Goldenes Handwerk

Meine letzten 4 Autos sind „Japaner“ gewesen und ich habe damit insgesamt 400.000 km zurückgelegt. Die ersten drei hatten nicht ein einziges Problem und auch der aktuelle Toyota 4Runner ist so robust, wie ein Auto eben sein muss, wenn man gelegentlich zu sechst und mit Ausrüstung an den Strand oder auf unbefestigten Wegen in die Berge fährt.

4runbeach

Bei Kilometerstand 80.000 fiel die Klimaanlage aus, keine gute Idee in den Tropen.

Ab in die Toyota Werkstatt in Penonome. Nachdem der jugendliche Meister flüchtig unter die Haube geschaut hat, will er einen Termin in der Hauptstadt vereinbaren, da man vor Ort solche Reparaturen nicht machen kann. Der nächste freie Termin ist in 4 Wochen. Wie bitte?

Ich rede mit einem Bekannten , der mir eine spezialisierte Werkstatt in Chame empfiehlt. Aber schon vorher erwacht unsere Klimaanlage wieder zum Leben, für ein paar Stunden, ehe sie wieder aussteigt. Also hin zu diesem neuen Service.

Der Mechaniker kommt mit seiner Ausrüstung und weiß nach 5 Minuten, dass der klimatechnische Teil in Ordnung ist. Elektromechanik, sagt er.

Ich besinne mich meiner weit zurückliegenden Ausbildung zum Elektromonteur und beschließe mal, nach einem möglichen Wackelkontakt im Sicherungskasten zu suchen. Hmm, was da als für die Klimaanlage zuständig markiert ist, hat 5 Beine statt 2. Und mir fällt tatsächlich ein, dass es sich dabei wohl um ein Relais handeln muss.

Was für ein Langzeitgedächtnis.

Hin zum nächsten Autoteilehändler, die alle Chinesen sind und so gut wie alles im Lager verfügbar haben. Und so eine 5-beinige kleine Schachtel hat er natürlich auch. Reinstecken, anlassen, geht. Für $2,50 repariert. Mein Auto mag mich wieder … und umgekehrt.

Vor ein paar Wochen öffne ich die Heckklappe und habe eine Gummiabdeckung in der Hand. Die hat sich einfach teilweise aufgelöst und damit liegt die Öffnungselektrik frei, was wiederum in der Regenzeit keine gute Idee ist.

Wenn ich wüsste, wie man sowas ersetzt, wäre ich gleich wieder zum Chinesen gegangen. Kann ich aber nicht. Also wieder zu Toyota nach Penonome. Ungern.

Der Spezialist schaut sich das an, wackelt verständnisvoll mit dem Kopf. Ich schöpfe Hoffnung und zeige meiner Frau Daumen hoch. Zu früh.

Der Spezialist konsultiert ganze 10 Minuten seinen Computer und am Ende kommt ein Angebot aus dem Drucker:  Auswechseln der kompletten Baugruppe für $345. Das Gummiteil allein gibt es nicht. Ich lächele ihn freundlich an und schüttele mit dem Kopf.

Ende vom Lied: Mein privater Ölwechsel- und Lackschaden-Reparateur Tony repariert das Ding fachmännisch für $20.

Ich denke mal, dass ich ca. $1.000 gespart habe, indem ich mich nicht auf die Toyota Werkstatt verlassen habe. Lektion gelernt, ohne Lehrgeld. Goldig.

Quintessenz: Die Bilanz der Japaner verschlechtert sich, schon 2 Schäden für insgesamt $22,50 bei nur 400.000 km.

 

 

 

Über jaypacific
Verbringe dein Leben in einer ewigen Glückseligkeit der Vorfreude, etwas zu erhoffen, zu erwarten, zu planen oder zu erträumen. ... Könnte von mir sein, ist aber von Kai Krause in "Das Wissen von morgen"

One Response to Goldenes Handwerk

  1. Pingback: Autowechsel | besserpanama

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: