Wale vor Isla Iguana

Nachdem wir in den Vorjahren unsere Wal-Touren im Las Perlas Archipel gemacht hatten, sollte es diesmal Pedasi sein. Die Mädchen von Pedasi Tour hatten ein Paket geschnürt:

Wale schauen und Isla Iguana in 4 Stunden.

Pedasi liegt am südöstlichen Zipfel von Azuero und ziemlich genau 200 km von zu Hause weg. Bis Divisa auf der Panamericana, dann nach Süden vierspurig an Chitre vorbei bis Las Tablas und dann normale Landstraße nach Pedasi.

 

 

Im Office von Pedasi Tours werden wir freundlich begrüßt. Wir sind zu früh, gehen über die Straße zum Kaffeetrinken in  The Bakery. Cappuccino, Croissant, WiFi.

Dann kommt Jose, unser Captain und wir folgen ihm zum Strand. Sein Boot hat ein Sonnendach und 2 Motoren. Gut so.

Kaum vom Strand weg sichten wir die ersten Wale, Mutter und Kind ziehen unaufgeregt ihre Kreise. Wir folgen ihnen eine Weile, ohne zu nah zu kommen. Dann drehen wir zur Isla Iguana, die Nationalpark-Status hat. Ich habe sie schon öfter überflogen, bin aber noch nie dort gewesen. Höchste Zeit also, weniger wegen der Iguanas, sondern wegen dem schneeweißen Strand und dem glockenklaren türkisfarbenen Wasser.

Der Ort hält was der Ausblick von oben versprochen hat. So was von kitschig schön. Und unser Captain packt aus: Klappstühle, Sonnenschirm, Schnorchelzubehör, Lunchpaket, Kühlbox mit Wasser, Sprite, Cola. Fast perfekt, nur Sekt fehlt.

Wir baden, genießen die Ruhe und lassen uns nicht von den zahlreichen Iguanas stören. Sie mögen Äpfel und balgen sich um die Stücke, die wir ihnen zuwerfen.

Nach 2 Stunden geht es wieder auf das Boot. Keine 100 Meter von einer steilen Felskante der Insel entfernt, erscheinen schon die nächsten Walrücken. Nachdem wir ein Stück gefolgt sind, entsteht dieses kurze Video.

200 km hin, 4 Stunden Abenteuer und 200 km zurück, jeden Kilometer wert.

Danke an das Team von Pedasi Tours.

 

 

 

 

Kurzer Ausflug

Samstag, Regenzeit, aber entlang der Küste akzeptables Flugwetter.

Pedasi hat einen neuen Flugplatz bekommen, den wir noch nicht gesehen haben. Also nichts wie hin und dabei einen Überflug der Isla Iguana machen.

Hier ist die Strecke:

MP24 MPCE MP00

 

Von Chame (MP24) über Rio Hato (MPRH), weiter nach Chitre (MPCE) und dann nach Süden bis Pedasi  (MP00). Insgesamt 90 nautische Meilen, eine Stunde Flugzeit. Mit dem Auto wären es 4 Stunden.

Die Kürzel sind die international üblichen Bezeichnungen für Flugplätze. M in diesem Fall wie Mittelamerika, P wie Panama und dann entweder Ort oder eine Nummer. Warum Pedasi gerade 00 hat? Keine Ahnung.

Wir geben kurz den Flugplan auf und beschließen auf 6500 ft zu fliegen, möglichst über den niedrig liegenden Wolken. Der Plan geht auf und wir fliegen entlang der Küste nach Westen. Die Sicht ist nicht toll.

Über Chitre wird nach Süden gedreht. Pedasi’s alter Flugplatz lag direkt hinter dem Strand und wird sicher in Kürze ein Hotel oder ähnliches Objekt aufnehmen. Der neue Platz liegt ein paar Kilometer landeinwärts.

Pedasi, eine Kleinstadt im Süden von Azuero soll eigentlich Zentrum einer neuen Tourismusregion sein und die Werbung dafür läuft auf vollen Touren.  Wer sich allerdings den neuen Flugplatz anschaut, muss ins Grübeln kommen: Eine 600m-Piste, am Wochenende nicht besetzt und sogar abgeschlossen. Der Zugang zum Platz und die Toiletten,  nicht die Piste 🙂

MP00 Flores

 

Kein Kaffee, kein Snack.

Weit und breit keine andere Maschine zu sehen und ich kann in Ruhe die Bahn ablaufen, hin und zurück.  Macht 1200 Meter. Ungefähr.

Pedasi Rwy 34

 

 

Okay, da müssen wir nicht lange bleiben. Einen Ausflug zur nahegelegenen Isla Iguana hatten wir sowieso nicht für das Wochenende geplant und im Überflug hatten wir schon 10 Boote dort gesehen.

Wir starten und nehmen Kurs auf die Insel, um sie in geringer Höhe zu überfliegen. Ein schöner Anblick und sicher einen extra Tagesausflug wert.

Isla Iguana

Zurück fliegen wir die gleiche Strecke, nehmen entlang der Küste ein kurzes Video aus 5000 ft auf, das die Ressorts Buenaventura, Grand Wyndham, Playa Blanca, das neue Riu im Bau sowie das Royal Decameron zeigt. Direkt neben letzterem befindet sich die neue Piste von MPRH, die ich in Kürze mal probe-anfliegen werde.

Das wird hoffentlich bald der neue Heimatflughafen für unsere Maschine.

Von hier sind es nur noch 15 Minuten bis zur Landung in Chame.

 

 

%d Bloggern gefällt das: