USA Energieverbrauch 2016 – 3% aus Wind und Solar

Immer lustig, wenn Leute mittels Abschaffung von Kohle, Öl und Gas, Nuklear sowieso, das Klima und damit die Welt retten wollen. Die Realität sieht etwas anders aus, wie der neueste Report der US-Energieagentur zeigt:


Kombiniert kommen Wind und Solar als „other renewables“ auf einen mickrigen Anteil von 3,2% und das nach Jahrzehnten massiver Förderung. 

Und trotz des Anstiegs bei Öl und Gas werden die USA weiter, quasi automatisch, ihre CO2-Emissionen reduzieren. Das kommt von der Ablösung alter Kohlekraftwerke durch neue und saubere Gaskraftwerke.

Wie so oft: die einen reißen die Klappe auf und die anderen machen einfach.

Die Energie-Schere

Für eine funktionierende Volkswirtschaft sind bezahlbare Energiekosten von größter Bedeutung. Sie zählen zu den harten Standortfaktoren und entscheiden maßgeblich mit über Neuansiedlungen und Erweiterungen.

Die heutige WELT ONLINE bringt zwei Artikel die den Unterschied nicht deutlicher machen könnten:

Deutschland und der Ausblick:

Nicht umsonst sind in Deutschland viele Unternehmen von diversen Öko-Aufschlägen befreit, was natürlich zur Verteuerung für die Privathaushalte und die nicht-befreiten Unternehmen führt. Es beginnt der übliche Affentanz der Subventionen: Eine nicht durchdachte Regelung führt zu unerwünschten Resultaten und Nebenwirkungen die man durch weitere Regelungen neutralisieren muss, die aber wiederum andere unerwünschte Ergebnisse und Nebenwirkungen zeitigen, die man wiederum … ABM für Bürokraten.

Unternehmen können das Land verlassen. Wer sich als Privatmann die Kosten nicht mehr leisten kann, bekommt eben eine weitere Stütze vom wohlhabenden Staat. Easy.

Nordamerika und der Ausblick:

Ich habe bewusst Nordamerika genannt, weil es zwischen USA und Kanada faktische eine Symbiose gibt, die gut funktioniert. Kanada trägt mit seinen Vorräten an Ölsanden und die USA mit ihren Raffinieriekapazitäten massgeblich bei, beide Länder de facto autark zu machen. Hydraulic fracturing und horizontal drilling sind Technologien die zwar nicht neu, aber inzwischen zur Reife entwickelt sind und angesichts der hohen Rohölpreise profitabel eingesetzt werden können.

Die IEA nennt es „eine Zeitenwende für den globalen Energiemarkt“ … und meint nicht den deutschen Salto mortale in Sachen Energie.

Die peak-oil Philosophen werden schon panisch, ebenso wie die Umweltaktivisten, die billige Energie für Teufelszeug halten und auch den ärmsten Ländern der Erde mit Photovoltaik und Windmühlen die teuerste Energie bringen wollen. Sonne und Wind schicken ja angeblich keine Rechnung.

Der passendere Spruch ist wohl eher: There’s no free lunch.

So werden die Weichen für die nächsten Jahrzehnte gestellt. Gute Aussichten für Deutschland?

Oder doch eher Zeit für … Panamana?

Energierevolution statt Energiewende

Panama ist ein glückliches Land. Die Hälfte der benötigten Energie kommt aus Wasserkraft.

Das Glück hat Deutschland nicht und die Meldungen zur sog. Energiewende klingen nicht gerade optimistisch. Kaum einer stellt das Ganze in Frage, alle beklagen nur Verzögerungen und fehlende Abstimmung. Der Unsinn fängt ja schon an, wenn Verantwortung für die Energieversorgungsstrategie eines Industrielandes im Umweltministerium angesiedelt wird.

Bis 2020 will man 1 Mio. Elektroautos auf die Straßen bringen und gleichzeitig den Energieverbrauch um 10% reduzieren. Klingt nach einem klassischen Dilemma.

Ist es aber nicht, wenn man einrechnet, dass wegen der Energiepreise die Industrie im großen Stil das Land verlässt. Schlau, oder?

Noch schlimmer wird es, wenn deutsche Politologen und Soziologen ernsthaft über die Entkarbonisierung der Welt nachdenken und das in einen „Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation“ mündet.  Klingt nach Mao’s „Großem Marsch“. Hat eben jeder so seine Vorbilder. Blöderweise kommt das aus einem Beratungsgremium der Bundesregierung.

Willkommen in Wolkenkuckucksheim.

In der Realität findet derzeit eine Revolution in Sachen Energie statt, die geopolitische Auswirkungen hat und volle Aufmerksamkeit verdient.

Neue Fördermethoden, wie hydraulic fractioning, ermöglichen die Erschliessung ungeahnter Vorkommen. Peak Oil vertagt. Die USA sind bei natural gas schon vom Importeur zum Exporteur geworden und können in ca. 5 Jahren in Kooperation mit Kanada von Erdölimporten unabhängig sein. Das ändert geostrategische Rahmenbedingungen im großen Stil.

Natürlich ist die Förderung von Energieträgern aller Art nichts für zartbesaitete Gemüter. Man muss  nur an die Braunkohleförderung in Mittel- und Nordwestdeutschland denken. Oder an Windparks überall in deutschen Landschaften.

Erschwingliche Energie ist wichtigste Voraussetzung für Fortschritt und Lebensqualität.  Der deutsche Umweltwahn ist aber schon so weit, dass man Energie, Wirtschaft und Wachstum für Teufelszeug hält.

Wenn es dann eines Tages noch einen Durchbruch bei Kernenergie gibt, mit konzeptionell sicheren Kraftwerken, die möglichst noch Restmüll als Brennstoff nutzen und damit unschädlich machen können, dann steht Deutschland allein auf weiter Flur.

Deindustrialisiert, mit niedlichen kleinen Elektroautos, deren Energie von Tausenden riesengroßen Windmühlen weit draußen auf der Nordsee kommt – die hoffentlich wartungsfrei sind und auch bei Schnee, Eis und Flaute klaglos funktionieren.

 

Nicht falsch verstehen, wie jeder will ich eine saubere Umwelt und habe schon vor Jahren einen Hybrid-SUV gefahren. Wenn aber Umweltschutz ideologisiert, politisiert, bürokratisiert und pervertiert wird, dann ist es Zeit einzuhalten. Die deutsche Gründlichkeit auch bei Extremen ist eher furchterregend als beeindruckend.

Hier in Mittelamerika darf man zum Glück noch SUV, Pickup, ATV und Jetski fahren, ohne von den Nachbarn als Umweltschwein angesehen zu werden. Lebensqualität eben.

%d Bloggern gefällt das: