Von Euroland nach Panama

Das ist kein Reisebericht.

Schwarzmaler aller Art haben mich noch nie interessiert und ich halte, wie Lisa Fitz, die menschliche Verblödung für viel gefährlicher als die globale Erwärmung. Trotzdem kommt man beim unaufgeregten Betrachten der Vorgänge im Euroland nicht umhin, sich zu fragen, wie lange das noch gut gehen kann.

Einer, der sich detailliert mit den Bilanzen der Banken im Euroland befasst und daraus ein fundiertes, wenn auch unerfreuliches Szenario ableitet, ist Dr. Markus Krall.

youtube.com

In einem ausführlichen Gespräch mit Roland Tichy legt er die Probleme hier deutlich und verständlich dar.

Besondes interessant wird es in 29:56, wenn Tichy fragt, wie man sich schützen kann. Die Antwort heisst: nicht im Euroland, sondern nur so, dass man sein Vermögen transferiert und außerhalb der Eurozone anlegt.

Hier kommt Panama ins Spiel. Nirgendwo bekommt man derzeit für so wenig Kapital so viel Gegenwert, zum Beispiel in attraktiven Immobilien. Kaum irgendwo hat man über Jahre so ein stabiles Wirtschaftswachstum. Und kaum irgendwo bekommt man gratis dazu so viel Lebensqualität.

Dieser Blog will Information für Leute geben, die einen Wechsel erwägen. Allerdings habe ich keine Zeit mich persönlich um Interessenten zu kümmern. Ein geeigneter Anlaufpunkt dafür ist primeropanama.

Germanwings …

Ein technisch intaktes Flugzeug crasht mit 150 Menschen an Bord in eine Felswand. Wie kann das passieren?

1. Der Pilot war ernsthaft krank und gehörte nicht in ein Cockpit.

Sein Arbeitgeber hätte dies erkennen und ihn vom Dienst suspendieren müssen. Dass dies nicht geschehen ist, ist ein Fehler im System: Keine regelmäßigen psychologischen Untersuchungen und kein automatisches Aufheben der ärztlichen Schweigepflicht bei aktiven Piloten.

2. Die vernetzten Systeme im Flugzeug, wie GPS und Autopilot, können und müssen Fehlprogrammierung erkennen.

Damit werden zunächst unabsichtliche Bedienungsfehler vermieden, in einem weiteren Schritt auch absichtliche Fehlsteuerung verhindert. Solche Betriebsweise ist in Ansätzen bereits vorhanden und wird nun sicher zügig ausgebaut. Ebenso das live-streaming von Daten und Kommunikation.

In der Vergangenheit waren Flugzeuge unsicher und Piloten notwendig um das auszugleichen. Inzwischen ist die Technik extrem zuverlässig und der Mensch wird zum Risikofaktor.

Neben Germanwings 9525 crashte in San Francisco Asiana 214 wegen Pilotenfehler und möglicherweise wird sich auch bei Malaysian 370 ein ähnliches Szenario herauskristallisieren.

Ich schätze, dass in 5 bis 10 Jahren Verkehrsflugzeuge wie Drohnen autonom sein werden.

3. Sicherheitsmaßnahmen haben nicht nur die erwünschte sondern auch Nebenwirkungen, die zu bedenken sind.

In Folge von 9/11 ist der Zugang zum Cockpit sicher wie ein Tresor gemacht worden, was in diesem Fall komplett nach hinten losging. Die in Punkt 2 erwähnten Maßnahmen werden dieses Problem nebenbei mit lösen.

Diese meine persönliche Meinung basiert auf den vorliegenden Informationen. Meine Gedanken sind bei den Opfern und deren Familien.

%d Bloggern gefällt das: