Von Panama nach … Peru (2)

Diesen Ausblick kennt wohl fast jeder: Machu Picchu, ein heiliger Ort der Inkas, im 15. Jahrhundert erbaut, nach dem Einzug der Spanier aufgegeben, erst 1911 wieder entdeckt und heute eines der Neuen Weltwunder und Weltkulturerbe.

Wir brechen gegen 4:30 in Cusco auf, ein Shuttlebus bringt uns in 90 Minuten Fahrt zum Bahnhof von Ollantaytambo (2800 Meter), wo wir den PeruRail Voyager besteigen. Komfortable Sessel, große Fenster und ein kleines Frühstück. Im Flusstal entlang des Rio Urubamba schlängelt sich der Zug nun in Richtung Nordwest. Die Berge steigen rechts und links auf über 5000 Meter an. Trotz der dramatischen Gebirgslandschaften kann man getrost Schlaf nachholen, denn die Ausblicke werden auf der Rücktour, im Licht der Nachmittagssonne, noch viel besser sein.

Nach 90 Minuten erreichen wir die Endstation, den Bahnhof von Agua Caliente, eine kleine Siedlung, voll mit Hotels, Hostels, Restaurants und Souvenirläden, eingekesselt zwischen hohen Bergen. Von hier aus schlängeln sich die Busse dann auf Serpentinen und meist ohne Leitplanken am Berg entlang auf die Höhe. Das dauert knapp 30 Minuten. Wer sportlich ist, kann die 500 Meter Höhenunterschied auf einem steilen Pfad zurücklegen.

Am Eingang zum Areal ist alles wohlorganisiert. Unsere Führerin schickt uns links ganz nach oben, um zuerst den von Bildern bekannten Ausblick selbst zu haben. Überwältigend!



Wir nehmen uns 2 Stunden Zeit, um das Areal in Ruhe zu durchwandern, uns dabei 500 Jahre zurückzuversetzen, die einzigartige Atmosphere wahrzunehmen.

Über Historie und teilweise strittige technische Fragen haben wir uns schon zu Hause via Youtube informiert. Damit ist der Kopf frei für die Metaebene.

Zurück per Bus und Eisenbahn, wobei die Nachmittagssonne traumhafte Bilder liefert. Ich überlege sogar, diese Strecke zu dieser Tageszeit nochmal nur wegen der Fotos zu absolvieren. Passt aber nicht ins Programm dieser Kurzreise.

In der Dunkelheit kommen wir müde zurück ins Hotel und beschließen, am nächsten Morgen mal so richtig auszuschlafen. Wie das ausging, habe ich ja schon in Teil 1 beschrieben.

Unbedingt erwähnen muss man, dass die Peruaner eine vorzügliche Küche haben. Ceviche, Alpacca, Forelle vom Grill, und vieles mehr.

Alle Bilder (C) 2019 besserpanama.com

Im dritten und letzten Teil folgen ein paar Bilder vom Zwischenstopp in Lima. Also wiederkommen.

Über jaypacific
Verbringe dein Leben in einer ewigen Glückseligkeit der Vorfreude, etwas zu erhoffen, zu erwarten, zu planen oder zu erträumen. ... Könnte von mir sein, ist aber von Kai Krause in "Das Wissen von morgen"

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: