Überall Neuland

„Die Amerikaner haben eine neue Methode erfunden“ sagte Frau Widmann, Volkswirtin der Deka-Bank heute bei n-tv.

Ich will mal etwas nachhelfen mit diesem Bild:

explodingtorpedo

Quelle: USPTO

Schon 1866 wurden Bohrlöcher mit Explosivstoffen behandelt und damit die Fördermenge dramatisch gesteigert. Diese „neue Methode“ ist seit 150 Jahren patentiert. Mehr zur Historie hier.

Mit 3D-Radar wird inzwischen treffsicher erkundet und mit horizontal drilling derzeit bis 40 km horizontal gebohrt.  High-Tech vom Feinsten.

Dank dieser „neuen Methode“ passieren den Panamakanal heute 100% der LPG Tanker, die bis voriges Jahr um Kap Horn nach Asien fahren mussten.


Und heute habe ich gelesen, dass die Abu Dhabi National Oil Company einen ersten Tanker mit 2 Mio. Barrel Rohöl in Texas bestellt hat. Das ist etwa so, wie Bier nach Pilsen bringen.

Während hydraulic fracturing den Welt-Energiemarkt umkrempelt, wird der Methode in Deutschland bei jeglicher Erwähnung immer noch das Wort „umstritten“ vorangestellt. Wie ignorant.

Satire bei n-tv, nur ein Beispiel

„Donald Trump verachtet … den politischen Diskurs, der geprägt sein sollte vom gegenseitigen Zuhören und vom Respekt vor der Meinung Anderer“, lese ich gerade auf n-tv. Ernsthaft.

President Elect sollte sich doch mal ein Beispiel nehmen an Deutschland, wo

  • die Euro-Rettungspolitik
  • die Energiewende
  • die Migrationspolitik

in einem breiten langanhaltenden Diskurs, geprägt vom gegenseitigen Zuhören und vom Respekt vor der Meinung Anderer ungeachtet deren Rasse, Hautfarbe, politischer Überzeugung, Geschlecht, sexueller Orientierung usw. besprochen und alternativlos beschlossen worden sind. Und nicht ohne Einbeziehung einer Ethik-Kommission.

Gut, dass die Bundeskanzlerin ihm diesbezüglich schon ein paar Hinweise gegeben hat.

Nun kann man sich bei Youtube in den letzten Tagen ein Bild machen, wie einige Leute das Zuhören und den Respekt einfach vergessen, stattdessen erkannte Trump-Anhänger auf offener Straße tätlich angreifen und unter wehenden mexikanischen (!) Fahnen durch US-amerikanische Städte jagen. Mob in Aktion.

 

nbcbayarea_com

Quelle: nbcbayarea.com

Hier in Panama ist gerade der „Monat des Vaterlandes“. Alles erstrahlt in Blau-Weiss-Rot. Keine mexikanischen, keine türkischen und keine IS-Flaggen weit und breit.

Paradiesisch.

 

Integration auf deutsch

Videobeitrag auf n-tv: In einem deutschen Krankenhaus arbeitet seit einem Jahr ein syrischer Arzt, spricht sehr gut deutsch und wird von seinen Kollegen gelobt. Zur Anerkennung seiner Qualifikation fehlen jedoch ein paar Unterlagen, die er derzeit aus seiner Heimatstadt Aleppo verständlicherweise nicht bekommt.

 

n-tv_scr

Screenshot n-tv

Um dem abzuhelfen, soll er an einer 9 Monate dauernden Qualifizierung teilnehmen. Die Kosten dafür übernimmt die Arbeitsagentur jedoch nur, wenn er mindestens 3 Monate arbeitslos gemeldet war. Und das wird jetzt so gemacht.

Der offensichtlich hochqualifizierte Mann meldet sich also nach einem Jahr guter Arbeit in die Arbeitslosigkeit ab, besucht nach 3 Monaten ALG den gewünschten Kurs, um dann nach insgesamt 12 Monaten wieder an gleiche Stelle zurückzukehren.

Kann man von einer Bürokratie, die solche Leute nicht nahtlos integrieren kann, ernsthaft erwarten, dass sie das mit hunderttausenden Unqualifizierten schafft?

P.S. Keine Ahnung warum nicht das Krankenhaus diesen Schildbürgerstreich beendet, indem es die Qualifizierungskosten übernimmt.

Vorauseilende Verurteilung

In einem am 14.4.2016 veröffentlichten Artikel auf der n-tv-Website  unter der Überschrift „NRW schwärzt europaweit Steuersünder an“ wird im Zusammenhang mit Ankauf und Auswertung gestohlener Daten-CDs durch das niedersächsische Finanz-ministerium folgendes geschrieben:

„Sie (die Daten) betreffen Privatleute und Unternehmen mit Guthaben von insgesamt bis zu 101 Milliarden Schweizer Franken … Es muss allerdings noch abschließend geprüft werden, ob es sich tatsächlich um Steuerhinterziehung handelt oder ob die Gelder ordnungsgemäß versteuert wurden.

Wie bitte?

Genau das gleiche passiert jetzt mit den sog. Panama Papers: Man hat aus unklarer Quelle Daten bekommen, vermutlich ein persönlicher Racheakt innerhalb Mossack Fonseca, und geht pauschal davon aus, dass sich dahinter Terrorfinanzierung, Geldwäsche und Steuerhinterziehung verbergen müssen.

Ein Beispiel in welcher Absurdität solche Sachverhalte der Öffentlichkeit vermittelt werden, hatte ich hier schon gegeben. Zitat: „“In einer leeren Etage, eine Briefkastenfirma, mit der ich die schlimmsten und profitabelsten Sachen machen könnte, ohne dass das zu Hause einer merkt.”

Das US-Justizsystem hat für die eingangs beschriebene Vorgehensweise den informellen Begriff fishing expedition geprägt: Es bezieht sich auf den Versuch der Ermittlungsbehörden, eine Person, dessen Wohnung und Besitztümer nach Beweisen durchsuchen zu können, wenn man keine juristisch ausreichende Begründung für eine solche Durchsuchung hat.

Am oberen Rand der Gesellschaft sitzen also die reichen „Steuerhinterzieher“ und am unteren Ende das „Pack“. Schon interessant, wie eine Regierung ihre Wähler und Auftraggeber so einschätzt. „Anderes Volk wählen“, hat Brecht wohl vorgeschlagen.

Aus meiner Zeit als Unternehmer in Deutschland erinnere ich mich noch sehr gut daran, dass jeder Steuerbescheid nicht etwa mit einem Dankeschön für den Finanzierungsbeitrag zum Gemeinwesen endete, sondern prophylaktisch schon mal mit der Androhung diverser Paragraphen für den Fall, dass man nicht pünktlich zahlen würde.

In Ayn Rand’s Bestseller „Der Streik“ aus 1957 wird das von einer fiktiven Regierung auf die Spitze getrieben, bis ein Unternehmer nach dem anderen sein Unternehmen aufgibt und spurlos verschwindet. „Schaffende“ gegen „Plünderer“.

Mehrfach erschrickt man beim Lesen ob der Parallelen zur heutigen Zeit.

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: