Bildung in Deutschland: „Begabte nicht behindern“

Schwer zu glauben: Eine Frau Löhrmann, derzeit Präsdentin der Kultusministerkonferenz sagt im Handelsblatt-Interview:

„Pädagogen müssen künftig beides leisten: kein Kind zurücklassen – aber auch kein besonders Begabtes behindern.“

Habe ich das richtig gelesen, dass Begabte nicht behindert werden sollen?

Anderswo werden sie gefördert, in Deutschland schon mal nicht (mehr) behindert. Klingt wie Fortschritt. Und das unter der Artikel-Überschrift „Das Ziel ist die Spitzengruppe“. Genau so wird die eben niemals erreicht oder nur für irgendwelche Pisa-Statistiken, nicht für’s reale Leben.

In der gleichen Handelsblatt-Ausgabe wird unter der Überschrift „Die Zukunfts AG“ über das Silicon Valley berichtet. Beide Artikel haben nur auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun.

Über jaypacific
Verbringe dein Leben in einer ewigen Glückseligkeit der Vorfreude, etwas zu erhoffen, zu erwarten, zu planen oder zu erträumen. ... (Kai Krause in "Das Wissen von morgen")

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: