Ein bißchen Geopolitik und historische Parallelen

In diesem Video wird ein Eisenbahnprojekt vorgestellt, das die Hauptstadt Panama City mit der zweitgrößten Stadt des Landes, dem 444 km entfernten David verbinden soll – gebaut von der Volksrepublik China.

Inzwischen scheint der Plan vom Tisch zu sein und ich, als Freund großer Infrastrukturprojekte, bin darüber erleichtert.

Präsident Cortizo, der in Texas studiert hat, scheint nicht ein so großer Freund der chinesischen Kommunisten zu sein, wie sein Vorgänger Varela. Und das ist gut so.

Sprung nach Deutschland, wo letzte Woche eine Lieferung Schutzmasken aus der Volksrepublik China am Leipziger Flughafen die Ehre hatte, von der Bundesministerin der Verteidigung persönlich empfangen zu werden.

Einer wenige Tage zuvor erfolgten Schenkung(!) solcher Masken aus der Republik China (Taiwan) war solche regierungsoffizielle Präsenz nicht zuteil geworden.

Das befremdet umso mehr, als die Vorgehensweise der KP Chinas in der Frühphase der Epidemie es dem Virus erst ermöglicht hat, die Welt zu erobern, mit mehr als zweihunderttausend Toten, unermesslichen wirtschaftlichen und sozialen Schäden. Verschärfend kommt hinzu, dass es in vielen Ländern massive Beschwerden über die miserable Qualität der Ware aus Peking gibt und oftmals sogar zurückgeschickt wurde.

Wie kann sich in dieser Konstellation die deutsche Regierung im Verhältnis zu Peking derart anbiedernd und im Fall von Taipeh so ignorant verhalten?

Der VR China ist es über die Jahre gelungen, mit Aussicht auf einen riesigen Absatzmarkt, ihren Alleinvertretungsanspruch durchzusetzen. Frage ist, ob die regierende KP Chinas die der epidemologischen Krise nachfolgenden wirtschaftlichen und politischen Krisen überstehen wird. Ich glaube nicht und es gibt dafür historische Parallelen.

Die Atomkatastrophe von Tchernobyl und die damit einhergehende, für Diktaturen typische Verschleierungstaktik, waren ein Meilenstein im Niedergang der Sowjetunion und damit des gesamten sozialistischen Weltsystems.

Heute ist es der Unfall von Wuhan, wo die KPCh fast ebenso agiert, wie die KPdSU damals.

In Folge der Coronakrise wird es weltweit, zuerst in den USA, massive Bestrebungen geben, sich aus Abhängigkeiten von Peking zu lösen. In den 80ern war es Präsident Reagan, der seine Berater fragte, ob die Russen wirklich wirtschaftlich so stark wären, dass man sie fürchten müsse. Es stellte sich heraus, dass die Sowjetunion, damals wie heute, wirtschaftlich ein Papiertiger war. So beschloss man, sie auszubluten, was erfolgreich war.

China ist heute, dank dem Westen, wirtschaftlich viel stärker als die Sowjetunion damals war und heute ist. Nichtsdestotrotz wird das Rückverlagern von industrieller Produktion, das schrittweise Abschneiden Chinas vom US-Finanzsystem sich ähnlich auswirken, wie damals.

Unter solchen Rahmenbedingungen, schwache Wirtschaft und zunehmende Repression, sind in Russland und Osteuropa die kommunistischen Parteien letztlich auf der Straße, von der eigenen Bevölkerung, zu Fall gebracht worden. Ist das in China auch vorstellbar?

Die Volksrepublik China hat ca. 1.440 Mio. Einwohner und davon sind 90 Mio. Mitglieder der KP. Das sind ca. 6% der Bevölkerung. Sind das genug engagierte Parteimitglieder, auf die die Führung in Peking bei Unruhen zählen kann? Klares Nein!

In der abgeschafften Deutschen Demokratischen Republik gab es bei nur 16 Mio. Einwohnern immerhin 2,3 Mio. Parteimitglieder. Das waren 14%, also mehr als doppelt so viele wie in China. Hat es den Betonköpfen um Honecker, Mielke und Krenz genützt? Nein, zum Glück nicht.

Man muss dazu wissen, dass die Mitgliedschaft in solchen Parteien ja keineswegs immer bedingungslose Gefolgschaft bedeutet. Neben der geringen Zahl an wirklichen Fanatikern sind die meisten nur dabei, um ihr berufliches Fortkommen nicht zu gefährden. Eine weitere Kategorie sind die Idealisten, die meinen, dass man so ein System von innen verändern muss.

Diese beiden Gruppen sind nicht nur nicht loyal, sondern wechseln bei erstbester Gelegenheit die Seiten. Und meine Prognose ist, dass genau das demnächst in der VR China passieren wird.

Noch eine Parallele: Sowohl Ronald Reagan als auch Donald Trump waren Quereinsteiger und wurden vom jeweiligen Establishment lange nicht ernst genommen.

Über jaypacific
Verbringe dein Leben in einer ewigen Glückseligkeit der Vorfreude, etwas zu erhoffen, zu erwarten, zu planen oder zu erträumen. ... Könnte von mir sein, ist aber von Kai Krause in "Das Wissen von morgen"

One Response to Ein bißchen Geopolitik und historische Parallelen

  1. Consiliarius says:

    Interessante Gedanken…

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: