USA – Panama – Korea oder Wie alles zusammenhängt

Zuerst die schlechten Nachrichten:

  1. In asiatischen Metropolen hat die Luftverschmutzung längst besorgniserregende Werte erreicht. Und das liegt natürlich nicht an CO2, sondern an Schwefel-verbindungen die bei der Kohleverstromung in unzeitgemäßen Kraftwerken entstehen.
  2. In den letzten Jahren haben asiatische Schiffswerften wegen fehlenden Bedarfs lt. Bloomberg ca. 20.000 Stellen streichen müssen.

Das alles ändert sich nun: Massive Shalegas-Produktion in den USA ermöglicht den Export von LNG (liquid natural gas) in großen Mengen. Asien ist dafür der Hauptkunde und es bedeutet saubere Energie für diese Länder und saubere Luft in deren Metropolen.

Und Südkorea hat fast ein Monopol auf den Bau solch anspruchsvoller Tankschiffe. Der Bedarf dafür liegt, wiederum lt. Bloomberg, bei 180 Stück. Ein riesiges Konjunktur-programm für das kleine Land.

neopanamax_lng

Quelle: ACP

Was das mit Panama zu tun hat? Eine Menge, denn all diese Schiffe werden wohl in der Neo-Panamax-Klasse gebaut. Der kürzeste Weg von der US-Golfküste nach Asien führt durch den Panamakanal, der seit seiner Erweiterung genau dafür passt. Schon heute passieren solche Schiffe den Kanal fast täglich.

Sie wollen das live sehen?

Lufthansa nach Panama City (11 Stunden), übernachten, mit Panama-Canal-Railway oder Mietauto nach Colon (1 Stunde) und zum Besucherzentrum Agua Clara Schleuse. (9-16 Uhr), zurück nach Panama City. Am nächsten Tag Stadtrundfahrt mit Shopping und am Abend mit Lufthansa zurück.

Wer es nicht in 2 Tagen schaffen muss, plant einfach noch ein paar Tage Strandleben am Pazifik ein.

 

 

 

 

 

als Energieträger auszuführen. es,verstärkt verflüssigtes Naturgas (LNG) massive Aufkommen von U.S.-Shalegas ermöglicht es den asiatischen Ländern nun u8nd der

Jahreswechsel 2016/17

Wenn ich mir den aktuellen Wetterbericht aus Deutschland so ansehe, bin ich froh, dass wir uns schon am 28.12. wieder in die Lufthansa-Maschine nach Panama gesetzt haben, zusammen mit 2 Besuchern aus der weiteren Familie.

schnee

Quelle: Kim

Am Neujahrsmorgen wurde die traditionelle kleine Runde über Land gefahren, diesmal zuerst zur wunderschönen Basilica Menor Santiago Apostol in Nata de Los Caballeros. Was für ein herrliches Gebäude, erbaut in 1522 und in 2010 auch unter Beteiligung der deutschen Botschaft restauriert.

 

Danach zwischen Zuckerrohr- und Salzfeldern um Aguadulce zur Küste und zum Mittag in das Restaurant „Reina del Mar“, nicht ohne zuvor das namenlose Fischerdorf am Ende der Küstenstraße und an der Mündung eines breiten Flusses in Augenschein genommen zu haben. Das Essen im Reina del Mar ist immer ausgezeichnet und die Preise der ländlichen Umgebung angemessen.

Zwei Tage danach stand eine Tour nach Colon zur neuen Kanalschleuse auf dem Programm. Obwohl unterwegs ein Tanklaster umgekippt und die resultierende Umleitung ganze 4 Stunden dauerte, konnten wir noch teilweise der Passage eines LNG-Tankers beiwohnen, bevor das Besucherzentrum um 16 Uhr geschlossen wurde.

lng_2910

Wieder 2 Tage später geht es mit Expressfähre von Panama City zur Isla Contadora, unser bevorzugtes Ziel im Las Perlas Archipel. Kaiserwetter und wunderbares Wasser.

Was braucht man im Januar sonst noch?

 

Schon mal über Leben in den Tropen nachgedacht?

 

 

 

 

 

„Best time to be alive“

Hier am Panamakanal sehen wir immer mehr Flüssiggastanker gen Asien fahren, ein Rohstoff, exportiert von dem Land, das noch vor wenigen Jahren größter Importeur von Erdöl und Erdgas war.

 

maran-gas-maritime_delphi-768x571

Quelle: Maran Gas Maritime

 

„Best time to be alive“ – so lautet der Titel eines Artikels von US-Präsident Obama im Wired Magazin. Bezüglich Titelzeile und der Betonung der Rolle technischen Fortschritts stimme ich mit ihm überein.

Ideologisch und lachhaft wird es dort, wo er beispielhaft einen Dad aus North Dakota erwähnt, der sich neue Kenntnisse aneignet, um die grüne Revolution voranzubringen.

North Dakota ist #3 im Ranking der US-Staaten bezüglich ihrer ökonomischen Wettbewerbsfähigkeit  und eher dafür bekannt, mit neuen Fördertechnologien die USA auf den Weg zu Energie-Autarkie gebracht zu haben.

In diesem Feld hat eine wahre Energie- und keine grüne Revolution stattgefunden. Und wenn die USA als eines von wenigen Länder ihren CO2-Ausstoß in den letzten Jahren deutlich reduziert haben, dann ist das im wesentlichen dem Umstieg vom Energieträger Kohle auf Erdgas zu verdanken, gewonnen mit unkonventionellen Fördermethoden.

Was für eine un-präsidiale Ansprache, die diesen wichtigen Fakt nicht einmal erwähnt, weil es eben nicht zur grünen Agenda passt. Und all das aus dem Munde eines Präsidenten, in dessen Amtszeit „Klimawandel“ zur größten Bedrohung aufgebauscht, Kritik daran massiv unterdrückt und die wissenschaftliche Debatte für beendet erklärt, sozusagen ein Denkverbot verhängt wird.

Für mich bedenklich ist, wie die meisten Technologie-Unternehmer dies hinnehmen und einstimmen. Kein Wunder bei Elon Musk, der als Hersteller von Solarmodulen, Elektroautos und demnächst Batterien massiv an den grünen Subventionen partizipiert, seine Geschäftsmodelle darauf aufgebaut hat. Befremdend bei Apple und anderen, die lauthals und wider besseres Wissen davon reden, dass ihre Datencenter zu 100% von erneuerbaren Energien gespeist werden.

Keine einzige Industrie kann heute mit der wetterabhängigen Energieerzeugung aus Sonne und Wind existieren. Alle Industrien und unser Alltag funktionieren, weil ein kompletter zweiter Kraftwerkspark basierend auf Uran, Öl, Gas und Kohle jederzeit einspringen kann, wenn die Energiequellen der Traumtänzer wegen Dunkelheit, Schlechtwetter, Windstille oder Sturm nichts liefern.

 

 

%d Bloggern gefällt das: