Grotesk

Soeben hat mich Wikipedia um eine Spende gebeten. Nachdem ich deren manipulativen Arbeitsstil schon vom Thema Klimawandel her kenne, habe ich mal kurz das Stichwort Biden eingegeben und prompt wurde er als president-elect vorgestellt, in den rosigsten Farben geschildert.

Laut Wikipedia, schon wieder, wird jemand so bezeichnet, der in der Präsidentschaftswahl zum kommenden Präsidenten gewählt wurde, dieses Amt aber noch nicht angetreten hat.

Wie kann jemand president-elect sein, wenn die Auszählungen noch nicht beendet, teilweise strittig und Gerichte wegen Manipulationsverdacht angerufen worden sind?

Ganz einfach: die Mainstream- und Social Media, längst Teil der permanenten politischen Klasse, schaffen ein Framing für den Fall, dass das offizielle Endergebnis doch anders aussehen könnte.

Heute vor 31 Jahren öffnete Schabowskis Zettel die Berliner Mauer und 16 Millionen dachten, dass ab nun einseitig-manipulative Medien der Vergangenheit angehören würden. Was für eine Illusion.

Die WELT veröffentlichte vor wenigen Tagen als Ergebnis einer Umfrage, dass 90% der Volontäre in deutschen Redaktionen rot-rot-grün wählen würden. Das wird bei den Redakteuren nicht viel anders aussehen und so sind dann auch die Inhalte. Ähnlich in den USA, wo Washington Post und New York Times mit CNN die Anti-Trump-Berichterstattung anführten, wo Facebook und Twitter, Google und Youtube immer dreister zensierten und unterdückten, je näher der Wahltermin kam – im ehemals freiesten Land der Welt.

Die Begeisterung im offiziellen Deutschland kennt keine Grenzen, nur im kommunistischen China und im Land der iranischen Mullahs würde die Freude noch größer sein. Würde, weil nicht die Medien ein Wahlergebnis bestimmen, sondern das offizielle Endergebnis, auf Basis legaler Wählerstimmen. Und nachdem sich die Prognose-Institute nach 2016 nun schon zum zweiten Mal unsterblich blamiert haben, blue wave, warte ich gelassen ab, ob die massive Einseitigkeit den etablierten MSM/SM nicht schmerzhaft auf die Füße fällt. Schadenfreude.

Kein Mensch mit Verstand kann ernsthaft glauben, dass die US-Demokraten mehr als 4 Jahre lang Trump mit allen, auch illegalen Mitteln versuchten aus dem Amt zu drängen und es dann einfach dem ungewaschenen Wähler überlassen, ob er weitere 4 Jahre regieren kann.

Unter keinen Umständen würde man das zulassen, war nur einer der Aussprüche und die extrem linke Congress woman AOC hat schon mal angeregt, Listen von Trump-Anhängern zu erstellen. Wundert mich das? Nein, es ist schönste sozialistische Tradition, von Stalin über Hitler und auch in der Endphase der DDR gabe es solche Listen und vorgesehene Einrichtungen für den Tag X.

Mit diesen Spiegel-Titeln hat das Framing früh begonnen und deshalb hat selbst Lieschen Müller verstanden, was für eine Gefahr von diesem Trump ausgeht.

Vorsicht Fakten: Der NYT Bestseller-Autor und investigative Reporter Peter Schweizer hat in Clinton Cash nicht nur aufgedeckt, wie die Familie Clinton reich geworden ist, sondern in seinem neuesten Buch Profiles in corruption mit einer Vielzahl Quellenangaben auch einiges zu Joe Biden und Kamala Harris geschrieben, was man in den MSM nie hören, sehen oder lesen wird. Und da kommt der Fall des Hunter-Biden-Laptops noch nicht einmal vor.

10 Millionen Emails

Der CEO von Expensify, ein Online-Abrechnungsservice, hat seinen 10 Millionen Firmenkunden eine Email geschickt, in der er sie auffordert, am 3. November für Biden als Präsident zu stimmen.

„Alles andere als für Biden zu stimmen, ist eine Stimme gegen unsere Demokratie“, schreibt David Barrett.

Quelle: nathanlatka.com

Wer also von 2 Kandidaten den falschen wählt, ist gegen die Demokratie. Sowas habe ich irgendwo schon mal gehört. Wer in der DDR nicht richtig wählte, war gegen den Weltfrieden.

Viel spannender finde ich aber die Begründung, die er in einem Bloomberg Interview gegeben hat: ein Trump-Sieg könnte Unruhen stiften, was schlecht für sein Business wäre, weil ja in einem Bürgerkrieg niemand Kosten abrechnen würde.

Übersehen wir mal das Eigeninteresse seiner Firma und hinterfragen, was er im Kern ausdrückt:

Wenn Trump gewinnt, sind Unruhen wahrscheinlich, bis hin zum Bürgerkrieg, sagt er. Da die Trump-Wähler dazu aber keinen Grund hätten, fordert Barrett also, den Kandidaten der Partei zu wählen, deren extreme Anhänger seit Monaten Amerikas Innenstädte verwüsten, Läden plündern, Denkmäler stürzen und Menschenleben auf dem Gewissen haben.

Klingt wie Selbstmord aus Angst vor dem Tod.

Durchdacht ist sein Aufruf auch nicht, denn die marxistische Bewegung, einmal an der Macht, von Biden über Harris zu AOC, wird die USA bis zur Unkenntlichkeit verwandeln, letztlich zu einem Vasallen Chinas machen. Wer, ausser „ich habe 25 Stunden in 4-Augen-Gesprächen mit Generalsekretär Xi Jinping verbracht“-Biden und seinem Clan, will das denn?

Das Personal der US-Technologiebranche hat sich innerhalb von 20 Jahren dramatisch verändert. Zu Zeiten des Internet-Booms hatten die meisten der Gründer und Geldgeber mit denen ich im texanischen Austin zu tun hatte, bei einer der special forces gedient, liebten Bier und BBQ, waren pragmatische Macher und wählten damals den republikanischen Kandidaten George W. Bush als Präsident.

Inzwischen, und insbesondere im Silicon Valley, kommen die meisten der Gründer aus dem universitären Umfeld, haben noch nie im Dreck gelegen, stehen auf Tofu und Sojamilch, BLM und SJW und wollen in diesem Sinne radikal die Welt verbessern. Ihr Marktmonopol gibt ihnen nun leider Gelegenheit, zu diesem Zweck die öffentliche Meinung massiv zu beeinflussen. Anfangs schüchtern, wird inzwischen brutal zensiert, was nicht zur linken Weltsicht passt oder dem Kandidaten Biden schaden könnte.

Wer braucht noch altmodische Meinungsfreiheit, wenn Facebook, Google und Twitter die richtige Meinung vorgeben und Abweichler stummgeschaltet werden?

Anmerkung: Mancher mag Zensur gegen alles was nicht Links ist oder als Rechts angesehen werden kann, für angebracht oder gar notwendig halten. Zu bedenken ist aber, dass solche Einschränkung bürgerlicher Grundrechte bei einem politischen Wechsel dann jeder anderen Partei helfen, ihre Macht zu zementieren und Repressionen auszuweiten.

**********

In der edition besserpanama findest Du hier meine ebooks: den „120-Jahre-Plan“ für alle über 40, den Ratgeber „Sonnig, sorglos, steuerfrei“, sowie LiBERTADO507, das Teileigentums-Konzept, um 8 Wochen des Jahres höchst komfortabel auf einer tropischen Insel leben zu können – in den eigenen vier Wänden! Und mehr.

%d Bloggern gefällt das: