Wie man ein Land zugrunde richtet

Vor wenigen Tagen ist ein guter Freund an Lungenentzündung infolge Covid-19-Infektion verstorben, nachdem er 4 Wochen ohne jeden Kontakt zu seiner Familie auf Intensiv- und Isolierstation eingesperrt war. So weit zum Thema Menschenwürde.

Statt zu überlegen, wie man das besser handhaben könnte, fange ich mal genau anders herum an: Wie würde ich vorgehen, um in einer moderaten gesundheitlichen Krise ein Land sozial und wirtschaftlich, komplett und nachhaltig zu zerstören?

Der Anlass

Eine sich global verbreitende Virusinfektion, deren potentielle Auswirkungen zuerst massiv überschätzt werden und die Politik zu strikten Massnahme greifen lassen. Die Tatsache, dass diese ursprünglich vom Imperial College prognostizierte Gefährdung sich schon nach wenigen Wochen als massiv überzogen herausstellt und von kompetenten Wissenschaftlern auch korrigiert wird, hat keinen Einfluss auf die Aktionen der Politik, die sich nun, wieder einmal, im Weltrettungsmodus wähnt.

Angst verbreiten

Angst vor Atomkrieg, Angst vor Ozonloch, Angst vor Klimawandel, und nun Angst vor einem Virus – perfekt geeignet, um alle möglichen politischen Ziele umsetzen zu können.

Damit die Angst nicht nachlässt, muss man nur ungeeignete Tests (PCR) und unbestimmte Messmethoden (Ct-Wert) mit zweckdienlichen Interpretationen ohne jede Faktenbasis kombinieren und dies über die regierungstreuen Medien massiv verbreiten. All das beeindruckt die Masse der Menschen und macht sie gefügig.

Abweichende Meinungen kommmen nicht zu Wort oder werden in den #asocialMedia wegzensiert. Wer der Regierungslinie nicht folgt, wird diffamiert und ausgegrenzt.

Teilen und herrschen

Landesgrenzen können plötzlich geschlossen werden, Regionen werden abgegrenzt, Geimpfte und Nichtgeimpfte unterschiedlich behandelt, also diskriminiert, Freunde und Gruppen Gleichgesinnter auseinandergehalten, Familien gegeneinander ausgespielt: „Du willst doch nicht, dass der Opa wegen dir stirbt, oder?“

Das Parlament hat sich lange vorher schon zum Abnickverein degradieren lassen und jeder ausserparlamentarische Widerstand wird mit obigen Massnahmen unterbunden. Und wer kennt schon Artikel 20 GG?

Bürger entmündigen

Stärkung des Immunsystems durch viel Bewegung an frischer Luft? Das muss unterbunden werden, notfalls sogar mit der Polizei. Therapeutische Mittel um Infektionen zu vermeiden oder im Frühstadium zu besiegen? Dazu gibt es keinerlei Information und notfalls wieder die #asocialmedia mit ihren Löschorgien. Wer kann schon eigenverantwortliche Bürger gebrauchen, wenn es nach Schellhubers Großer Transformation nun um einen Großen Reset geht. (WEF, Schwab)

Wirtschaft ruinieren

Nachdem schon vor Corona strukturbestimmende Wirtschaftszweige, wie Energie und Fahrzeugbau im großen Stil reglementiert und staatlichen Vorgaben unterworfen wurden, kann nun der Rest des Mittelstands ausgeblutet, können Kleinunternehmer vom Markt gefegt werden. Arbeitsplätze im großen Stil gehen verloren, immer mehr Menschen werden abhängig von staatlichen Transferleistungen. Gewinner sind die großen internationalen Konzerne, mit Amazon an der Spitze.

Kollateralschäden ignorieren

Gesundheitliche Vor- und Nachsorge wird vernachlässigt, was zu realen vorzeitigen Todesopfern führt. Menschen vereinsamen, für ohnehin gefährdete Gruppen ist das fatal. Das komplette Bildungssystem verliert mehr als ein Jahr, was sich dramatisch auf die Chancen dieser Schüler im Berufsleben auswirken wird. Kleinkinder wachsen mit Ängsten auf, die sie ein ganzes Leben prägen werden.

Es ist inzwischen offensichtlich, dass auf diese Weise die Kollateralschäden die direkten Schäden der sog. Pandemie weit übersteigen werden.

Schlussfolgerung

Wenn ich mir diese unvollständige Auflistung so durchschaue, fällt mir zweierlei auf: Erstens, es ist der perfekte Plan, um eine Gesellschaft in die Knie zu zwingen und zweitens, wir sind, mit Zustimmung des Parlaments, bereits mitten in der Umsetzung.

Was kann man tun?

Im Bundestag sitzen ca. 700 Abgeordnete bequem und fürstlich entlohnt. Es ist höchste Zeit, dass deren Wähler sich in die lokalen Büros begeben und direkt ihre Meinung sagen. Persönlich, per Telefon oder per Email. Jeder und jeden Tag.

Wer das nicht will oder für aussichtslos hält, muss zuschauen, was passiert, oder einen Plan B parat haben.

Für letzteres gibt es die eBooks der edition besserpanama. Gratis.

EXKLUSIV: Der 100-Jahre-Plan für alle ab 40

Das überwältigende Interesse unserer Freunde und vieler Bekannter, sich um einen gesunden Lebensstil zu bemühen, ist faszinierend. Der Fakt selbst ist altersunabhängig, die Methoden unterscheiden sich.

Für viele hat allein schon der Umzug nach Panama mit seinem tropischen Klima Erleichterung bei Gelenk- und Nervenerkrankungen gebracht.

In einem neuen eBook

#Langbesserlebigkeit – der 100-Jahre-Plan für alle ab 40

stelle ich die These auf, dass die Lebenserwartung in den kommenden Jahrzehnten noch schneller steigen wird, als in den vergangenen Dekaden und mache Vorschläge für persönliche Schlussfolgerungen.

Nie zuvor hatten die Menschen nämlich so viel Wissen über Gesundheit, die Mittel und die Zeit, dieses Wissen auch mehr oder weniger konsequent umzusetzen. Das wird verstärkt durch den sich exponentiell entwickelnden Fortschritt in der Medizin.

Wer also zur Kategorie 40+ gehört und trotzdem noch viel vorhat, den will ich hier anregen, über seinen persönlichen 100-Jahre-Plan nachzudenken.

Viel Spaß beim Lesen und Erfolg in der Umsetzung.

#Langbesserlebigkeit – Mit der Einstellung fängt es an

Ich liebe es schon immer antizyklisch zu agieren, gegen den Strom zu schwimmen. Was gibt es also besseres, als mitten in einer Pandemie über #Langbesserlebigkeit zu philosophieren?

“Damit muss ich mich nicht mehr befassen” ist ein Spruch, den man manchmal schon von 50-jährigen zu hören bekommt. Meine regelmäßige Rückfrage lautet dann “Du schraubst wohl schon an deiner Holzkiste?”

Wer 100 und mehr Jahre werden will, überlegt nicht jeden Tag, was er alles noch rechtzeitig regeln muß. Das blockiert nicht nur, sondern wird ganz schnell auch zur selbsterfüllenden Prophezeiung. Schluss damit.

Aktiv bleiben, Pläne machen, alles andere als altersgerecht agieren, ohne dabei kindisch zu werden.

Es gibt ernsthafte Bestrebungen, bis hin zur WHO, das Altern als Krankheit zu klassifizieren, also etwas, das man medizinisch behandeln kann. 

Altern behandeln, etwa gar rückgängig machen? 

Ja, und bei Mäusen wird das schon erfolgreich praktiziert. Deren DNA gleicht der menschlichen übrigens zu 97,5%. Zum Vergleich: bei unseren nächsten Verwandten, den Schimpansen, beträgt die Übereinstimmung 98,5%. 

Unterstellen wir einfach mal, dass die Annahme stimmt und eines nicht allzu fernen Tages der Alterungsprozess gestoppt und sogar partiell umgekehrt werden kann. 

Das wirft eine Vielzahl ethischer, gesellschaftlicher, demoskopischer und ökonomischer Fragen auf. Darüber können wir zwar hochtrabend debattieren, aber das ist reine Zeitverschwendung. 

Was wir beeinflussen können und müssen, ist unser persönlicher Umgang mit dem Thema, wenn es Wirklichkeit wird. Oder besser noch, was wir heute tun müssen, um eines Tages davon profitieren zu können, wenn wir es denn wollen.

Frage: Wenn heute ein Medikament angeboten würde, das den biologischen Alterungsprozess zumindest stark verzögert oder gar stoppt, keine Nebenwirkungen hat und erschwinglich ist, welche unmittelbare Reaktion löst das bei Dir aus? 

Wie immer werden manche es als große Chance, andere als Bedrohung empfinden und viele werden das Thema einfach ignorieren.  

Betont werden muss, dass wir hier nicht von ScienceFiction reden. Die Zellbiologen haben solide Erkenntnisse darüber, was genau uns auf Zellebene altern lässt. Das hat bereits zu zugelassenen Medikamenten geführt (New Dietary Ingredients), die schrittweise verbessert werden.  

Der Markt ist riesig, weshalb erhebliches Kapital in diese Forschung investiert wird. (Markt Nahrungsergänzungsmittel in 2018 weltweit $115 Mrd.) 

Ich gehe von drei Seiten an das Thema heran:

  • Zustandserfassung und erste Schritte
  • Dauerhafte Optimierung von Lebensstil und Ernährung
  • Nutzung aktueller Forschungsergebnisse

Bei diesen Themen kommt “Dr. Internet” und insbesondere Youtube ins Spiel, wo erfahrene Ärzte und Coaches ihre eigenen Kanäle betreiben, aktuelle Forschungsergebnisse vorstellen, zeitnah praktische Ratschläge ableiten. 

Das kann der Hausarzt von nebenan einfach nicht leisten. Ab sofort bist Du deshalb Gesundheitsmanager in eigener Sache, wählst Informationsquellen und Dienstleister nach Deinem Bedarf aus.

Hier sind die Links zu den früheren Beiträgen zum Thema:

Neues Thema: #Langbesserlebigkeit

Was #Langbesserlebigkeit mit Panama zu tun hat

Was #Langbesserlebigkeit mit Panama zu tun hat

Das ganze Jahr am tropischen Ozean und bei Temperaturen zwischen 25 und 35C zu leben hat einige ganz offensichtliche Vorteile:

Was zuerst auffällt, sind die ansteckend gutgelaunten Menschen überall. Auf der Straße nickt man sich zu, im Restaurant grüßt man beim Eintritt.

Frauen sind wie Frauen gekleidet und gepflegt, senken nicht den Blick, wenn man sie anschaut, sondern freuen sich über die Aufmerksamkeit.

Das Leben findet weitgehend im Freien statt, bei frischer Luft und Meeresbrise. Kurze Hose, Hemd, Flip-Flops. Nass werden bei Regen? Kein Problem, weil nach 10 Minuten alles wieder trocken ist.

Viele Leute kommen aus dem Norden hierher, weil Gelenkschmerzen und verwandte Probleme hier reduziert auftreten oder ganz verschwinden.

Vitamin D ist eine der wichtigsten Komponenten für Gesundheit und wird bei Sonneneinstrahlung vom Körper selbst gebildet. Im Norden führt das im Winterhalbjahr regelmäßig zu Defiziten, während es hier solchen Mangel nicht gibt.

Von Vitaminen ist es nicht weit zur Ernährung, wo Fisch und Meeresfrüchte, exotische Obst- und Gemüsesorten direkt auf dem Tisch landen, unbehandelt und nicht erst Tausende Kilometer transportiert.

Zahllose Möglichkeiten sich im Freien zu bewegen, Sport zu treiben.

Soweit zu den natürlichen Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben. Hier kommt eine spannenden Konstellation ins Spiel: Der medizinische Fortschritt passiert ja wirklich mit hohem Tempo und was heute noch im wörtlichen Sinn einschneidene Eingriffe verlangt, kann morgen schon wesentlich besser gelöst werden. Es geht also darum so lange wie möglich putzmunter zu bleiben, weil die Zeit für einen arbeitet.

Wer 100+ werden will, muss das auch wollen. Im nächsten Post schreibe ich deshalb über die notwendige Einstellung.

Also wiederkommen zum Thema #Langbesserlebigkeit.

%d Bloggern gefällt das: