Neu: #asocialmedia

Fast 2 Stunden habe ich mir gestern den Stream einer Veranstaltung angeschaut, bei der aktiv praktizierende Ärzte über ihre Erfahrungen in der Behandlung von CoVid-19 berichtet haben.

https://lbry.tv/@GeekforTruth:c/American-Doctors-Address-COVID-19-Misinformation:4

Die Ergebnisse beim Einsatz von Hydroxychloroquine (HCQ), selbst bei fragilen Patienten in Pflegeheimen, sind absolut beeindruckend. Wie einer dieser Praktiker treffend bemerkt: der frühzeitige und breite Einsatz dieses Medikaments hätte allein in den USA zehntausende Leben gerettet. Zur Situation in Panama habe ich hier schon geschrieben.

Die Politisierung solcher rein medizinischen Sachverhalte ist erschreckend: den derart erfolgreich praktizierenden Ärzten wird von den verschiedenen Gesundheitsbürokratien mit Ermittlungen und sogar dem Entzug der Zulassung gedroht.

Das führt zu der perversen Situation, dass viele Mediziner diese Medikamente für sich selbst und ihre Familie beschaffen, nicht aber ihren Patienten verabreichen dürfen.

Wird aber noch besser: heute früh konnte man feststellen, dass die Videos der Veranstaltung bei Facebook und Youtube gelöscht sind, in Google nicht mehr gefunden werden und dass darauf Bezug nehmende Twitter-Feeds blockiert sind.

Anmaßung und Zensur im ganz großen Stil.

Selbsternannte Faktenchecker der Social Media Unternehmen wissen anscheinend besser, was für CoVid-19-Patienten hilfreich ist, als die täglich damit befassten Ärzte! Sie sollten in #AsocialMedia umbenannt werden.

Auf diese Weise wird potentiell lebensrettende Information unterdrückt, alle damit befassten Unternehmen und Personen haben Blut an ihren Händen.

Wer ist schuld? President Trump natürlich. Hätte er im März HCQ verdammt, statt es zu empfehlen, hätte es einen Run auf dieses Medikament gegeben, Erfolgsmeldungen allerorten.

Ich hoffe und wünsche, dass in nachfolgenden Sammelklagen Facebook, Google und Twitter dafür in Grund und Boden prozessiert werden.

#LangbesserlebigkeitDu bist Ü40 oder nahe dran? Dann unbedingt hier meinen „100-Jahre-Plan“ gratis abrufen.

Grundgesetz Artikel 5 außer Kraft?

Das Recht auf Meinungsfreiheit ist ein Menschenrecht, soll das Individuum vor staatlicher Repression schützen. Nach 2 Diktaturen sollte Deutschland hier besonders sensibel sein. Ist es aber nicht.

Nur 25 Jahre nach dem Fall der Mauer beschäftigt und bezahlt die Regierung Hilfstruppen, um Meinungsäußerungen seiner Bürger in Facebook zu zensieren.

Das ist ein nicht hinzunehmender Verstoß gegen das Grundgesetz.

 

enver007_wordpress

Quelle: enver007.wordpress.com

 

Noch verrückter sind nur 2 Dinge:

  • Marc Zuckerberg’s Facebook macht das mit und zeigt damit, was Meinungsfreiheit in den USA heute noch wert ist.
  • Ein Großteil der Bevölkerung interessiert sich nicht dafür, meint nicht betroffen zu sein. Noch nicht betroffen, kann man da nur sagen.

Mich macht es höchst betroffen, auch wenn ich weit weg bin. Mein Großvater hat wegen eines harmlosen politischen Witzes zu Zeiten Stalins im Gefängnis gesessen und ich weiß aus eigener Erfahrung, wie Zensur in der DDR vonstatten ging. Alles vergessen? Wie man hört, legen ja sogar „bewährte“ Kräfte aus dieser Zeit fest, was zensiert wird.

Auf facebook-sperre.steinhoefel.de kann man verfolgen, welche Blüten diese Zensur treibt und was erstaunlicherweise alles nicht beanstandet wird. Einfach mal anschauen.

 

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: