Der 1-Million-Euro-Irrtum

1 Million Euro hat ein Mitglied der Grünen diese Woche seiner Partei gespendet. Nobel.

Damit könnte man der Parteiführung diverse Weiterbildungskurse finanzieren, für Habeck in Volkswirtschaft, für Baerbock in Physik. Nur so als Anregung …

Wo aber kommt das Geld her und was ist die Motivation? Der Big Spender, ein Programmierer aus Greifswald, hat laut Pressemeldungen seit Jahren an Bitcoin-Projekten gearbeitet und dabei eben auch Bitcoin verdient. Der spektakuläre Kursanstieg hat nun dazu geführt, dass der junge Mann auf einmal den Gegenwert von mindesten 1 Million Euro in seiner Cryptobörse hatte.

Photo by David McBee on Pexels.com

Vorbildlich bucht er damit keinen Langstreckenflug, um in Los Angeles eine große Eisportion im Plastikbecher zu futtern, sondern er bekommt ein schlechtes Gewissen. Das ist unverdienter Wohlstand, sagt er, und dann noch mit den höchst klimaschädlichen Bitcoin verdient. Jeder weiß ja, dass Bitcoin in großen Datencentern „geschürft“ wird, was exorbitante Mengen an Energie verbraucht. Das bedeutet viel CO2, exponentieller Klimawandel und Apokalypse. Genau.

Oder doch nicht?

Natürlich ist es weniger energieaufwändig, eine oder auch 60.000 Dollarnoten zu drucken, als 1 Bitcoin zu schürfen. Das ist ja aber nicht alles.

  • Die Dollarnoten müssen verteilt und gezählt und eingesammelt werden.
  • Die Geldautomaten, 470.000 allein in den USA, müssen gebaut, bestückt und betrieben werden.
  • In den USA gibt es 80.000 Bankfilialen, weltweit Hunderttausende

Diese komplette Bankeninfrastruktur braucht Bitcoin nicht und schneidet schon deswegen energetisch viel besser ab.

Und jetzt betrachten wir außerdem einmal die regelmäßig wiederkehrenden Finanzkrisen mit ihrer massiven Wert- und Existenzvernichtung. Jeder Dollar, Euro, Yen Wirtschaftswachstum kostet Energie.

Dazu hat Dr. Peter St. Onge vom Mises Institut einen ausführlichen Artikel geschrieben, der hier als pdf in Deutsch abgerufen werden kann. Die Quintessenz ist, dass Zentralbanken weitaus umweltschädlicher sind als Bitcoin, sogar umweltschädlicher als der schlimmste industrielle Übeltäter, den man sich vorstellen kann.

Die legendäre TV-Figur Alfred Tetzlaff hat ja mal gesagt, es wäre nicht so dass die Sozis dumm seien, sie hätten nur immer Pech beim Denken. Gilt dann eben auch für Grüne, die meinen dass ein Zentralbank-unabhängiges digitales Geldsystem wie Bitcoin klimaschädlich wäre.

%d Bloggern gefällt das: