseverbot im Inland zu schützen, Auslandsreisen nicht zu behindern und in aller Welt Schutzausrüstung aufzukaufen. Die Hoffnung, dass es die Wettbewerber in der globalen Wirtschaft dann härter treffen wird, als China selbst, hat sich in perfekter Weise erfüllt.

Klaus Schwab, Chef des World Economic Forum (WEF) und seine selbsternannten Leaders of the world meinen, dass die COVID-19-Pandemie „ein seltenes, aber enges Zeitfenster darstellt, in dem wir über unsere Welt nachdenken, sie neu denken und neu gestalten können, um eine gesündere, gerechtere und wohlhabendere Welt zu schaffen„.  World Economic Forum

Wer tatsächlich glaubt, dass es diesen Leuten, die alljährlich mit Hunderten von Businessjets zum WEF Meeting in Davos einfliegen, um eine gerechtere Welt geht, glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten. Darunter übrigens auch Frau Baerbock und Herr Spahn, die als Nachwuchskräfte vom WEF geschult werden, um den Großen Neustart (Great Reset), eine Art Matrix 2.0, umzusetzen. Gruselig, das Konzept und das Personal. Hier geht es um Macht, um nichts anderes und das erklärt auch zu einem Großteil den brutalen Druck der in der Gesellschaft aufgebaut wird.

Machtpolitiker auf allen Ebenen, die mit Begeisterung Grundrechte aushebeln und brutale Polizeitrupps auf friedliche Demonstranten hetzen.

Profiteure aller Art, davon viele Politiker. Irgendwo habe ich gelesen, dass man die Profite bei Corona-Tests und Impfstoffen mit denen vergleichen kann, die im Drogenhandel zu erzielen sind. Jedermann weiß, dass der Drogenhandel trotz äusserst drakonischer Maßnahmen blüht, weil entlang der Geschäftsprozesse seit Jahrzehnten nicht nur Menschen erpresst, sondern Beamte und Politiker bis in höchste Regierungskreise bestochen werden. Von horrenden Provisionen bei Maskengeschäften hat die Öffentlichkeit ja schon genug erfahren. Nicht zu glauben, dass dies schon alles gewesen sein soll. Es wird herausgefunden werden … follow the money.

Quelle: hintergrundbild.org

Mediziner, die in der Gruppe der moralischen und monetären Profiteure eine Sondergruppe darstellen. Alle haben sich unter dem Eindruck der ursprünglich prognostizierten Todeszahlen gemäß ihres Eides an die Arbeit gmacht und bestmöglich Hilfe geleistet. Als dann Zahlen und Randbedingungen auf deutlich weniger dramatische Verläufe hinwiesen, hatte schon die Politik übernommen. Statistiken wurden dem Zweck untergeordnet und abweichende Meinungen verteufelt. Damit wurde wohl die Mehrzahl der Ärzte abgeschreckt, auf die Warner aus der eigenen Profession zu hören. Medizin als Vehikel der Politik.

Die US-Seuchenschutzbehörde CDC hat vor wenigen Monaten eine informative Übersicht zu Covid-Risikofaktoren veröffentlicht, mit Fettleibigkeit an erster Stelle. Überraschend an zweiter Stelle stehen chronische Angstzustände.

Was glauben demzufolge eigentlich die Lauterbachs, was mit Jugendlichen passiert, denen in jeder Trash-Talkshow Todesangst vor der nächsten Mutante eingejagt wird? Denen eingeredet wird, dass es überhaupt keine Gesunden mehr gibt, sondern jeder Ungeimpfte ein potentieller Superspreader und Todeskandidat ist? Wie abscheulich.

Sichtwechsel.

Wo es Profiteure gibt, gibt es natürlich auch all jene, die die Rechnung bezahlen: Otto Normalverbraucher, all die, die den Laden am Laufen halten und um deren Wohlergehen es ja angeblich geht. Keine Spur.

Und leider hat die Coronazeit für mich ein erschreckendes Bild meiner ehemaligen Mitbürger gezeichnet.

Politik und Medien geben die restriktive Linie vor, die Lemminge folgen. Stockholm-Syndrom?

Nicht nur das. Sie beschimpfen, beleidigen und fordern Erziehung all derjenigen, die nicht der Parteilinie folgen, sondern selber denken und ihre Meinung auch äussern. Hier ist die Gebrauchsanweisung.

Schlussfolgerungen

Als ich vor vielen Jahren mal beschloss, mich zum Thema Klimawandel zu informieren, fiel mir schnell auf, dass es einen politisch-motivierten Konsens unter den Wissenschaftlern gab, davon abweichende Meinungen massiv unterdrückt wurden. Das ist jedoch kein Merkmal von Wissenschaft, sondern von Religion und weckte meine Neugier.

Inzwischen verstehe ich vom Klimawandel mit Sicherheit viel mehr als Frau Baerbock, die wiederum vielleicht mehr vom Völkerrecht versteht. Meine anfängliche Skepsis war berechtigt. Es hat sich gezeigt, wie Wissenschaft von der Politik vereinnahmt und unter Beteiligung der etablierten Medien zur Manipulation der Bürger missbraucht werden kann.

Exakt das gleiche Vorgehensmuster wird jetzt bei Corona wieder abgearbeitet, nachdem es beim Klima ja perfekt funktioniert hat. Abweichler sind Leugner und mundtot zu machen.

Wie kann es sein, dass in keiner Wese zu therapeutischen Massnahmen informiert wird, sondern ausschließlich auf unerprobte Impfungen mit neuer Technologie und ohne jede Kenntnis möglicher Spätfolgen fokussiert wird, dass diese unterschiedlichen Impfungen sogar beliebig kombiniert werden, was eine Ursachenerforschung beim Auftreten von Problemen geradezu verunmöglicht.

Nun, wer die Verantwortung für seine Gesundheit bequem auslagern möchte, kann getrost den Ratschlägen von Bankkaufleuten, Tierärzten und Gesundheitsökonomen folgen, muss jedoch akzeptieren, dass dies nicht jedermanns Sache ist.

Wer für sich selbst Verantwortung übernimmt, kümmert sich um seine Gesundheit und Immunität, verfolgt und wertet möglichst qualifizierte Quellen, lässt sich nicht von Hysterie beeinflussen. Keine Zeit dafür? Es geht um Dich und Deine Familie!

Er findet therapeutische Mittel, die vorbeugend oder in früher Phase Wirkung nachgewiesen haben, auch und insbesondere dann, wenn die Information darüber in Mainstream-Medien unterdrückt und verfälscht wird. Beispiel Ivermectin.

Und wenn jemand aus individueller Bewertung oder auf externen Druck entscheidet, dass die Impfung mit einem der Mittel am Markt sein Weg ist, dann ist das zu respektieren.

Nicht vergessen:

„In der Politik passiert nichts aus Zufall. Wenn es passiert, kannst du darauf wetten, dass es so geplant war.“

Übrigens, wer CoVid-19 überlebt hat, hat alle Chancen 120 Jahre alt zu werden. Wie genau, steht hier, in meinen eBook (gratis pdf download)

Bevölkerungswachstum in Panama und der Welt – und eine freudige Überraschung

Als wir 2008 nach Panama umsiedelten, hatte das Land ca. 3,5 Mio. Einwohner. Jetzt sind es bereits 4,39 Mio. Und ich habe nichts damit zu tun, Ehrenwort.

Passend zum letzten Post gibt es gerade eine sensationelle Veröffentlichung im Lancet, einer angesehenen medizinischen Fachzeitschrift. Anders als die Prognostiker der UNO, die für 2100 mit 10,9 Milliarden Menschen rechnen und damit Futter für alle Panikmacher liefern, kommen die Mediziner im Lancet auf ganz andere Zahlen:

Der Gipfel wird mit 9,7 Mrd. um 2064 erreicht und sinkt bis 2100 auf 8,8 Mrd. Bewohner ab.

Den Anstieg im Zeitraum bis 2064 haben wir besserer Ernährung und dem exponentiellen Fortschritt der Medizin zu verdanken, danach greift die dauerhaft abfallende Reproduktionsrate. Inwieweit Covid-19 und die Pandemiepolitik sich auswirken, ist hier noch nicht berücksichtigt.

Was mir an dieser Meldung gefällt, ist, dass endlich eine der Mythen fällt, die lange unangetastet waren:

Die Weltbevölkerung wächst unaufhörlich, alles endet in Hunger und Krieg. Fakenews!

Und da gibt es noch so einen Mythos, wo alles in Flucht, Hunger und Krieg endet: genau, beim Klimawandel.

Das Great Barrier Riff in Australien war über Jahrzehnte der Beweis für zunehmende Zerstörung durch globale Erwärmung. Neueste Berichte der australischen Regierung besagen nun aber, dass die Bedeckung mit harten Korallen nach Jahren des Rückgangs aus unterschiedlichen Gründen in 2021 wieder auf dem Niveau von 1986 ist.

Eigentlich eine tolle Nachricht. Schon mal davon gehört? Natürlich nicht, weil es die Dauerpropaganda der Weltretter als Fakenews entlarven würde.

Quelle: aims.gov.au

Und hier ist eine Liste der Probleme, die es mit den derzeitigen CO2-fokussierten Modellen gibt:

Quelle: spacweathernews.com

Ich fürchte nur, dass jahrzehntelange Bombardierung mit dem Klimawandel-Framing erst noch Milliarden-Mittel fehlleiten wird. Dafür wird in euerem ehemals reichen Land demnächst das Klima-Ministerium sorgen.

Viel Spaß.

Aktuell: Von Deutschland nach Panama

Unsere knapp 3 Wochen Familienbesuch sind um und am 22.7. haben wir mit KLM den Heimflug von Frankfurt über Amsterdam nach Panama gebucht. Wir sind gespannt, welche Prozeduren diesmal angesagt sind:

Die KLM schickt uns zunächst zur Website des niederländischen Gesundheitsministeriums. Dort lernen wir, dass für den Transit aus Deutschland via Amsterdam keinerlei Tests oder ähnliches erforderlich sein sollen.

Für die Einreise in Panama wird eine Online-Anmeldung sowie PCR- (72 Stunden) oder Antigentest (48 Stunden) verlangt. Einen PCR-Spucktest scheint es in Deutschland nicht zu geben. Deshalb ist der Antigentest am Flughafen in Amsterdam wohl die beste Wahl.

Kurz vor Abreise erfahren wir, dass der Freistaat Thüringen am Erfurter Hauptbahnhof ein Testzentrum betreibt, wo man den Antigentest kostenlos absolvieren und gleich auf das Ergebnis warten kann.

Die junge Frau im Container fragt, ob der Abstrich im Rachen oder in der Nase gemacht werden soll. „Rachen bitte“ und das geht auch ganz fix. Auf meine Frage, ob man auch einen PCR-Spucktest machen könnte, schaut sie mich fragend an. Davon hat sie noch nie gehört und staunt, dass das in Panama sogar im Vorbeifahren geht.

Den Test nicht erst in Amsterdam zu absolvieren, stellt sich als gute Idee heraus, denn beim Check-in der KLM in Frankfurt wird er verlangt. Und das gibt uns mehr Zeit, in Schiphol in der Lounge zu lümmeln und Käse zu kaufen.

Die Online-Anmeldung für Panama wird auch erledigt … und nicht gefordert. Der Negativtest ist ausreichend, um unbehelligt einreisen zu können. Alles läuft wie am Schnürchen, der Koffer ist bei den ersten Gepäckstücken auf dem Band und unsere Freundin Maria steht zur Abholung vor dem Terminal.

Die Langstrecke im 787 Dreamliner war entspannt, Verpflegung und Service exzellent. Die Zeit verging buchstäblich wie im Flug.

In den vergangenen 18 Monaten war die KLM die zuverlässigste Gesellschaft zwischen Europa und Panama, hat Hunderttausende transportiert. Auch Air France und Iberia sind längst wieder im Geschäft, inzwischen auch die Air Europa. Sogar Turkish Airlines fliegt mehrmals wöchentlich die Route IST BOG PTY IST. Nur die Lufthansa leistet sich eine 2-jährige Auszeit und nimmt den Verlust von Marktanteilen in Kauf. Wir haben mit wenigen KLM-Flügen Gold-Status erreicht und werden der KLM sicher treu bleiben.

Soweit zur Reise. Die Situation in Deutschland ist zwiespältig. Einerseits entspannter als Panama, wo man noch auf der Straße Maske trägt. Andererseits unsägliche Coronapanik und Impfdruck.

„Seid ihr geimpft?“ war regelmäßig die erste Frage im Familien- und Freundeskreis. Unsere kurze Erklärung warum nicht, wurde mit Verwunderung, aber ohne weitere Diskussion akzeptiert.

Mit einem Arzt, der mit Covid-Patienten arbeitet, konnte ich etwas ausführlicher reden und fand meine Skepsis bestätigt. Näheres will ich dazu aber hier nicht ausführen.

Unsere Prophylaxe bestand, wie seit über einem Jahr, aus diesem Cocktail. (deutschsprachiges pdf)

Mehr dazu habe ich in meinem eBook „Der 120 Jahre-Plan“ geschrieben. (gratis download hier)

Quintessenz: Trotz Corona und der zugehörigen „Massnahmen“ ist Reisen mit gründlicher Vorbereitung doch ziemlich unkompliziert. Wer zum Beispiel derzeit in Panama einreisen will, tut das mit dem vorgeschriebenen Test und gibt seinen Impfstatus besser nicht preis. Es bedeutet nur Mehraufwand, ohne mehr Nutzen. Aber Achtung: diese Aussage gilt nur, bis die Regeln wieder geändert werden.

Bald wieder: Direktflug nach Panama

Die Lufthansa Group informiert, dass ab März 2022 ihre Tochter Eurowings Discover dreimal wöchentlich non-stop zwischen Frankfurt und Panama City verkehren soll. Fluggerät wird der Airbus A330-300 sein, in einer 3-Klassen-Konfiguration mit 21 Plätzen in Business, 46 in Premium Economy und 243 in Economy.

Quelle: airlinegeeks.com

Wer bis 2020 diese Strecke mit Lufthansa geflogen ist, wird sich kaum umstellen müssen: der A330 ist baugleich mit dem bisher genutzten A340, jedoch mit 2 anstelle von 4 Triebwerken.

Die beliebteste Alternative, KLM via Amsterdam, hat also noch 10 Monate Zeit, ordentlich Geld zu verdienen und wird die Zeit auch nutzen, um Stammkunden zu gewinnen.

#Langbesserlebigkeit: hier ist mein 120-Jahre-Plan für alle ab 40, um das tropische Inselleben möglichst lange genießen zu können (gratis pdf download)

Inselwelt

Immer wenn ich, vom Festland kommend, meinen Fuß auf eine der Inseln im Las Perlas Archipel setze, zieht eine innere Ruhe ein, die ich so im Alltag nicht kenne. Sofort umgibt einen eine andere Atmosphäre, man taucht geradezu in eine andere Welt ein. Klingt übertrieben? Ist es nicht.

Vor wenigen Tagen war es wieder einmal so weit und statt auf die der Hauptstadt nächstgelegene Isla Contadora, im Norden der Inselgruppe gelegen, ging es in den Süden, immerhin 120 km statt nur 60 km entfernt.

Es war ein guter Tag: der Himmel war zart verschleiert, so dass die Sonne nicht mit voller Kraft auf uns hernieder prasselte. Das Meer machte seinem Namen alle Ehre, der Stille Ozean. Und unser Boot lief durchgängig mit 27,5 Knoten, was 50 km/h sind.

Vorbei an Isla Pedro Gonzalez mit dem Pearl Island Ressort und einer Ritz Carlton Reserve im Bau, vorbei an Isla San Jose erreichten wir die größte Insel des Archipels, den Süden von Isla del Rey. Von hier bis zum Äquator sind es nur wenig mehr als 900 km. 90 km weiter südlich fällt der Kontinentalsockel innerhalb von nur 25 km von 100 Meter auf 3.000 Meter Wassertiefe ab.

Der mehr als zweistündige Weg über die sanften Wellen des Pazifik lässt einen geradezu andächtig werden. Und wenn ich meine Vorstellungen vom Paradies beschreiben müsste, würde mir nicht viel mehr einfallen, als den aktuellen Zustand: über das tropische Meer gleiten, mit gutgelaunten Freunden die längst vertraute Küche genießen und über das richtige Leben reden. Dabei sein, wo es voran geht.

Unser Boot landet auf der Westseite der hier weniger als 2 km breiten Halbinsel, in einer natürlichen Bucht.

Quelle: Frank Jänisch

Am rechten Rand der Bucht kommt ein derzeit trockenes Flussbett aus dem Dickicht, alte knorrige Bäume überall.

Kokosnüsse werden vom Baum geholt (nicht von diesem hier), aufgeschlagen und ausgetrunken. Wie Robinson Crusoe eben. Nachdem wir die Gegend ausführlich erkundet haben, geht es auf die andere Seite, an die Ostküste. Wir treffen die Fischer der Siedlung La Esmeralda, ein kurzer Plausch und Adios.

Nachdem wir am Morgen um 7 Uhr losgefahren waren, kommen wir gegen 17 Uhr wieder in der Marina Isla Flamenco in der Hauptstadt an, nur 5 Minuten von zu Hause entfernt.

Was für ein Tag.

„Panama schafft es, die Übertragung von SARS-CoV-2 zu verlangsamen“

LaPrensa schreibt am 12. April 2021:

Berichte des Gesundheitsministeriums (Minsa) zeigen, dass die epidemiologische Woche, die am Samstag endete – vom 4. bis 10. April – mit 2.304 neuen Infektionen der Covid-19-Krankheit abgeschlossen wurde, was 272 weniger als in der Vorwoche bedeutet, als 2.576 Fälle registriert wurden.

Darüber hinaus gab es 28 Todesfälle, 13 weniger als in der vorangegangenen epidemiologischen Woche – 28. März bis 3. April – als es 41 waren.

Panama hat 12 aufeinanderfolgende Wochen mit einem Abwärtstrend bei den Todesfällen, und in den letzten 13 Wochen ist die Zahl der gemeldeten Fälle rückläufig.

Die Daten, die diese Woche die Aufmerksamkeit auf sich zogen, sind, dass die Anzahl der hospitalisierten Patienten höher war als letzte Woche, da es 10 Patienten mehr auf der Station und 3 mehr auf der Intensivstation (ICU) gab. Insgesamt wurden in der vergangenen Woche 506 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert, verglichen mit 493 in der letzten Woche.

Der Epidemiologe und Spezialist für öffentliche Gesundheit Arturo Rebollon sagte, dass diese Daten zeigen, dass einige Menschen lange brauchen, um die Krankenhäuser zu verlassen, aber es gibt keine offensichtliche Zunahme.

Er fügte hinzu, dass nach Altersgruppen Fälle und Todesfälle in Hochrisikopopulationen zurückgingen, meinte aber, dass es noch zu früh sei, um den Effekt der Impfung in der Bevölkerung zu messen.

Der Epidemiologe und Spezialist wies darauf hin, dass es eine Verlangsamung der Übertragung des SARS-CoV-2-Virus im ganzen Land gibt, was sehr positiv ist.

Der letzte Bericht der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO) vom 6. April zeigte bereits eine Verlangsamung der Übertragung der Krankheit, mit einer Tendenz zur Stabilisierung bei der Bestätigung der täglichen Fälle. Das bedeutet, dass nach dem Höhepunkt in der letzten Woche des Jahres 2020 und der ersten Woche des Jahres 2021 – als 23,40 bzw. 25,8 Tausend Fälle gemeldet wurden – für die Woche vom 28. März bis zum 3. April 2.576 Fälle bestätigt wurden, mit einem Rückgang von 89,7 % der Fälle, verglichen mit der ersten Woche im Januar.

Trotz des ermutigenden Szenarios, das Panama präsentiert, betont das Ministerium für Gesundheit (Minsa) gegenüber der Bevölkerung, dass sie Biosicherheitsmaßnahmen beibehalten sollte, da im Land Fälle mit den vier Varianten von SARS-CoV-2 festgestellt wurden, die als besorgniserregend gelten, weil sie ansteckender sind.“

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Persönliche Optimierung? Länger besser leben? #Langbesserlebigkeit

Hier ist Der 120-Jahre-Plan (Gratis pdf-download)

Die perfekte Kombination, oder?

Mit dem Blogtitel besserpanama und dem zugehörigen Slogan „Besser leben, sicher investieren“ habe ich ja den Rahmen für die Posts in diesem Blog, die eBooks der edition besserpanama und einige Flyer zu Immobilienobjekten deutlich gemacht.

Ich freue mich natürlich, wenn all diese Information zur Zukunftsplanung meiner Leser beitragen kann. Dass dies gelingt, zeigt mir die Liste der Follower und das bestätigen viele persönliche Kontakte, hier vor Ort.

Jetzt habe ich gestern mit dem Post „Nach den Sternen greifen“ einen ersten Beitrag zum Projekt CAMPO CARIBE geschrieben. „Lebenslang Karibik“ ist ein Slogan im Text des zugehörigen Flyers (download). Das klingt doch verlockend, zumal die Karibikküste Panamas ausserhalb des Hurricane-Gürtels liegt.

Quelle: panaviacion.com

Im Beitrag habe ich zu einem Musikvideo mit dem Titel „So far, so good“ von Phyno verlinkt. Warum das denn? Nun, wir planen beim Upgrade unseres über-dem-Wasser-Objekts auch eine Sail-by Bar zu integrieren, eine Bar also, wo die Segler und Surfer mal kurz anlegen, einen der signature drinks genießen oder ihre Vorräte auffüllen.

„SO BAR, SO GOOD“ soll das dann heissen und ein echter Anziehungspunkt werden. Hier nochmal die Musik, der signature song, und eigentlich klingt das schon genau so. Augen schließen, zuhören, träumen.

Wenn schon „Lebenslang Karibik“ für Dich erstrebenswert ist, dann sollte dieses Karibikleben ja möglichst lange dauern. Und da kommt mein eBook „Der 120 Jahre-Plan“ zum Thema #Langbesserlebigkeit ins Spiel. Einfach lesen. Hier ist der Gratis-Download.

Bienvenido.

Nachtrag am 16.3.2021: Leider hat es mit dem Verkäufer des Objekts wider Erwarten keine Einigung gegeben, so dass CAMPO CARIBE nicht realisiert werden kann. Ich hoffe trotzdem, dem einen oder anderen Lust auf das entspannte Leben in den Tropen gemacht zu haben. In der edition besserpanama gibt es hier einige hilfreiche Beiträge dazu.

Wer konkrete Hilfe bei Immigration, Grundstücks- oder Wohnungssuche und Investments braucht, findet diese bei Michael Jähne und seiner Website.

Neuanfang am Kanal

Hurrican Eta wütet vor der Küste von Honduras und Nikaragua, schickt seine stürmischen und regnerischen Ausläufer bis nach Panama. Und ich schreibe dieses Posting an meinem neuen Arbeitsplatz.

Wobei, es ist noch der gleiche Schreibtisch und der gleiche Computer, nur 120 km ostwärts, direkt an die Pazifik-Einfahrt des Panamakanals verlegt. Nicht zufällig habe ich ja hier vor einigen Tagen einen Beitrag zum Amador Causeway veröffentlicht, als der Umzug dorthin schon beschlossene Sache war. Unser geliebtes Strand-Apartment bleibt voll möbliert und erwartet seine Langfrist-Mieter.

Wie kann man so verrückt sein und vom Strand in die Großstadt ziehen? Berechtigte Frage. Nach 12 Jahren kam jetzt im Zusammenhang mit einem Projekt der Wunsch nach einem Tapetenwechsel auf, die Sehnsucht nach etwas Neuem und die Vorgabe lautete: wir wollen in der Stadt wohnen, aber nicht in der Stadt.

Genau das haben wir getan. Wir wohnen mitten auf dem Calzada de Amador, also dem Amador Causeway, und direkt an der Kanaleinfahrt mit 180° Meerblick und weniger als 20 Autominuten vom Stadtzentrum, der Avenida Balboa, entfernt.

Tag für Tag ziehen ca. 40 Schiffe aller Art und Größe auf ihrem Weg in oder aus dem Panamakanal direkt vor unserem Balkon vorbei. Die Fährrinne ist wenige hundert Meter entfernt, die Brücke der Amerikas 5 km, die Pazifik-Schleusen 10 km.

Auf dem Computer läuft ganztägig die Livemap von marinetraffic.com im Hintergrund, um die Passage der Post- oder New-Panamax-Pötte nicht zu verpassen.

Wer mein eBook „Der 120-Jahre-Plan“ kennt (hier), weiß, dass ich signifikante Veränderung der Lebensumstände als neues Leben definiere und genau das beginnt gerade. Spannend.

Na endlich: Maskenverbot!

Auf dem Territorium der Republik Panama gibt es eine Anzahl selbstverwalteter Gebiete der indigenen Bevölkerung, sog. Comarcas. An der westlichen Karbikküste des Landes, von El Porvenir bis Puerto Obadia erstreckt sich über fast 300 km die Comarca der Guna Yala, die zum Schutz ihrer Kultur ein eigenes Regelwerk haben, das auch respektiert wird.

Quelle: yumpu.com

Der Congreso Cultura Guna hat nun für sein Gebiet ein Maskenverbot (!) ausgesprochen, dem sich nicht nur Bewohner, sondern auch einreisende Touristen und Behörden zu unterwerfen haben.

Was für eine Konstellation: Maskenpflicht im ganzen Land und Maskenverbot in der Guna Comarca. Grund umzuziehen?

Die Gesundheitsbehörden sind natürlich entsetzt und versuchen eine Lösung zu finden. Auf vielen Inseln wohnen dort insgesamt ca. 36.000 Menschen, zumeist dicht gedrängt und es gab dort seit Ausbruch vor 7 Monaten kumuliert 889 Fälle.

Meine Meinung ist, dass das Leben auf diesen Inseln, in offenen Häusern Gegenmittel genug gegen jede Art von Virus darstellt. Bei körper-bewohnenden Insekten sieht das schon anders aus, aber dagegen hat man Ivermectin, was wiederum gut gegen CoVid-19 sein soll. Alles hängt eben mit allem zusammen. Irgendwie.

Die Entscheidung des Congreso Cultura Guna könnte einen sehr nützlichen Feldversuch einleiten. Einfach machen lassen.

Panama Karibikparadies

Das extreme Gegenteil zu dem, was die Guna machen findet sich hier.

**********

In der edition besserpanama findest Du hier meine ebooks: den „120-Jahre-Plan“ für alle über 40, den Ratgeber „Sonnig, sorglos, steuerfrei“, sowie LiBERTADO507, das Teileigentums-Konzept, um 8 Wochen des Jahres höchst komfortabel auf einer tropischen Insel leben zu können – in den eigenen vier Wänden! Und mehr.

Vor Anker

Nach 6 Monaten vor Anker hat sich soeben die CARNIVAL MIRACLE auf den Weg gemacht. Die noch größere CARNIVAL PANORAMA und die STAR PRINCESS liegen noch vor der Pazifik-Einfahrt des Panama-Kanals.

Quelle: MarineTraffic app

So wie hunderte Airliner wegen COVID-19 auf den Flugplätzen weltweit abgestellt waren und überwiegend noch sind, so war auch das big business der Kreuzfahrtschiffe komplett eingestellt.

Ursprünglich bis zum 1. Oktober verordnet, hat die Cruise Lines International Association (CLIA) das nun freiwilig bis zum 31.10.2020 verlängert, natürlich auch aufgrund der Situation in den Häfen und wegen fehlender Zubringerflüge.

Quelle: MarineTraffic app /Titelbild prensa.com

Bisher waren von Panama abgehende Kreuzfahrten weitgehend auf Karibikstrecken von Colon aus beschränkt. Nun wird aber in Sichtweite der ankernden Kolosse das neue Kreuzfahrt-Terminal von Panama City fertiggestellt und kann hoffentlich bald in Betrieb genommen werden.

Dann wird es früher oder später von hier aus attraktive Pazifik-Touren geben: Acapulco und Cabo San Luca, San Diego und Los Angeles, San Francisco und Vancouver im Norden, die Galapagos-Inseln und Guayaquil, Lima und Valparaiso, Puerto Montt und Punta Arenas mit Feuerland im Süden, oder gar Hawaii und Polynesien.

Noch ein guter Grund, Panama als Lebensmittelpunkt zu haben.

**********

Alle meine eBooks findest Du hier,  in der edition besserpanama. Unter anderem den „120-Jahre-Plan“, „Sonnig, sorglos, steuerfrei“ sowie LiBERTADO507, das Teileigentums-Konzept, um 8 Wochen des Jahres höchst komfortabel auf einer tropischen Insel leben zu können – in den eigenen vier Wänden!

%d Bloggern gefällt das: