Steueroasen sind Schurkenstaaten

La Prensa schreibt heute auf der Titelseite „Die Europäische Union hat Anguilla, Dominica und die Seychellen am Dienstag, den 5. Oktober 2021, von ihrer schwarzen Liste der Steueroasen gestrichen, nur zwei Tage nach der Veröffentlichung der Pandora Papers über Steuervermeidungspraktiken.

Die schwarze Liste der EU beschränkt sich derzeit auf Amerikanisch-Samoa, Fidschi, Guam, Palau, Panama, Samoa, Trinidad und Tobago, die US-Jungferninseln und Vanuatu.

Diese Entscheidung wurde von den EU-Finanzministern am Dienstag in Luxemburg getroffen.

Nicht anwesend war der niederländische Minister Wopke Hoekstra, der in den Pandora-Papieren als Investor in einem Unternehmen mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln genannt wird.

Dieses europäische Instrument zur Bekämpfung der Steuerhinterziehung durch multinationale Unternehmen und große Vermögen wurde im Dezember 2017 nach zahlreichen Skandalen, wie den Panama Papers und LuxLeaks, geschaffen.

Sanktionen gegen die betreffenden Länder können dazu führen, dass europäische Gelder eingefroren werden.

Die Liste „sollte Steuerparadiese bestrafen. Stattdessen kommen sie damit durch“, empörte sich Chiara Putaturo, europäische Steuerexpertin bei Oxfam, in einer Stellungnahme.“Die Entscheidung, Anguilla, das letzte Land mit einem Steuersatz von 0 %, und die Seychellen, die im Mittelpunkt des jüngsten Steuerskandals stehen, zu streichen, macht die schwarze Liste der EU zu einem Witz“, fügte sie hinzu.

Die am Sonntag veröffentlichte Untersuchung Pandora’s Papers, an der 600 internationale Journalisten mitgewirkt haben, stellt Verbindungen zwischen Unternehmen in Steueroasen und 336 hochrangigen Politikern fest.

Von den fast 1.000 aufgedeckten Unternehmen befanden sich zwei Drittel auf den Britischen Jungferninseln, aber auch auf den Seychellen wurden sie entdeckt.

Im Gegensatz dazu wurde die Türkei, die beschuldigt wird, die internationalen Regeln zum automatischen Austausch von Steuerinformationen nicht einzuhalten, trotz der Drohungen aus Brüssel in den letzten Monaten nicht auf die schwarze Liste gesetzt.

Das Ministerium für Wirtschaft und Finanzen (MEF) hat scon vorab dazu Stellung genommen:

Das Wirtschafts- und Finanzministerium (MEF) erklärte gestern über die Nationale Kommission zur Bekämpfung der Geldwäsche (CNBC) und die Direktion für internationale Finanz- und Steuerstrategie, dass das panamaische Steuersystem für andere Länder der Welt nicht schädlich sei.

Nächste Woche werden die Finanzminister der Europäischen Union (EU) die Liste der in Steuerangelegenheiten nicht kooperativen Gebiete aktualisieren, und in Ermangelung einer Formalisierung wird Panama auf dieser Liste bleiben.

Dies, nachdem sich die Regierung nicht dazu verpflichtet hat, die von der Europäischen Union als schädlich erachtete Regelung zur Befreiung von Auslandseinkünften zu ändern.

Das Land stand bereits auf dieser schwarzen Liste, weil es in der Bewertung des Global Forum on Transparency and Exchange of Information for Tax Purposes als „teilweise konform“ eingestuft wurde.

Dani Kuzniecky, technischer Sekretär der CNBC, erklärte, dass zusätzlich zu den Bewertungskriterien für den Informationsaustausch die Berücksichtigung der Steuerregelung in die Liste aufgenommen wurde.

Das MEF erläuterte, dass die EU der Republik seit Juni 2021 mitgeteilt habe, dass sie ihr territoriales Steuersystem für schädlich halte, wobei sie mehrere Kriterien berücksichtige, wie z.B. das niedrige Besteuerungsniveau, die unterschiedliche Behandlung von Einkünften je nach ihrer Herkunft, die Anforderungen an die „Substanz“, die u.a. mit dem Grad der Präsenz eines Unternehmens in einem bestimmten Gebiet zu tun haben.

Unter Berücksichtigung dieser Kriterien wird Panama durch seinen Status als territoriales Steuersystem benachteiligt, da es das im Ausland erzielte Einkommen nicht besteuert.

Jorge Luis Castillero, Jurist in der Direktion für Finanz- und internationale Steuerstrategie, sagte, dass „das panamaische territoriale Steuersystem nur Einkünfte aus panamaischen Quellen berücksichtigt und seiner Natur nach keine Einkünfte aus ausländischen Quellen umfasst, daher betrachten wir unser territoriales Steuersystem nicht als schädlich. Es gibt keine Ausnahme für eine Einkommensart je nach Herkunft, da in einem territorialen Steuersystem Einkünfte aus ausländischen Quellen natürlich nicht zur Steuerbemessungsgrundlage gehören“.

Das MEF wies darauf hin, dass Panama seit Jahren Mechanismen eingeführt hat, um die Risiken zu mindern, die sich aus der Beziehung zwischen zwei unterschiedlichen Steuersystemen ergeben können.

Zu den angenommenen Maßnahmen gehören die Umsetzung von Standards für den automatischen und bedarfsorientierten Steuerinformationsaustausch, die Umsetzung internationaler Standards für die Anwendung von Verrechnungspreisregeln, die Einhaltung und Umsetzung der Mindeststandards des BEPS-Projekts (Base Erosion and Profit Shifting), einer Initiative zur Bekämpfung der Verlagerung von Gewinnen in Niedrigsteuergebiete, sowie wesentliche Änderungen von Sonderregelungen, wie z. B. bei den Zentralen für multinationale Unternehmen.

Diese Maßnahmen „zeigen Panamas Bereitschaft, sich an internationale Steuerstandards anzupassen, um zu vermeiden, dass das Ergebnis der Interaktion zwischen seinem territorialen Steuersystem und anderen Steuersystemen Nichtbesteuerung oder Doppelbesteuerung ist“, so das MEF.

Die EU hätte die panamaischen Behörden aufgefordert, sich zu verpflichten, die erforderlichen Änderungen bis zum 31. Dezember 2022 vorzunehmen und sie bis zum 1. Januar 2023 umzusetzen.

Das MEF stellte klar, dass „in dem Antrag auf Mittelbindung nur die Elemente genannt wurden, die unser System als schädlich einstufen, aber es gab keine umfassende und detaillierte Analyse, um genau zu verstehen, was die festgestellten Mängel sind, und verhinderte daher eine angemessene Analyse durch die Regierung“.

Den Vertretern des MEF zufolge gab es keinen ausdrücklichen Antrag auf Änderung der territorialen Steuerregelung in eine weltweite Einkommenssteuerregelung.

Auf die Frage, welche konkreten Änderungen vorgenommen werden müssten, antworteten die Vertreter des MEF, dass zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Klarheit bestehe und eine eingehende Analyse erforderlich sei.

Das Unternehmen wies darauf hin, dass es dem Kompromiss mit der EU nicht zugestimmt habe, „da jede Änderung der territorialen Steuerregelung das Ergebnis einer umfassenden Studie sein muss, die die Auswirkungen für das Land berücksichtigt“.

Was bedeutet das alles?

Die Europäische Zentralbank ECB erhöht die Geldmenge im Euro-Raum nahezu unbegrenzt, treibt damit die Verschuldung der Mitgiedsstaaten und schafft ein hochinflationäres Umfeld.

Zeitgleich wird duch eine geradezu blindwütige Klima-, Energie-, Corona- und Migrationspolitik die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in der EU dramatisch verschlechtert. Das kann anhand einer Vielzahl Statistiken nachvollzogen werden.

Kein Unternehmen und kein Unternehmer kann dieser Entwicklung tatenlos zusehen. Deshalb werden seit Jahren Unternehmen verlagert, wandern Unternehmer ab, oder geben ihr Geschäft einfach auf.

Ein Teufelskreis: immer mehr Ausgaben und immer weniger Steuerzahler. Natürlich wissen das die Politiker und ihre Bürokraten. Und genau deshalb wird an allen Fronten versucht, die Situation zu retten:

  • wer als Unternehmer auswandern will, wird ab 1.1.2022 sofort zur Kasse gebeten, so, als ob er seine Unternehmensanteile verkauft hätte. Keine Stundung.
  • Länder, die wie Panama, halbwegs vernünftige Steueregelungen haben, werden auf Schwarze Listen gesetzt und mit Nachteilen bedroht. Panama hat eine Territorialbesteuerung, was bedeutet, dass nur inländische Einkünfte besteuert werden. Die EU mischt sich nun massiv in die Souveränität dieses Landes ein und verlangt die Abschaffung dieser und anderer Regelungen. Klingt wie Erpressung.

Schauen wir uns nochmal die auf die Liste gesetzten Länder an: Amerikanisch-Samoa, Fidschi, Guam, Palau, Panama, Samoa, Trinidad und Tobago, die US-Jungferninseln und Vanuatu.

Zuerst muss man ja nüchtern festhalten, dass Offshore-Firmenkonstrukte für alle möglichen legalen Einsatzfälle zur Anwendung kommen. So sind allein 8.200 Schiffe der Welthandelsflotte mit 81 Mio. Tonnen Kapazität in einer Panama Corporation registriert, dazu Immobilien, Finanzinstrumente und natürlich Handelsgeschäfte. Globale Unternehmen, wie auch die UN und demnächst der IWF, haben aus gutem Grund ihre Lateinamerika-Zentralen hier eingerichtet. Und so wie Schweizer Banken seit Jahrhunderten bis heute ein Ort zur Aufbewahrung von Vermögen, auch zweifelhafter Herkunft sind, so werden u.a. auch Panama Corporations für illegale Zwecke genutzt. Nicht anders als deutsche GmbHs.

Möglicherweise sind ja sogar betrügerisch erlangte Einnahmen aus Umsatzsteuer-Karussells, Wirecard-Manipulation und Cum-Ex-Geschäften hier und anderswo gelandet. Sollte man doch aber besser an der Quelle vermeiden, oder? Weil dass jedoch im bestorganierten Deutschland ever nicht funktioniert, muss man jetzt die Haltet-den-Dieb-Methode anwenden und solche ausgemachten Schurkenstaaten wie Amerikanisch-Samoa, Fidschi, Guam, Palau, Panama, Samoa, Trinidad und Tobago, die US-Jungferninseln und Vanuatu an den Pranger stellen. Wie billig ist das denn?

Lesen sich die Namen der obigen Inselstaaten sowie Panama nicht wie eine Empfehlungsliste, wenn man sein Business im unternehmensfreundlichen Umfeld mit akzeptablen Steuersätzen betreiben will?


Wie weit kann Bitcoin steigen? Und warum sollte es?

„Was braucht es für einen Milliarden-Dollar-Bitcoin?“ fragt der Autor Peter St. Onge. Hier ist sein Original-Artikel.

Ohne zu versuchen, einen zukünftigen Bitcoin-Wert zu quantifizieren, ist die zugrunde liegende Frage, unter welchen Umständen Bitcoin in extreme Höhen steigen würde, in der Tat eine sehr interessante Frage.

Der Autor stellt fest, dass ein Zusammenbruch des US-Dollars unweigerlich zu einem solchen Ereignis führen würde, und es stellt sich die Frage, wie dies geschehen könnte.

In dem Artikel wird das exzessive Drucken von Geld als eine Möglichkeit genannt, aber der zweite Punkt ist für mich der offensichtlichste und überzeugendste:

Der Preis des Dollars könnte zusammenbrechen … einfach weil ihn niemand mehr benutzen will.

Warum sollte das passieren, dass niemand mehr den US-Dollar benutzen will?
Nun, hier sind die Gründe:

  1. Globale Transaktionen werden nicht mehr exklusiv in USD abgewickelt. (China, Russland, Iran)
  2. Übermäßiges Drucken führt zu Inflation und wir können erwarten, dass es noch schlimmer wird.
  3. Weitere staatliche Restriktionen wie die Einschränkung von Bargeldzahlungen sind zu erwarten
  4. Kosten der Geldversorgung (drucken, verwalten, verteilen, sichern)
  5. Transaktionsschwierigkeiten und -kosten.

Die Einführung einer FED-CBDC würde den letzten Punkt lösen, keinen der anderen, und öffnet die Büchse der Pandora für noch mehr Manipulation. (CBDC Cryptowährungen der Zentralbanken)

Einfach gesagt: USD ist das altmodische Taxigewerbe und BTC ist UBER, autonom fahrend und ohne sexuelle Belästigung.

Quelle: coinmod.com

Wenn die Menschen also Schritt für Schritt entscheiden, dass BTC für Transaktionen besser geeignet ist, werden sie umsteigen. Das bedeutet, dass immer weniger Menschen Papiergeld verwenden wollen und sogar eine Prämie für solche Zahlungen verlangen. Denken Sie an die Kreditkartengebühren.

Schon heute wollen viele Angestellte in Kryptowährungen bezahlt werden, nicht in irgendwelchen Fiat-Währungen.

Schon heute führen Unternehmen Kryptowährungen als Aktivposten in ihrer Bilanz.
Siehe http://www.microstrategy.com.

El Salvador hat BTC zum gesetzlichen Zahlungsmittel gemacht und jedes Unternehmen muss sie akzeptieren. Weitere Länder erwägen einen solchen Schritt. Für einige, wie Panama, ist es schlicht Fortschritt, für andere, wie Argentinien, ein Mittel, um die galoppierende Inflation in den Griff zu bekommen.

Aber, sagen Sie, Kryptowährungen werden für kriminelle Transaktionen verwendet.

Kann sein, aber in allen Narco-Filmen, die ich gesehen habe, waren die Koffer mit Bündeln von Dollarscheinen gefüllt.

Aber, sagen Sie, wenn BTC so ein großartiges Wertaufbewahrungsmittel ist, warum sollten die Leute es dann ausgeben, anstatt es zu halten?

Nun, das müssen sie gar nicht. Sie können es einfach behalten und als Sicherheit für Kredite in Stablecoins oder sogar CBDC für Transaktionen verwenden.

Aber Sie sagen, wenn ein EMP oder CME die Erde trifft und die Energieversorgung zusammenbricht, ist alles verloren.

Nun, das ist es nicht, denn als dezentrales System wird es immer irgendwo lebendige Netzwerkknoten geben, die das System zusammenhalten. (EMP und CME, siehe Wikipedia)

Und falls doch im schlimmsten Fall die gesamte Stromversorgung der Welt zusammenbricht, haben wir ohnehin andere Probleme. Dann geht es nur noch ums Überleben, nicht mehr ums Geld.

Schauen wir also zu, wie der USD fällt und profitieren wir vom Wertzuwachs des Bitcoin.

Reif für die Insel?

In diesem Beitrag hatte ich vor einiger Zeit ein Teileigentumsprojekt auf Isla Contadora vorgestellt. Perfekt für alle, die sich für bis zu 2 Monate pro Jahr den Luxus komfortablen Lebens auf einer Insel im tropischen Pazifik leisten wollen.

Corona hat alles, wie überall, verzögert, aber jetzt sind vor Ort endlich Innenaufnahmen entstanden, so dass man das reale Objekt von der Couch aus begehen kann. Eindrucksvoll.

Hier ist der Link zum Rundgang Libertado507 und hier ist die Broschüre mit mehr Information. (pdf download)

Permanente Residenz, Panama Corporation & Bankkonto, komfortable Teilzeit-Residenz (Neubau) – viel besser kann man einen künftigen Ausstieg nicht vorbereiten. Das Komplettpaket gibt es hier bei Michael Jähne, der seit Jahren ein profilierter Einwanderungsspezialist ist, fließend Spanisch spricht, die notwendigen Verbindungen und deshalb begeisterte Kunden hat.

Hat noch Zeit? Vielleicht, aber es gibt hier Gerüchte, dass man die investitionsseitigen Bedingungen der Immigration aus den Friendly Nations demnächst anheben wird. Bisher müssen dafür nur $5.000 auf das Firmenkonto eingezahlt werden, über die man innerhalb kurzer Zeit auch schon wieder verfügen kann.

Und ich frage mich sowieso, wie lange man Länder, die Panama ständig auf graue und schwarze Listen setzen, noch als Friendly Nations führen will. Als geborener Skorpion hätte ich deren Kanal-Transitgebühren längst drastisch erhöht.

#Langbesserlebigkeit: hier ist mein 120-Jahre-Plan für alle ab 40, um das tropische Inselleben möglicht lange genießen zu können (gratis pdf download)

UPDATE: Wenige Stunden später ist es schon passiert: Ab August braucht es zwei Jahre Bewährung, bevor es die permanente Residenz gibt und auch die Anforderungen an Investment bzw. Arbeitsvertrag werden verschärft.

Aktuell: Great Reject statt Great Reset

Der nachfolgende Artikel von Mark E. Jeftowic beschreibt wie gerade die Welt der Globalisten aus den Angeln gerät und wie der Great Reset helfen soll, den regierenden „Eliten“ Zeit zu kaufen, ohne Rücksicht auf Verluste. Und er beschreibt, was die Gegenreaktion sein wird, die er als Great Reject, die Große Ablehnung bezeichnet. Die Idee kommt zuerst vor in Ayn Rand’s lesenswertem Roman Atlas shrugged (deutsche Ausgabe „Der Streik“)

Zur Einstimmung sieht man in diesem verstörenden Kurzvideo, wie einem vor der Polizei davonlaufenden Demonstranten ein Bein gestellt wird. Er hätte sich leicht den Schädel brechen können, was der Täter bewusst in Kauf genommen hat. Er ist Landeschef des Journalistenverband Thüringen und ein Beispiel für die Verwahrlosung der regierungsnahen selbsternannten „Eliten“.

Hier beginnt der Artikel:

Atlas zuckt mit den Schultern: Vergessen Sie „The Great Reset“, hier kommt „The Great Reject”

https://bombthrower.com/articles/the-jackpot-chronicles-scenario-4-atlas-shrugged/

Mir ist aufgefallen, dass ich die letzte Folge der Jackpot-Chroniken vom letzten Sommer, in der ich vier mögliche Post-Covid-Szenarien vorstellte, nie beendet habe.

The Jackpot Chronicles Scenario #4: Atlas Shrugged

Zur kurzen Auffrischung: Der Jackpot ist ein Konzept, das ich von William Gibson abgekupfert habe. Es ist ein Begriff, den er in einigen seiner Cyberpunk-Romane aus der nahen Zukunft verwendet und der eine Reihe von rollenden globalen Katastrophen beschreibt, die irgendwann um das Jahr 2016 herum einsetzten (seine Geschichten umspannen Multiversen und Zeitlinien, aber das gemeinsame Thema ist, dass irgendwo um das Jahr 2016 herum eine Art unwiderruflicher Fehler in der Matrix auftrat, der der Normalität, wie sie bis zu diesem Zeitpunkt verstanden wurde, ein dauerhaftes Ende setzte).

Wenn es einen Jackpot gab, was auch immer es war, könnte es wohl an vielen Punkten im 20. Jahrhundert passiert sein, oder wenn wir unsere Spekulationen auf das 21. Jahrhundert beschränken wollen, dann würde 9/11 oder der GFC reichen. Alles danach ist symptomatisch und nicht kausal.

Und dann… 2020 und COVID schlagen zu. Das ist der Zeitpunkt, an dem das Gewebe der Zeit uns in die Zeit davor und den Jackpot spaltet.

Die anderen Post-Pandemie-Szenarien aus dem Rest meiner Jackpot-Serie waren:

Höhere Gewalt: Die Räder lösen sich komplett und das System gerät aus den Fugen. Mad Max.

Tin Foil Hat: Es ist wirklich eine große Verschwörung und wir befinden uns in einer neuen Weltordnung.

Die große Zweiteilung: Die Mittelschicht wird ausgelöscht und wir bekommen eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Ich hatte gedacht, dass das vierte Szenario dasjenige mit dem Thema Deglobalisierung sein würde, und bis zu einem gewissen Grad ist es das auch. In der ursprünglichen Skizze beschrieb ich, dass Deglobalisierung:

„Die multinationalen Konzerne, die von dieser Nahtoderfahrung so erschüttert sind, dass sie ihren Fehler erkennen, auf Just-in-Time-Lieferketten, Arbitrage bei den Arbeitskosten und Null-Puffer zu setzen, beginnen, die Produktion wieder nach Hause zu holen.

Die Klugen beginnen, Polster und Stoßdämpfer in ihre Geschäftslogik einzubauen, und sie beginnen, Fremdkapital zu meiden, nachdem sie auf der falschen Seite einer Reihe von kaskadierenden Liquiditätsimplosionen standen. Mit anderen Worten, die Unternehmen beginnen, sich in das zu verwandeln, was ich „Übergangsunternehmen“ nannte, wie ich es im Eröffnungsbeitrag für diesen Blog postulierte.

Ich sagte auch, dass ich dieses Szenario für am wünschenswertesten, aber am unwahrscheinlichsten halte. Meine Ansicht zu diesem Szenario hat sich etwas geändert, und ich denke auch, dass die schwindelerregende Unfähigkeit und Doppelzüngigkeit der Regierung auf allen Ebenen in allen Gerichtsbarkeiten (mit wenigen bemerkenswerten Ausnahmen) unser neu berechnetes „viertes Szenario“ wahrscheinlicher gemacht hat, da es bereits im Gange ist. Massendemonstrationen, Massenexodus, Kryptowährungen sind Symptome einer großen Ablehnung, oder wie ich dieses Szenario in „Atlas Shrugged“ umbenannt habe.

Die Kurzfassung des Romans „Atlas Shrugged“ ist, dass, sobald die institutionelle Sklerose der herrschenden Klasse als unverbesserlich und unumkehrbar verstanden wurde, die einzige andere Option ein globaler Ausstieg war. Es gab keinen Great Reset in Atlas Shrugged. Stattdessen gab es „The Great Reject“.

Im Szenario von Atlas Shrugged ist die Deglobalisierung nur einer von zahlreichen motivierenden Faktoren, aber sie ist hauptsächlich das Ergebnis einer größeren Dynamik, bei der alle nicht herrschenden Fraktionen der Gesellschaft den Glauben an die vorherrschende Struktur des neoliberalen Globalismus (auch bekannt als „Mr. Global“) verlieren. Da die Lebensfähigkeit von Mr. Global in Frage gestellt ist, beginnen die Menschen nach Auswegen zu suchen.

Dies beginnt an zwei Fronten zu geschehen. Das, was Vilfredo Pareto „die nicht-regierenden Eliten“ nannte, beginnt zu erkennen, dass das System, das ihnen früher entgegenkam, sich sogar auf ihre stillschweigende Unterstützung verließ, ihnen nun feindlich gesinnt ist. Zumindest unterminieren die herrschenden Eliten ihre Interessen. Dies ist Teil der Dynamik von Peter Turchins „Eliten-Überbevölkerung“, die wir kürzlich betrachtet haben.

Die andere Front ist die vergleichsweise machtlose Unterschicht, die im Gleichschritt mit Paretos Theorie der Elitenzyklen ihren Halt und ihr Standing innerhalb des Systems verliert, an das sie sich halten soll. Der Gesellschaftsvertrag scheint nicht mehr eine Frage des Schutzes und des Lebensstandards der Mittelschicht zu sein, sondern wird stark autoritär und einseitig. Es ist klar, dass die bestehenden Institutionen nun funktionieren, um die Position der Oberschicht zu verteidigen, nicht um die Rechte und Freiheiten der Unterschicht aufrechtzuerhalten.

Der Höhepunkt mehrerer Super-Zyklen (Paretos Elite-Zyklen, Turchins langfristige Dynamik der soziopolitischen Instabilität, Verschuldung, ein Fourth Turning und ein Maunder-Minimum), kombiniert mit einem beschleunigten Ansturm technologischer Innovationen: Internet, Kryptowährungen …Biotech? Nanotech? Mikro-Atomkraft? Fusion? Quantencomputer? 

Wir haben alle notwendigen Komponenten für einen vollständigen Zusammenbruch der bestehenden Institutionen und den totalen Verlust der Legitimität der derzeitigen regierenden Eliteklasse.

So läuft es in unserem „Atlas Shrugged“-Szenario. Verschiedene Interessen in vielen Formen und Myriaden von Fraktionen, von dissidenten Staaten (wie Florida), über dezentralisierte und virtuelle Unternehmen, aufstrebende DAOs, bis hin zu Individuen und kulturellen Stämmen beginnen alle, diese Momente der Klarheit auf ihre eigene Weise zu erleben. Von dort aus werden sie in ihrem eigenen rationalen Eigeninteresse handeln und mit anderen kooperieren, die das Gleiche tun, um den Zusammenbruch von Mr. Global zu navigieren.

Trotzdem werden die vorherrschenden politischen Entscheidungsträger und Regierungsstrukturen von Mr. Global verzweifelt manövrieren und Narrative der Angst und Fantasie (Anmerkung: Covid, Klima?) spinnen, um das bestehende System auf den Schienen zu halten.

Das ist es, was „The Great Reset“ wirklich ist: Es ist der Versuch einer Rationalisierung auf Zeitgeist-Ebene, die das institutionelle Versagen der gesamten Governance-Struktur von Mr. Global verdoppelt und ihnen eine neue Chance gibt, an der Macht zu bleiben. Neu erfunden von der Davos-Crew, verstärkt von den Mainstream-Medien, geschmiert von Big Tech.

Das Gegenmittel zu all dem sind Kryptowährungen, intelligente Verträge und Dezentralisierung.

Dieses Gegenmittel bringt auch erhebliche Vorteile mit sich, unabhängig davon, welches unserer vier möglichen Szenarien eintritt.

Wenn ich Leuten zuhöre, die Kryptowährungen komplett ablehnen, erkenne ich, dass es einen roten Faden in ihren Einwänden gibt (was mich heute über all das nachdenken ließ, war das Hören von Michael Pentos Kritik an Bitcoin auf George Gammons Rebel Capitalist. Pentos Buch von 2012 über das unvermeidliche Platzen der Anleihenblase ist ein Muss. Dieses Buch half dabei, die Grundlage für das zu bilden, was ich für den Geldfluss halte, der tatsächlich einen Boden unter Kryptowährungen legt. Ich missgönne Pento nicht, dass er es nicht sieht, denn wie ich erklären werde, betrachtet er es durch die falsche Linse)

Wir könnten stundenlang darüber sprechen, dass die meisten dieser Leute sich nicht wirklich mit der Technologie beschäftigt haben oder mit dem, was sie bedeutet, und dass ihre Kritik an den Mängeln rund um Bitcoin sogar noch genauer auf den US-Dollar zutrifft („durch nichts gedeckt“, „unendlicher Vorrat“, „verbraucht zu viel Energie“, usw.). 

Aber was sie alle gemeinsam haben, ist, dass sie alle davon ausgehen, dass der Erfolg oder Misserfolg von Bitcoin und Kryptowährungen davon abhängt, ob das bestehende Establishment es zulassen wird.

Was wird die Fed tun? Was ist, wenn die Regierung es verbietet? Wird die Weltbank nicht einfach ihren eigenen CBDC gründen?

Das ist völlig verkehrt. Sie haben es verkehrt herum. Es geht nicht um das bestehende System, denn das bestehende System ist vorbei. Das ist der Teil, den sie nicht kapieren.

Das bestehende System sollte nach seinem Platz in der neuen Realität der Netzwerkstaaten suchen, nicht darüber dozieren, wie es die neue Landschaft leiten wird. Das kommende System wird nicht nur in der geopolitischen Dimension multipolar sein, sondern auch über den Cyberspace und die Netzwerkdimensionen hinweg.

Stattdessen ist das etablierte System damit beschäftigt, Mentholzigaretten zu verbieten, Negativzinsen einzuführen und eine Massenbekehrung zu einer seltsamen neuen Religion namens „Wokeness“ durchzuführen.

Es wird nicht funktionieren, und es erinnert mich an ein besonders anschauliches Beispiel, das ich einmal über eine Ballonkatastrophe gehört habe und das mich immer noch erschaudern lässt, wenn ich daran denke:

Eine Gruppe von Menschen war zu einer Ballonfahrt aufgebrochen, und als sie nur noch einen oder zwei Meter über dem Boden waren, ging der Brenner in Flammen auf. Der Ballonpilot erkannte sofort, was das bedeutete und sprang aus der Gondel, die sich nur noch wenige Meter über dem Boden befand.

Ein oder zwei der Passagiere waren geistesgegenwärtig genug, um zu erkennen, was dies bedeutete und folgten ihm. Dies setzte eine Rückkopplungsschleife in Gang: Als sich das Feuer ausbreitete und die heiße Luft den Ballon in die Höhe trieb, kombiniert mit der Gewichtsreduzierung, als die ersten Leute ausstiegen, eskalierte die Situation sehr schnell über einen Punkt, an dem es kein Zurück mehr gab.

Der Ballon hatte sehr schnell auf Höhen beschleunigt, aus denen ein sicherer Absprung nicht mehr möglich war. Die Unglücklichen, die gezögert hatten und in einer Gondel gefangen waren, die von einem Feuerball in die Höhe getrieben wurde, in ihr unausweichliches Verderben.

So ähnlich fühlt sich unsere ganze Situation heute an. Der Ballon hängt immer noch einen Fuß oder so über dem Boden, die Kappe steht in Flammen, und die Leute, die herausgefunden haben, was das bedeutet, springen ab, solange sie können, und beschleunigen damit den ultimativen Verbrennungsvorgang des gesamten Systems.

In Rands Buch gingen sie in ein verstecktes Tal namens „Galt’s Gulch“ und nutzten ihre Fähigkeiten und ihre Ressourcen, um neue Gemeinschaften wiederherzustellen, während die alten Systeme implodierten. Wenn sich dieses Szenario bewahrheitet, würden wir nach Menschen suchen, die ein dezentralisiertes Netzwerk von Schluchten schaffen. Sich gegenseitig ausfindig machen, die die gleichen Ziele verfolgen, offene Protokolle erstellen, um zivile Gesellschaften und autonome Gemeinschaften wieder aufzubauen, die auf den zeitlosen Prinzipien von freien Märkten, Freiheit und Wohlstand basieren.

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

„Freiheit rettet auch Leben“

Aussergewöhnliche Zeiten rechtfertigen aussergewöhnliche Massnahmen.

Deshalb kopiere ich heute mal einen Artikel von Simon Black, der im Original hier zu finden ist.

Wer will, kann die erwähnten Bundesstaaten „Kalifornien“ durch „Deutschland“ und „Florida“ zum Beispiel durch „Schweden“ ersetzen.

Die Einleitung des Artikels habe ich übersprungen. Es geht los:

Jetzt, ein Jahr nach Beginn der weltweiten Pandemie, haben Politiker und Gesundheitsbehörden so ziemlich alles versucht, was ihnen einfiel, um die Ausbreitung von Covid-19 zu stoppen.

Sie zwangen die Menschen, in der Öffentlichkeit Masken zu tragen, sperrten gesunde Menschen in ihren Häusern ohne Sonnenlicht oder Bewegung ein, isolierten alle von Freunden und Angehörigen und vernichteten unzählige Arbeitsplätze und Unternehmen.

Umgekehrt ging eine kleine Handvoll Orte relativ sorglos mit der Pandemie um.

Endlich haben wir die Daten, um die beiden Strategien zu vergleichen.

Und einer der größten Kontraste besteht zwischen Kalifornien und Florida.

In Kalifornien sind die Kinder immer noch nicht wieder in die Schule gegangen, Masken sind immer noch vorgeschrieben, selbst wenn man sich draußen aufhält, und Aktivitäten in Innenräumen sind streng begrenzt. Die Kalifornier dürfen immer noch nur aus „notwendigen“, von der Regierung genehmigten Gründen das Haus verlassen.

In Florida hat der Gouverneur nie ein landesweites Maskengebot erlassen. Bars und Restaurants sind seit September wieder voll ausgelastet. Die Schulen in Florida waren das ganze Schuljahr über geöffnet. Familien kamen zu den Feiertagen zusammen. Und der Staat richtete den Super Bowl aus.

Im Jahr 2020 blieben die Strände Floridas für den Spring Break geöffnet, während Kalifornien die meisten Strände schloss.

Disney World in Florida ist seit Juli geöffnet, während Disney Land in Kalifornien geschlossen bleibt.

Aber Florida hat den Nachteil einer älteren Bevölkerung – 20,9 % der Floridaner sind über 65 Jahre alt, im Vergleich zu 14,8 % der Kalifornier, laut US-Zensusdaten.

Und da Menschen über 65 Jahre den größten Teil der Covid-Todesfälle ausmachen, hat Florida einen viel höheren Prozentsatz an gefährdeter Bevölkerung.

Außerdem hören wir von unseren Medienoberen seit Monaten, wie wunderbar und effektiv die strengen Abriegelungen in Kalifornien sind und wie gefährlich die Dinge in Florida sind.

Es wäre also leicht zu denken, dass die Covid-Fallraten und die Todesraten in Flordia dramatisch höher wären als in Kalifornien.

Aber das ist nicht die Realität.

CDC-Statistiken zeigen, dass die Covid-19-Fallraten und Todesraten seit Beginn der Pandemie in beiden Staaten fast identisch sind.

(Es überrascht nicht, dass die Todesrate in Florida um satte 40 % niedriger ist als im Bundesstaat New York, zusammen mit Dutzenden anderer Staaten).

Doch obwohl Kalifornien und Florida fast identische Ergebnisse im Bereich der öffentlichen Gesundheit haben, haben ihre unterschiedlichen Strategien enorme wirtschaftliche Auswirkungen:

Im Januar 2020 lag die Arbeitslosenquote in Kalifornien bei 3,9 %. Heute liegt sie bei 9,3 %.

Im Januar 2020 lag die Arbeitslosenquote in Florida bei 3,3 %. Heute liegt sie bei 5,1 %.

Der nationale Durchschnitt der Arbeitslosenquote liegt bei 6,7 %, der Arbeitsmarkt in Florida ist also viel gesünder.

In Kalifornien fielen die Arbeitsplätze im Freizeit- und Gastgewerbe um 30%, in Florida nur um 15%.

Im letzten Jahr haben doppelt so viele Menschen in Florida ein Unternehmen gegründet, verglichen mit Kalifornien.

Vergleicht man das dritte Quartal 2019 mit 2020, war der wirtschaftliche Rückgang in Kalifornien laut dem Bureau of Economic Analysis 33% schlimmer als in Florida.

Die Daten sind eindeutig: Kalifornien missachtete die Bürgerrechte, verletzte die Verfassung, sperrte Menschen in ihren Häusern ein, zerstörte Unternehmen und verwüstete die Wirtschaft.

Aber es stellt sich heraus, dass ihre harten Methoden keinen einzigen Unterschied gemacht haben.

Und es kostete eine unbekannte Anzahl von Menschenleben durch Selbstmord, Drogenmissbrauch, zunehmende Armut und einen sesshafteren Lebensstil.

Floridas Freiheit hingegen führte zu fast der gleichen Anzahl von Covid-Todesfällen wie in Kalifornien, verbesserte aber das wirtschaftliche Ergebnis dramatisch.

Man sollte meinen, dass die „Lockdown“-Staaten ihren Weg ändern und erkennen würden, dass sie ihre Patienten zu sehr ausbluten lassen.

Aber das ist nicht der Fall. Stattdessen beharren sie weiterhin darauf, dass ihr hartes Vorgehen richtig ist.

Es ist kein Wunder, dass Floridas Immobilienmarkt in Flammen steht. Dies ist nicht das 12. Jahrhundert; die Leute sind keine feudalen Leibeigenen, die an das Land gebunden sind.

Und wegen der Verlagerung der Arbeit von zu Hause aus, können Millionen von Menschen jetzt aufbrechen und umziehen.

Denken Sie daran, dass vielerorts die strengen Covid-Regeln auf lokaler Ebene galten. Vielleicht finden Sie Freiheit und wirtschaftliche Möglichkeiten eine Stadt weiter. Oder vielleicht müssen Sie in einen anderen Staat oder eine andere Provinz ziehen, um den Lebensstil zu finden, den Sie suchen.

Aber die gleiche Logik gilt auch, wenn Sie nach Übersee ziehen wollen. Es macht keinen Sinn, Ihre Möglichkeiten einzuschränken, wenn die Chancen außerhalb Ihres Heimatlandes liegen.

Für manche Menschen mag das ein großer Sprung sein. Aber es gibt Möglichkeiten, sich in ein Expat-Leben einzuleben und es auszuprobieren.

Zum Beispiel bieten mehr als ein Dutzend Länder auf der ganzen Welt derzeit Visa für digitale Nomaden, Freiberufler und Selbstständige an, um dort ein ganzes Jahr lang zu leben und zu arbeiten.

Und das könnte genau die Flucht sein, die Sie brauchen.

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Die perfekte Kombination, oder?

Mit dem Blogtitel besserpanama und dem zugehörigen Slogan „Besser leben, sicher investieren“ habe ich ja den Rahmen für die Posts in diesem Blog, die eBooks der edition besserpanama und einige Flyer zu Immobilienobjekten deutlich gemacht.

Ich freue mich natürlich, wenn all diese Information zur Zukunftsplanung meiner Leser beitragen kann. Dass dies gelingt, zeigt mir die Liste der Follower und das bestätigen viele persönliche Kontakte, hier vor Ort.

Jetzt habe ich gestern mit dem Post „Nach den Sternen greifen“ einen ersten Beitrag zum Projekt CAMPO CARIBE geschrieben. „Lebenslang Karibik“ ist ein Slogan im Text des zugehörigen Flyers (download). Das klingt doch verlockend, zumal die Karibikküste Panamas ausserhalb des Hurricane-Gürtels liegt.

Quelle: panaviacion.com

Im Beitrag habe ich zu einem Musikvideo mit dem Titel „So far, so good“ von Phyno verlinkt. Warum das denn? Nun, wir planen beim Upgrade unseres über-dem-Wasser-Objekts auch eine Sail-by Bar zu integrieren, eine Bar also, wo die Segler und Surfer mal kurz anlegen, einen der signature drinks genießen oder ihre Vorräte auffüllen.

„SO BAR, SO GOOD“ soll das dann heissen und ein echter Anziehungspunkt werden. Hier nochmal die Musik, der signature song, und eigentlich klingt das schon genau so. Augen schließen, zuhören, träumen.

Wenn schon „Lebenslang Karibik“ für Dich erstrebenswert ist, dann sollte dieses Karibikleben ja möglichst lange dauern. Und da kommt mein eBook „Der 120 Jahre-Plan“ zum Thema #Langbesserlebigkeit ins Spiel. Einfach lesen. Hier ist der Gratis-Download.

Bienvenido.

Nachtrag am 16.3.2021: Leider hat es mit dem Verkäufer des Objekts wider Erwarten keine Einigung gegeben, so dass CAMPO CARIBE nicht realisiert werden kann. Ich hoffe trotzdem, dem einen oder anderen Lust auf das entspannte Leben in den Tropen gemacht zu haben. In der edition besserpanama gibt es hier einige hilfreiche Beiträge dazu.

Wer konkrete Hilfe bei Immigration, Grundstücks- oder Wohnungssuche und Investments braucht, findet diese bei Michael Jähne und seiner Website.

Noch ein Grund, einen Plan B zu haben

Vor einigen Tagen gab es diese Titelzeile auf Welt Online:

Das musste ich wirklich zweimal lesen, um es in voller Tragweite zu erfassen. Und wenn es von Annalena Bierbauch gekommen wäre, hätte man auch mit einem Kopfschütteln darüber hinweggehen können.

Welt-Kommentator Broder hat es treffend ausgedrückt: „Der Ethikrat plädiert für Todesstrafe light.“

Im nächsten Schritt bekommen Raucher keine Krebsbehandlung mehr, Übergewichtige keine Diabetes- Medikamente. Und wer diese Politik kritisiert, kommt in die Klappsmühle … oops, das ist ja schon angekündet worden.

Dieses Land ist in wichtigen Bereichen (Finanzen, Klima, Energie, Immigration, Corona, Gesellschaft) auf dem Holzweg. Der Umgang mit Kritikern dieser fragwürdigen Regierungspolitik ist aber noch einmal eine ganz andere Kategorie und macht mich höchst besorgt. Kein Wunder, dass Immigrationsberater hier in Panama und anderswo alle Hände voll zu tun haben.

Der Ethikrat – sind das nicht die Leute, die auch schon der AKW-Abschaltung und dem Stopp der Braunkohle ihren Segen gegeben haben? Fachleute?

Es ist ein 24-köpfiges Gremium, das je zur Hälfte aus Frauen und Männern besteht. Mindestens 21 davon sind ProfessorX und haben sicher eine beeindruckende akademische Karriere hinter sich, sind Angestellte im Öffentlichen Dienst, also integraler Teil des Staatsapparats. Fachlich gesehen sind 6 Philosophen, 5 Juristen, 5 Theologen, und immerhin 7 Naturwissenschaftler/Mediziner dabei.

Nun weiss ich nicht, ob die oben genannte Forderung des Ethikrats einstimmig verabschiedet wurde, oder ob es Gegenstimmen gegeben hat. Wenn ja, sollte in der nächsten Zeit der eine oder andere Rücktritt zu erwarten sein. Ich bin gespannt.

Für mich sieht es jedoch so aus, als ob dieses Gremium nur dazu dient, möglicherweise unpopulären Maßnahmen der Regierung ein Mäntelchen umzuhängen: „Seht mal, wie sorgfältig wir das geprüft haben“. Na dann.

Und deshalb jetzt mal wieder zum Plan B.

Umfassende Information zu diesen Neubau-Oberklasse-Quartieren mit 200 m² Wohnfläche (3 Schlafzimmer, 3 Badezimmer) plus 96 m² Dachterasse sowie 90 m² Abstellfläche im Untergeschoss findest Du hier.

In nachfolgenden Posts werden noch preislich sehr attraktive Strandapartments mit 70 und 140 m² vorgestellt, die im Teileigentum (1/6) schon ab $40.000 zu haben sind, natürlich auch komplett gekauft werden können.

Immigration, Fimengründung, Bankkonto, Immobilie sowie weitere seriöse Investitionsmöglichkeiten gibt es hier aus einer Hand.

All meinen Followern, regelmäßigen und gelegentlichen Lesern ein wunderschönes Weihnachtsfest und ein baldiges Ende des Alptraums in 2021.

Fast vergessen: diese langen Winterabende sind perfekt, um meinen kleinen Buchladen hier aufzusuchen.

Globalisierung auf Abwegen

Bis vor einigen Jahren hatte ich meine eigene Definition von Globalisierung:

  • innerhalb 24 Stunden jeden Ort der Welt erreichen
  • mit jedem Ort der Welt in Echtzeit kommunzieren
  • geschäftliche Transaktionen in Echtzeit abwickeln

Globalisierung war demzufolge ein Ergebnis technischer Entwicklung, nichts, was man haben konnte oder nicht.

Globalisierung heute bedeutet etwas ganz anderes und hier sind einige Merkmale beispielhaft aufgeführt:

  • die UNO beschließt, dass CO2-Emissionen eine Gefahr für das Weltklima darstellen, macht den Kampf gegen CO2 zu einem der wichtigsten Politikfelder, korrumpiert die Wissenschaft, um Widerspruch zu ersticken.
  • Das Weltwirtschaftsforum WEF in Davos, die selbsternannte globale Elite, ermahnt die Menschen, Klimawandel als Katastrophe zu sehen und CO2-Emissionen zu reduzieren. Dafür sind die Teilnehmer der letzten Jahre regelmäßig mit mehr als 1.000 (!) Privatjets angereist.
  • Die UNO beschließt einen globalen Migrationspakt und lässt ihn über ihre Mitgliedsländer in Gesetzesform gießen, Widerspruch wird kriminalisiert.
  • Die EU beschließt willkürliche Grenzwerte für Luftverschmutzung, was wiederum in den Mitgliedsländern Gesetz wird. Wissenschaftliche Grundlage? Keine.
  • Auf Basis dieser Grenzwerte wird die komplette konventionelle Fahrzeugindustrie in den Ruin getrieben.
  • Zur Überwachung der Einhaltung dieser willkürlichen Grenzwerte werden Messstationen errichtet und von Umweltdezernenten der Großstädte vorzugsweise so platziert, dass unrealistische Ergebnisse erzielt werden, mit denen noch weiter restriktiv reglementiert werden kann.
  • Aus dem Coronavirus des Jahres 2019 wird eine weltweite Pandemie und statt auf Aufklärung, gesunden Menschenverstand und Eigenverantwortung wird auf Panik und Reglementierung gesetzt – und wieder mit Messungen (PCR-Test) ohne Aussagekraft.

All das ist von nicht-gewählten Bürokraten ersonnen worden, wird von manipulativen Medien tagtäglich verbreitet und die marktbeherrschenden sozialen Medien zensieren knallhart alles, was nicht auf Linie ist.

All das hat mit Demokratie nichts, aber auch garnichts zu tun.

Auf diese Art von „Globalisierung“ habe ich keinen Bock, sondern betrachte sie als Vorstufe zu einer Diktatur links-grüner Büro- und Technokraten. Eine frühe Version davon habe ich mit 16 Millionen Mitbürgern in 1989 hinter mir gelassen.

Die Vereinigten Staaten waren für mich stets der Garant, dass das nicht wiederkehrt. Wer sich allerdings das Nachwuchspersonal der Demokraten anschaut und die engen Verbindungen der Familie Biden mit dem kommunistischen Regime in Peking, bekommt ein Gefühl dafür, wie das enden könnte. Das will niemand, ausser den Profiteuren selbst.

**********

Du siehst das ähnlich und willst weit weg? In meinen Gratis-eBooks findest Du nützliche Information für ein neues Leben. (pdf download, Link gern teilen, nicht das Dokument)

  • Libertado – Einfach frei hier
  • Sonnig sorglos, steuerfrei hier
  • Der 120-Jahre-Plan hier

BREAKINGNEWS: Bitcoin, Paypal, Panama

Vor einigen Tagen hat der Zahlungsdienstleister Paypal angekündigt, dass man demnächst auch Transaktionen in Bitcoin und einigen anderen Cryptowährungen unterstützen wird. Das ist ein ziemlich bedeutsamer Schritt, für Paypal und für die Gemeinschaft der Cryptoinvestoren, bringt er doch Bitcoin & Co. näher an alltägliche Zahlungsvorgänge, befördert deren Akzeptanz.

Nachdem es schon seit 2016 in Panama City eine Bitcoin Academy gab, werden wir hier demnächst ein schwimmendes Crypto-Technologie- und Geschäftszentrum haben.

La Estrella schreibt dazu (übersetzt mit DeepL):

Ein neues Geschäftskonzept wird nach Panama kommen und das Land als Vorreiter bei der Einführung von Leasing für „digitale Nomaden“ positionieren. Die MS Satoshi, ein 12-stöckiges, 245 Meter langes Wohnkreuzfahrtschiff, wird Anfang Dezember im Golf von Panama vor Anker gehen und befindet sich im Besitz der Ocean Builder, die über eine Kapazität von 2.020 Einwohnern verfügt. Dieses Luxusschiff wird am 4. November vom Hafen von Piräus in Athen, Griechenland, nach Panama abfahren, wo es 22 Kilometer vor der Küste vor Anker liegen wird. Mietverträge werden ab dem 5. November angeboten, um Anfang 2021 nach Biosicherheitsmaßnahmen wegen Covid-19 besetzt zu werden.

Quelle: oceanbuilder.com

Die Wohnungen richten sich an Unternehmer der neuen Technologien, Beeinflusser und Manager der Krypto-Währung, also an Fachleute, die ihre Aufgaben über das Internet und aus der Ferne erledigen. Die Tourismus- behörde Panamas (ATP) berichtete am Sonntag in einer Pressemitteilung, dass das Schiff vor Anker liegen und die Kommunikation mit dem Festland über ein Fährsystem erfolgen wird, wobei die geschätzte Fahrzeit zwischen dem Schiff und der Stadt 30 Minuten beträgt.

In der Erklärung sagte der Generalverwalter der ATP, Ivan Eskildsen, dass „dieses innovative Projekt dazu beiträgt, Panama international zu positionieren und damit die Wettbewerbsfähigkeit des Reiseziels zu stärken“.

Der Betriebsdirektor von Ocean Builder, der Amerikaner Tschad Elwartowski und ebenfalls anerkannter Bitcoin-Investor sagte: „Wir hoffen, hier in Panama ein Zentrum für Innovation zu schaffen, unser Ziel ist es, zu entdecken, wie man nachhaltig im Meer leben kann.“

Quelle: http://www.oceanbuilders.com

Das sind spannende Neuigkeiten und es ist gut zu wissen, dass Panama offen für solche Projekte ist. Vom Ankerplatz der MS Satoshi werden ihre Bewohner einen wunderschönen Ausblick auf die Skyline der Hauptstadt haben. Sie haben unzählige Bars und Restaurants, Diskos und Museen, Banken und internationale Unternehmen vor ihrer Haustür, ebenso wie die nur 40 km entfernten Inseln des Las Perlas Archipels.

Wer nun Panama wegen mehr Netto vom Brutto in seiner Planung hat, muss keine teure Kabine auf der Satoshi kaufen. Die hier praktizierte Territorialbesteuerung sorgt ganz legal dafür, dass keinerlei ausländische Einkünfte zu deklarieren sind oder besteuert werden. Dazu habe ich in meinem eBook „Sonnig, sorglos, steuerfrei“ ausführlich geschrieben und ein mögliches nicht-digitales Geschäftskonzept als Beispiel vorgestellt. (hier ist der pdf-Download)

Wer für sein Panama-Business dann ein temporäres Headquarter braucht, wird hier oder hier fündig.

10 Millionen Emails

Der CEO von Expensify, ein Online-Abrechnungsservice, hat seinen 10 Millionen Firmenkunden eine Email geschickt, in der er sie auffordert, am 3. November für Biden als Präsident zu stimmen.

„Alles andere als für Biden zu stimmen, ist eine Stimme gegen unsere Demokratie“, schreibt David Barrett.

Quelle: nathanlatka.com

Wer also von 2 Kandidaten den falschen wählt, ist gegen die Demokratie. Sowas habe ich irgendwo schon mal gehört. Wer in der DDR nicht richtig wählte, war gegen den Weltfrieden.

Viel spannender finde ich aber die Begründung, die er in einem Bloomberg Interview gegeben hat: ein Trump-Sieg könnte Unruhen stiften, was schlecht für sein Business wäre, weil ja in einem Bürgerkrieg niemand Kosten abrechnen würde.

Übersehen wir mal das Eigeninteresse seiner Firma und hinterfragen, was er im Kern ausdrückt:

Wenn Trump gewinnt, sind Unruhen wahrscheinlich, bis hin zum Bürgerkrieg, sagt er. Da die Trump-Wähler dazu aber keinen Grund hätten, fordert Barrett also, den Kandidaten der Partei zu wählen, deren extreme Anhänger seit Monaten Amerikas Innenstädte verwüsten, Läden plündern, Denkmäler stürzen und Menschenleben auf dem Gewissen haben.

Klingt wie Selbstmord aus Angst vor dem Tod.

Durchdacht ist sein Aufruf auch nicht, denn die marxistische Bewegung, einmal an der Macht, von Biden über Harris zu AOC, wird die USA bis zur Unkenntlichkeit verwandeln, letztlich zu einem Vasallen Chinas machen. Wer, ausser „ich habe 25 Stunden in 4-Augen-Gesprächen mit Generalsekretär Xi Jinping verbracht“-Biden und seinem Clan, will das denn?

Das Personal der US-Technologiebranche hat sich innerhalb von 20 Jahren dramatisch verändert. Zu Zeiten des Internet-Booms hatten die meisten der Gründer und Geldgeber mit denen ich im texanischen Austin zu tun hatte, bei einer der special forces gedient, liebten Bier und BBQ, waren pragmatische Macher und wählten damals den republikanischen Kandidaten George W. Bush als Präsident.

Inzwischen, und insbesondere im Silicon Valley, kommen die meisten der Gründer aus dem universitären Umfeld, haben noch nie im Dreck gelegen, stehen auf Tofu und Sojamilch, BLM und SJW und wollen in diesem Sinne radikal die Welt verbessern. Ihr Marktmonopol gibt ihnen nun leider Gelegenheit, zu diesem Zweck die öffentliche Meinung massiv zu beeinflussen. Anfangs schüchtern, wird inzwischen brutal zensiert, was nicht zur linken Weltsicht passt oder dem Kandidaten Biden schaden könnte.

Wer braucht noch altmodische Meinungsfreiheit, wenn Facebook, Google und Twitter die richtige Meinung vorgeben und Abweichler stummgeschaltet werden?

Anmerkung: Mancher mag Zensur gegen alles was nicht Links ist oder als Rechts angesehen werden kann, für angebracht oder gar notwendig halten. Zu bedenken ist aber, dass solche Einschränkung bürgerlicher Grundrechte bei einem politischen Wechsel dann jeder anderen Partei helfen, ihre Macht zu zementieren und Repressionen auszuweiten.

**********

In der edition besserpanama findest Du hier meine ebooks: den „120-Jahre-Plan“ für alle über 40, den Ratgeber „Sonnig, sorglos, steuerfrei“, sowie LiBERTADO507, das Teileigentums-Konzept, um 8 Wochen des Jahres höchst komfortabel auf einer tropischen Insel leben zu können – in den eigenen vier Wänden! Und mehr.

%d Bloggern gefällt das: