„Wir haben ein Hydraulikproblem“ …

sagte der Kapitän unseres Condor-Flugs, kurz nachdem die Maschine das Gate C9 am Frankfurter Flughafen verlassen hatte.
Das war am Donnerstag abend um 21.50 und bis dahin war mit Flug 4236 nach Panama City über Santo Domingo alles ok gewesen. Jetzt rollten wir zurück ans Gate und die Techniker kamen an Bord. Nach kurzer Zeit kam die befürchtete Durchsage des Kapitäns: „Der Fehler könnte behoben werden, aber es gibt ein Nachtflugverbot ab 23 Uhr und wir bekommen keine Sondergenehmigung. Sie müssen deshalb von Bord gehen, werden in einem nahegelegenen Hotel verpflegt, müssen um 4 Uhr wieder am Gate sein, damit wir um 5 Uhr starten können.“
250 Leute, auch Kleinkinder darunter, werden jetzt per Bus ins nahegelegene Steigenberger gekarrt, am Buffet versorgt. Beim Essen und Trinken lernt man Mitreisende kennen, interessante Leute und interessante Stories. Beate zum Beispiel will eine 9-monatige Reise quer durch Südamerika unternehmen und ist auf dem Weg nach Quito, ihrer ersten Station.

Um 5 Uhr, mit 7 Stunden Verspätung hebt unsere Boeing 767 ab. Alle sind müde, meine Ehefrau schläft schon vor dem Frühstück ein. Kann mir nicht passieren.
Das Essen in der Comfort Class ist hervorragend und die Sitze sind gut zum Schlafen geeignet. Und ich lerne auch nach 1 Million Meilen noch dazu: Wenn man sich beim Schlafen die Decke über das Gesicht zieht, trocknen Nase und Augen nicht so aus, wie in der normalen Kabinenluft. Klasse.

Nach 9.30 h Flugzeit haben wir Santo Domingo erreicht, die komplette Crew wechselt und nach einer Stunde geht es weiter nach Panama City. Unsere Freundin Kiki hat sich online über die Verspätung informiert und kommt passend zum Abholen. Zwei Stunden später sind wir zu Hause.

Trotz allen Ärgers über die Verspätung geht ein dickes Kompliment an die beiden Crews von Condor, die superfreundlich und kompetent agiert haben.

Kein Kompliment geht an die hirnlosen Bürokraten, die ein Nachtflugverbot so ausgestalten, dass verspätet ankommende Maschinen nicht mehr landen und andere nicht verspätet starten dürfen.

Über jaypacific
Verbringe dein Leben in einer ewigen Glückseligkeit der Vorfreude, etwas zu erhoffen, zu erwarten, zu planen oder zu erträumen. ... Könnte von mir sein, ist aber von Kai Krause in "Das Wissen von morgen"

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: