Wie Texas Covid-19 gekillt hat

Dieser Artikel sollte Pflichtlektüre für die Politiker in Panama und Deutschland sein. Er stammt vom US-Senator Rand Paul (Original hier) und ich übernehme ihn unkommentiert:

Im März verkündete Gouverneur Greg Abbott, dass Texas zu 100 Prozent ohne ein landesweites Maskenmandat auskommen würde. Die Pro-Lockdown-„Experten“ waren schockiert. Wenn ein Staat, der so groß ist wie Texas, sich Florida anschließt und es schafft, der „Wissenschaft“ die Nase zu zeigen – die uns sagt, dass zum ersten Mal in der Geschichte gesunde Menschen gezwungen werden sollten, in ihren Häusern zu bleiben und sauerstoffein- schränkende Gesichtsmasken zu tragen – dann würde das Lockdown-Narrativ anfangen, auseinanderzufallen.

Präsident Biden griff die Entscheidung bekanntlich als „Neandertaler-Denken“ an. Der Vorsitzende der Demokratischen Partei von Texas, Gilberto Hinojosa, warnte, dass Abbott mit dieser Anordnung „Texaner töten“ würde. Die neue CDC-Direktorin Rochelle Walensky erzählte unter Tränen von ihren Gefühlen des „bevorstehenden Untergangs“.

Als das Aushängeschild für Covid-Sperren, Dr. Fauci, einige Wochen später gefragt wurde, warum die Fälle und Todesfälle in Texas weiterhin verdampfen, antwortete er einfach: „Ich bin mir nicht sicher.“ Dieser Moment mag ein Blick auf den Mann hinter dem sprichwörtlichen Vorhang gewesen sein, der seine Macht so selbstbewusst projizierte, bis er mit der Realität konfrontiert wurde.

Nun hat eine neue Studie, die als Arbeitspapier des National Bureau of Economic Research erscheint und kürzlich im Reason Magazine vorgestellt wurde, „keine Beweise dafür gefunden, dass die Wiedereröffnung die Rate neuer COVID-19-Fälle in der fünfwöchigen Periode nach der Wiedereröffnung beeinflusst hat. …Die COVID-19-Mortalitätsraten auf Staatsebene wurden durch die Wiedereröffnung am 10. März nicht beeinflusst.“

Mit anderen Worten, nicht nur der von den Abriegelungsfanatikern vorhergesagte Weltuntergang blieb aus, sondern der stetige, saisonale Abwärtstrend des Virus in Richtung Ausrottung setzte sich unabhängig von den Maßnahmen der Regierung fort. Wie wir seit einem Jahr im Liberty Report wiederholen, würde das Virus aussterben, egal was wir dagegen tun würden. Und Texas hat es bewiesen.

Allerdings bleiben einige sehr wichtige Fragen zu beantworten, da die Covid-Panik in den Vereinigten Staaten endlich beginnt, sich zu beruhigen.

Erstens: Wird irgendjemand für die Tausenden verantwortlich gemacht werden, die aufgrund des Verbots von sicheren Behandlungsmethoden wie Hydroxychloroquin und Ivermectin gestorben sind, die sich inzwischen als wirksam gegen Covid-19 erwiesen haben? Sobald Donald Trump erwähnte, dass Hydroxychloroquin gegen das Virus wirksam sein könnte, verschanzten sich die „Experten“ in ihrer Wagenburg. Es wurde für den Einsatz verboten, bis es später still und leise wieder freigegeben wurde.

Die Politisierung der Medizin ist antiwissenschaftlich, antihuman und antiamerikanisch. Werden diejenigen, die aufgrund dieser Politisierung unnötig gestorben sind, endlich ihre Gerechtigkeit bekommen?

Zweitens: Obwohl Abbott Anerkennung für den mutigen Schritt verdient, sollte er nicht für die Schließung des Staates an erster Stelle zur Rechenschaft gezogen werden? Wenn Ihnen jemand ins Gesicht geschlagen hat und dann aufhört, bedanken Sie sich dann, dass er aufgehört hat, oder fragen Sie, warum er Sie überhaupt geschlagen hat? Werden alle tyrannischen Anordnungen per Dekret in den Vereinigten Staaten aus den Büchern gestrichen werden? Oder wird man ihnen einfach erlauben, dies wieder zu tun, aus welchem Grund auch immer sie wollen?

Drittens: Dank Senator Rand Paul wissen wir jetzt alle von Dr. Faucis Rolle bei der Finanzierung der Gain-of-Function-Forschung an Viren in China. Werden wir in der Lage sein, genau herauszufinden, warum wir gezwungen sind, für die Forschung verrückter Wissenschaftler zu zahlen, um mehr tödliche Viren zu schaffen? Können wir aus dieser Finanzierung aussteigen?

Obwohl Greg Abbott Kritik verdient für die frühe Schließung von Texas, sein Wiedereröffnungsdekret hat die Covid-Tyrannei im ganzen Land effektiv beendet. Dafür sind wir dankbar.

Jetzt müssen wir beschließen, dies nie wieder geschehen zu lassen.

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

„Sapphira“ auf dem Weg nach Galveston

Eines der Praktika, die ich während des Studiums absolvierte, fand auf der Warnow-Werft in Warnemünde statt. Wir waren dort als Hilfsarbeiter beim Bau eines 10.000-Tonnen-Frachters eingesetzt. Das hatte nichts mit dem Studienfach zu tun, war aber eine willkommene Abwechslung. Uns kam der Kahn damals riesig vor.

Die Sapphira, ein Rohöltanker, hat nicht 10.000 t BRT, sondern 149.876 t DWT, was man grob sicher mit den damals verwendeten Bruttoregistertonnen vergleichen kann. Was für ein Sprung!

Ich sehe in marinetraffic.com nicht, woher das Schiff kommt, aber wohin es fährt: Galveston, Texas, am Golf von Mexico. Eine Autostunde südlich von Houston, dem Zentrum der Energiewirtschaft der USA, oder eher der Welt.

Galveston ist ein beliebter Badeort für die Großstädter, der 1900 durch einen Hurricane und die 17 ft hohe Flutwelle weitgehend zerstört wurde. Seitdem soll der Seawall die Stadt schützen, genau 17 ft hoch.

Strandhäuser stehen überwiegend auf beeindruckend hohen stabilen Stelzen, um auch eine Jahrhundert-Flut zu überstehen und dort, in Galveston, habe ich erstmals mit Speck umwickelte King Prawn genossen.

Texas eben.

Quelle: homeaway.com

Bacon-Wrapped Prawns - Tomorrow's Fish
Quelle: tomorrowsfisch.com.au

Auf dem Weg von Houston nach Galveston kommt man beim Johnson Space Center vorbei, bekannt durch den Hilferuf aus der Apollo-Kapsel.

Wer von Galveston westlich an Houston vorbeifährt, passiert Texas City und eine endlose Reihe von Anlagen der erdöl-verarbeitenden Industrie.

Marathon Petroleum alleges BP didn't disclose Texas City ...
Quelle: petroglobalnews.com

Und damit sind wir wieder bei der Sapphira angelangt, deren Fracht am 22. Januar in einer der texanischen Raffinerien landen, zu Benzin, Diesel, Dünger, Plastik usw, verarbeitet wird.

Das Recht des Volkes …

„Als die Abriegelungen in ganz Amerika begannen, taten die Texaner das, was die Texaner am besten können. Sie leerten die Regale aller Schusswaffenläden des Staates.“

So beginnt ein interessanter Artikel des Spectator darüber was mancherorts passiert, wenn der Staat die Freiheit seiner Bürger einzuschränken beginnt.

In Deutschland sind es Hygiene- und Grundgesetzdemos, wo Bürger ihren Unmut ausdrücken und in Panama passiert – nichts.

Wir haben hier einen sehr erfreulichen Rückgang bei Neuinfizierten und Intensivpatienten, aber die Gesundheitspolitiker führen ein strenges Regiment.

Ab heute darf ich zu meiner festgelegten Ausgangszeit, also dienstags, donnerstags und samstags von 11 Uhr bis 13 Uhr ausser Einkaufen auch noch allein um den Block spazieren. Meine Frau hat natürlich andere Ausgangstage. Lächerlich.

Und wenn ich bisher einiges Verständnis für die Politik im Land hatte, kann ich solches Mikromanagement nur noch als groben Unfug bezeichnen. Zum Glück können wir hier im Ressort außerhalb solcher Regeln agieren, bei Bedarf zum Strand wandern und auch im Meer baden. Aber eben illegal, sozusagen.

Die bewaffneten texanischen Milizen haben zwischenzeitlich den Tatoo-Shop von Jamie Williams und den Salon von Shelley Luther vor der Staatsmacht beschützt, die entgegen den Regeln geöffnet und damit sogar Änderungen der Politik befördert hatten.

Will ich bewaffnete Milizen hier in Panama haben? Eher nicht.

In Deutschland? Grundgesetz hochhalten scheint eher kontraproduktiv zu sein.

Quelle: bmi-bund.de

Bin ich ein Waffennarr? Kein bisschen, auch wenn ich eine AK-47 immer noch mit geschlossenen Augen auseinandernehmen und zusammensetzen kann.

Aber ernsthaft: ich habe heute mal das Dokument des Herrn Kohn aus dem BMI quergelesen. Beeindruckend professionelle Arbeit und deutlicher Beleg dafür, dass es in der Ministerialbürokratie qualifizierte und pflichtbewusste Leute gibt, an der Spitze der Ministerien und anderswo längst nur noch unqualifizierte Laiendarsteller sitzen, die im Ernstfall einer Bedrohung nichts anderes beherrschen als CYA – den eigenen Arsch zu retten.

Das sollte den Bürgern Angst machen.

Deutschland hatte mit Corona bisher viel Glück, und das ist gut so. Ein ziemlich gut aufgestelltes Gesundheitssystem und keine hunderttausende einreisender Chinesen. Ob es auch gelingt, die nachfolgende ökonomische und soziale Krise halbwegs erfolgreich zu bewältigen, hoffe ich.

Mit Rückblick auf Euro, Klima, Migration und Energie bin ich alles andere als optimistisch. Man meinte eben andere Prioritäten setzen zu müssen: Radwege, Gendersprech und Unisex-Toiletten sind nur wenige Beispiele.

Der Berichterstatter aus Texas war sich auch nicht sicher, ob das mit den Milizen weiter gutgeht. Ziemlich zufrieden konstatierte er aber, dass er in Houston schon wieder im Straßencafe Margarita schlürfen konnte, anders als seine Kollegen in NYC und Washington D.C.

Quelle: liquor.com

Energie – Segen und Fluch

Es sind nicht die großen Öltanker, die den Panamakanal in Richtung Asien passieren, aber seit Eröffnung der neuen Schleusen kann man immer wieder die gewaltigen LNG-Tanker beobachten. Manchmal scheinen sie überdimensionale Ostereier zu befördern. In jedem Fall sorgt ihr Inhalt dafür, dass in Asien nicht die Lichter ausgehen, die Autos stehenbleiben, die Montagebänder anhalten und die Chipfabriken ihre Belegschaft nach Hause schicken.

Quelle: ACP

Gerade eben, in diesem Monat, ist die US-Erdölindustrie entlang der Golfküste zum Netto-Exporteur geworden. Gerade dort wird ja nicht nur texanisches Rohöl verschifft, sondern auch Rohöl aus anderen Ländern in großen Raffinerien veredelt. Wer die Highways rund um Houston befährt, bekommt schnell einen Eindruck vom Umfang.

Mit dem massiven Anstieg der Fördermengen im Permian Basin in West-Texas kommt man mit dem Transport, lagern, verarbeiten und verschiffen von Rohöl, Erdgas, Kondensat sowie verarbeiteten Produkten kaum hinterher. Es braucht an allen Ecken neue Infrastruktur.

Diese Situation führt zu Problemen und so brennen seit Tagen in Deer Park, südöstlich von Houston, Tanks der Intercontinental Terminals Co.

Die Rauchwolke ist problematisch für Anwohner und zieht weit über das Land.

Quelle: houstonchronicle.com
Quelle: Google Earth

Hut ab vor den Leuten, die bei einem solchen Ereignis in der ersten Reihe stehen, das Feuer bekämpfen, die Anwohner betreuen und am Ende alles wieder aufbauen.

Glückliches Panama

Was für eine Woche: Harvey trifft auf die texanische Golfküste, Irma verwüstet die nördliche Karibik und nun Florida, Mexico erlebt das schwerste Erdbeben.

Alles keine 2 Flugstunden von hier entfernt und Panama merkt davon … nichts.

irma-x3-halfdisk2

Das regelmäßige Auftreten von Naturkatastrophen war für uns bezüglich Auswanderungsziel vor 10 Jahren ein klares KO-Kriterium. Auch wenn es selten passiert, das muss man nicht mitmachen.

Zwei unserer nordamerikanischen Nachbarn haben erst letztes Jahr jeder ein Condo in Boca Raton an der Atlantikküste von Florida gekauft, sind jetzt hier und müssen warten, was passiert und wie ihr Eigentum und die Umgebung nach Durchzug von Irma aussehen wird.

Weitgehend unbemerkt in der Öffentlichkeit hat es in diesen Tagen auch drei schwere Ausbrüche auf der Sonne gegeben, die falls genau zur Erde gerichtet, großen Schaden an Energie- und Kommunikationsnetzen hätten anrichten können.

Und natürlich sind nach diesen Monsterstürmen auch die Klimawandel-Alarmisten zur Stelle.  Ihnen sei gesagt, wenn diese Unwetter „menschgemacht“ sind, dann war es die vorausgegangene Flaute ebenfalls. Mehr als 4.000 Tage hatte nämlich kein schwerer Sturm mehr das US-Festland getroffen, eine bis dahin nicht erlebte Ruhepause.

Und das stellte das IPCC in 2013 fest:

clip_image0122

 

 

%d Bloggern gefällt das: