Im Golf von Chiriqui Nationalpark

Wale haben wir jedes Jahr im Las Perlas Archipel und letztes Jahr auch vor der Isla Iguana (Azuero) gesehen. Immer wieder eindrucksvoll. In diesem Jahr habe ich sie erstmals vom Flieger aus beobachtet und kürzlich warb dann eines unserer Lieblingshotels mit diesem Banner:

avistamiento_ballenas

 

Das Hotel Bocas del Mar liegt direkt am Golfo de Chriqui National Park, der sich über 15.000 ha erstreckt und eine Vielzahl Inseln und Felsriffe umfasst.

Das Hotel besuchen wir regelmäßig. Die Zimmer sind im Bungalowstil, geräumig und komfortabel, direkt am Pool befindet sich ein feines Restaurant, alles in einer tropischen Gartenanlage mit Blick auf das Meer.

 

IMG_4725

 

Für die Wal-Tour steht ein geräumiges Boot bereit und um 9 Uhr geht es los. Wir sind nur 4 Passagiere, der Guide und der Käpt’n.  Da es bis gegen 15 Uhr dauern soll, haben wir ein Lunchpaket mit Sandwich und Bier an Bord, Wasser sowieso.

Hier ein paar Eindrücke:

 

Außer Walen und Delphinen gibt es auf einer kleinen Insel einen Tümpel, in dem 5 oder 6 Krokodile hausen. Unser Guide füttert sie mit lebenden Krabben, das Knacken der Schalen hallt über die Insel. Die mehr als 1 Meter langen Krokodile sind Feinschmecker.

Der Golfo de Chiriqui National Park ist einer von 16 Nationalparks in Panama.

 

National_parks_of_Panama_map

Die Region liegt südlich von David, Panamas zweitgrößter Stadt und ist, weniger als 100 km vom Vulkan Baru entfernt, ein beliebtes Ziel für die Bewohner der Region, Touristen und Investoren.

Für letztere sollen Isla Boca Brava und Coco Beach als Beispiel stehen.

 

Das absolut beste Panama-Wal-Video

Erst vor wenigen Tagen habe ich an dieser Stelle über eigene Walbeobachtung vor Isla Iguana sowie über den Golf von Panama berichtet. Heute finde ich dieses passende Video:

 

 

Ein kleines Boot startet auf Isla Viveros im Las Perlas Archipel und kurze Zeit später ist man direkt bei einer Gruppe Buckelwale, Mutter und Kind und noch zwei.

Die vermutlich mit einer high-end Drohne aufgenommenen Bilder sind das Beste, was ich seit langer Zeit mit Walen gesehen habe. Wirklich außergewöhnlich.

Wer Haus und Boot im Las Perlas Archipel besitzt, kann so etwas in ähnlicher Weise zwischen Juli und Oktober ständig sehen.

Beneidenswert.

Mit einem OCEANVIEW42 Condo wären Sie diesem Abenteuer schon sehr nahe …

 

 

 

 

 

 

 

Wale vor Isla Iguana

Nachdem wir in den Vorjahren unsere Wal-Touren im Las Perlas Archipel gemacht hatten, sollte es diesmal Pedasi sein. Die Mädchen von Pedasi Tour hatten ein Paket geschnürt:

Wale schauen und Isla Iguana in 4 Stunden.

Pedasi liegt am südöstlichen Zipfel von Azuero und ziemlich genau 200 km von zu Hause weg. Bis Divisa auf der Panamericana, dann nach Süden vierspurig an Chitre vorbei bis Las Tablas und dann normale Landstraße nach Pedasi.

 

 

Im Office von Pedasi Tours werden wir freundlich begrüßt. Wir sind zu früh, gehen über die Straße zum Kaffeetrinken in  The Bakery. Cappuccino, Croissant, WiFi.

Dann kommt Jose, unser Captain und wir folgen ihm zum Strand. Sein Boot hat ein Sonnendach und 2 Motoren. Gut so.

Kaum vom Strand weg sichten wir die ersten Wale, Mutter und Kind ziehen unaufgeregt ihre Kreise. Wir folgen ihnen eine Weile, ohne zu nah zu kommen. Dann drehen wir zur Isla Iguana, die Nationalpark-Status hat. Ich habe sie schon öfter überflogen, bin aber noch nie dort gewesen. Höchste Zeit also, weniger wegen der Iguanas, sondern wegen dem schneeweißen Strand und dem glockenklaren türkisfarbenen Wasser.

Der Ort hält was der Ausblick von oben versprochen hat. So was von kitschig schön. Und unser Captain packt aus: Klappstühle, Sonnenschirm, Schnorchelzubehör, Lunchpaket, Kühlbox mit Wasser, Sprite, Cola. Fast perfekt, nur Sekt fehlt.

Wir baden, genießen die Ruhe und lassen uns nicht von den zahlreichen Iguanas stören. Sie mögen Äpfel und balgen sich um die Stücke, die wir ihnen zuwerfen.

Nach 2 Stunden geht es wieder auf das Boot. Keine 100 Meter von einer steilen Felskante der Insel entfernt, erscheinen schon die nächsten Walrücken. Nachdem wir ein Stück gefolgt sind, entsteht dieses kurze Video.

200 km hin, 4 Stunden Abenteuer und 200 km zurück, jeden Kilometer wert.

Danke an das Team von Pedasi Tours.

 

 

 

 

Die ultimative Wal-Tour

 

Darauf haben wir schon lange gewartet: Eine Waltour machen und den Riesen richtig nahe kommen.

Am Samstag will unser Freund und Arbeitskollege Mathias auf Isal Contadora im Las Perlas Archipel seinen Tauchkurs beginnen. Wir beschließen ihn auf die Insel zu begleiten und endlich eine Waltour zu machen.

Die Buckelwale kommen im Juli in die tropischen Gewässer, bringen ihre Jungen zur Welt und ziehen im Oktober wieder polwärts. Wkipedia sagt, dass sie den Äquator nicht überqueren, sondern jeweils zu ihrem Polargebiet zurückkehren. Das heißt, dass „unsere“ Wale in den Nordpazifik ziehen, um dort den Winter zu verbringen. Kommt mir nicht logisch vor, aber was weiß ich schon über Wale …

Mit Mathias besuchen wir am Freitag das Besucherzentrum an der MIraflores-Schleuse des Panamakanals, fahren schnell noch an die Karibikküste nach Portobelo und kommen gerade rechtzeitig vor Einbruch der Dunkelheit nach Las Cumbres zu Ulrich und Argelis, die in diesem ruhigen Vorort von Panama City ein sehr wohnliches Bed & Breakfast betreiben. Wir bekommen ein vorzügliches 6-Gänge-Menü, unterhalten uns mit Ulrich und Arghelis bei diversen Drinks sehr angenehm bis in die späte Nacht.

Um 8 Uhr Samstag morgen geht die Fähre zur Isla ContadoraGerald’s Hotel hat ein Auto zur Anlegestelle geschickt, um uns die 100 Meter zum Hotel zu fahren. Nobel. Hier waren wir schon öfters, Hotel und Restaurant sind erstklassig. Gerald’s ist der beste Platz auf Contadora.

Jetzt erstmal zum Playa Larga, baden, ausruhen und um 14 Uhr geht Mathias zum Tauchkurs.

Gerald hatte am Telefon versichert, dass die Waltour kein Problem sei und wir uns um nichts kümmern müssten. Als wir nach dem Mittagessen danach fragen, empfiehlt er uns, einfach zur Anlegestelle zu gehen, einen der Fischer für 35 $/h anzuheuern und uns auf den zu verlassen. Wir schmunzeln ein bißchen und denken dass er es sich leicht gemacht hat, aber wir werden merken, dass das die beste Lösung war.

Der Buckelwal (Megaptera novaeangliae) ist ein oft in Küstennähe vorkommender Vertreter der Furchenwale. Er erreicht eine Körpergröße von 12 bis 15 Metern.  Das Gewicht liegt bei 25 bis 30 Tonnen. (Quelle: Wikipedia)

Wir werden schnell mit Ivan einig, der uns für 2 Stunden mit seinem Kutter (Panga) zu den Biestern bringen soll. Nach wenigen Minuten schon macht er uns auf die Fontänen aufmerksam, die so typisch für die Riesensäuger sind. Er nimmt Kurs darauf und wir sehen ein weiteres Boot auf dem Weg.

Beim Näherkommen erklärt Ivan, dass es eine Gruppe von 5 Walen ist, die da vor uns spielerisch im Wasser unterwegs sind. Ein Bulle, ein Paar und zwei weitere. Unser Boot reduziert die Geschwindiglkeit, langsam nähern wir uns der Gruppe und gewinnen den Eindruck, dass die sich genauso für uns interessieren, wie wir für sie.

Sie prusten, kommen hoch aus dem Wasser, nehmen Kurs auf die Boote, tauchen darunter hinweg, was man anhand der weissen Seitenflossen sehr gut sehen kann, und kommen dahinter wieder an die Oberfläche. Zeitweise sind sie keine 5 Meter entfernt.

Dann wieder verschwinden sie für einige Minuten, um 100 Meter entfernt überraschend aufzutauchen und zu warten, bis wir aufschließen oder uns sogar entgegenkommen, um wieder kurz vor den Booten abzutauchen.

Für uns und die Leute im anderen Boot ein einmaliges Erlebnis. Zeitweise schwimmen die Tiere nur 200 Meter vom Strand der Insel Pacheca entfernt. Sie lieben Küstennähe und flaches Wasser.

Die Zeit vergeht schnell, es ist bereits 17 Uhr und wir fahren zurück. Ivan bekommt außer dem Fahrpreis eine kleine Walprämie und alle sind hochzufrieden. Eine Waltour vom Feinsten.

Ein kurzes Video ist hier.

 

Wo man Wale vom Wohnzimmer aus beobachten kann

Mein Wal-Buch „Whales, Dolphines and Porpoises“ ist nicht ganz auf der Höhe der Zeit. Für die Beobachtung von Buckelwalen empfiehlt es die nördliche Pazifikküste von Ecuador und Kolumbien.

Und was liegt dort direkt auf Höhe der Grenze zwischen Kolumbien und Panama: der Las Perlas Archipel, nur 70 km vor Panama City und beliebtes Wochenendziel der Hauptstädter. Zwischen Juli und Oktober gibt es auf Las Perlas faktisch Walsichtungsgarantie.

(Quelle:  Viveros Resort)

Auf dem kurzen Weg von Isla Contadora zur Isla Viveros haben wir am Freitag einen großen Buckelwal beim Prusten und Spielen beobachten können. Gleichzeitig schwamm kurzzeitig ein Rudel Delphine mit unserer Fähre mit. Und gestern, als die Schnellfähre in die Hauptstadt noch am Strand von Contadora lag, vergnügten sich kurz vor Isla Bartholome gleich zwei der Riesen eine Viertelstunde lang. Die Leute deren Boot dort am Strand ankerte, waren wohl kaum 200 m entfernt.

Image

Und in Gerald’s Hotel auf Contadora kann man die Dachterrasse nutzen, um im Pool liegend die Wale zu beobachten. Und mitprusten.

Image

Wer auf einer der Las Perlas Inseln lebt, hat neben Fisch, Garnelen und Langusten auf dem Teller auch noch Wale und Delphine im maritimen Vorgarten. Ein Traum, oder?

Für gehobene Ansprüche ist Isla Viveros „the next place to be“. Mehr dazu hier und in Kürze in diesem Blog

%d Bloggern gefällt das: