Wie Panama von der nächsten Katastrophe profitieren wird

Für die nach-Corona-Zeit zeichnet sich die nächste Katastrophe ab, der dann mit Maßnahmen begegnet werden muss und wofür die Gesetze schon existieren. 

Es geht um Klima, das Lieblingsprojekt der GRÜNEN Khmer. 

Hier sind einige Zitate aus IPCC-Berichten, die eines gemeinsam haben:

Starke Ansage und und niedrige Eintrittswahrscheinlichkeit.

Was das IPCC mit geringes Vertrauen (low confidence) meint, ist eine Eintrittswahrscheinlichkeit von 20% (2 von 10). Nicht sehr vertrauenerweckend, aber auf dieser Basis wird die Bevölkerung seit 30 Jahren in Angst und Schrecken versetzt, werden ganze Industriezweige an die Wand gefahren und Wahlen gewonnen.  

Ein ausführlicher Artikel (in Englisch) mit vielen Grafiken, Quellen und den nachfolgenden Zitaten findet sich hier

DIREKTE ZITATE AUS VERSCHIEDENEN IPCC-BERICHTEN

Die Auswirkungen von Veränderungen der Hochwassereigenschaften hängen auch stark davon ab, wie sich das Klima in der Zukunft verändert, und wie in Abschnitt 3.5.2 erwähnt, gibt es ein geringes Vertrauen in die prognostizierten Veränderungen des Ausmaßes oder der Häufigkeit von Hochwasser.

Es gibt inkonsistente Muster der Veränderung von Starkniederschlägen in Afrika und teilweise fehlende Daten; daher gibt es ein geringes Vertrauen in beobachtete Niederschlagstrends

Es besteht ein mittleres Vertrauen in die projizierten polwärts gerichteten Verschiebungen der Sturmzüge in den mittleren Breiten, aber ein geringes Vertrauen in die detaillierten regionalen Projektionen

Es besteht also ein geringes Vertrauen in das Niveau, auf dem die globale Erwärmung zu sehr hohen Risiken im Zusammenhang mit extremen Wetterereignissen im Rahmen dieses Berichts führen könnte.

Geringes Vertrauen in einen beobachteten globalen Trend bei Dürre oder Trockenheit (fehlende Niederschläge) seit den 1950er Jahren, aufgrund fehlender direkter Beobachtungen, methodischer Unsicherheiten und ausgewählter und geografischer Inkonsistenzen in den Trends

Geringes Vertrauen in die Zuschreibung von Veränderungen der Trockenheit über globalen Landflächen seit Mitte des 20. Jahrhunderts an den menschlichen Einfluss aufgrund von Beobachtungsunsicherheiten und Schwierigkeiten bei der Unterscheidung der dekadischen Skalenvariabilität bei Trockenheit von langfristigen Trends.

Der IPCC AR5 (2013) betonte das geringe Vertrauen in einen global beobachteten Trend bei Trockenheit aufgrund fehlender direkter Beobachtungen, Abhängigkeiten der abgeleiteten Trends von der Wahl des Indexes sowie Schwierigkeiten bei der Unterscheidung zwischen langfristigem Klimawandel und dekadischer Variabilität der Trockenheit

Tropische Wirbelstürme werden in ihrer Häufigkeit abnehmen, aber mit einer Zunahme der Anzahl sehr intensiver Wirbelstürme (begrenzte Evidenz, geringes Vertrauen).

Es besteht daher ein geringes Vertrauen in das Niveau, auf dem die globale Erwärmung zu sehr hohen Risiken im Zusammenhang mit extremen Wetterereignissen im Kontext dieses Berichts führen könnte.

Beobachtete globale Veränderungen im Wasserkreislauf, einschließlich des Niederschlags, sind unsicherer als beobachtete Temperaturveränderungen (Hartmann et al., 2013; Stocker et al., 2013). Es besteht ein hohes Vertrauen, dass der mittlere Niederschlag über den Landgebieten der mittleren Breiten der nördlichen Hemisphäre seit 1951 zugenommen hat (Hartmann et al., 2013). Für andere Breitenbereiche haben flächengemittelte langfristige positive oder negative Trends ein geringes Vertrauen, da die Datenqualität schlecht ist, die Daten unvollständig sind oder die verfügbaren Schätzungen nicht übereinstimmen (Hartmann et al., 2013). Insbesondere in Bezug auf die beobachteten Niederschlagstrends in Monsunregionen besteht laut SREX-Bericht (Seneviratne et al., 2012) und AR5 (Hartmann et al., 2013) sowie neueren Publikationen (Singh et al., 2014; Taylor et al., 2017; Bichet und Diedhiou, 2018; siehe ergänzendes Material 3.SM.2) ein geringes Vertrauen.

Folglich ist die aktuelle Einschätzung, dass es ein geringes Vertrauen in Bezug auf Veränderungen der Monsune bei diesen niedrigeren globalen Erwärmungsniveaus gibt, ebenso wie in Bezug auf Unterschiede in den Reaktionen der Monsune bei 1,5 °C gegenüber 2 °C.

Der IPCC AR5 bewertete, dass es ein geringes Vertrauen in die Vorzeichen der Dürre-Trends seit 1950 auf der globalen Skala gibt,

Der AR5 bewertete, dass es ein geringes Vertrauen in die Zuschreibung von globalen Veränderungen bei Dürren gab und lieferte keine Bewertungen für die Zuschreibung von regionalen Veränderungen bei Dürren (Bindoff et al., 2013a)

Solche Widersprüche in Kombination mit der Tatsache, dass der fast vier Jahrzehnte lange Zeitraum fernerkundeter Beobachtungen relativ kurz bleibt, um anthropogen induzierte Trends von dekadischen und multidekadischen Schwankungen zu unterscheiden, impliziert, dass es nur ein geringes Vertrauen in Bezug auf Veränderungen der globalen Anzahl tropischer Wirbelstürme unter der globalen Erwärmung in den letzten vier Jahrzehnten gibt.

Ebenso haben CMIP5-Modellsimulationen des historischen Zeitraums keine anthropogen induzierten Trends bei sehr intensiven tropischen Wirbelstürmen ergeben (Bender et al., 2010; Knutson et al., 2010, 2013; Camargo, 2013; Christensen et al., 2013), konsistent mit den Ergebnissen von Klotzbach und Landsea (2015). Folglich besteht ein geringes Vertrauen in die Schlussfolgerung, dass die Anzahl sehr intensiver Wirbelstürme global zunimmt.

Der AR5 bewertete, dass unter hohem Treibhausgas-Antrieb (3°C oder 4°C globaler Erwärmung) ein geringes Vertrauen in Projektionen von polwärts gerichteten Verschiebungen der Sturmzüge der nördlichen Hemisphäre besteht, während es ein hohes Vertrauen gibt, dass es eine kleine polwärts gerichtete Verschiebung der Sturmzüge der südlichen Hemisphäre geben würde (Stocker et al., 2013). Im Kontext dieses Berichts lautet die Einschätzung, dass es nur begrenzte Belege und ein geringes Vertrauen darin gibt, ob sich ein projiziertes Signal für eine stärkere Erwärmung unter 2 °C globaler Erwärmung deutlich manifestieren würde.

Collins et al. (2013) bewerteten ein geringes Vertrauen in die Projektionen des antarktischen Meereises aufgrund der großen Bandbreite der Modellprojektionen und der Unfähigkeit fast aller Modelle, Beobachtungen wie den saisonalen Zyklus, die interannuelle Variabilität und den langfristigen langsamen Anstieg zu reproduzieren.

Geringes Vertrauen gab es auch aufgrund der begrenzten Beweise, dass der anthropogene Klimawandel die Häufigkeit und das Ausmaß von Überschwemmungen beeinflusst. WGII A

Es gab jedoch ein geringes Vertrauen aufgrund begrenzter Beweise, dass der anthropogene Klimawandel die Häufigkeit und das Ausmaß von Überschwemmungen beeinflusst hat. Die WGII AR5 kam auch zu dem Schluss, dass es keine Belege dafür gibt, dass sich die Häufigkeit von Dürren im Oberflächen- und Grundwasser in den letzten Jahrzehnten verändert hat, obwohl die Auswirkungen von Dürren vor allem aufgrund des gestiegenen Wasserbedarfs zugenommen haben (Jiménez Cisneros et al., 2014)

Reduzierter Ozeanauftrieb hat Auswirkungen auf Millionen von Menschen und Industrien, die für ihre Ernährung und ihren Lebensunterhalt von der Fischerei abhängen (Bakun et al., 2015; FAO, 2016; Kämpf und Chapman, 2016), obwohl es ein geringes Vertrauen in die Projektion des Ausmaßes der Folgen bei 1,5°C gibt

Die Hinweise auf eine Verlangsamung der AMOC haben seit AR5 zugenommen (Smeed et al., 2014; Rahmstorf et al., 2015a, b; Kelly et al., 2016), dennoch fehlt ein starker kausaler Zusammenhang zum Klimawandel (geringes Vertrauen)

Das Ausmaß des globalen Meeresspiegelanstiegs, der in den nächsten zwei Jahrhunderten bei einer globalen Erwärmung von 1,5 °C bis 2 °C auftreten könnte, wird nach den meisten Studien auf einige Zehntelmeter geschätzt (geringes Vertrauen)

Das heißt, obwohl eine Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs auf 2°C die Ernteverluste unter dem Klimawandel im Vergleich zu einer stärkeren Erwärmung verringern dürfte, könnten die damit verbundenen Kosten für die Abschwächung das Risiko von Hunger in Ländern mit niedrigem Einkommen erhöhen (geringes Vertrauen)

Insgesamt werden für den größten Teil der entwickelten Welt unter 1,5°C globaler Erwärmung im Vergleich zu den heutigen Bedingungen keine statistisch signifikanten Änderungen des BIP projiziert, aber unter 2°C globaler Erwärmung werden die Auswirkungen auf das BIP im Allgemeinen negativ sein (geringes Vertrauen)

Darüber hinaus wird erwartet, dass die tägliche Niederschlagsintensität und der Abfluss bei 2°C und höheren Werten der globalen Erwärmung zunehmen (geringes Vertrauen)

Ein Kollaps des Permafrosts kann auftreten (geringes Vertrauen); eine drastische Biomverschiebung von Tundra zu borealem Wald ist möglich (geringes Vertrauen)

Die Zahl der Untersuchungen, wie der Baumanteil in der Arktis auf verschiedene Grade der globalen Erwärmung reagieren könnte, ist begrenzt, und die Studien deuten im Allgemeinen darauf hin, dass wesentliche Zunahmen wahrscheinlich allmählich erfolgen werden (z. B. Lenton et al., 2008). Abrupte Veränderungen sind nur bei einer Erwärmung von deutlich mehr als 2°C plausibel (geringes Vertrauen) und würden in Verbindung mit einem Kollaps des Permafrosts auftreten

Eine einzelne Modellprojektion (Drijfhout et al., 2015) deutet darauf hin, dass höhere Temperaturen einen geringeren Eisanteil in den Böden der Tundra induzieren könnten, was zu einer schnelleren Erwärmung der Böden und einem positiven Rückkopplungsmechanismus führen würde, der zum Kollaps des Permafrosts führt (geringes Vertrauen).

Angesichts der Tatsache, dass Szenarien von 1,5 °C oder 2 °C globaler Erwärmung einen wesentlich geringeren Strahlungsantrieb beinhalten würden als die in der Studie von Jiang und Tian (2013) bewerteten, gibt es ein geringes Vertrauen in die Veränderungen der Monsune bei diesen niedrigen globalen Erwärmungsniveaus, ebenso wie in die Unterschiede zwischen den Reaktionen bei 1,5 °C und 2 °C Erwärmung.

Es wird angenommen, dass es einen Kipppunkt für ein signifikantes Absterben der borealen Wälder gibt, bei dem eine erhöhte Baumsterblichkeit zur Entstehung großer Regionen mit offenen Wäldern und Grasland führen würde, was eine weitere regionale Erwärmung und eine erhöhte Feuerhäufigkeit begünstigen würde und somit einen starken positiven Rückkopplungsmechanismus auslösen würde (Lenton et al., 2008; Lenton, 2012). Dieser Kipppunkt wird auf 3 bis 4 °C globaler Erwärmung geschätzt (geringes Vertrauen) (Lucht et al., 2006; Kriegler et al., 2009), aber angesichts der Komplexität der verschiedenen beteiligten Antriebsmechanismen und Rückkopplungsprozesse wird dies als eine unsichere Schätzung angesehen.

Diese Veränderungen können eher als inkrementell eingestuft werden, als dass sie einen Kipppunkt darstellen. Großflächige Ertragseinbußen bei Mais, einschließlich des möglichen Zusammenbruchs dieser Kulturpflanze in einigen Regionen, können bei einer globalen Erwärmung von 3°C oder mehr auftreten (geringes Vertrauen)

Bei einer globalen Erwärmung von 3°C könnte es zu einer signifikanten Verringerung der für die Viehzucht geeigneten Gebiete kommen (geringes Vertrauen)

Es wird prognostiziert, dass die Häufigkeit tropischer Wirbelstürme abnimmt, aber die Anzahl sehr intensiver Wirbelstürme zunimmt (begrenzte Evidenz, geringes Vertrauen).

Die Klimamodelle beinhalten jetzt mehr Wolken- und Aerosolprozesse und deren Wechselwirkungen als zur Zeit des AR4, aber es besteht weiterhin ein geringes Vertrauen in die Darstellung und Quantifizierung dieser Prozesse in Modellen.

Die Freisetzung von CO2 oder CH4 in die Atmosphäre durch auftauende Permafrost-Kohlenstoffvorräte im 21. Jahrhundert wird für RCP8.5 auf 50 bis 250 GtC geschätzt (geringes Vertrauen).

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Jeder hat schon mal all diese Schreckensprognosen gelesen, so wie „Klimaforscher sagen voraus, dass …“ aber niemals, ich wiederhole: niemals, habe ich in diesem Zusammenhang den Verweis auf diese extrem niedrige Eintrittswahrscheinlichkeit gesehen. Münzewerfen hat 50%, Klimaprognose 20%!

Besser wäre es, all diese Klimaspezialisten zu entlassen und die Vorhersage den Kaffeesatzlesern zu überlassen.

Panama freut sich auf die anstehenden Green Deals, weil man mit viel Regenwald und Mangroven eine CO2-Senke darstellt und möglicherweise viel Geld kassieren kann, von euch Deppen da drüben in Europa und von denen im Norden Amerikas.

Macht bitte weiter so.

„Ein Todesurteil für die Wissenschaft“*

Zwanzig Klimawissenschaftler haben in niederträchtiger Weise an Präsident Obama, seine Generalstaatsanwältin (mit dem passenden Namen Lynch) sowie John Holdren als Direktor des „Office for Science & Technology Policy“ geschrieben. Sie fordern darin, dass ein Anti-Mafia-Gesetz nun auf Unternehmen, Organisationen und Personen angewandt wird, die nicht mit der offiziellen Klimapolitik übereinstimmen, weil sie ja „das amerikanische Volk über die schlimmen Folgen des Klimawandels  täuschen“ und so „dringend notwendige Maßnahmen verzögern“.

Kein Aprilscherz.

„Der Racketeer Influenced and Corrupt Organizations Act (kurz … RICO Act) ist ein am 15. Oktober 1970 erlassenes Bundesgesetz der Vereinigten Staaten von Amerika.

Das Bundesgesetz … ist eine Rechtsgrundlage zur Bekämpfung und Verurteilung von kriminellen Aktivitäten von … kriminellen Vereinigungen des organisierten Verbrechens.“ (Quelle: wikipedia)

Mafiagesetze gegen Wissenschaftler mit abweichendem Standpunkt, das gab es möglicherweise schon mal in Stalin-Russland oder heute in Nordkorea. Die USA sind in meinen Augen auf einem „highway to hell“.

Seit Jahren verfolge ich fasziniert die Themen Klima und Energie.

Nicht erst seit Angela Merkel mit dem Satz: „Der Klimawandel ist real und wir Menschen sind schuld“ eine für eine promovierte Physikerin haarsträubende Aussage getätigt hat. Was glaubt sie eigentlich, was für ein Bildungsniveau die Bürger haben? Hilfsschule?

Oder seit ihr und nun auch des Papstes Berater Schellnhuber in einem youtube-Filmchen überheblich erklärt „Die Natur macht es uns ganz einfach: So wie der CO2-Gehalt in der Atmosphäre ansteigt, so steigt die globale Durchschnittstemperatur an“. Oder eben auch nicht, seit 1998.

models_vs_observations

Quelle: Prof. John Christie, University of Alabama Huntsville

Es sei denn, man ignoriert alle Messunsicherheit, nutzt statistisch irrelevante Änderungen im Hundertstel-Bereich um wiederholt den „wärmsten Monat seit Menschengedenken“ und damit das baldige Ende der Welt anzukündigen, wenn wir nicht endlich Ablass zahlen und Buße tun unseren „zerstörerischen“ Lebensstil aufgeben.

Seit Gründung des IPCC in 1988 finden permanent Tagungen, Kongresse und Meetings statt, zu denen die erlauchten Mitglieder der Klimakaste um die Welt, ihre Führer gern auch per Privatjet anreisen, um zu debattieren, wie sie ihre Botschaft den Politikern näherbringen und weiterhin exorbitante Mittel zur Verfügung haben, um eine vorgefasste Hypothese zu untermauern, die längst widerlegt ist.

Was soll man von Katastrophenankündigungen halten, wenn das IPCC hier selbst sagt: „Das Klimasystem ist ein gekoppeltes, nichtlineares chaotisches Systems und somit ist die langfristige Vorhersage zukünftiger Klimazustände nicht möglich.“

Prof. Edenhofer, ein IPCC Direktor hat schon 2010 in einem Interview mit der NZZ deutlich gemacht, um was es geht:

„Wir verteilen durch die Klimapolitik de facto das Weltvermögen um … Man muss sich von der Illusion freimachen, dass internationale Klimapolitik Umweltpolitik ist. Das hat mit Umweltpolitik …fast nichts mehr zu tun.“

Wir sollten ihn ernst nehmen und fragen, wer ihm und seinen Mitstreitern dafür ein Mandat gegeben hat.

Er sagt weiter: „Die Leute hier in Europa haben die groteske Vorstellung, Einkaufen im Bioladen oder Elektroautos lösten das Problem. Das ist arrogant …“ Der redet über Sie!

Schlussfolgerung und einfache Regel: Wenn immer jemand Panik macht (Bevölkerungsexplosion, saurer Regen, Atomkatastrophe, Klimawandel) geht es um Macht und Geld, sehr viel Geld. Mit dem erklärten Krieg gegen CO2 sind wir endlich soweit, dass schon „heiße Luft“ besteuert und unser Alltag reglementiert werden kann, der Traum jedes Politikers, Bürokraten und Finanzmanagers. Und des real existierenden organisierten Verbrechens.

Wir Normalos sollten in solchen Situationen immer äußerst skeptisch sein und ganz fix unsere Hosentaschen zunähen. Es geht nämlich um unser Geld.

*Das Zitat im Titel des Posts ist die Antwort von Prof. Peter Webster (Georgia Institute of Technology) auf den Brief der Zwanzig.

Meine Antwort ist, dass ich hier auf ein paar Websites verlinke, die vernünftige Information zum Thema vermitteln.

Über Jahre als bestes Wissenschaftsblog ausgezeichnet: www.wattsupwiththat.com (nur in Englisch)

Eine deutschsprachige Initiative: www.eike-klima-energie.eu

Die Website zum sehr informativen Buch: www.diekaltesonne.de

Ihnen gefällt dieser Beitrag und das Blog? Wenn Sie mich das wissen lassen, werde ich noch mehr und relevante Information über Panama für Sie zusammentragen. Noch besser: Sie teilen es mit Ihren Freunden in Facebook und Twitter. Vielen Dank im Voraus.

%d Bloggern gefällt das: