Von Panama nach … Ecuador (Teil 3)

Die Sonne scheint, die Menschen flanieren am Sonntag nachmittag durch ihre Stadt – wir sind in Cuenca. 

Unsere Freundin Peggy, die seit 2 Jahren hier lebt, hat uns aufgelesen und führt uns nun durch ihre temporäre Heimat, die eigentlich Santa Ana de Quatro Rios de Cuenca heißt und als europäischste Stadt in Ecuador bezeichnet wird. Sie wird aufgrund ihrer historischen Architektur auch als UNESCO Welterbe geführt. Auf 2600 m gelegen hat Cuenca selbst laut Wikipedia ungefähr 400.000 Einwohner, unter Einschluss der umliegenden Region sind es 700.000. 

Bevor wir uns weiter mit Cuenca befassen, zunächst ein Bild, das zeigt, was da alles an unserem Weg lag:

Quelle: http://www.hideawayreport.com

Den Cayambe haben wir vom Äquatormonument aus gesehen. Am Fuß des Antisana haben wir in den Thermalquellen gebadet, den Chimborazo haben wir auf dem Weg von und nach Riobamba gesehen, dem Tungurahua sind wir bis auf 8 km nahe gekommen. Der Cotopaxi hat sich all die Tage versteckt, für El Altar und Sangay hatten wir leider keine Zeit, aber dafür haben wir ja den Quilotoa Kratersee besucht. Alles gut. 

Cuenca ist eine moderne und sehr schöne Stadt. Wir trinken unseren Nachmittagskaffee direkt an der Kathedrale und zum Abendessen steigen wir auf den Turi, einen Aussichtspunkt, der uns die Stadt in voller Ausdehnung zeigt. Und dazu bestellen wir natürlich Canelazo, die Anden-Variante des deutschen Grog, hergestellt aus Rohrzuckerschnaps, Rohrzucker und in Wasser aufgekochtem Zimt. Köstlich und gut für die kalten Nächte im Hochgebirge – oder sonstwo. 

Die Zeit vergeht schnell und wir bedanken uns bei Peggy, die uns wirklich sehr gut betreut hat. Nach einer ruhigen Nacht und einem guten Frühstück verlassen wir Cuenca gegen 9 Uhr und wollen mal sehen, wie weit wir kommen. 

Anders als befürchtet, ist auch am Montagfrüh nicht viel Verkehr in Richtung Riobamba/Quito und es ist besseres Wetter, als am Vortag. Wir halten ziemlich oft an und machen auch einen Abstecher zur bekannten  Inka-Stätte Ingapirca. Dort kommt man allerdings nur mit Führer hinein und es ist gerade kein Englisch-sprechender vor Ort. Schade.

Chimborazo-Massiv

Wir schaffen es in aller Ruhe bis Latacunga, wo wir im gleichen Hotel absteigen wie schon 2 Tage vorher. Am nächsten Morgen haben wir alle Zeit der Welt, um nach Quito zu gelangen, geben unser Auto ab und heben planmäßig um 15:10 Uhr mit Copa Airlines in Richtung Panama ab.

Kurze Zusammenfassung:

Ecuador ist unbedingt eine Reise wert und auch für viele Nordamerikaner wegen der niedrigen Lebenshaltungskosten schon zweite Heimat geworden. 

Meine regelmäßige Frage an Einheimische, wie das Leben in Ecuador so sei, wird überwiegend mit tranquilo beantwortet. Ruhig, friedlich, entspannt. Und das in einem Land wo der Präsident Lenin Moreno heißt. Allerdings haben die Ecuadorianer derzeit das Beispiel Venezuela vor Augen, wo ja das jüngste sozialistische Experiment gründlich in die Hose gegangen ist. Überall in Quito sieht man derzeit venezolanische Migranten Müll durchsuchen, betteln oder mit kleinen Kunststückchen an der Straßenkreuzung ein paar Münzen verdienen. Der Sozialismus des 21. Jahrhunderts.  

Die indigene Bevölkerung im Land lebt ziemlich ärmlich, von eigener Landwirtschaft und Tierhaltung im Familienbetrieb.

Quelle: suzannestengl.com

Im Gegensatz dazu sieht man überall im Land ausgedehnte Gewächshausanlagen. Ecuador exportiert Gemüse und Blumen in alle Welt. Jeden Tag landen und starten deshalb die großen Frachtmaschinen, u.a. von Cargolux und Qatar Airways, auf Quitos modernen Flughafen. 

Die Landschaft ist eindrucksvoll und man braucht natürlich mehr Zeit, als wir sie uns genommen haben.  Nicht besucht haben wir die Pazifikküste und die Galapagos-Inseln. Letztere sind eine eigene Reise wert.

  

 

%d Bloggern gefällt das: