„Sapphira“ auf dem Weg nach Galveston

Eines der Praktika, die ich während des Studiums absolvierte, fand auf der Warnow-Werft in Warnemünde statt. Wir waren dort als Hilfsarbeiter beim Bau eines 10.000-Tonnen-Frachters eingesetzt. Das hatte nichts mit dem Studienfach zu tun, war aber eine willkommene Abwechslung. Uns kam der Kahn damals riesig vor.

Die Sapphira, ein Rohöltanker, hat nicht 10.000 t BRT, sondern 149.876 t DWT, was man grob sicher mit den damals verwendeten Bruttoregistertonnen vergleichen kann. Was für ein Sprung!

Ich sehe in marinetraffic.com nicht, woher das Schiff kommt, aber wohin es fährt: Galveston, Texas, am Golf von Mexico. Eine Autostunde südlich von Houston, dem Zentrum der Energiewirtschaft der USA, oder eher der Welt.

Galveston ist ein beliebter Badeort für die Großstädter, der 1900 durch einen Hurricane und die 17 ft hohe Flutwelle weitgehend zerstört wurde. Seitdem soll der Seawall die Stadt schützen, genau 17 ft hoch.

Strandhäuser stehen überwiegend auf beeindruckend hohen stabilen Stelzen, um auch eine Jahrhundert-Flut zu überstehen und dort, in Galveston, habe ich erstmals mit Speck umwickelte King Prawn genossen.

Texas eben.

Quelle: homeaway.com

Bacon-Wrapped Prawns - Tomorrow's Fish
Quelle: tomorrowsfisch.com.au

Auf dem Weg von Houston nach Galveston kommt man beim Johnson Space Center vorbei, bekannt durch den Hilferuf aus der Apollo-Kapsel.

Wer von Galveston westlich an Houston vorbeifährt, passiert Texas City und eine endlose Reihe von Anlagen der erdöl-verarbeitenden Industrie.

Marathon Petroleum alleges BP didn't disclose Texas City ...
Quelle: petroglobalnews.com

Und damit sind wir wieder bei der Sapphira angelangt, deren Fracht am 22. Januar in einer der texanischen Raffinerien landen, zu Benzin, Diesel, Dünger, Plastik usw, verarbeitet wird.

%d Bloggern gefällt das: