Ausblick: Panama nach der Krise

Ja, die Coronakrise fordert nicht nur Menschenleben, sondern bringt manche auch um den Verstand, ganz ohne infiziert zu sein. Und so sieht das aus:

Ganz zu Beginn der Corona-Pandemie gab es Hochrechnungen ehemals renommierter epidemiologischer Institutionen, Imperial College London, die für die USA 2,2 Mio. und für Großbritannien 500.000 Todesopfer prognostizierten.

Quelle: motherjones.com

Auf Basis dieser Zahlen musste Panama mit ca. 25.000 Toten rechnen. Das ist mehr, als sonst in einem ganzen Jahr versterben und das innerhalb weniger Monate. Mit massiven, langandauernden Einschränkungen hätte man das bestenfalls auf ca. 2.000 bringen können. Und selbst dafür ist das Land, insbesondere was die notwendige Intensivmedizin betrifft, nicht gerüstet. Kein Land ist in der Lage, solche Zahlen verträglich zu meistern.

Was war zu tun? Panama entschied sich, diese Warnungen ernst zu nehmen und setzte zügig einen Katalog von strikten Massnahmen in Kraft, so wie ich das von einer funktionierenden Administration auch erwarte. Und genau so habe ich das in diesem Blog bewertet und kommuniziert.

Natürlich sind strikte Ausgangsbeschränkungen, Alkoholverbot usw. keine Spaßveranstaltungen. Und natürlich kann man alle möglichen Dinge dabei auch kritisieren. Wie beim Fußball, wo es ja auch Tausende Schiedsrichter auf der Tribüne gibt, die natürlich alles ganz anders gepfiffen hätten.

Geschenkt. Was mich jedoch massiv stört, ist diese leider typisch deutsche Großkotzigkeit mit der einige Expats, also Leute die gut und gern hier gelebt haben, das Land sofort und für alle Zeit lauthals als Polizeistaat disqualifizieren.

Auf die Frage, wohin man denn jetzt mit dem vermeintlichen Ausfall von Panama als Ziel ausweichen könnte, werden dann Länder vorgeschlagen, die jedermann mit Verstand schon vor der Krise aus guten Gründen nicht auf seiner Liste hatte. Glaubt jemand, dass sich die Lage dort, infolge der Coronakrise verbessern würde? Das Gegenteil wird der Fall sein.

Wo steht Panama heute?

Das Imperial College hatte seine Prognose inzwischen auf 1/10 korrigiert, was für Panama immer noch 2.500 Opfer wären. In der Realität sind wir gerade bei 400.

Panama hat 95 Tote pro 1 Million Einwohner. Schweden, Vorbild aller Freiheitsfanatiker, hat 460 Tote. Musterschüler Deutschland hat 105.

Profi-Tipp: Freiheit nützt nichts wenn man mausetot ist. Vor der nächsten Pandemie also besser nach Panama auswandern.

Übrigens, ein Polizeistaat ist in meinen Augen, wenn man beim Hochhalten des Grundgesetzes abtransportiert und erkennungsdienstlich behandelt wird.

Zurück nach Panama: Wir sind in Phase 2 des Wiederanlaufs und das geht mit einigen Problemen einher, nicht unerwartet.

Im Gegensatz zu den eingangs erwähnten „Polizeistaat“-Flüchtlingen gibt es genug Großinvestoren, die es nicht erwarten können, ihre Panama-Projekte zu starten. Gute Aussichten also.

P.S. Wer Corona überlebt hat, hat gute Chancen, 100 zu werden. Hier ist mein Plan.

Was bringt der neue Präsident für Panama?

Für alle, die Panama auf ihrer Liste der Zielländer haben, ist ja die politische und ökonomische Situation im Wunschland wichtig. Deshalb kopiere ich in diesem Post einmal die ausführliche Sicht von Duncan McGowan, der mit Punta Pacifica Realty, eine der wichtigsten Immobilienfirmen in Panama führt. Ich teile seine Sichtweise.

Der Rauch lichtet sich nach einer kompetitiven Präsidentschaftswahl in Panama und hinterlässt einen klareren Blick auf die möglichen Auswirkungen auf die Wirtschaft und den Immobilienmarkt.

Der neue Präsident Laurentino „Nito“ Cortizo ist ein Viehzüchter und ehemaliger Landwirtschaftsminister, der allgemein als „zentristisch“ und geschäftsfreundlich gilt. Er schwört, ausländische Investitionen in Panama zu fördern und die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten zu verbessern, was sicherlich bei den Unternehmen und der Immobilienbranche ankommt. Cortizo studierte Betriebswirtschaft in den USA und promovierte an der University of Texas, Austin.

Cortizo sagte einem Reporter von Reuters: „Die Vereinigten Staaten sind unser strategischer Partner, unser wichtigster strategischer Partner… Diese Beziehung muss sich verbessern.“

Korruption war ein wichtiges Thema während der Kampagne und Cortizo wurde als der einzige Hauptkandidat mit einem makellosen Ruf angesehen. Trotz jahrelangem Regierungsdienst wurde er nie in einen Korruptionsskandal verwickelt. Neben der Erhöhung von Cortizo über eine lange Kandidatenliste entfernten die Wähler auch mehrere langjährige Abgeordnete, die als Dinosaurier und Teil des alten Systems in Panama angesehen wurden. Ein Schriftsteller sagt „die Wählerschaft wurde zu großen Gewinnern…. und verdrängte viele Gesetzgeber, die Jahrzehnte damit verbrachten, sich an der öffentlichen Trog zu ernähren.“

Cortizo baute seine Wirtschaftsplattform auf dem wachsenden Tourismus und den internationalen Investitionen auf – zwei Bereiche, die in den letzten Jahren im Rückstand waren. Beide Initiativen könnten sich direkt auf den Immobilienmarkt auswirken, insbesondere auf den Tourismus, von dem viele glauben, dass er für mehr Aufmerksamkeit längst überfällig ist. Der scheidende Präsident Juan Carlos Varela wurde oft als langsam angesehen, um in wirtschaftlichen Fragen voranzukommen, während er zu schnell war, um Abkommen mit China abzuschließen.

Die Wirtschaft war ein häufiges Thema, aber ein Großteil der Rhetorik entsprach nicht der Realität des Geschäftsklimas in Panama. Die Wirtschaft wächst nach wie vor am schnellsten in der Region. Aber viele Menschen hoffen auf die zweistelligen jährlichen Steigerungen von vor einigen Jahren, was einfach nicht realistisch ist und nicht wirklich das repräsentiert, was in Panama passiert.

Was wir haben, ist eine stabile, gesunde Wirtschaft, die nachhaltig wächst. Es gibt große, grundlegende Faktoren, darunter das Verkehrswachstum im Panamakanal, große Infrastrukturprojekte und die Eröffnung des größten Bergbaubetriebs in der Region, der Kupfermine Cobre Panama.

Der Wahlkampf war turbulent, aber er stellte die Demokratie in Aktion dar. Dies war erst die sechste Präsidentschaftswahl in Panama seit dem Sturz von Manuel Noriega 1989. Panama ist noch eine junge Demokratie und es ist spannend, den friedlichen und geordneten Verlauf der Regierung zu sehen.

Jetzt, da der Wahlkampf vorbei ist, können Investoren und Geschäftsleute Panama als ein stabiles Umfeld mit einem starken Fundament für die Zukunft sehen, während sich das Land als „Hub of the Americas“ entwickelt.

Beziehungen zu China aufgenommen

Vor wenigen Wochen hat Panama diplomatische Beziehungen zur Volksrepublik aufgenommen. Dies wird die bereits bestehenden ökonomischen Aktivitäten erheblich ausweiten:

  • Das Handelsvolumen zwischen beiden Ländern betrug 1,1 Mrd. USD in 2016
  • China ist der zweitgrößte Kunde bei Kanalpassagen
  • China baut derzeit einen eigenen Hafen an der Atlantikeinfahrt (Margarita Isl.)
  • China Construction America baut das Kongresszentrum in Panama City
  • 20% der Immobilien-Käufer in Avenida Balboa/Punta Pacifica in 2017 waren Chinesen (5% in 2016)
  • das Panama City Büro der Bank of China finanziert solche Käufe.

 

shanghaidaily

Quelle: shanghaidaily.com.cn

 

China hat in ganz Lateinamerika bereits erhebliche Investitionen getätigt und Panama wird mit dieser Entscheidung künftig zu den Empfängern und Profiteuren chinesischer Auslandsinvestitionen gehören.

Immobilienwirtschaft und Tourismus werden als erste profitieren. Eine Erhöhung der im Vergleich moderaten Immobilienpreise ist in Sicht, aber hoffentlich nicht dem Beispiel von Vancouver folgen.

Quelle

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: