Ein Bild als Symbol – die neue Unterwürfigkeit

Ich liebe dieses Bild.

Der grüne Klimaminister, im Nebenberuf auch für die Zerstörung der Wirtschaft zuständig, katzbuckelt vor dem Vertreter eines autokratischen und frauenfeindlichen Regimes.

Quelle: bild.de

Die dümmste Energiepolitik der Welt (Zitat WSJ) der Merkel-Jahre, angetrieben von den Grünen, macht Deutschland zum Bittsteller. Und dann schickt man noch Vertreter, die sich auch perfekt in die neue Rolle einfinden.

Der Gastgeber legt nicht einmal sein Smartphone aus der Hand, sein Assistent grinst höhnisch, während der alte weiße Mann links im Bild, peinlich berührt, keine Miene verzieht.

Zugegeben, bei der 95-jährigen Queen Elizabeth II. würde mir so ein Kratzfuß auch nicht schwerfallen, sonst bei niemanden. Und wer meint, mit Unterwürfigkeit bei den arabischen Herrschern gut anzukommen, täuscht sich schwer. Er ordnet sich damit sogleich selbst in die Kategorie der Speichellecker ein. Abstoßend. Wo ist da nur der Ratschlag der Völkerrechtlerin geblieben?

Um die Flüssiggastanker umzuleiten, die täglich vor meiner Loggia passieren, braucht es keine Unterwürfigkeit. Stattdessen selbstbewusstes Verhandeln und das Schaffen der technischen Voraussetzungen im eigenen Land.

Wie gefällt Dir der Beitrag?

Was Bitcoin mit Freiheit zu tun hat

Wem mein voriger Bitcoin-Artikel zu wenig praktikabel erschien, für den habe ich heute eine geradlinige und sofort verständliche Argumentation, warum unser Augenmerk auf Bitcoin gerichtet sein muss.

Hier ist der Artikel im Original, aus dem ich nur einen kurzen Auszug bringe:

Wir haben eine rasante Abfolge von Ereignissen erlebt, die die globale Geld- und Finanzlandschaft für immer verändert haben, und zwar:

Die Bürger können ihren eigenen Regierungen nicht mehr vertrauen, dass sie ihre Eigentumsrechte schützen (Kanada/Truckerparade), und

Die Regierungen können sich nicht mehr darauf verlassen, dass sie die Währungsreserven der anderen respektieren. (Einfrieren afghanischer, iranischer, russischer Gold- und Devisenvorräte, egal wie berechtigt)

Wir haben es hier mit der Erkenntnis zu tun, dass man absolut niemandem als Drittvermittler für Kapital trauen kann. Es gibt wirklich nur eine Alternative zu dieser Situation: die massenhafte Einführung eines vertrauenswürdigen, reibungslosen digitalen Inhaberinstruments, auf das jeder und überall zugreifen kann, egal was passiert.

Und das ist Bitcoin.

Die ursprüngliche Idee der Hyperbitcoinisierung wurde definiert als:

„der Wendepunkt, an dem Bitcoin zum Standardwertsystem der Welt wird. Wenn immer mehr Individuen und Gruppen auf der ganzen Welt die Vorteile eines grenzenlosen, zensurresistenten und nativ digitalen Systems für Werttransaktionen erkennen, wird eine kritische Masse an Nutzern schließlich die Demonetisierung der Währung und die Ablösung der eingefahrenen Finanzinstitutionen und Weltmächte durch ein gerechteres, öffentliches System vorantreiben.“ (Auszugsende)

Aus 9.000 km Entfernung ist es spannend zu beobachten, wie sich eine Gesellschaft auseinanderdividiert. Auf der einen Seite alle die, die begeistert alles mitmachen, was die Obrigkeit ihnen vorgibt. Vorbildliche Untertanen, die jegliche Abweichler eifrig beschimpfen und ausgrenzen.

Im Bundestag kann man immer mal wieder geradezu fanatische Vertreter dieser Kategorie studieren, die perfekt in jede Diktatur passen. Insgeheim müssten die alle Putins Krieg begrüßen, wo er doch die Ukraine „entnazifizieren“ will.

Auf der anderen Seite findet man die Bürger, wohl eine in Deutschland aussterbende Spezies. Unabhängig, selbstbewusst und selberdenkend.

Wer zu dieser Gruppe gehört, braucht Bitcoin als Schutz vor zunehmender Übergriffigkeit des Staates. Bald, denn die mögliche Preisentwicklung sieht spektakulär aus:

Gefällt Dir der Beitrag?

„Bitcoin ist kugelsicheres Eigentum“

Finanzielle Unabhängigkeit ist immer eine Vorbedingung für Freiheit. Mit Digitalen Vermögenswerten (digital assets, bisher Crypto) eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten finanzielle Freiheit zu erlangen.

Wer in dieser neuen Anlageklasse das ernsthaft investieren will, muss zuerst die Grundlagen erlernen. Das geht heute Online ziemlich einfach. Die einzige Schwierigkeit besteht darin, die richtigen Quellen zu finden.

Der nachfolgende Artikel, den ich unverändert übernommen habe, beschreibt nicht das Handwerk, sondern einen überraschenden strategischen Aspekt.

Quelle: Zusammenfassung der 3-stündigen SmartPeopleShit-Folge, BitPublica, 3. Januar 2022

Photo by David McBee on Pexels.com

Jason Lowery, Major der US Space Force und langjähriger Bitcoiner, wird von Dennis Porter interviewt, um seine Ansichten über Bitcoin, Regierung, Machtprojektion und das Militär zu diskutieren. Jason hat zu Bitcoin am M.I.T. studiert. Er arbeitet an einer Dissertation über die Sicherung von Eigentumsrechten mit kinetischer vs. eklektischer Machtprojektion.

Jason wurde von der US Space Force ausgewählt, um Bitcoin am MIT als Teil seiner Ausbildung zu studieren. Er glaubt, dass es sich um eine revolutionäre Verteidigungstechnologie handelt, die die Landschaft der Kriegsführung verändern wird, und möchte den USA helfen, sie zu verstehen, bevor es die Gegner tun.

Der Evolutionsdruck treibt die Kriegsführung an und zwingt folglich jeden, in die Verteidigung zu investieren. Wenn eine Gemeinschaft nicht in die Verteidigung investiert, verleitet sie ihre Feinde dazu, einfach unverteidigte Ressourcen zu nehmen. Eigentum ist nur insofern Eigentum, als es als Eigentum verteidigt werden kann.

Unter Anwendung der ersten Prinzipien definiert Jason Macht als Joule pro Sekunde (pro Zeiteinheit übertragene Energie). In der Natur gibt es verschiedene Strategien zur Energieübertragung, z. B. Photosynthese und Kolonisierung bei Pflanzen oder Konsum und Stoffwechsel bei Tieren. Der Mensch hat sich so entwickelt, dass er die Energieprojektion in Form von Technologie nutzt, vor allem in Form von kinetischer Energie.

Der Mensch hat zwei Möglichkeiten, um sein Eigentum zu schützen: Er kann entweder jemanden beauftragen, Energie zu projizieren, um es zu schützen, oder er kann selbst genügend Energie projizieren, so dass keine dritte Partei erforderlich ist. Der Verzicht auf eine dritte Partei zum Schutz des Eigentums ist eine erlaubnisfreie Machtprojektion. Aufgrund der Funktionsweise der Natur gibt es keine Möglichkeit, sich dagegen zu entscheiden, dass jemand Gewalt anwendet, um Ihr Eigentum zu schützen, dass Sie Gewalt anwenden, um Ihr Eigentum zu schützen, oder dass jemand Ihr Eigentum mit Gewalt an sich nimmt. Wenn wir jemanden beauftragen, unsere Eigentumsrechte zu schützen, müssen wir eine Gebühr an den Dritten zahlen, in der Regel in Form von Steuern.

Mit dem Aufkommen der nuklearen Kriegsführung würde jede Form der kinetischen Machtprojektion schließlich in einer nuklearen Pattsituation oder einer gegenseitig gesicherten Zerstörung enden. Bitcoin gibt der Menschheit die Möglichkeit, von der kinetischen Machtprojektion zum Schutz der Eigentumsrechte zur elektrischen Machtprojektion zum Schutz der Eigentumsrechte überzugehen. Bitcoin ist buchstäblich kugelsicher, da er im Gegensatz zu den derzeitigen Formen der kinetischen Macht (Soldaten, Flugzeuge, Panzer, Drohnen usw.) nicht durch Schüsse, Bomben oder Atombomben gestoppt werden kann. Wie bei der kinetischen Energie, je mehr Energie (Joule/Sekunde oder Watt) im Bitcoin-Netzwerk verwendet wird, desto größer ist die Machtprojektion und desto stärker ist die Verteidigung der Eigentumsrechte.

Im Proof-of-Work-System von Bitcoin kann jede Kontrollinstanz durch die Einrichtung eines eigenen Mining-Betriebs ausgehebelt werden. In einem Proof-of-Stake-System wie Ethereum gibt es keine Möglichkeit, die Kontrollinstanz zu umgehen, da die Top-Staker immer die meisten Belohnungen erhalten und damit ihre Position als Kontrollinstanz zementieren.

Die wertvollste Eigenschaft des Geldes ist die Rechnungseinheit (die die zugrundeliegenden Eigenschaften eines Wertaufbewahrungsmittels und eines Tauschmittels erfordert), und wenn ein Altcoin seinen Wert in BTC misst, dann impliziert er damit stillschweigend, dass BTC das wertvollste Geld ist. Obwohl der USD derzeit die defacto Rechnungseinheit ist, ist er nicht optimal, da sich die Messlatte aufgrund der schwankenden Geldmenge ständig bewegt.

Wenn der Wert in Bitcoin gehalten wird, der gegen kinetische Kräfte resistent ist, dann würde dies einen kinetischen Krieg verhindern und dadurch Leben und physische Zerstörung retten. Obwohl andere Proof-of-Work-Kryptowährungen ebenfalls resistent gegen kinetische Kräfte sind, haben sie im Vergleich zu Bitcoin nur einen Bruchteil der Energie, die sie schützen. Der Schelling-Point für den Schutz von digitalem Eigentum würde daher auf Bitcoin konvergieren, das die meiste Energie zum Schutz des Netzwerks hat.

Es ist ineffizient, ein stehendes Militär zu haben, aber ein nicht engagiertes stehendes Militär ist der Beweis, dass es funktioniert. Wenn ein Land das Bitcoin-Netzwerk angreifen würde, wäre es wertvoll und wichtig, dass die USA das Bitcoin-Netzwerk mit überschüssiger „Kriegszeit“-Hash-Energie schützen, um das Staatsvermögen zu schützen, besonders wenn Bitcoin die Staatsanleihe ersetzen würde.

Major Lowery sagt voraus, dass die US-Regierung innerhalb von 4 Jahren in Bitcoin involviert sein wird und versucht, Politikern aktiv zu helfen, es zu verstehen … 

*** Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version) ***

Gefällt Dir?

„Der beste Wirtschaftsminister, den Panama je hatte, ist Hugo Chávez“.

Der nachfolgend unverändert übernommene Artikel aus La Prensa gibt einen Einblick in die politischen Verhältnisse Lateinamerikas:

Ist Gustavo Petro der nächste Wirtschaftsminister Panamas?

Der überwältigende Sieg des kolumbianischen Wirtschaftswissenschaftlers und ehemaligen Guerilleros Gustavo Petro bei den Wahlen am Sonntag, den 13. März, macht ihn zum möglichen Nachfolger des derzeitigen Präsidenten Iván Duque.

Die Wahlbotschaft vom 13. Sonntag bedeutet eine 180-Grad-Wende in einem Vierteljahrhundert kolumbianischer Politik, die von rechten und rechtsextremen Gruppierungen dominiert wird, einer Tendenz, die als Uribismo bekannt ist, in Anlehnung an den ehemaligen kolumbianischen Präsidenten Álvaro Uribe Vélez.

Im Gegensatz zu den derzeitigen Präsidenten Perus, Pedro Castillo, oder Chiles, Gabriel Boric, ist Petros Weg zu einer möglichen Präsidentschaft der Republik kein Zufall, sondern das Ergebnis von Beharrlichkeit, denn Petro kandidiert bereits zum dritten Mal für das Amt des kolumbianischen Präsidenten.

Um die Märkte zu beruhigen und den gemäßigten Wählern zuzuzwinkern, hat Petro erklärt, dass es in seiner Regierung keine Enteignungen geben wird. Dies ist jedoch nicht die Hauptsorge, die die internationale Gemeinschaft oder die kolumbianische Geschäftswelt hegt. Die Schlüsselfrage für Tyrianer und Trojaner ist, ob Petro die Regeln der liberalen Demokratie und die Institutionalität der Rechtsstaatlichkeit respektieren oder den Versuchungen des autoritären Populismus erliegen wird.

LATEINAMERIKA TRÄGT ROT

Von Mexiko bis Argentinien hat die überwiegende Mehrheit der Länder in der Region linke Führer gewählt oder steht kurz davor.

Die Rottöne reichen vom Altrosa von Alberto Fernández in Argentinien über das Tutifruti von Nayib Bukele bis zum Karminrot von Castillo. Sicher ist, dass bis Ende 2022 höchstwahrscheinlich nur Guatemala, Costa Rica, Panama, die Dominikanische Republik, Ecuador, Paraguay und Uruguay gemäßigte oder Mitte-Rechts-Regierungen haben werden. Das wären knapp 10 % der lateinamerikanischen Bevölkerung.

Die Gründe für die rote Welle sind vielfältig. Einige sind das Ergebnis interner Umstände, wie im Fall von AMLO in Mexiko, und andere sind das Ergebnis der Erschöpfung des traditionellen demokratischen Angebots, das mehr Veränderung verspricht, ohne etwas zu verändern, und das der Arbeiterklasse, den Mittelschichten und wichtigen, traditionell ausgeschlossenen Sektoren wie den indigenen Völkern, den afroamerikanischen Gemeinschaften und den Randgruppen der lateinamerikanischen Stadtrandgebiete die Hoffnung nimmt.

Die Stimme der Linken ist sowohl eine Bestrafung des Systems als auch eine verzweifelte Hoffnung. Der Linkstrend wird durch den mittelmäßigen Umgang der meisten Regierungen in der Region mit der Pandemie stark begünstigt. Dutzende Millionen Haushalte, die vor der Pandemie zur Mittelschicht gehörten, wurden zu den neuen Armen. Hypotheken, Kreditkarten und Privatkredite haben die Ersparnisse von Generationen von Lateinamerikanern aufgezehrt, und derselbe Kredit, der ihnen Türen öffnete, ist nun zu einer schweren Fessel geworden. Gleichzeitig ist in den meisten lateinamerikanischen Ländern eine Eskalation von Kriminalität und Gewalt zu verzeichnen. Die Migrationswellen haben sich zu einem toxischen Umfeld aus Fremdenfeindlichkeit und Rassismus entwickelt.

ZWISCHEN FALLE UND HOFFNUNG

Lateinamerika fühlt sich allein. Die große Masse der lateinamerikanischen Bürger interpretiert die Welt als einen Raum, in dem die europäischen Mächte, die Vereinigten Staaten und sogar China der Region den Rücken gekehrt haben.

Freihandelsabkommen werden als Mechanismen zur Konzentration von Reichtum wahrgenommen, Privatisierungen werden fast durchgängig als Diebstahl bezeichnet, und die Ineffizienz der öffentlichen Verwaltung ist erschütternd.

Kolumbien ist mehr von all dem, eine Mischung aus Kafka und García Márquez, korrigiert durch Conrad. In Kolumbien herrscht ein ewiger Bürgerkrieg zwischen Konservativen und Liberalen, Militärs gegen Guerillas, Paramilitärs gegen Feinde und Kartelle gegen Kartelle, d. h. alle gegen alle.

Die Beispiele Kuba, Nicaragua und Venezuela sind ein klarer Beweis dafür, was die Diktatur des Proletariats, die Aristokratie der Revolutionäre und die Familiendynastien, die schlechte linke Regierungen werden können. Es gab auch gute, wie die von Mujica in Uruguay. Die Leinwand, auf die das Rot jeder dieser Regierungen gemalt werden soll, ist ein fortlaufendes Projekt der Bürgerschaft. Nur die Lateinamerikaner werden die Lateinamerikaner retten.

Der Exodus der Venezolaner und der in Dollar umgetauschte Bolivar wurden in Argentinien, Chile, Kolumbien, Costa Rica und natürlich Panama wie Manna vom Himmel empfangen. Panamas kräftiger Wohlstand veranlasste den ehemaligen mexikanischen Präsidenten Vicente Fox 2001 zu der Aussage: „Der beste Wirtschaftsminister, den Panama je hatte, ist Hugo Chávez“.

Wenn Gustavo Petro den Weg der liberalen Demokratie und der Institutionalität wählt, könnte er die Ära eines friedlichen, geeinten und blühenden Kolumbiens einleiten. Sollte er sich jedoch für einen anderen Weg entscheiden, könnte Panama einen weiteren Exodus von südamerikanischen Talenten, Hoffnungen und Kapital auf der Suche nach einem sicheren Hafen erleben. Unser Land befindet sich in einer sehr zerbrechlichen sozialen Phase, so dass das Gespenst der Fremdenfeindlichkeit und die Schatten der rassistischen Politik sehr nah sind.

Es liegt im Interesse Panamas, dass Kolumbien, Peru, Chile und alle anderen Länder, die sich für die Linke entschieden haben, im Rahmen der Rechtsstaatlichkeit bleiben und dass die Konzentration auf die Notwendigkeit, den Reichtum zu verteilen und die Qualität und den Umfang der öffentlichen Dienstleistungen zu verbessern, nicht als Vorwand für neue Tyranneien dient.

*** Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version) ***

BREAKING NEWS: Oligarchen-Yacht im Expresstransit

Spannende Dinge passieren da draußen. Und genau deshalb sitze ich gerade um Mitternacht am Computer, produziere dieses Posting.

Infolge Putins Überfall auf die Ukraine hat es von Seiten der USA, der EU und anderer harte Sanktionen gegen Personen und Einrichtungen gegeben. So auch gegen eine erhebliche Zahl russischer Oligarchen. Man glaubt wohl, dass, wenn man denen das Leben schwer macht, sie sich gegen Putin wenden könnten.

Wie kann man nun aber Milliardäre wütend machen, wo sie doch alle längst nicht mehr in Russland leben?

Der einfachste Weg ist offensichtlich, ihre Lieblingsspielzeuge wegzunehmen oder zu blockieren: Privatjets und Luxusyachten.

Seit Embargobeginn und schon Tage vorher gibt es verzweifelte Anstrengungen auf beiden Seiten. Flugzeuge verlieren ihre Zulassung und Versicherung, werden damit am Boden festgenagelt.

Yachten werden konfisziert und andere versuchen dem zu entgehen. Keine kleinen Yachten.

Die 140 m lange SOLARIS gehört Roman Abramowitsch, hat $600 Mio. gekostet und ist derzeit auf der Flucht in Richtung Malediven.

Quelle: marinetraffic.com

Die Segelyacht A von Andrej Melnichenko ist sogar 156 m lang, hat 100m hohe Masten und ist $440 Mio. wert. Beschlagnahmt von den italienischen Behörden in Triest.

Quelle: marinetraffic.com

Heute nachmittag habe ich gelesen, dass mit Sulezman Kerimov ein weiterer der Oligarchen neu auf die Sanktionsliste gekommen ist und seine 106 m lange Yacht AMADEA auf dem Weg zum Panamakanal sei.

Quelle: marinetraffic.com

Panama wird sie nicht behelligen. Im Gegenteil, sie absolviert, während ich das schreibe, eine der schnellsten Kanalpassagen, die ich beobachtet habe. Inzwischen ist sie bereits in der letzten Kammer der Miraflores-Schleuse und wird in Kürze hier vorbeikommen.

Und hier ist sie, um 01:15 bei Vollmond, vor unserem Wohnzimmer:

Ich vermute, dass derzeit die Telefonleitungen zwischen dem hiesigen Aussenministerium und dem State Department in Washington heißlaufen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sind nämlich Schiffe der US Coast Guard hier irgendwo unterwegs, um Drogen abzufangen. Ob die sich die Gelegenheit entgehen lassen, eine auf der Embargoliste stehende Yacht in Hoheitsgewässern eines befreundeten Landes einfach so passieren zu lassen, würde mich wundern.

Ich bin gespannt.

Update: Die Amadea wird seit dem 12. April in Fiji festgehalten.

Flucht in die Freiheit

Der Überfall auf die Ukraine, der Krieg in Europa, zeigt, wie fragil die europäische Friedensordnung geworden ist. Und Berlin ist nur 1.200 km von Kiew entfernt. Zeit für einen Plan B?

In diesem Post hat der Autor das Thema fundiert erörtert, allerdings erst im letzen Absatz, bis zu dem sicher nicht alle gelesen haben. Aufgrund der sich verschärfenden Situation veröffentliche ich dieses wichtige Kapitel nachfolgend noch einmal und kommentiere kurz am Ende.

In jeder Gesellschaft, die in wirtschaftliche, monetäre, militärische, soziale oder andere Turbulenzen geraten ist, hat der Einzelne darüber nachgedacht, wann er sie verlassen sollte. Es ist keine leichte Entscheidung, wenn man seinem Geburtsland Untergang und Verschlechterung voraussagt. Viele der Migranten können schmerzhafte Geschichten erzählen, wie sie ihr Leben, das durch Behörden, Hunger, Krieg oder Hyperinflation immer unmöglicher wird, für eine ungewisse Existenz anderswo aufgeben mussten.

Angesichts des „unendlichen Weges in die Unfreiheit, mit dem wir heutzutage experimentieren“, wie ich Anfang des Jahres argumentierte, bleibt nur die Flucht. Wenn die Herrschaft des Volkes durch die Herrschaft über das Volk ersetzt wird, sind Fluchtmöglichkeiten von entscheidender Bedeutung. Die COVID-19-Maßnahmen auf der ganzen Welt – und die aufgeregte Hartnäckigkeit, mit der sie von Heerscharen von Menschen umgesetzt wurden – haben mir gezeigt, dass man sich den im Sand gezogenen Grenzlinien von Privatsphäre und Tyrannei nähern, mit ihnen kokettieren und sie dann meilenweit überschreiten kann.

Als ich die Zeichen der Zeit erkannte, wollte ich, wie viele andere auch, einen Ausweg finden. In einer ungewissen Zukunft weiß man nie, welcher Ort zu einem Leuchtturm der Freiheit wird (wer hätte vor zwei Jahren auf Schweden gewettet? Und jetzt, wo es sich ebenfalls anpasst – wohin?) und wer dein Vermögen beschlagnahmen wird. Der Gedanke an eine monetäre Fluchtmöglichkeit hat bei mir Klick gemacht.

„Im Zweifelsfall“, schreibt Ray Dalio in seinem neuen Buch, „steigen Sie aus“:

„Wenn Sie nicht in einen Bürgerkrieg oder einen Krieg verwickelt werden wollen, sollten Sie aussteigen, solange es noch gut geht… Die Geschichte hat gezeigt, dass sich die Türen für Menschen, die aussteigen wollen, in der Regel schließen, wenn die Dinge schlecht werden. Das Gleiche gilt für Investitionen und Geld, wenn Länder Kapitalkontrollen und andere Maßnahmen einführen.

Wenn die Geschichte ein Anhaltspunkt ist, werden Sie nicht in der Lage sein, Ihr Vermögen auf friedliche und organisierte Weise mitzunehmen: „Wenn die Flucht von Vermögenswerten schlimm genug wird“, schlussfolgerte Dalio, „wird das Land sie verbieten.“

Viele Amerikaner haben diesen Rat befolgt, wenn auch bisher nur regional – der Exodus aus Kalifornien spricht Bände. Andere Menschen, die unter repressiven Regimen im Westen und anderswo leben, haben ähnliche Maßnahmen ergriffen und ihren Wohnsitz verlassen, um anderswo freiere Weiden zu finden.

Bitcoin erleichtert die monetäre Komponente dieser Verschiebung, um Werte aus einer unfreien Gerichtsbarkeit in eine freiere zu verschieben. Wenn Sie von einem sinkenden Schiff fliehen, brauchen Sie Ihren Körper, Ihre Gesundheit und Ihre Lieben. Im Idealfall wollen Sie auch Ihre wertvollsten Besitztümer, die Sie dank Bitcoin nun unbemerkt mit sich führen können. Dazu kommt die noch wichtigere Tatsache, dass Sie Ihr Geld außerhalb des Einflussbereichs (und der Kontrolle!) Ihrer invasiven Regierung halten. Die Thanksgiving-Wünsche von Dan Held bringen es am deutlichsten zum Ausdruck:

„Wenn die Regierungen unsere Rechte immer mehr einschränken, was wäre dann unser Licht am Ende des Tunnels? Und mit COVID hat sich dieser Trend noch beschleunigt, da unsere Bewegungsfreiheit und unser Zugang zu Gütern und Ressourcen zum Wohle der öffentlichen Sicherheit eingeschränkt werden.“

Man weiß nie, worauf man sich verlässt, bis es einem plötzlich weggenommen wird. Wenn Ihr Vermögen beschlagnahmt wird, Ihr Geld entwertet wird, Ihre Transaktionen abgelehnt werden und Ihre Bank beschließt, Ihr Konto einzufrieren, aus welchem erfundenen Grund auch immer, ist es zu spät.

Backups und Fluchtwege müssen eingerichtet werden, bevor sie gebraucht werden.

Ich habe noch nie die Notwendigkeit einer monetären oder finanziellen Flucht gesehen: Ich hatte Zugang zum Inflationsschutz und zu entwickelten Finanzmärkten. Ich konnte mein Geld bewegen, wohin ich wollte, wann immer ich wollte, und das zu einem Bruchteil dessen, was es noch vor wenigen Jahrzehnten gekostet hätte. Abgesehen von gelegentlichen technischen Pannen oder Missgeschicken in armen Ländern wurden meine Transaktionen nie abgelehnt. Ich hatte, um es ganz offen zu sagen, mein finanzielles Privileg nicht überprüft. Die letzten zehn Jahre, die mit COVID-19 ihren Höhepunkt erreichten, haben mich davon überzeugt, dass das problem- und sorgenfreie Leben, das ich für selbstverständlich gehalten hatte, nicht immer so bleiben könnte.

Maßnahmen gegen diesen öffentlichen Notstand werden wahrscheinlich nicht das sein, was letztlich die Freiheit zerstört, Gesellschaften zum Einsturz bringt und den Autoritarismus der Dystopien einleitet. Aber die COVID-19-Katze ist nun aus dem Sack, und das Machtspiel, mit dem die Herrschenden in diesem und im letzten Jahr experimentiert haben, ist von nun an an jedem politischen Verhandlungstisch verfügbar wie nie zuvor. Mit nur vagen Hinweisen auf die öffentliche Sicherheit und erstaunlich niedrigen Hürden ist das Einsperren von Menschen in ihren Wohnungen nun eine machbare Option.

Die Möglichkeit zu fliehen – zu entkommen – war seit Generationen nicht mehr so wichtig. Diesmal ist es nicht anders, aber dieses Mal haben wir Bitcoin. Vielleicht ist das genug.

Soweit die Meinung von Joakim Book.

Als ich im Jahr 2008 unseren Umzug nach Panama, außer mit dem schönen Wetter auch mit der Entwicklung Deutschlands in der EU begründete, ernete ich oft Unverständnis. „Uns geht es doch so gut wie noch nie“ bekam ich selbst letztes Jahr noch zu hören.

Für alle, die das nicht so sehen, schreibe ich ja seit Jahren im besserpanama Blog. Unser exklusiver Fokus auf die Republik Panama war goldrichtig.

Wie steht es mit den bisherigen Favoriten?

  • die Klassiker Australien und Kanada sind, wie Kalifornien, zum Alptraum geworden
  • Texas Golfküste und Florida sind, wie die karibischen Inseln, alljährlich Ziel zerstörerischer Unwetter
  • Paraguay und Uruguay standen für uns nie zur Debatte
  • die Schweiz ist zu verflochten mit der EU
  • in Asien würden wir uns kulturell nicht heimisch fühlen.

Für Unternehmer mit Offshore-Business ist Panama perfekt. Dazu habe ich in meinem eBook „Sonnig, sorglos, steuerfrei“ ausgeführt. (pdf download)

Und nun kommt mit Digitalen Assets (ehemals Crypto) eine ziemlich neue Option finanziell unabhängig zu sein. Ebenso wie bei Auswanderungszielen gibt es auch bei Bitcoin & Co. eine Vielzahl Information, auf Websites und Youtube-Videos. Und ebenso wie bei Auswanderungszielen gibt es deshalb auch eine Menge wenig qualifizierter Beiträge.

Im besserpanama Blog werde ich deshalb in Zukunft auch diesem Thema Raum widmen, als Handlungsanleitung für alle, die finanziell unabhängig werden wollen.

Plan B ist niemals die bevorzugte Vorgehensweise, aber wenn Plan A scheitert, steht man ohne Plan B blöd da. Außerdem ist es immer eine nützliche intellektuelle Übung sich mit „was wäre, wenn“ zu befassen. Und manchmal stellt mancher dann fest, dass Plan B eigentlich besser ist, als Plan A.

Wer hätte das gedacht?

Deine Meinung zum Beitrag?


US-Regierung: Dieser Krieg entscheidet, wer die neue Weltordnung beherrschen wird

(Quelle)

Wir haben jetzt einen Krieg, den die große Mehrheit von uns nie wollte. Unser aller Leben wird auf den Kopf gestellt werden, die Weltwirtschaft wird völlig ausgeweidet werden und unzählige Menschen werden sterben.  Ich bin sehr wütend auf Wladimir Putin und die Russen, weil sie eine regelrechte Invasion gestartet haben, denn das hätte nicht sein müssen.  Und ich bin auch sehr wütend auf die Regierung Biden, denn es wäre so einfach gewesen, eine diplomatische Lösung für diese Krise zu finden.  Leider ist die Zeit der Diplomatie nun vorbei und der Dritte Weltkrieg hat begonnen.

Am Donnerstag machte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, ein verblüffendes Eingeständnis darüber, worum es in diesem Krieg wirklich geht.

Laut Price wollen Russland und China „auch eine Weltordnung“, aber er warnte, dass ihre Weltordnung im Falle eines Sieges „zutiefst illiberal“ sein würde…

Nach Ansicht von US-Beamten hat China die jüngste Invasion des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine „stillschweigend gebilligt“. Dies sei Teil einer gemeinsamen Anstrengung, die Institutionen zu untergraben, die von den Amerikanern und ihren Verbündeten zur Minimierung von Konflikten in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg geschaffen wurden.

„Russland und die VR China wollen auch eine Weltordnung“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, am Mittwoch. „Aber das ist eine Ordnung, die zutiefst illiberal ist und wäre. … Es ist eine Ordnung, die in vielerlei Hinsicht eher zerstörerisch als förderlich ist.“

Man bräuchte ein ganzes Buch, um alles auszupacken, was Price da gesagt hat.

Zunächst einmal gab er mit der Feststellung, dass Russland und China „auch eine Weltordnung wollen“, stillschweigend zu, dass die Vereinigten Staaten und andere westliche Nationen eine eigene „Weltordnung“ anstreben.

Und er deutete an, dass wir Zeugen eines Kampfes darum werden, wer letztendlich die „Weltordnung“ leiten wird.

Das sollte uns alle zutiefst beunruhigen. Wäre es nicht schön, in einer Welt zu leben, in der niemand die Weltherrschaft zum Ziel hat?

Ich möchte auch darauf hinweisen, dass Price den Begriff „zutiefst illiberal“ verwendet hat, um eine von Russland und China geführte „Weltordnung“ zu beschreiben, und damit suggeriert, dass eine von den Vereinigten Staaten und anderen westlichen Nationen geführte „Weltordnung“ „liberal“ wäre.

Und das ist eigentlich eine recht zutreffende Aussage.  In praktisch allen westlichen Ländern sind heute selbst die angeblich „konservativen“ politischen Parteien extrem liberal.

Wenn Sie den Begriff „liberale Weltordnung“ googeln, werden Sie feststellen, dass er schon seit vielen Jahren von Eliten verwendet wird.  Aber ich will ganz sicher keine „liberale Weltordnung“ und Sie sollten das auch nicht wollen.

Natürlich will ich auch keine „Weltordnung“, die von Russland und China geführt wird.

Leider glaube ich nicht, dass wir dabei ein Mitspracherecht haben.

Jetzt, da der Dritte Weltkrieg begonnen hat, werden sich die Dinge sehr schnell entwickeln.  NBC News berichtet, dass Joe Biden erwägt, „massive Cyberangriffe“ gegen Russland zu starten…

Präsident Joe Biden wurde ein Menü von Optionen für die USA vorgelegt, um massive Cyberangriffe durchzuführen, die Russlands Fähigkeit stören sollen, seine militärischen Operationen in der Ukraine aufrechtzuerhalten, so vier mit den Überlegungen vertraute Personen gegenüber NBC News.

Zwei US-Geheimdienstmitarbeiter, ein westlicher Geheimdienstmitarbeiter und eine weitere Person, die in die Angelegenheit eingeweiht ist, sagen, dass noch keine endgültigen Entscheidungen getroffen wurden, aber sie sagen, dass US-Geheimdienstmitarbeiter und militärische Cyberkrieger den Einsatz amerikanischer Cyberwaffen in einem nie zuvor in Betracht gezogenen Umfang vorschlagen. Zu den Optionen gehören die Unterbrechung der Internetverbindung in ganz Russland, die Abschaltung der Stromversorgung und die Manipulation von Eisenbahnschaltern, um Russlands Fähigkeit zur Versorgung seiner Streitkräfte zu behindern, so drei der Quellen.

Das wäre eine Kriegshandlung, und die Russen würden unweigerlich mit aller Härte zurückschlagen. Und natürlich sind wir sehr anfällig für Cyberangriffe.

Wenn wir anfangen, mit den Russen hin- und herzugehen, werden wir irgendwann an den Rand eines Atomkriegs gedrängt werden. In der Tat hat Wladimir Putin bereits die Möglichkeit des Einsatzes von Atomwaffen angesprochen…

In einer Live-Übertragung im Fernsehen um 5.45 Uhr Moskauer Zeit sagte Präsident Putin: „Wer auch immer versucht, uns zu behindern, geschweige denn eine Bedrohung für unser Land und sein Volk zu schaffen, muss wissen, dass die russische Antwort sofort erfolgen und zu Konsequenzen führen wird, die Sie in der Geschichte noch nie gesehen haben … Alle relevanten Entscheidungen sind getroffen worden. Ich hoffe, Sie hören mich.“

Als ich das zum ersten Mal sah, konnte ich kaum glauben, was ich da las. Aber es steht da, schwarz auf weiß.

Es ist so einfach, dass sogar ein Kind verstehen kann, was er gesagt hat, aber so antwortete Biden, als er zu Putins Äußerungen befragt wurde…

REPORTER: „Putin sagte, der Westen werde mit Konsequenzen konfrontiert werden, die größer seien als alle, die Sie in der Geschichte erlebt hätten. Droht er mit einem Atomschlag?“

BIDEN: „Ich habe keine Ahnung.“

Wollen Sie mich auf den Arm nehmen?

Wenn man bedenkt, wie weit Bidens geistige Fähigkeiten offensichtlich gesunken sind, ist es vielleicht nicht überraschend, dass er in diesem Stadium völlig ahnungslos ist.

Der Rest der Welt kann sehen, wie schwach, korrupt und völlig inkompetent Biden und seine Lakaien sind, und deshalb haben sie einfach keine Angst mehr vor den Vereinigten Staaten.

Und jetzt, wo die russische Invasion in der Ukraine so reibungslos verlaufen ist, rechnen viele damit, dass es nur noch eine Frage der Zeit sein könnte, bis China in Taiwan einmarschiert…

Während russische Panzer über die Ukraine rollen, wird Wladimir Putins Krise in der ganzen Welt Widerhall finden, am gefährlichsten möglicherweise in der Straße von Taiwan. Ein Versuch Pekings, Taiwan mit Gewalt für sich zu beanspruchen, ist gerade wahrscheinlicher geworden. Das liegt nicht unbedingt daran, dass ein direkter Zusammenhang zwischen Putins Einmarsch in der Ukraine und Pekings Bedrohung Taiwans besteht, sondern daran, dass der Krieg um die Ukraine der bisher bedauerlichste Hinweis auf die beängstigende Richtung der globalen Geopolitik ist: Die Autokraten schlagen zurück.

Und wenn China in Taiwan einmarschiert, könnte Nordkorea beschließen, dass dies ein großartiger Moment ist, um eine Invasion in Südkorea zu starten.

Es wäre so einfach, die Dominosteine fallen zu lassen.

Die bestehende „Weltordnung“ beginnt aus den Fugen zu geraten, und eine Zeit des großen Chaos liegt unmittelbar vor uns.

Letzten Endes wird nach dem Dritten Weltkrieg jemand den gesamten Globus beherrschen, und unser aller Leben wird dann ganz anders aussehen, wenn es so weit ist.

Übersetzt mit DeepL.com

Krieg in Europa – keine Überraschung

Die Besetzung der Spitze des Auswärtigen Amtes mit einer Laiendarstellerin ist wohl für Putin die letzte Bestätigung gewesen, dass man Russland nicht ernst nimmt und nicht in der Lage sein wird, seinen Revisionskurs zu stoppen.

Actions have consequences – so wie Trump das Ergebnis von 8 Jahren Obama-Präsidentschaft war, die Entkernung und Linksverschiebung der CDU die AfD hervorgebracht hat, so haben 16 Jahre Merkelsche Aussen- und Europapolitik nach dem Brexit nun dazu geführt, dass wir im Herzen Europas einen Krieg mit unkalkulierbaren Risiken haben.

Schlimmer noch, die nicht-existenten aussenpolitischen Interessen der Bundesrepublik Deutschland, außer Weltrettung vor Klimaerwärmung, haben zu einer entkernten Streitmacht und zur totalen Abhängigkeit der Energieversorgung vom Aggressor Russland geführt.

An der Spitze des Verteidigungsressorts steht nunmehr die dritte Frau in Folge, die nicht nur vom Militär keine Ahnung hat und ich frage mich, wieso nicht ein General längst Frauenkleider übergezogen und auf Quotenbasis dieses wichtige Amt in Beschlag genommen hat. Das geht anderswo, im Bundestag, doch auch. Unter stehenden Ovationen.

In der EU sieht es nicht besser aus: die korrupte VDL an die Spitze der EU-Kommission gehievt, um sie vor Strafverfolgung zu schützen, die vorbestrafte Lagarde als EZB-Chefin, und Merkel als Mutter aller Probleme weiterhin als Strippenzieherin im Hintergrund.

Quelle: bild.de

Das Versagen der Europäer hat noch viel weitreichendere Folgen: die KPCh und ihre Führer werden die offensichtliche Unfähigkeit des Westens gründlich studieren und schon ihre Annexionspläne für die Republik China (Taiwan) finalisieren. Das wird dann auch dem innenpolitisch unter immensen Druck stehenden Xi Jinping den Posten retten, die Position der Kommunistischen Partei im Land stabilisieren, den Großmachtgelüsten weiter Auftrieb verleihen.

China und Russland werden künftig im Verbund den eurasischen Raum beherrschen, über den Iran gewaltigen Einfluss im Nahen und Mittleren Osten nehmen.

In und um Europa geht eine friedvolle Ära zu Ende.

Die Generation unserer Väter und Mütter hat Deutschland nach dem 2. Weltkrieg aus Trümmern wieder auferstehen lassen, in Ost und West. Die Generation, der ich angehöre, hat darauf aufbauend zwischen 1970 und 2010 aus Deutschland eine wirtschaftlich und politisch ernstzunehmende Größe in der Weltpolitik gemacht, die Vereinigung Deutschlands vollbracht und die Folgen von 40 Jahren Sozialismus weitgehend beseitigt.

Wenn ich mir unsere Nachfolgegeneration anschaue, loben sie ihr Deutschland in den höchsten Tönen, so als ob sie das aufgebaut hätten und ignorieren, wie es inzwischen an allen Stellen zerbröckelt.

Sie fürchten sich wie kleine Kinder vor Klimawandel und Covid, lassen sich vorschreiben, wie sie zu reden und zu denken haben, scheuen andere Meinungen, so wie es auch einige wenige DDR-Bürger gab, die ihr festgefügtes Weltbild nicht durch Westfernsehen ins Wanken geraten lassen wollten.

Begreift es endlich: auf dem Motto Solidargemeinschaft statt persönliche Freiheit bauen Diktaturen auf.

Die, die längst wissen, was kommt, werden als alte weisse Männer verunglimpft, deren Meinung keine Rolle spielt, weil die ja keine Ahnung von dieser schönen, neuen, rot-grünen Welt haben.

Arroganz und Ignoranz vom Feinsten, was Professor Knut Löschke hier sehr treffend angeprangert hat.

Actions have consequences.

Flug MH370 vor der Aufklärung?

Malaysia Airlines Flug MH370 verschwand am 8. März 2014 auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking, bevor er in den südlichen Indischen Ozean stürzte – mit 239 Personen an Bord.

Umfangreiche Suchoperationen in einem abgelegenen Seegebiet von 120.000 km² führten nicht zum Erfolg. Nun hat der pensionierte britische Raumfahrt-Ingenieur Richard Godfrey möglicherweise das Rätsel gelöst, die Endposition der Malysian Airlines Boeing 777 ermittelt.

Als Pilot und Vielflieger verfolge ich Luftfahrt-Unfälle seit langer Zeit. Es wird stets großer Aufwand getrieben, um selbst kleinere Vorkommnisse aufzuklären, daraus Maßnahmen für mehr Sicherheit ableiten zu können. Die Methode des Richard Godfrey kombiniert nun noch Luftfahrt-spezifisches mit einem meiner Hobbys in früheren Jahren, dem Kurzwellen-Amateurfunk.

Unter WSPR.net betreiben Funkamateure Ausbreitungsstudien elektromagnetischer Wellen im Frequenzbereich zwischen 3 und 30 MHz. Es funktioniert so, dass mit geringer Sendeleistung zu definierten Zeitpunkten ein zwei Minuten dauerndes Signal ausgesendet und von Beobachtern der Empfang zurückgemeldet, in einer umfangreichen Datenbank erfasst und ausgewertet wird. Initiator ist Jospeh H. Taylor, ein Astrophysiker an der Princeton University und Physik-Nobelpreisträger 1993.

Richard Godfrey nutzte für seine Analyse des MH370-Flugwegs die Tatsache, dass ein solch großes Objekt die Ausbreitung von Funkwellen minimal, aber nachweisbar stört. Hier wird das Prinzip veranschaulicht.

Seine Analyse der WSPR Daten hat das nun bestätigt und ihm ermöglicht, den Flugverlauf weitgehend zu rekonstruieren. Seine Ergebnisse passen perfekt zum automatisierten Datenaustausch zwischen Flugzeug und den Inmarsat-Satelliten.

Quelle: airlineratings.com

Das Bild zeigt auch, dass einer der rekonstruierten Simulatorflüge des Kapitäns Zaharie Shah noch weiter südlich der gefundenen Position endet, so als ob man von Kuala Lumpur direkt in den südlichen Indischen Ozean geflogen wäre, so weit der Treibstoff reicht.

Die Rekonstruktion von Richard Godfrey erhärtet die These vom Massen-Selbstmord des Flugkapitäns. Gewissheit wird man erst haben, wenn die Maschine aus ca. 4.000 Meter Tiefe geborgen worden sein wird.

Wie man zum Staatsfeind wird

Im aktuellen Terrorismus-Bulletin schreibt das US-Heimatschutzministerium (DHS) wie folgt:

Zu den Schlüsselfaktoren, die zu der derzeitigen erhöhten Bedrohungslage beitragen, gehören:
Die Verbreitung falscher oder irreführender Darstellungen, die Zwietracht säen oder das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Institutionen der US-Regierung untergraben:
So werden beispielsweise im Internet falsche oder irreführende Berichte über … COVID-19 verbreitet …“

Das heißt im Klartext, dass Kritik am Regierungshandeln eine Form von Inlandsterrorismus darstellt und Betroffene damit in das Visier der Terror-Abwehr geraten.

Kaum zu glauben, wie schnell man zum Staatsfeind werden kann.

Was dann passiert, sieht man derzeit in Kanada, wo die Finanzministerin gestern Banken und andere Finanzunternehmen aufgefordert hat, die Konten von Unterstützern der Trucker-Bewegung einzufrieren, die Geschäftsbeziehung zu beenden und freimütig versichert, dass keinerlei juristische Folgen aus Klagen der Betroffenen zu befürchten sind. Die Gerichtsbarkeit Kanadas scheint also Weisungen der Regierung zu folgen. Das ist ein Dammbruch und sonst nur von Diktaturen bekannt. Inzwischen werden auch Crypto-Exchanges aufgefordert „Verdachtsfälle“ zu melden.

„Wir sind Zeugen eines entscheidenden Moments in der Geschichte der Entwicklung des modernen algorithmischen autoritären Staates“, sagte Jeff Garzik, ein Blockchain-Entwickler und SpaceChain CTO. „Sagen Sie das „Falsche“, spenden Sie für die „falsche“ Sache, und Sie werden auf die A-Liste gesetzt. Diejenigen, die auf der Liste stehen, werden ohne Gerichtsverfahren enteignet und können sich kein Essen oder eine Unterkunft kaufen.“

Die Daten der Unterstützer waren beim Hack einer Crowdfunding-Plattform illegal erbeutet worden und werden ungesetzlich verwendet. Da war wohl der lange zurückliegende Ankauf illegal beschaffter Schweizer Kontendaten durch die NRW-Regierung Vorbild.

Jetzt mal ganz ernst: Gibt es denn irgendeinen vernünftigen Grund, die Coronapolitik der US- oder besser der deutschen Regierung sowie ihrer Institutionen zu kritisieren? Wo doch alles auf Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und verlässlicher Daten gründlich analysiert und überlegt umgesetzt wurde, was nun auch zum Auslaufen der Pandemie führt? Und sind nicht Querdenker, Impfskeptiker, sogenannte Spaziergänger und andere Rechtsextreme schuld, dass es überhaupt so lange gedauert hat?

Ist es nicht an der Zeit, dass die Bevölkerung das Denken einstellt, die Schnauze hält und begeistert die staatlichen Auflagen umsetzt?

„Die Genossen in Berlin werden sich schon was dabei gedacht haben“, hieß das früher.

Die „Randgruppen“ (Zitat Trudeau), die das nicht so sehen, müssen sich dann eben einen Plan B überlegen.

%d Bloggern gefällt das: