UPDATE: CO2-Verbrauch einschränken!

Das ist ja eigentlich ein unpolitisches Blog hier, aber manchmal kann ich nicht widerstehen, einen Kommentar abzugeben.

„… heute wissen wir, der CO2-Verbrauch ist etwas, was eingedämmt werden muss, dann können Sie natürlich durch das Steuersystem auch Anreize setzen oder durch das Bepreisungssystem, dass da, wo CO2 verbraucht wird, dieses CO2 eben teuer ist. Und dann überlegt man sich, wie kann ich den Verbrauch von CO2 reduzieren.“

Frau Merkel auf einem Bürgerdialog, wo alle brav dasitzen und jeden Unfug beklatschen, solange er von der personifizierten Obrigkeit kommt.

Versprechen kann sich jeder mal, aber diese Dame ist promovierte Physikerin und redet pausenlos ohne jeden Anflug von Sachkenntnis davon, dass man den CO2-Verbrauch mindern muss. Den CO2-Verbrauch??? Als ich das letzte Mal nachgeschaut habe, waren es noch die CO2- Emissionen, die den Weltuntergang in spätestens 12 Jahren herbeiführen sollen bzw. eben nicht sollen. Jetzt also das Gegenteil.

Diese Ansprache ist auf vergleichbarem Niveau wie der Spruch einer Frau Bärlauch, dass das Netz ja der Speicher für Solar- und Windenergie sei.

Und was die Jahreszahlen bis zum Weltuntergang angeht, da waren die Klimawissenschaftler und verbündeten Politiker auch schon mal weiter:

Nach dieser Ansage wäre in 2020, also nächstes Jahr, alles vorbei. Aber jetzt haben wir überraschend nochmal 12 Jahre extra Zeit bekommen, hat das Zentralkomittee der Klimaschützer und Weltretter beschlossen.

Woran mich das erinnert?

An die Zeugen Jehovas, deren Weltuntergang ursprünglich ja in 1878, dann aber bestimmt in 1881, ganz sicher aber in 1914, oder doch eher in 1918, 1925 und als letzte Ankündigung in 1975 stattfinden sollte.

Frappante Ähnlichkeit, oder? Also Klimareligion statt Klimawissenschaft? Und Frau Merkel als Sektenführerin?

Was da vor sich geht, wird nicht die Erde retten, sondern einen Teil der Menschheit, nicht Panama, in die nächste Kulturrevolution treiben.

Kleiner Vorgeschmack gefällig?

Maos „Großer Sprung“ hat damals 45 Mio. Menschen das Leben gekostet. Die Pläne der Bundesregierung zur „Großen Transformation“ werden hoffentlich rechtzeitig gestoppt und im Papierkorb der Geschichte entsorgt.

Frau Merkel hat übrigens gleich im Anschluss gesagt, dass Verkehr, Wohnen und Landwirtschaft ja noch nicht in ein CO2-Besteuerungssystem einbezogen sind. Für grundlegende Lebensbereiche werden also gleich mal Preiserhöhungen angekündigt und die Zuschauer im Saal klatschen artig dazu. „Nur die allerdümmsten Kälber …“

Nix wie weg.

NACHTRAG:

Die unvergleichliche Alexandra Occasional Cortex hat heute gemeint, dass man die Intelligenz eines Meeresschwamms haben muß, wenn man ihre „12-Jahre-bis-zum-Weltuntergang“ ernst bzw. wörtlich genommen hat.

Kann bitte mal jemand die deutschen Talkshows der letzten Wochen durchsehen und Namen nennen?

Hauptstädtische Architektur

Ciudad de Panama, die 500 Jahre alte Haupstadt der Republic Panama hat sich nicht nur zu einer Stadt der Hochhäuser, sondern auch zu einer Stadt mit bemerkenswerter Architektur entwickelt.

Ich will mit diesem Blick auf die sich stets verändernde Skyline zwei Beispiele herausgreifen, bei denen es weniger um Architektur als vielmehr um Design geht.

Schon vor einigen Jahren hat die YOO Group an der Avenida Balboa die YOO Residences eröffnet. 256 Apartments, von 95 bis 370 m², voll ausgestattet und mit einem Design, inspiriert von Philippe Starck.

Quelle: yoo.com
Quelle: yoo.com

Inzwischen ist unweit davon, direkt gegenüber vom Hardrock Hotel ein neues YOO Projekt im Bau: Hyde by Wanders & YOO.

Die Bilder sind traumhaft, die Preisklasse um $3.000/m². Es gibt Apartments mit 2 und 3 Schlafzimmer/Bad auf 141 bzw. 167 m².

Quelle: yoo.com (4 Bilder)

Die Fundamente sind schon aus dem Boden gewachsen und bei jedem Besuch in der City können wir nun zuschauen, wie das Projekt sich entwickelt.

Das Hyde ist ein weiterer bemerkenswerter Beitrag zur hauptstädtischen Architektur und wird kaum schwer zu vermarkten sein.

Panama hat gewählt

Alle 5 Jahre werden in Panama das Parlament und der Präsident gewählt. Gestern war der Tag und seit Samstag mittag bis heute Montag mittag war deshalb Alkoholverkauf und -genuss in der Öffentlichkeit untersagt.

Keine Ahnung, welche Auswirkungen das auf das Wahlergebnis gehabt hätte. Unsere Vorräte haben uns die Sperrzeit überleben lassen und als permanente Residenten haben wir ohnehin kein Wahlrecht.

Sieger wurde Laurentino „Nito“ Cortizo (66), Kandidat der Partido Revolucionario Democrático (PRD). Er hat an der University of Texas in Austin seinen Masterabschluss gemacht, ist Unternehmer und Politiker, war von 2004 bis 2006 schon Landwirtschaftsminister in der Regierung Torrijos.

prensa.com

Das ganze Land erwartet nun neuen Schwung, nachdem es unter Präsident Varela doch eher verhalten lief.

Ich bin gespannt, wie sich unter Cortizo die Beziehungen zur VR China entwickeln werden. Wünschenswert ist, dass man die wirtschaftlichen Beziehungen ausbaut, sich aber nicht in große Abhängigkeit begibt.

Zu gegebener Zeit werde ich in diesem Blog berichten, wie sich das Land unter seinem neuen Präsidenten entwickelt und hoffentlich nur gute Nachrichten haben.


Ich bin ein Klimaflüchtling

Graupelschauer (!) Ende April auf der A71, in unserer früheren Heimat. Schwer- und Leichtverletzte.

Als Klimaflüchtlinge schauen wir uns das mit Mitgefühl, ansonsten aber ziemlich entspannt aus der Ferne an.

Früher, also lange vor der menschgemachten globalen Erwärmung, gab es nur temporäre Klimaflüchtlinge, 2 Wochen Mallorca, und die wussten noch nicht mal, dass sie welche sind.

Heute ist das Bewusstsein dafür gestiegen, dank meiner Freunde von den Grünen. Immer mehr packen ihre Koffer, nachdem die durchschnittliche Umgebungstemperatur in Deutschland in den letzten 100 Jahren schon um 0,5C (!) gestiegen ist und ziehen flugs nach Mexiko, Costa Rica, Panama, Ecuador, Thailand – also dahin, wo es im Jahresdurchschnitt 15C mehr sind. Wenn schon Klimawandel, dann richtig und kurz bevor die Erde verbrennt, wenigstens nicht mehr Schnee, oder wie heute, Graupel schippen müssen.

Wir haben also alles richtig gemacht und liegen damit auch voll im Trend: Die UNO hat über Jahre an einem Migrationspakt gearbeitet und den endlich auch durchgesetzt. Dieser erlaubt es Klimaflüchtlingen wie uns, sich überall auf der Welt ohne bürokratische Umstände niederzulassen und voll versorgt zu werden. Vielen Dank, liebe UNO, liebe EU und liebe Angela.

Möglicherweise hat das Ganze aber auch unerwünschte Nebenwirkungen:

Wenn nämlich die Bewohner der gemäßigten Zonen (u.a. alte weiße Männer) sich in den Tropen niederlassen und die Tropenbewohner, in Unkenntnis der bevorstehenden Klimakatastrophe nach Norden wandern, führt das zu einem neuen Kolonialismus und die UNO muss sich dann ein neues Völker-Rückaustauschprogramm (ups, darf man das so sagen?) ausdenken.

Ich denke, die schaffen das. Hoffe allerdings, dass bis dahin die von den Zeugen Gretas angekündigte Katastrophe („wir haben nur noch 12 Jahre Zeit!“) sich noch ein bißchen verschiebt. Das hat ja bei den Zeugen Jehovas auch ganz gut geklappt.

Drogenjagd im Golf von Panama


Kolumbien hat in 2016 geschätzte 700 t Kokain produziert und versandt. (Quelle)

Der Straßenpreis in New York City liegt wohl um die $30 pro Gramm (!), ein lohnendes Geschäft entlang der gesamten Logistikkette.

Panama hat aufgrund seiner geografischen Lage nicht nur für den Welthandel eine herausgehobene Position, sondern ist auch Transitland für diese spezielle Ware und das damit verdiente Geld.

Das führt zu einem permanenten Katz-und-Maus-Spiel zwischen den Spediteuren und ihren Jägern.

In diesem speziell konstruierten und schnellen low-profile Boot haben kolumbianische und panamesische Grenzsicherungskräfte mit US-Unterstützung vor wenigen Tagen 920 Pakete „verdächtiger Substanzen“ gefunden, sichergestellt und die 3 Besatzungsmitglieder verhaftet.

Quelle: SENAN

Man kann annehmen, dass es sich um 1-lb-Pakete handelt, ca. 414 kg, was im New Yorker Straßenhandel mehr als 12 Mio. USD einbringen würde.

Der Verlust dieser Ladung ist also kein Pappenstiel, sondern durchaus schmerzhaft.

Kulinarisches

Bei 30C im Schatten sitzen und eine eiskalte Erfrischung genießen – was gibt es Besseres? Und dieser Caballero hat das perfekte Produkt:

Mit einer Art Hobel wird Eis vom Block direkt in einen Styropor-Behälter geraspelt, mit Fruchtsaft und Kondensmilch, auf Wunsch auch mit Rum kombiniert, Trinkröhrchen und Teelöffel dazu und fertig ist die $1-Erfrischung. Das ist zumindest der Preis am Eingang des Buenaventura, in den Straßen von Panama City eher nur die Hälfte.

In der EU müsste er sich mit seinem Einweg-Geschirr schon langsam nach einem anderen Job umsehen oder die Kunden müssten ihre eigenen Trinkgefäße mitbringen, weil ja die Welt gerettet werden muss. Zum Glück nicht hier.

Einer ganz anderen kulinarischen Angelegenheit sind wir bei Ebbe am Strand von Punta Chame begegnet.

Mit Luftpumpen werden hier aal-ähnliche Kreaturen von 10 bis 20 cm Länge aus dem Sand gesaugt und in Wasser-gefüllte Eimer verladen.

Hier als Bewegtbild.

Was nicht gerade appetitlich aussieht, ist auch nicht für den Mittagstisch bestimmt, jedenfalls nicht direkt:

Es wird zerhackt und an Krabben verfüttert.

Mahlzeit.

.

Panama’s Alcatraz

Ein Hochsicherheitsgefängnis für die ganz schweren Jungs, direkt in der San Francisco Bay – das war Alcatraz. Und wer den Film „Escape from Alcatraz“ gesehen hat oder selbst die Insel besichtigen konnte, weiß, dass dies kein lauschiges Plätzchen war.

Ganz anders ist da Punta Coco, am Südzipfel der Isla del Rey, umgeben vom warmen Wasser des Äquatorialpazifik, nur 100 km von Panama City entfernt – und seit einiger Zeit ein Hochsicherheitsgefängnis.

Isla del Rey, Punta Coco, ganz rechts das Flugfeld

Manche nennen es Panamas Guantanamo und vermuten Menschenrechts- verletzungen, begünstigt durch die Lage.

Vor zwei Wochen gab es in einem Wohnkomplex am Amador Causeway in Panama City eine kurze Schießerei und Spezialeinsatzkommandos nahmen dabei den Chef einer hiesigen Narcortransit-Gruppe fest. Sein Revier war der Hafen von Colon, einer der Verladepunkte kolumbianischen Kokains auf dem Weg nach Europa und Nordamerika.

http://www.prensa.com

Er sitzt jetzt mit seinem Komplizen in Punta Coco. Ich kann mir weniger erfreuliche Orte vorstellen, wenn es denn schon Knast in Panama sein muss.

http://www.prensa.com

Als ich vor einiger Zeit mal Isla del Rey umrundete, teilte mir die Flugsicherung mit, dass ich mich Punta Coco nicht weiter als 5 Nautische Meilen nähern dürfte. Das kam etwas spät, weil ich es gerade schon überflogen hatte. Auch da hatte man wohl einen wichtigen Mann in Verwahrung und wollte keine Überraschungen, nicht aus der Luft und nicht von See.

Der Ausbau dieser Einrichtung wird einigen Leuten nicht passen, von denen ich weiß, dass sie vor Jahren direkt angrenzend Land erworben haben und aufwändige Resorts bauen wollten.

Ist Panama sicher, fragt sich jetzt der eine oder andere besorgt. Keine Angst. Es gibt hier wie in allen Großstädten der Welt ein paar Viertel, die man nachts meidet und es gibt die Narco-Industrie, von der man sich besser fernhält.

%d Bloggern gefällt das: