Ich bin ein Klimaflüchtling

Graupelschauer (!) Ende April auf der A71, in unserer früheren Heimat. Schwer- und Leichtverletzte.

Als Klimaflüchtlinge schauen wir uns das mit Mitgefühl, ansonsten aber ziemlich entspannt aus der Ferne an.

Früher, also lange vor der menschgemachten globalen Erwärmung, gab es nur temporäre Klimaflüchtlinge, 2 Wochen Mallorca, und die wussten noch nicht mal, dass sie welche sind.

Heute ist das Bewusstsein dafür gestiegen, dank meiner Freunde von den Grünen. Immer mehr packen ihre Koffer, nachdem die durchschnittliche Umgebungstemperatur in Deutschland in den letzten 100 Jahren schon um 0,5C (!) gestiegen ist und ziehen flugs nach Mexiko, Costa Rica, Panama, Ecuador, Thailand – also dahin, wo es im Jahresdurchschnitt 15C mehr sind. Wenn schon Klimawandel, dann richtig und kurz bevor die Erde verbrennt, wenigstens nicht mehr Schnee, oder wie heute, Graupel schippen müssen.

Wir haben also alles richtig gemacht und liegen damit auch voll im Trend: Die UNO hat über Jahre an einem Migrationspakt gearbeitet und den endlich auch durchgesetzt. Dieser erlaubt es Klimaflüchtlingen wie uns, sich überall auf der Welt ohne bürokratische Umstände niederzulassen und voll versorgt zu werden. Vielen Dank, liebe UNO, liebe EU und liebe Angela.

Möglicherweise hat das Ganze aber auch unerwünschte Nebenwirkungen:

Wenn nämlich die Bewohner der gemäßigten Zonen (u.a. alte weiße Männer) sich in den Tropen niederlassen und die Tropenbewohner, in Unkenntnis der bevorstehenden Klimakatastrophe nach Norden wandern, führt das zu einem neuen Kolonialismus und die UNO muss sich dann ein neues Völker-Rückaustauschprogramm (ups, darf man das so sagen?) ausdenken.

Ich denke, die schaffen das. Hoffe allerdings, dass bis dahin die von den Zeugen Gretas angekündigte Katastrophe („wir haben nur noch 12 Jahre Zeit!“) sich noch ein bißchen verschiebt. Das hat ja bei den Zeugen Jehovas auch ganz gut geklappt.

%d Bloggern gefällt das: