Wem Klimawandel nützt

Ein interner Audit der George-Mason-University im US-Bundesstaat Virginia hat ergeben, dass einer ihrer Professoren nebst Gattin in 2014 ca. $500.000 aus Bundesmitteln für Klimaforschung über seine non-profit Gesellschaft IGES abzweigte. Das addierte sich zu seinem Professorengehalt in Höhe von mindestens $250.000. Double-dipping ist der eingängige Begriff dafür. Eine notwendige Genehmigung der Universität lag wohl nicht vor.

shukla-photo-google

Wer sagt da, dass man nicht prächtig am Klimawandel verdienen kann? Kommt aber noch besser: In meinem Post  “Ein Todesurteil für die Wissenschaft”* taucht genau dieser Professor Shukla auf, als Initiator der RICO-20 Gruppe, die vom Generalbundesanwalt fordert, das „Klimaskeptiker“ nach Gesetzen zur organisierten Kriminalität behandelt werden sollen. Also z.B. seine Kollegen, die fachlich anderer Meinung sind …

Mit seiner fragwürdigen Initiative hat sich der Professor nun selbst in das Rampenlicht befördert und ein dickes Eigentor geschossen. Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

%d Bloggern gefällt das: