Mehr Touristen in Panama

In den ersten 9 Monaten des Jahres haben Touristen mit 3,7 Mrd USD um 5,6% mehr Geld in Panama ausgegeben als im Vorjahr. Und dabei sind zunehmend deutsche Touristen.

Neben der Lufthansa mit ihren planmäßigen Direktflügen, ist am 21. November zum ersten Mal ein Schiff der TUI in Colon angekommen, die Mein Schiff 4. Das ist zwar kein phantasievoller Name, aber ein sehr respektables Kreufahrtschiff.

 

ms4_rgb

Quelle: TUI

Mit 2.500 Passagieren dreht es während des europäischen Winters seine Runden in der Karibik. Dabei steht Panama auf dem Plan und im Rahmen eines Landgangs werden sicher die Kanalschleusen von Gatun und Agua Clara besucht. Einen Kanaltransit hat das Schiff nicht im Programm.

Die panamesische Tourismusbehörde sucht schon deutschsprachige Führer für diese neue Kundengruppe. Insgesamt haben sich in der laufenden Saison bereits 175 Kreuzfahrtschiffe in Colon angemeldet, ein beachtlicher Wirtschaftsfaktor.

Auf der Pazifikseite des Kanals, in Panama City, ist ebenfalls geplant, ein Kreuzfahrt-Terminal zu errichten. Schließlich will die Hauptstadt auch ein Stück vom Kuchen abhaben.

Kurztrip nach Baja California Sur

Ein erfreulicher Anlass bringt uns für einige Tage erneut nach Mexiko. Schon immer hat mich interessiert, wie es auf dieser Verlängerung von Kalifornien wohl aussehen mag: Baja California.

Wir fliegen von Panama City 3 Stunden nach Mexico City, eine scheinbar endlose moderne Großstadt mit 20 Mio. Einwohnern, am Fuß des Popocatepetl.

Mecixo City

Von da sind es nochmal 2 Stunden nach Los Cabos International, am Südzipfel der Halbinsel. Unser Hotel ist 40 Minuten entfernt und so haben wir ausreichend Gelegenheit , die Landschaft zu studieren: hohe Berge, wilde Flusstäler, badlands mit Sträuchern und Kakteen.

Und dann öffnet sich der Blick zum Pazifik, mit goldfarbenen Sandstränden und weitläufigen Hotelanlagen. Wilde Natur und ziemlich luxuriöse Zivilisation nebeneinander.

Cabo beach rocks

Cabo San Lucas

Rock homes

Rock homes

Hier, in Baja California Sur, ist mit viel Ideen, Kapital und Energie ein kleines Paradies entstanden und die Gegend um Cabo San Lucas und San Jose del Cabos ist nicht umsonst sehr beliebtes Urlaubsziel. Der Human Development Index der Region liegt mit am höchsten in Mexico.

Der Südzipfel der Halbinsel ist ca. 1600 km von San Diego entfernt. Und jetzt stellen wir uns mal vor, Energie aus fossilen Quellen wäre gebannt, wie es ja viele heute fordern, um die Welt zu retten. Wie sähe das Leben in Baja California Sur aus, wenn man von Solar- und Windenergie abhängig wäre? Naturnaher Eco-Tourismus? Wohl kaum, da es weder Straßen noch Flugplätze gäbe, niemand dort hinkommt und auch 24 Stunden Sonne und Wind nicht ausreichen, um felsiges Land in lebenswerte Städte umzuwandeln. (siehe „The Moral Case for Fossil Fuels“ von Alex Epstein, das es hoffentlich bald in deutscher Übersetzung gibt) 

  

Nach 4 Tagen geht es zurück. Wir haben wieder ein paradiesisches Fleckchen kennengelernt. Tourismus hat in Mexiko einen hohen Stellenwert und der Service ist deutlich professioneller als in Panama.

Tourismus in Mittelamerika – ein paar Zahlen

Die mittelamerikanischen Tourismusbehörden haben gemeinsam einige Zahlen veröffentlicht.

So ist die Anzahl an Touristen zwischen 2000 und 2012 von 4,29 auf 9,39 Mio. um ca. 7% pro Jahr gestiegen. Führend sind Costa Rica und Guatemala, wobei Panama und Nikaragua die höchste Steigerung hatten und unmittelbar folgen.  In Panama hatte die zuständige Behörde allerdings schon in 2012 verkündet, dass man Costa Rica überholt habe.

Gestiegen ist auch der Geldbetrag, den der durchschnittliche Tourist ausgibt, von $700 in 2000 auf $1.016 in 2012. Mit Blick auf die Inflation scheint mir das allerdings kein erheblicher Zuwachs zu sein. Panama liegt mit einer Vielzahl Hotels gehobener Preisklasse und seinen Malls sicher über diesem Durchschnitt.

Woher kommen die Touristen? 40% aus Mittelamerika selbst, 35 bis 40% aus Nordamerika , sowie je 10% aus Südamerika und Europa.

Panama beginnt inzwischen, auch seine Karibikküste zu erschließen. Das beginnt mit Straßenverbindungen von Colon, wo Kreuzfahrtschiffe ankommen, nach Osten in Richtung El Porvenir (ca. 100 km) und nach Westen in Richtung Bocas del Toro (ca. 250 km). Die erste Hotelkette, das kolumbianische Royal Decameron, hat als erste Expansion in die Region angekündigt.

%d Bloggern gefällt das: