Nur Zeitverschwendung?

Während die Menschen in Panama tatsächlich freiwillig Schlange stehen, um ihre nächste Injektion zu bekommen, gibt es deutliche Anzeichen für ein Umdenken:

Es sei „Zeitverschwendung“, die Menschen weiterhin gegen das Virus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) zu impfen, sagte der ehemalige Vorsitzende der britischen Impfstoff-Taskforce.

Dr. Clive Dix, der eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung der COVID-19-Impfstoffe durch die Pharmaindustrie spielte, sagte am 16. Januar 2022 im Radio LBC: „Die Omicron-Variante ist ein relativ mildes Virus. Die Menschen weiterhin zu impfen und zu überlegen, ob man das zum Schutz der Bevölkerung noch einmal machen sollte, ist meiner Meinung nach Zeitverschwendung.“

Dix sagte, dass man sich jetzt auf den Schutz gefährdeter Personen konzentrieren sollte, wie z. B. der über 60-Jährigen, von denen 2 Prozent ungeimpft bleiben.

„Wir sollten uns sehr darauf konzentrieren, diese Menschen und alle anderen gefährdeten Personen zu impfen“, sagte er.

Obwohl er die laufende Auffrischungskampagne unterstützt, sagte er, dass er der Auffrischung für alle kritisch gegenübersteht, da er nicht davon überzeugt ist, dass sie für jüngere Menschen notwendig war oder ist“.

Dix sagte: „Ich glaube, man wollte damals vor allem die Infektion und die Übertragung verhindern, was mit diesen Impfstoffen eindeutig nicht möglich ist.

Er sagte, die Regierung müsse sich für das „künftige Impfprogramm“ im nächsten Winter „sehr gezielt“ weiterbilden.

Er schlug vor, eine „Immunstatus-Studie“ durchzuführen, um „genau zu verstehen, wo die Immunität aller Menschen liegt“, so dass „wir im nächsten Winter wirklich eine aufgeklärte Impfpolitik betreiben können, die die richtigen Impfstoffe zur richtigen Zeit für die richtigen Menschen einsetzt.“

Dix erklärte letzte Woche gegenüber der Zeitung The Observer, dass die Massenimpfungen gegen COVID-19 eingestellt werden sollten und sich das Vereinigte Königreich darauf konzentrieren sollte, die Krankheit als endemische Krankheit wie die Grippe zu behandeln.

„Wir müssen jetzt die Krankheit in den Griff bekommen, nicht die Verbreitung des Virus“, sagte er. „Das Ziel für die Zukunft ist es also, das Fortschreiten der Krankheit in gefährdeten Gruppen zu stoppen“.

Die medizinischen Berater der britischen Regierung haben bereits eingeräumt, dass es „unhaltbar“ ist, die Bevölkerung alle drei oder sechs Monate zu impfen.

Sir Patrick Vallance, der oberste wissenschaftliche Berater des Vereinigten Königreichs, sagte am 3. Januar, dass es nicht die „langfristige Sicht“ der Regierung sei, allen Menschen alle paar Monate eine Auffrischungsimpfung zu verabreichen.

Professor Andrew Pollard, Direktor der Oxford Vaccine Group und Vorsitzender des Joint Committee on Vaccination and Immunisation (JCVI) der Regierung, erklärte gegenüber The Telegraph, dass es „weder nachhaltig noch finanzierbar“ sei, „den Planeten alle vier bis sechs Monate zu impfen“.

Am 7. Januar empfahl der Impfbeirat der britischen Regierung, Pflegeheimbewohnern und Menschen über 80 Jahren keine vierte Dosis des Impfstoffs COVID-19 zu verabreichen.

Das JCVI erklärte, dass die drei Dosen des Impfstoffs immer noch einen „sehr guten Schutz gegen schwere Erkrankungen“ bieten und eine sofortige zweite Auffrischungsdosis für die am stärksten gefährdeten Personen „zum jetzigen Zeitpunkt nur einen begrenzten zusätzlichen Nutzen gegen schwere Erkrankungen bieten würde“.

Quelle: theepochtimes.com / Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..